Werbung

Nachricht vom 08.05.2021    

DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Sie leisten nicht nur unverzichtbare Arbeit beim Impfen und vielen Schnelltest-Zentren: die ehrenamtlichen Kräfte des DRK. Anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai fordert das DRK nun deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen Bevölkerungsschutz und im Ausbau von Freiwilligendiensten.

Rainer Kaul (links) beim Besuch der Rotkreuz-Helfer in Neuwied, die dort im Heinrich-Haus impften. (Foto: Archiv/Wolfgang Tischler)

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen Bevölkerungsschutz und im Ausbau von Freiwilligendiensten gefordert. Rainer Kaul, rheinland-pfälzischer Rotkreuzpräsident, erklärt ergänzend aus der Sicht des DRK Rheinland-Pfalz: „Der gesundheitliche Bevölkerungsschutz muss eine größere Rolle spielen. Wir müssen für künftige Krisen, nicht nur für Pandemien, besser gewappnet sein, auch finanziell“, sagt der rheinland-pfälzische DRK-Präsident – und weist zugleich auf die große Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements während der Corona-Pandemie hin. Ganz vorne an steht für Kaul der Ausbau der Freiwilligendienste im Bevölkerungsschutz. „Wir sehen allein im DRK einen großen Bedarf an zusätzlichen Plätzen in den Freiwilligendiensten.“ Derzeit engagieren sich knapp 750 Freiwillige in Rheinland-Pfalz im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres, eines Bundesfreiwilligendienstes sowie des Bundesfreiwilligendienstes „27plus“.

„Rotkreuzler stets einsatzbereit“

Das gesamte Rotkreuz-Engagement in Rheinland-Pfalz ist während der Corona-Pandemie außerordentlich groß: „Ob im Rahmen der DRK-Mobilen Impfteams, in Testzentren, stellenweise auch Impfzentren, aber auch in Pflege- und Alteneinrichtungen, in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe und überall dort, wo Menschen unserer Unterstützung bedürfen, Rotkreuzler sind stets einsatzbereit“, unterstreicht Rainer Kaul. Bis Ende April führten die DRK-Mobilen Impfteams rund 181.000 Impfungen durch, davon 148.000 in Alten- und Pflegeeinrichtungen und 33.000 in Einrichtungen der Behindertenhilfe.



Mit der Konzeption und dem Aufbau Mobiler Impfteams hat das Rote Kreuz im Auftrag des Landes Rheinland-Pfalz zentral alle Impfungen in diesen Bereichen übernommen. Hinzukommen acht Impfzentren, in denen die rheinland-pfälzischen DRK-Kreisverbände unterstützen, zwei davon in Alzey und Bitburg, in kommunaler Zusammenarbeit in Eigenverantwortung. Bis jetzt haben die dort rund 600 ehren- und hauptamtlichen Helfer insgesamt knapp 109.000 Impfdosen verimpft. „Mein Dank geht nicht nur an die vielen Rotkreuzler, sondern an alle, die das mit uns gemeinsam umsetzen: Ärzte, Apotheker, Verantwortliche und Mitarbeitende in den Einrichtungen“, so der Rotkreuzpräsident.

Rund 1.300 Ehrenamtliche führten 240.000 Testungen durch

Nicht zuletzt engagieren sich aktuell in den Corona-Schnelltestzentren rund 1.300 ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende, die seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 240.000 Testungen durchgeführt haben. „Ich möchte an dieser Stelle auch das Engagement im vergangenen Sommer an den vier landesweiten Teststationen für Reiserückkehrer erwähnen und allen danken, die sich bei Testungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen engagieren“, betont Präsident Kaul. Bei hochsommerlichen Temperaturen führten die Helfer in wenigen Wochen mehr als 50.000 Testungen durch. Am 8. Mai, dem Weltrotkreuztag, dankt das Rote Kreuz all seinen Helfer für ihren unermüdlichen, täglichen Einsatz. (PM)



Mehr zum Thema:    Coronavirus   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


30.000 Euro zu Nikolaus ins Ahrtal gebracht

Region. “Wir unterstützen keine Einzelpersonen, da es nicht immer eindeutig ist, ob wirklich eine Bedürftigkeit da ist“, ...

Nicole nörgelt - über unpraktische Adventskalender-Ideen

Ohja, jetzt wird es makaber: Schauen wir mal kurz über die Grenzen des schönen Westerwalds gen Osten, genauer gesagt nach ...

Gerichts-Entscheidung des Monats: Streitiges Erbe

Sachverhalt:
Koblenz. Die Parteien sind Geschwister. Ihre Eltern errichteten im Jahre 1969 ein Testament, in dem sich die ...

Der Impfbus kommt nach Güllesheim

Güllesheim. Eine Anmeldung ist nicht nötig, aber während der Impfaktion kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Deshalb wird ...

Hochwertiger Imagefilm vermarktet zukünftig die Region

Altenkirchen. Der Film ist auf der Homepage zu finden. Im Rahmen des durch LEADER geförderten Projektes „Weiterentwicklung ...

Westerwaldbahn und -Bus: Neue Struktur für Wissen und Betzdorf

Wissen-Betzdorf. Während eines Pressetermins am Donnerstag (2. Dezember) gaben Tobias Gerhardus (Erster Kreisbeigeordneter), ...

Weitere Artikel


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Wissen. Auch in diesem Jahr ist Muttertag erneut von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Damit Sie trotzdem einen ...

Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Hamm. Genau vor 25 Jahren trafen sich gut 50 Personen zur Gründungsversammlung im Feuerwehrhaus in Hamm. Schon damals war ...

Hier und da gibt‘s auf dem Altenkirchener Waldfriedhof was zu tun

Altenkirchen. Es gibt immer was tun: Während eine große deutsche Baumarktkette mit dem Spruch die Heimwerker zu Taten anregt, ...

Hachenburger Bierschule@home für Auszubildende der Gastronomie

Hachenburg. Die letzten fünf Jahre besuchten alle Azubis der Westerwälder Gastronomie rund um Hachenburg acht Wochen nach ...

Sommer am Muttertag

Region. Das Sturmtief Eugen liegt hinter uns. Es hat zum Glück im Westerwald nur geringe Schäden angerichtet. Das Hauptsturmfeld ...

CDU Wissen fordert ganzheitliches Klimaschutzkonzept fürs Wisserland

Wissen. Spätestens seit den vergangenen Hitzesommern, die lange Trockenperioden, Waldsterben und Bodenerosion bedingten, ...

Werbung