Werbung

Nachricht vom 01.05.2021    

Nach 5.000 Schuldenberatungsfällen in den Ruhestand

Nach knapp 29 Jahren verabschiedet sich mit Ute Weber ein „Urgestein“ der sozialdiakonischen Arbeit im AK-Land (fast) in den Ruhestand. Die Fachfrau im Bereich der Schuldnerberatung war dabei vielfach Pionierin - in einem Arbeitsbereich, der stetig wuchs und gerade auch in Pandemiezeiten nachgefragter ist denn je.

Nach fast 29 Jahren Dienst als Schuldnerberaterin im Diakonischen Werk des Evangelischen Kirchenkreises geht Ute Weber in den Ruhestand. Als Pionierin eines wichtigen Arbeitsgebietes im Kreis Altenkirchen half sie unzähligen Einzelpersonen und Familien aus finanziellen Notsituationen. Ihr umfassendes Fachwissen brachte sie zudem in überregionalen Gremien ein und schuf Netzwerke in der Region. (Foto: Diakonisches Werk)

Kreis Altenkirchen. „Es waren wohl mehr als 5.000 Beratungsfälle“, schätzt die graduierte Sozialpädagogin und staatlich anerkannte Sozialarbeiterin ihren Einsatz für Menschen im Kreis Altenkirchen ein, die ihre Unterstützung suchten. Enormes Wissen, aber auch viel menschliche Erfahrung sammelte Ute Weber in den vielen Jahren in der Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes an. Unzählbar die Kurzkontakte, die vielfach langen Beratungs-Beziehungen zu den Menschen und ihren Familien, aber auch die überregionale Netzwerks- und Aufbauarbeit.

Gebürtig von der Ahr, kam Ute Weber über Studium und Arbeit in Berlin 1984 in den Westerwald und 1992 zur Diakonie. Hier galt es eine Schuldnerberatung aufzubauen. Beratung auch in diesen Finanzfragen gab es zwar innerhalb des diakonischen Hilfeangebotes schon, aber dort wurde immer deutlicher, dass es für diese Aufgabe bei stetig wachsender Nachfrage unbedingt ein fachlich versiertes Angebot braucht. Ute Weber ging als „Doppelpionierin“ engagiert ans Werk: ein neues Arbeitsgebiet aufbauend und auch sich selbst dort „professionalisierend“. „Aber mir war irgendwie sofort klar, dass das ‚mein Ding‘ war“.

Zu ihrer Aufbauarbeit gehörte in den ersten Dienstjahren vor allem auch die aufsuchende Arbeit. Oft besuchte sie die Menschen im Kreis, die Hilfebedarf hatten, direkt zu Hause. „Der Bedarf an Beratung wuchs immens“, erinnert sich Ute Weber, die neben ihrer Arbeit (bis heute) und ihren eigenen beiden Kindern auch immer Pflegekinder betreute und sich auch ehrenamtlich sozial engagierte.
Auf Landesebene wurde Anfang der neunziger Jahre die Schuldnerberatung als wichtige Aufgabe anerkannt; ein Fachverband gründete sich und Ute Weber stieg auch hier in die Vorstandsarbeit ein, unterstützte und baute die Vernetzung und den Austausch mit vielen Kollegen, die die Schuldnerberatung allerorten stemmten, auf.

Im Diakonischen Werk war schon 1994 eine weitere Stelle für diesen Arbeitsbereich besetzt worden und 1999 war klar, dass man zudem den Unterbereich „Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe“ im Kreis Altenkirchen stärker in den Blick nehmen musste. Da die Diakonie Altenkirchen bereits ein Angebot der Suchtkrankenhilfe stellte, bekam man sogar die Chance auf ein zunächst landesweites Modellprojekt und stach damit sogar größere Städte wie Koblenz aus.

Ute Weber übernahm nun zusätzlich die Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe vor Ort, half Menschen direkt und unterstützte gleichzeitig die heimischen Kliniken sowie deren Teams und Patienten in Aus- und Fortbildung und knüpfte abermals wichtige Netzwerke zugunsten der Hilfesuchenden.



Ute Weber fühlte sich in ihrem langjährigen Engagement in der Schuldnerberatung immer gut getragen von dem Fachteam, das für eine gute und effektive Arbeit maßgebend war, und dem herzlichen Miteinander dort. „Das half auch immens in den vielen stressigen Phasen.“ Neben den Kolleginnen aus den Arbeitsbereichen gehören schon lange auch immer ehrenamtlich Engagierte dazu. Menschen, die nach einem langen Arbeitsleben in diesem Ehrenamt engagiert sind und - teils auch schon seit vielen Jahren - in Altenkirchen und Kirchen, wo die Schuldnerberatung ihre Sprechstunden anbietet, Unterlagen sortieren und organisieren. „Tolle Menschen, die ehrenamtlich so viel Gutes leisten!“, lobt Ute Weber.

Auch sie möchte im Ruhestand noch gerne von ihrem in langen Jahren angesammelten Wissen weitergeben und sich weiter in der stark nachgefragten Schuldnerberatung einbringen. Für ihre umfassende Fachbildung bietet sich für sie die wöchentliche Notfallsprechstunde an. Hier erhalten Menschen, die angesichts von Wartelisten auf Beratungstermine warten müssen, zumindest schon mal „Erste Hilfe“ und bekommen Wege gezeigt, wie sie in der Vorbereitung einer Beratung schon selbst aktiv werden können. Menschen, die hier Hilfe suchen, melden sich beim Diakonischen Werk und werden dann in der wöchentlichen Notfallsprechstunde zurückgerufen.

