Werbung

Nachricht vom 08.05.2021    

Erneut Hundekot an gleicher Stelle auf dem Friedhof in Katzwinkel gefunden

Von Katharina Behner

Wie in der Stadt Wissen so haben auch die Gemeinden mit nicht entsorgtem Hundekot auf öffentlichen Plätzen und Wegen zu kämpfen. In Katzwinkel kam es zu einen besonderen Vorfall: Hier wurde Hundekot auf dem Friedhof direkt an einer Grabstätte gefunden. Dieser wurde sogar noch abgedeckt. Frauchen und Herrchen sind hier in der Verantwortung.

In Katzwinkel fanden Hinterbliebene schon mehrmals Hundekot neben einer Grabstelle. Dabei untersagt die Friedhofsordnung den Zugang für Hunde ausdrücklich. (Foto: Katharina Behner)

- AKTUALISIERT - Katzwinkel. Auch in der Gemeinde Katzwinkel gibt es immer wieder Ärger mit nicht entsorgtem Hundekot. Kürzlich jedoch kam es jedoch zu einem gesteigerten Fall der Ordnungswidrigkeit und das gleich mehrmals. Zum Friedhof neben der Barbara-Kirche muss einem Hund Zugang gewährt worden sein. Die Hinterlassenschaften fanden sich dann direkt an einer Grabstätte. Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, wurden der Hundekot zudem noch mit Kieselsteinen abgedeckt.

Am Freitag, 7. Mai, fanden die Angehörigen des betroffenen Grabes nun schon zum dritten Mal Hundekot an gleicher Stelle vor. Martin und Anne Höfer aus Katzwinkel vermuten mittlerweile, dass es sich um einen Rache-Akt handeln könnte. Denn vor einigen Wochen hatte Martin Höfer einige Schilder mit dem Schriftzug „Der Hund ist nicht die Sau - sondern Herrchen und Frauchen" im Ort aufgestellt. Unter anderem am Blumenbeet zur Glück-Auf-Straße, da das Beet immer wieder als Hundetoilette missbraucht wurde.

Höfers finden es „traurig, dass sich nicht an Regeln gehalten wird" und beteuern, dass sie sehr tierlieb seien, selbst einmal einen Hund besaßen und zum Wohle der Gemeinschaft darauf achteten seine Hinterlassenschaften ordnungsgemäß zu entsorgen.

Auch Hubert Becher, Ortsbürgermeister von Katzwinkel, findet die Angelegenheit mehr als befremdlich und respektlos und kann den Ärger der Angehörigen sehr wohl verstehen. Zumal das Mitführen von Tieren auf Friedhöfen generell verboten ist. Das es gleich mehrmals quasi an der selben Stelle zu diesem Vorfall mit der Hinterlassenschaft kam, trage dazu bei und lasse sogar vermuten, dass es ein gezielter Einsatz sein könne.



Kein Schilderwald - Appell für ein gutes Miteinander

Noch in einer Begehung des Ortes im Februar hatte sich der Gemeinderat ganz bewusst gegen das Aufstellen von Verbotsschildern entschlossen. „Schließlich wolle man im Ort keinen Schilderwald“, so Becher und die meisten der Hundehalter hielten sich ja auch an die Regeln, die besagen, dass Hundehalter die Verunreinigungen umgehend zu entsorgen haben. Oft würden auch die Hundetoiletten genutzt. Aber im besagten Friedhofs-Fall, könne eine solche Ordnungswidrigkeit locker mit bis zum 1000 Euro geahndet werden.

Doch insgesamt möchte der Ortsbürgermeister nicht mit erhobenem Zeigefinger da stehen oder gleich alle Hundehalter in die „Sippenhaft“ nehmen.
Viel mehr sei es ihm wichtig, nochmals darauf aufmerksam machen, dass alle Bürger die Regeln im Hinblick auf die Hundekot-Problematik beachten. Ebenso appelliere er an die Vernunft für ein gutes Miteinander: „Hunde können leider immer noch nicht lesen“ und gerade in diesen Fällen, stehen die Frauchen und Herrchen in der Verantwortung. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

90 Meter über den Dächern Siegens ragt dieser in der weiteren Region einzigartiger Kran. Der orangene 96-Tonnen-Gigant wurde benötigt, um schwere Kälteanlagen auf ein Dach des Marienkrankenhauses zu heben. Dort installieren sie Mitarbeiter einer Firma aus dem AK-Kreis. Fotos zeigen ein besonderes Schauspiel.


