Werbung

Nachricht vom 06.05.2021    

Uni Siegen in Oberstadt: Das bedeutet der geplante Umzug für die Stadt

Neue Campus-Standorte, neue Fahrrad- und Fußwege, zusätzliche Grünflächen und das Verkehrskonzept – der Umzug der Universität mit zwei weiteren Fakultäten in die Siegener Innenstadt nimmt Formen an. Die Universität und die Stadt stellen den Zwischenstand des „Masterplans" vor.

So soll es den derzeitigen Planungen nach am Löhrtor aussehen, wenn der sogenannte "Masterplan" Realität geworden ist. (Fotos: Uni Siegen)

Siegen. „Es ist ein Jahrhundertprojekt für die Stadt und die Universität Siegen, das hohe Strahlkraft erzeugen wird", gibt sich der Kanzler der Uni, Ulf Richter, in einer Pressemitteilung der Bildungseinrichtung selbstbewusst. Die Maßnahmen bedeuteten neue Verbindungen und eine Öffnung der Universität für die Stadtgemeinschaft.
Gemeinsam mit Bürgermeister Steffen Mues und Stadtbaurat Henrik Schumann stellten Richter und Rektor Prof. Dr. Holger Burckhart nun den Zwischenstand des sogenannten „Masterplans“ vor. Dieser umfasst zwei neue Campus-Standorte nördlich und südlich des bestehenden Campus am Unteren Schloss, neue Fahrrad- und Fußwege, zusätzliche Grünflächen und ein integriertes Verkehrskonzept.

Campus Nord

Am Campus Nord entsteht im Bereich der Friedrichstraße / Sandstraße die neue Heimat der Philosophischen Fakultät. Aktuell finden sich hier untergenutzte Flächen. Statt einer „Hinterhofatmosphäre" soll der Campus eine Begegnungszone schaffen. Die offene Bebauung wird durch Grünflächen aufgelockert. Der Campus bleibt weitestgehend autofrei, sodass mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer und ein höheres Maß an Aufenthaltsqualität entsteht. Der Campus biete laut der Pressemitteilung durch konsequent durchdachte Wegebeziehungen einen attraktiven Mehrwert für die gesamte Stadt und ihre Bevölkerung. Über eine Treppe und einen öffentlichen Aufzug zum Siegberg entsteht eine direkte Verbindung mit der Oberstadt. Im ehemaligen „Möbelhaus Wonnemann" wird das „Student Service Center“ (SSC) platziert. Eine wichtige Rolle für diesen Campus spielt zudem das ehemalige Kaufhaus „Hettlage", das die Universität erworben hat. Es wird der Standort der neuen Universitätsbibliothek und nimmt eine Scharnier-Funktion ein, um Unter- und Oberstadt zu verbinden.

Campus Süd

Der südliche Teil des Campus entsteht im Bereich des Löhrtors. Er wird die „grüne Lunge" des Campus und beherbergt künftig die Fakultät II (Bildung Architektur Künste). Bislang ist das landschaftliche Potenzial dieses Areals nahezu ungenutzt. Das soll sich mit der Freilegung des Flusses Weiß und neugeschaffenen Uferflächen und Grünstrukturen ändern. Neue Wegeverbindungen entstehen in die Oberstadt und den umliegenden Quartieren, wobei besonderes Augenmerk auf Fußgänger und Radverkehr liegt. Durch den Erwerb einer Immobilie von der Mediengruppe Vorländer im Häutebachweg ist es zudem möglich, die neuen Gebäude auf einer breiteren Fläche zu planen.



Verkehr

Die neuen Campus-Standorte bleiben weitgehend autofrei. Vor diesem Hintergrund werden fahrradfreundliche Infrastrukturen geschaffen Neue Radverbindungen ergänzen das städtische Bestandsnetz. Der Häutebachweg wird komplett zur Fahrradstraße umgebaut. Neben einer großen Garage für Fahrräder und E-Scooter werden am Standort Friedrichstraße mit zwei Tiefgaragen 200 Auto-Stellplätzen geschaffen. Darüber hinaus entstehen drei Parkhäuser in der Tiergartenstraße, der Melanchtonstraße und an der Siegerlandhalle, sodass die „letzte Meile" in die Innenstadt mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln schnell und unkompliziert zurückgelegt werden kann. Insgesamt gibt es 1.370 Stellplätze für Fahrräder, davon 665 überdacht.

