Werbung

Nachricht vom 08.05.2021    

Hier und da gibt‘s auf dem Altenkirchener Waldfriedhof was zu tun

Friedhöfe sind Orte der Stille und des Gedenkens. Das bedeutet, dass dennoch hin und wieder Handwerker (neben den Totengräbern) die eine oder andere Sache angehen müssen. Da bildet der Waldfriedhof in Altenkirchen keine Ausnahme. Kleinere Verbesserungen sind bei einem Ortstermin ins Auge gefasst worden.

Die Friedhofshalle ist in die Jahre gekommen. Auf kleinere Reparaturen wurde bei einem Ortstermin aufmerksam gemacht. (Foto: vh)

Altenkirchen. Es gibt immer was tun: Während eine große deutsche Baumarktkette mit dem Spruch die Heimwerker zu Taten anregt, überzeugte sich der Bau- und Umweltausschuss des Stadtrates Altenkirchen bei einem Ortstermin, dass der Slogan auch Gültigkeit für den Waldfriedhof auf der Glockenspitze hat. Es sind nicht weltbewegende Dinge, sondern eher Kleinigkeiten, an die Hand angelegt werden könnte.

Daniela Hillmer-Spahr, für Bestattungen Lorenz Spahr tätig, also ausgewiesene Kennerin der weitläufigen Anlage, und Mitglied des Stadtrates als Fraktionsvorsitzende der SPD, beschrieb aus ihrer Sicht Ansätze für Erneuerungen und Umgestaltungen. Dazu zählten die Sanierung der Lautsprecheranlage und der Beleuchtung (Umrüstung auf LED) in der Friedhofshalle, deutlicher herauszuarbeitende fußläufige Verbindungen zwischen den einzelnen Bäumen im Ruhewald (keine Pflastersteine!) und eine Öffnung des Bereiches hinter dem Gebäude (Wegfall von abgrenzenden, im Boden senkrecht befestigen (und inzwischen teilweise maroden) Bahnschwellen, um den Bereich des Ruhewaldes für eine Urnenbestattung besser und schneller erreichen zu können.

Rund 40 Bäume wurden in diesem Areal bereits von einem Fachmann gecheckt, wobei unter anderem Totholz auch aus Kronen entfernt wurde. Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt gab die Kosten mit rund 7500 Euro an. Mehrere Wasserschäden an und in der Trauerhalle gehören der Vergangenheit an. Dank neuer Transportkarren, die jeweils im Duo an verschiedenen Stellen zur Verfügung stehen (wie ein Einkaufswagen mit einer Ein-Euro-Münze auszulösen), hätte das Befahren der Wege mit Autos stark reduziert werden können, wusste Gibhardt.

Keine Plastikblumen erlaubt

Beim Rundgang wurden zudem Verstöße gegen die Friedhofssatzung angesprochen. Eigentlich verboten ist eine Grababdeckung mit kleinen weißen Steinen. Plastikblumen dürfen als Schmuck nicht verwendet werden. Inwieweit ein rigoroseres Vorgehen gegen die Verfehlungen initiiert wird, soll noch einmal mit der gebotenen Sachlichkeit beraten werden, denn „ein Friedhof ist ein sehr sensibler Bereich“, wie es Gibhardt formulierte.

Er berichtete, dass vom Migrationsbeirat des Kreises der Wunsch nach muslimischen Bestattungen an ihn herangetragen worden sei. „Auch darüber werden wir uns Gedanken machen“, ergänzte er und nannte lediglich eine Bedingung für eine solche Beisetzung: die Ausrichtung des Gesichts des Toten nach Osten (Mekka). Das Begräbnis in einem Sarg anstelle eines Leinentuches bedeute keine Schwierigkeit mehr. Noch einmal aufgegriffen werden soll die Idee eines Rundweges, der interessante Gräber verbindet, wie schon vor einigen Jahren im Stadtrat angeregt worden war. Das Terrain ist ebenfalls Teil der Aktion „Blühende Friedhöfe“ als ein Projekt der Artenvielfalt. Es möchte neue Lebensräume und Nahrung für blütenbesuchende Insekten, Vögel und Kleinsäuger schaffen. Dafür werden extra Blühflächen oder -streifen geschaffen.



