Werbung

Nachricht vom 06.05.2021    

CDU-Kirchen sieht Windkraftpläne der Ampel-Koalition mit Sorge

Mit großer Sorge hat die CDU in der Verbandsgemeinde Kirchen die Pläne der SPD-geführten Landesregierung zur Kenntnis genommen, die Windkraft in Rheinland-Pfalz auszubauen. Dieses Ziel ist im Entwurf der Koalitionsvereinbarung genannt, die in dieser Woche in Mainz vorgestellt wurde.

Symbolfoto Archiv

Mudersbach. Bis 2030 plant die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP die Leistung aus der Windenergie zu verdoppeln. Windräder könnten in Zukunft auch wieder näher an Wohngebiete rücken. Laut der CDU in der Verbandsgemeinde Kirchen wolle die bei der letzten Landtagswahl bestätigte Landesregierung auch geschützte Flächen für Windkraft freigeben, die bisher tabu waren.

Laut einer entsprechenden Pressemitteilung wurde das Thema auch auf einer Sitzung der CDU in der Verbandsgemeinde Kirchen behandelt. Demzufolge brachte der Gemeindeverbandsvorsitzende der Partei, Christian Ruf, seine Sorge darüber zum Ausdruck, wonach nun „auch wieder die Bereiche des Höh- und Giebelwaldes und des Wildenburger Landes als Standorte für Windkraft infrage kämen“.

Bereits in der Vergangenheit sei durch Bürgerproteste und klare Positionen von Bürgerinitiativen deutlich geworden, dass man in der Verbandsgemeinde Kirchen nicht „die Zerstörung von Natur und Umwelt durch monströse Windräder möchte“.

In der Diskussion sei auch klar geworden, dass die CDU für Klimaschutz sei, wie Partei in der Pressemeldung schreibt. Allerdings könne man nicht einerseits auf die Bedeutung des Waldes bei der Erderwärmung als CO2-Speicher hinweisen, um diesen dann für Windräder „zu zerstören“. Gerade in der Verbandsgemeinde Kirchen gebe es zahlreiche Flächen, die für den Artenschutz besonders wertvoll seien. Diese gelte es, deshalb zu schützen.



CDU-Bürgermeister-Kandidat Michael Conrad sprach sich in der Runde für einen „Klimaschutz mit Augenmaß“ aus, zum Beispiel durch Energieeinsparung. Das weltweit wichtige Thema müsse man auch in der Verbandsgemeinde Kirchen angehen. Er halte jedoch nichts von „purem Aktionismus“, sondern setze sich für Gespräche mit Fachleuten vor Ort aus, um ausgewogene Konzepte zu entwickeln. In der Verwaltung könne dazu durch Energieberatung Hilfe gegeben werden. Vor allem müssten die Menschen und die Wirtschaft eingebunden und mitgenommen werden. „Nur wo Akzeptanz, Konsens und Innovation erreicht würden, seien letztlich sinnvolle Maßnahmen umzusetzen“, so die CDU abschließend in der Pressemitteilung. (PM/Red.)


Mehr zum Thema:    Windkraft    CDU   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Die Kriminalpolizei Marburg sucht eine Frau, die unter dem Verdacht des Computerbetrugs steht. Es handelt sich offenbar um eine Täterin, die überregional agiert - etwa in Siegen und Herborn. Mehrfach soll sie zuletzt mit einer gestohlenen EC-Karte an mindestens zwei Geldinstituten in Biedenkopf Geld erbeutet haben.


Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Die Pressemitteilung der Naturschutzinitiative, die wir am 12. Oktober veröffentlicht haben, hat für kontroverse Reaktionen gesorgt. Unser Leser Stefan Buchen hat zu dem Artikel nachfolgend Stellung genommen.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Am Samstag, dem 16. Oktober, wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch gegen 3.50 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. In Hasselbach war es in einem Nebengebäude zu einem Brand gekommen. Als die Hausbewohner das Feuer bemerkten, alarmierten sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf.


Auf Suche nach Mitmachern: „Ehrensache: Betzdorf“ stellt sich Herausforderung

Der Verein „Ehrensache Betzdorf“ hat viel für die Stadt bewegt. Doch diverse Herausforderungen machen die Fortführung der Projekte schwierig – insbesondere der Tod der Vorsitzenden Ines Eutebach. Doch der Verein will offenbar die Probleme anpacken und ist nun auf der Suche nach neuen Aktiven.




Aktuelle Artikel aus Politik


Bietet der Bundesverkehrswegeplan Voraussetzung für bessere Infrastruktur in der Region?

Berlin/Region. „Im Vorfeld des aktuellen Bundesverkehrswegeplans von 2016 habe ich mich gemeinsam mit den Kommunen, dem Land ...

Luftreinigungsgeräte für Grundschulen in VG Betzdorf-Gebhardshain

VG Betzdorf-Gebhardshain. Künftig sollen rund 70 Unterrichtsräume in den Grundschulen der Verbandsgemeinde mit mobilen Luftreinigungsgeräten ...

Die Westerwälder können sich auf Martinsumzüge und Weihnachtsmärkte freuen

Mainz. „Wir kommen in der Pandemiebekämpfung weiter voran. Unser Warnstufenkonzept hat sich bewährt und wird daher fortgesetzt. ...

Kreis-GEW ehrt langjährige Mitglieder

Seelbach. Das war laut Pressemitteilung eine mit besonderer Freude verbundene Aufgabe für den GEW-Kreisvorsitzenden Heribert ...

Bildungsgewerkschaft GEW: Digitalisierung an Schulen im AK-Land geht voran, aber…

Seelbach. Auf der Jahreshauptversammlung der GEW im Kreis Altenkirchen referierte Axel Karger zu einem, wie die Lehrergewerkschaft ...

Neue Schülervertretung am Gymnasium Betzdorf-Kirchen

Betzdorf/Kirchen. Die Zusammensetzung des neuen SV-Teams repräsentiere die Schulgemeinschaft gut, so Schülersprecher Colin ...

Weitere Artikel


Wald weg, Waldbesitzer arm, Bauholz teuer und knapp

Montabaur. Die Relevanz des Themas wurde an der Teilnehmerzahl der Videokonferenz deutlich: CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. ...

Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Altenkirchen. Auch heimatliche Gefilde sind längst zu Territorien für Wölfe geworden. Das Leuscheider Rudel ist laut Internetplattform ...

Uni Siegen in Oberstadt: Das bedeutet der geplante Umzug für die Stadt

Siegen. „Es ist ein Jahrhundertprojekt für die Stadt und die Universität Siegen, das hohe Strahlkraft erzeugen wird", gibt ...

Würde ein Westerwälder Würmer essen?

Region. Die Freigabe der gelben Mehlwürmer (Tenebrio molitor) ist eine Zäsur im Lebensmittelmarkt in der EU. Damit wird ein ...

Tourismusland Rheinland-Pfalz braucht Öffnungsperspektive

Koblenz. Deshalb fordern wir, dass spätestens Pfingsten die Betriebe innen wie außen wieder öffnen dürfen“, so Arne Rössel, ...

Altenkirchener Schützen bekommen Fördermittel für elektronische Trefferanzeige

Altenkirchen. Die Information erhielt der Landtagsabgeordnete Heijo Höfer jetzt auf Nachfrage aus dem Mainzer Innenministerium. ...

Werbung