Effekte für Universität und Stadt

Leerstände in der Stadt könnten gefüllt und die Infrastruktur grundlegend erneuert werden, verdeutlicht Bürgermeister Steffen Mues. Auch der Pendelverkehr in der Stadt werde insgesamt abnehmen. Der Bestand des Warenhauses Karstadt sei nach dem Einzug der Universität in das Gebäude und der gemeinsamen Nutzung auf Jahre gesichert. Mues erklärt weiter: „Wir verändern die Innenstadt auf Jahrzehnte – und zwar ins Positive. Dieses Projekt kann man wirklich nur als eine Jahrhundert-Chance für die Stadt und die Universität bezeichnen. Es wird viele Effekte für die Entwicklung Siegens haben, vor allem wird es die Übergänge von der Unter- in die Oberstadt neu gestalten und neue Verbindung für Bürgerinnen und Bürger schaffen." Bis die Pläne Realität werden dauert es noch. Ab 2024 könnte mit dem Bau in der Innenstadt begonnen werden, heißt es abschließend in der Pressemitteilung. (PM/Red.)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Betzdorf: Knallgeräusche im Stadtgebiet - Hinweise gesucht

Betzdorf. Bei den anschließenden Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf die Verwendung von Pyrotechnik. Weitere Hinweise ...

A-Jugend Wisserland nach Elfmeterschießen bei der JSG Rhein-Westerwald eine Runde weiter

Wissen. Die Führung der Heimmannschaft in der 45. Minute konnte Fynn Schlatter zwar noch in der Nachspielzeit der ersten ...

Lkw Auflieger brannte auf der A3 bei Krunkel: Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr

Krunkel. Die ersten eintreffenden Kräfte der Feuerwehren konnten den Brand eines Lkw bestätigen. Es war im Bereich des Aufliegers ...

Helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwald

Wissen/Sieg. Im Jahr 2007 wurde der AK-Kurier für den Landkreis Altenkirchen ins Leben gerufen, um die Menschen in der Region ...

Hamm erhält 200000 Euro Landeszuwendung für Ortskernsanierung

Hamm. Ausgehend von förderfähigen Gesamtkosten in Höhe von 266.667 Euro entspricht dies einem Fördersatz von 75 Prozent. ...

Steinbuschanlage in Wissen soll Babyschaukel bekommen

Wissen. Vorausgegangen war ein Schreiben aus dem August einer Familie auf Errichtung einer Babyschaukel im Mehrgenerationenpark ...

Weitere Artikel


Wissen: Wiederaufforstung im Stadtwald gepaart mit touristischer Entwicklung

Wissen. Auf der aktuellen Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss am Mittwoch, 5. Mai stand ein Thema im Vordergrund, das ...

Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Kreis Altenkirchen. Mit 36 Neuinfektionen am Donnerstag steigt die Gesamtzahl aller im Verlauf der Corona-Pandemie positiv ...

Gemeinsam gegen ein Bürokratiemonster

Koblenz. Dies geht aus einem Schreiben hervor, das an alle 3050 Sportvereine im Rheinland versendet wurde. „Trotz verschiedener ...

Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Altenkirchen. Auch heimatliche Gefilde sind längst zu Territorien für Wölfe geworden. Das Leuscheider Rudel ist laut Internetplattform ...

Wald weg, Waldbesitzer arm, Bauholz teuer und knapp

Montabaur. Die Relevanz des Themas wurde an der Teilnehmerzahl der Videokonferenz deutlich: CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. ...

CDU-Kirchen sieht Windkraftpläne der Ampel-Koalition mit Sorge

Mudersbach. Bis 2030 plant die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP die Leistung aus der Windenergie zu verdoppeln. Windräder ...

Werbung