Werbung

Nachricht vom 02.05.2021    

Vom AK-Land nach Berlin: Wochenend-Ausflug in Hauptstadt im Corona-Ausnahmemodus

Am ersten Mai-Wochenende wagte unsere Reporterin einen Kurz-Trip nach Berlin - trotz Corona und ausgearteten Protesten. Auf einem 22 Kilometer langen Streifzug sammelte sie spannende Eindrücke von einer Hauptstadt im Pandemie-Ausnahmezustand und friedlichen 1.-Mai-Demos.

Reichsbürger-Demonstration vor dem Bundestag. (Fotos: ma)

Berlin. Berlin schläft noch am Samstagmorgen, als wir kurz nach 10 Uhr in der Bundeshauptstadt ankommen. Die Polizeipräsenz ist allerdings beeindruckend.

Überholt von zahlreichen Joggern schlendern wir erst einmal gemütlich entlang an den Ufern der Spree, bewundern den Blick auf das Bundeskanzleramt und den Reichstag. Auch das Protest-Zeltlager, das „Demokratie-Camp“ gegen Putins Regime („Putin is a Killer“) , welche angeblich die wahre Bedrohung für Europa sei, zieht kaum Interessierte an, während vor dem Brandenburger Tor einige wenige Transparente und Flaggen mit der Aufschrift „Deutschland wohin – zurück zu Jesus“ präsentieren. Den Demo-Auftakt macht an diesem Vormittag die DGB-Kundgebung am Brandenburger Tor, die wegen der Corona-Pandemie allerdings deutlich kleiner ausfällt als in früheren Jahren.

Weiter geht es entlang des „Stelenfeldes“, dem Denkmal das an die ermordeten Juden erinnern soll, Richtung Potsdamer Platz und vorbei am beeindruckenden Gropius-Bau und den Resten der Berliner Mauer, die große Löcher aufweist. Die Bemalung ist in den 90iger Jahren als „Souvenir“ herausgeklopft worden.

Fröhliche Fahrrad-Demo

Beeindruckend waren die „Traby-World“ mit einer Vielzahl der fantasievoll bemalten Kultfahrzeuge und der größte Fesselballon der Zeitung „Die Welt“ an der Wilhelmstraße. Am Checkpoint Charly sind wir plötzlich mittendrin in der Fahrradsternfahrt „Grunewald noch lahmer legen“, die laut Polizei störungsfrei verlief. Tausende von Fahrradfahrern definieren in Partystimmung und mit guter Laune ihre Aktion als „einen Ausflug zum Grunewald“. Sie wollen damit ein Zeichen setzen für die Umverteilung von Wohlstand und gegen die „Problem-Kietze“, die nach vier Indikatoren: Arbeitslosigkeit, Langzeitarbeitslosigkeit, Transferbezug und Kinderarmut bewertet werden.

In vielen der Problem-Kieze gebe es wenige kulturelle Angebote oder auch wenige Einkaufsmöglichkeiten, da die generelle Kaufkraft im Bezirk gering sei. Auch die Verwahrlosung des öffentlichen Raums könne zu einem Unsicherheitsgefühl beitragen. Die Grenze zwischen Arm und Reich sei hier besonders deutlich, die Umverteilung einfach nur ungerecht, so einige Teilnehmer der Fahrrad-Demo, die aus Neukölln bis zum Grunewald radelten. Auf dem Weg zurück in die Innenstadt wurde für sie die Autobahn gesperrt. Sie kamen sternförmig aus allen Teilen Berlins und trafen sich abschließend an der Siegessäule.



Künstler fordern Perspektive ein

Wir gehen weiter Richtung Stadtmitte, vorbei am Deutschen Dom, über den Gendarmenmarkt zum Französischen Dom. Die berühmte Straße „Unter den Linden“ führt in Richtung des Fernsehturms. Vor der Marienkirche haben Demonstranten Campingzelte aufgebaut – auf dem Asphalt! Damit machen sie aufmerksam auf die Flüchtlingspolitik. Am Berliner Dom forderte ein großes Plakat auf: „Ärmel hoch – für die Corona-Schutzimpfung“.

Auf dem Rückweg zum Hauptbahnhof sehen wir auf dem Pariser Platz noch einige Künstler, die am Ostbahnhof für die Wiederbelebung der Kultur- und Clubszene, durch die kreative Nutzung des Öffentlichen Raumes und für Corona-konformes, verantwortliches Handeln im Rahmen von Open-Air-Veranstaltungen, demonstrierten. Sie machten auf die Missstände aufmerksam und forderten, durch wissenschaftliche fundierte Kenntnisse solle Künstlern, die seit nun mehr als einem Jahr hingehalten werden, eine Perspektive gegeben werden, um ihrer Arbeit und Passion nachzugehen.