Schuldnerberatung im Allgemeinen, oder auch in der Suchtkrankenhilfe, zeigt den Helfenden immer die große Not der Anfragenden und damit oft ganzer Familien auf. „Diese sich offenbarenden Nöte berühren und können auch belasten!“

Von daher schätzt Ute Weber ihr ausgleichendes Hobby. Die schon immer gerne mit Händen aktive Sozialarbeiterin lernte vor einigen Jahren das Korbflechten kennen. Diese Handwerkskunst passe zu ihr, stellte sie fest. Sie lernte stetig dazu, durfte abseits der beruflichen Zahlenwelt sehr kreativ sein und konnte „so manches Belastende in einen Korb einflechten, damit alles loslassen und den Kopf freibekommen.“

Sie freut sich deshalb auf einen neuen Lebensabschnitt mit einem freieren Zeitbudget mit „ein bisschen Arbeit“ und viel Zeit für Kreatives.
Die Verabschiedung von Ute Weber in Diakonie und Kirchenkreis kann – wie so vieles in dieser Zeit – aktuell nicht würdig gefeiert werden. Das wird auf bessere Zeiten verschoben, und bis dahin bleibt Ute Weber all ihren Kollegen mit einem eigens dafür gefertigten Körbchen in bester Erinnerung. (PM/PES)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Corona im AK-Land: 48 neue Infektionen von Freitag bis Sonntag, Inzidenz steigt

Von Freitag bis Sontag verzeichnet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen 48 weitere Neuinfektionen mit dem Corona-Virus: Am Samstag waren es neun, am Sonntag 39. Die Inzidenz steigt damit auf 151,4.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Taxi-Fahrgast rastete in Scheuerfeld aus

Diese fälligen Gebühren werden die der Taxifahrt um ein Vielfaches übersteigen. Kurz vor Mitternacht war es zwischen einen betrunkenen jungen Fahrgast und Taxifahrer in Scheuerfeld zu Unstimmigkeiten gekommen. Letztlich landete der 22-Jährige in der Polizeizelle.


Backhaus Hehl und Hachenburger Brauerei erfinden Bierretter-Brötchen

Normalerweise sind eine Bäckerei und eine Brauerei zweierlei Paar Schuhe, doch wenn innovative Köpfe zueinanderfinden, dann kann aus dieser Allianz durchaus etwas nicht Alltägliches entstehen. Wie kam die Idee zum Bierretter-Brötchen zustande? Wir haben nachgefragt.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Andreas Haderlein: Wäller Markt kann europäisches Vorzeigemodell werden

Bad Marienberg. Es ehrt die Macher des Wäller Marktes, dass der Wirtschaftspublizist, Innovationsberater und Autor des Ratgebers ...

Jede vierte Stelle im AK-Land befristet – Gewerkschaft warnt

Kreisgebiet. Von rund 1.600 Arbeitsverträgen, die im zweiten Quartal neu abgeschlossen wurden, waren etwa 400 befristet, ...

Bachelor Professional in Bilanzbuchhaltung

Koblenz. Ermöglicht wurde dies durch die Novellierung des Berufsbildungsgesetz. Die IHK-Akademie Koblenz hat ihre Lehrgänge ...

Backhaus Hehl und Hachenburger Brauerei erfinden Bierretter-Brötchen

Müschenbach. Die Pandemie macht auch um die Westerwälder Unternehmen keinen Bogen, so traf der Lockdown ganz speziell die ...

Hachenburger Bierschule@home für Auszubildende der Gastronomie

Hachenburg. Die letzten fünf Jahre besuchten alle Azubis der Westerwälder Gastronomie rund um Hachenburg acht Wochen nach ...

Würde ein Westerwälder Würmer essen?

Region. Die Freigabe der gelben Mehlwürmer (Tenebrio molitor) ist eine Zäsur im Lebensmittelmarkt in der EU. Damit wird ein ...

Weitere Artikel


Gelungene Neueröffnung bei Kramer Garten & Ambiente

Buchholz. Die Freiverkaufsfläche und Lagerflächen bei Kramer Garten & Ambiente wurden erweitert und eine neue Verkaufsüberdachung ...

Verkehrsunfälle an Bendorfer Brücke und Fahrer unter Betäubungsmitteln

Bendorf. Am Freitagnachmittag um 16:21 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn A 48, in Fahrtrichtung Autobahndreieck Dernbach, ...

Zertifikatslehrgang zum/zur „Immobilienmakler/-in (IHK)“

Koblenz. Makler sind in der Lage, den Zustand der Immobilien einzuschätzen und damit verbundene juristische Fragen zu klären.

Der ...

Wärmepumpen im Gebäudebestand sinnvoll?

Kreis Altenkirchen. Da Tiefenbohrungen größere Teile eines Grundstücks betreffen können, werden solche Bohrungen selten bei ...

Sommerreifenwechsel: Radwechsel Schritt für Schritt erklärt

Region. Im Frühling werden die Reifen gewechselt, die Winterreifen kommen runter und Sommerreifen oder Sommerräder rauf. ...

Schätze aus dem Wildkräutergarten und vom Wegesrand

Altenkirchen. Wer mit offenen Augen durch die Natur geht, kennt ein Pflänzchen, einen Strauch oder einen Baum. Doch viele ...

Werbung