Verbranntes Abendessen: Feuerwehr rückt in Honneroth an

So war dieses Dinner wohl nicht geplant: Ein verbranntes Abendessen hat im Altenkirchener Stadtteil Honneroth die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Gemeldet wurde ein "Brand in einem Wohnhaus", der sich dann nur als missglückter Kochversuch entpuppte.


Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Hat ein 37-Jähriger aus der Region Betzdorf/Kirchen mit Drogen gedealt, Frauen sexuell genötigt und eine Geiselnahme und schwere Körperverletzungen begangen? Vor dem Landgericht Koblenz läuft gerade der Prozess gegen den afghanischen Staatsbürger. Nun hat seine Ehefrau gegen ihn ausgesagt: Sie berichtet von jahrelangen schweren Misshandlungen in ihrer Ehe.


Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Kürzlich wurden der Polizei verdächtige Wahrnehmungen an einem Einfamilienhaus in Windeck-Opperzau gemeldet. Demnach ging von dem Gebäude starker Marihuanageruch aus. Eine Polizeistreife stellte tatsächlich klare Hinweise auf den Betrieb einer Cannabisplantage fest.


Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Bei herrlichem Fahrrad-Wetter begaben sich am Wochenende 29 begeisterte Radfahrer zu einem Raderlebnis im Westerwald. Für die Entdeckertour stehen noch weitere Termine an, um viele interessante Punkte in der Heimat kennenzulernen.




Aktuelle Artikel aus Region


Verbranntes Abendessen: Feuerwehr rückt in Honneroth an

Altenkirchen. Das Heulen der Sirenen und das Piepsen der Melder rief die Feuerwehrleute aus Altenkirchen, Berod und Neitersen ...

Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Region. Bei der ersten Auflage haben die Radler schon viele positive Erfahrungen gemacht: Die erfahrenen und ortskundigen ...

Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Windeck. Im Haus wurde allerdings niemand angetroffen. Auf richterlichen Beschluss wurde das Haus durchsucht. Die Beamten ...

Erste reale Stadtführung nach Corona-Zwangspause mit „Nachtwächter“ Günter Imhäuser

Altenkirchen. „Hört, ihr Leut‘ und lasst euch sagen: unsre Glock hat neun geschlagen!“ Wenn der Altenkirchener Nachtwächter ...

Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Betzdorf / Koblenz. Der AK-Kurier berichtete schon einmal von dem Prozess, der zurzeit vor der 6. Strafkammer des Landgerichts ...

Regionales Einkaufen als Erlebnis: "Marktschwärmerei" weiterhin erfolgreich

Windeck/Rosbach. Jeweils donnerstags öffnet die Marktschwärmerei auf dem Gelände der Baum- und Gartenschule Ückertseifen ...

Weitere Artikel


Kirchen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer

Kirchen. Am frühen Donnerstagabend musste ein 17-Jähriger infolge eines Unfalls vor dem Kirchener Stadtteil Herkersdorf-Offhausen ...

Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Kreis Altenkirchen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist im Kreis ...

CDU Wissen fordert ganzheitliches Klimaschutzkonzept fürs Wisserland

Wissen. Spätestens seit den vergangenen Hitzesommern, die lange Trockenperioden, Waldsterben und Bodenerosion bedingten, ...

Wirtschaftsempfang: Organisatoren überreichen Wanderstele an Gastgeber

Altenkirchen. 2020 musste leider eine Pause der Pandemie wegen eingelegt werden.
Für den jeweiligen Gastgeber bietet der ...

Verwertung von Wahlplakaten auf höchstem Niveau

Altenkirchen. Nach der Wahl ist vor der Wahl, so lautet ein „alter“ Slogan. Dieser gilt in Rheinland-Pfalz gleich in doppeltem ...

Freusburg: Was die Jugendherberge so attraktiv macht – und wie sie CO2 einspart

Freusburg. Kurz bevor die Sieg die Stadt Kirchen erreicht, ändert sie in deren Ortsteil Freusburg die Richtung um 180 Grad ...

Werbung