Mittlerweile demonstrierten vor dem Bundestag die Reichsbürger. Der Redner ist allerdings schlecht zu verstehen, da auf der Spree die Ausflugsdampfer mit einem Hupkonzert auf ihre prekäre Lage durch die Pandemie aufmerksam machen. Sie drehen etliche Runden vor der Wohnung der Bundeskanzlerin. Entlang des Flusses und auf der Brücke schauen viele Berliner und Touristen zu.

Fazit: Viel gesehen, viel erlebt – aber…

Eine schöne Verwendung in Friedenszeiten findet im Tiergarten das sowjetische Ehrenmal. Spatzen hatten das Panzerrohr als Nistplatz besetzt und Kinder sich die Geschütze vor dem Gebäude als Spielplatz ausgesucht.

Fazit nach rund 22 Kilometern Spaziergang durch die Bundeshauptstadt: Viel gesehen, viel erlebt. Allerdings bestand aufgrund der Pandemie keine Gelegenheit, die Eindrücke gemütlich bei einer Tasse Kaffee oder Tee im Restaurant oder der Außengastronomie auf uns wirken zu lassen, da leider alles komplett geschlossen war. (ma)


Mehr zum Thema:    Coronavirus    Blaulicht   

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Corona im AK-Land: 48 neue Infektionen von Freitag bis Sonntag, Inzidenz steigt

Von Freitag bis Sontag verzeichnet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen 48 weitere Neuinfektionen mit dem Corona-Virus: Am Samstag waren es neun, am Sonntag 39. Die Inzidenz steigt damit auf 151,4.


Taxi-Fahrgast rastete in Scheuerfeld aus

Diese fälligen Gebühren werden die der Taxifahrt um ein Vielfaches übersteigen. Kurz vor Mitternacht war es zwischen einen betrunkenen jungen Fahrgast und Taxifahrer in Scheuerfeld zu Unstimmigkeiten gekommen. Letztlich landete der 22-Jährige in der Polizeizelle.


Backhaus Hehl und Hachenburger Brauerei erfinden Bierretter-Brötchen

Normalerweise sind eine Bäckerei und eine Brauerei zweierlei Paar Schuhe, doch wenn innovative Köpfe zueinanderfinden, dann kann aus dieser Allianz durchaus etwas nicht Alltägliches entstehen. Wie kam die Idee zum Bierretter-Brötchen zustande? Wir haben nachgefragt.




Aktuelle Artikel aus Politik


Europa über 70 Jahre vereint in Frieden und Demokratie

Brüssel/Region. Der SPD-Europaabgeordnete Norbert Neuser: „Am 9. Mai 1950 hielt der damalige französische Außenminister Robert ...

Mainzer Koalitionsvertrag: Licht und Schatten beim Umweltschutz

Mainz/Region. Von 2030 an soll es in Rheinland-Pfalz nur noch grünen Strom geben. Damit sieht Ministerpräsidentin Malu Dreyer ...

CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Region. Bevor es zu Wahl kam, wünschte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rheinland-Pfälzer ...

DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

Kirchen. Empfangen wurde der Gast aus der Politik vom Leiter des Rettungsdiensts Mike Matuschewski, Wachenleiter Wolfgang ...

CDU Wissen fordert ganzheitliches Klimaschutzkonzept fürs Wisserland

Wissen. Spätestens seit den vergangenen Hitzesommern, die lange Trockenperioden, Waldsterben und Bodenerosion bedingten, ...

CDU-Bürgermeisterkandidat informierte sich über Feuerwehr in Friesenhagen

Friesenhagen. Da in Friesenhagen keine eigene Rettungswache besteht, hat die Feuerwehr die Initiative ergriffen und seit ...

Weitere Artikel


Niederfischbach: CDU-Bürgermeisterkandidat informierte sich über Stand Kirchplatz-Neugestaltung

Niederfischbach. Sechs Jahre nach Aufnahme in das Förderprogramm und nach einvernehmlichen Beschlüssen der zuständigen Räte ...

SPD zu Turnhalle für Grundschule Kirchen: „Diskussion möglichst schnell aufgreifen“

Kirchen. „Seit rund zehn Jahren diskutieren wir nun über eine Turnhalle für die Grundschule Kirchen. Bislang stand kein geeigneter ...

“bayern”, “schalke04”, “schatz”: Top 200 deutscher Passwörter 2020

Region. Zum allerersten Mal hat NordPass eine Studie über die 200 meistgenutzten Passwörter der Deutschen in 2020 veröffentlicht. ...

Corona im AK-Land: Inzidenz sinkt deutlich

Kreis Altenkirchen. Mit 28 Neuinfektionen seit Freitag steigt die Gesamtzahl aller im Verlauf der Corona-Pandemie positiv ...

Bundesweite Verkehrszählung: Auch das AK-Land steuert Daten bei

Kreis Altenkirchen. Wie entwickelt sich der Straßenverkehr in Deutschland? Um diese Frage beantworten zu können, lässt das ...

Imkern ist ein traditioneller Ausbildungsberuf

Region. Imkern geht auf eine jahrtausendealte Beschäftigung des Menschen mit der Natur zurück, aus der sich über einen langen ...

Werbung