2077 Grabstätten belegt

Der Waldfriedhof (bis 1954 evangelischer Friedhof) hat eine Größe von knapp 28.000 Quadratmetern, auf denen 2077 Grabstätten belegt sind. Seine Geschichte reicht bis ins Jahr 1855 zurück. Dieses Areal „Auf dem Schafstall“ (Flurbezeichnung) wurde unter Bürgermeister Friedrich Lietzmann (1852-1886) eingerichtet, parallel der Friedhof an der Landstraße nach Wissen im Bereich des heutigen Rathauses geschlossen (in Betrieb 1810-1856). Zuvor waren die Toten in oder rund um die Kirche beigesetzt worden.

Zudem gibt es einen katholischen Friedhof in der Hochstraße (1835-1980), der rund 5000 Quadratmeter misst, offiziell geschlossen ist, also nicht mehr belegt wird. Über das Gelände kann frühestens im Jahr 2037 verfügt werden (längste Laufzeit einer Grabstätte). Auf dem Waldfriedhof wurde die erste Kapelle 1954 gebaut, die 1975 von einer größeren ersetzt wurde. Im vergangenen Jahr gingen 55 Bestattungen in die Statistik ein. Spitzenreiter mit jeweils zehn Beisetzungen waren „Bestattung unter Bäumen“ und „Rasenurnenreihengrab“. Die Bilanz hatte sich 2015 ein wenig anders auf den ersten Plätzen dargestellt: 17-mal Wahl- und 10-mal Urnenwahlgrab bei 59 Begräbnissen. 2010 wurden 51 Beerdigungen mit diesen „Favoriten“ vollzogen: 19-mal Wahl-/10-mal Reihengrab. (vh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

90 Meter über den Dächern Siegens ragt dieser in der weiteren Region einzigartiger Kran. Der orangene 96-Tonnen-Gigant wurde benötigt, um schwere Kälteanlagen auf ein Dach des Marienkrankenhauses zu heben. Dort installieren sie Mitarbeiter einer Firma aus dem AK-Kreis. Fotos zeigen ein besonderes Schauspiel.


Verbranntes Abendessen: Feuerwehr rückt in Honneroth an

So war dieses Dinner wohl nicht geplant: Ein verbranntes Abendessen hat im Altenkirchener Stadtteil Honneroth die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Gemeldet wurde ein "Brand in einem Wohnhaus", der sich dann nur als missglückter Kochversuch entpuppte.


Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Hat ein 37-Jähriger aus der Region Betzdorf/Kirchen mit Drogen gedealt, Frauen sexuell genötigt und eine Geiselnahme und schwere Körperverletzungen begangen? Vor dem Landgericht Koblenz läuft gerade der Prozess gegen den afghanischen Staatsbürger. Nun hat seine Ehefrau gegen ihn ausgesagt: Sie berichtet von jahrelangen schweren Misshandlungen in ihrer Ehe.


Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Kürzlich wurden der Polizei verdächtige Wahrnehmungen an einem Einfamilienhaus in Windeck-Opperzau gemeldet. Demnach ging von dem Gebäude starker Marihuanageruch aus. Eine Polizeistreife stellte tatsächlich klare Hinweise auf den Betrieb einer Cannabisplantage fest.


Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Bei herrlichem Fahrrad-Wetter begaben sich am Wochenende 29 begeisterte Radfahrer zu einem Raderlebnis im Westerwald. Für die Entdeckertour stehen noch weitere Termine an, um viele interessante Punkte in der Heimat kennenzulernen.




Aktuelle Artikel aus Region


Verbranntes Abendessen: Feuerwehr rückt in Honneroth an

Altenkirchen. Das Heulen der Sirenen und das Piepsen der Melder rief die Feuerwehrleute aus Altenkirchen, Berod und Neitersen ...

Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Region. Bei der ersten Auflage haben die Radler schon viele positive Erfahrungen gemacht: Die erfahrenen und ortskundigen ...

Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Windeck. Im Haus wurde allerdings niemand angetroffen. Auf richterlichen Beschluss wurde das Haus durchsucht. Die Beamten ...

Erste reale Stadtführung nach Corona-Zwangspause mit „Nachtwächter“ Günter Imhäuser

Altenkirchen. „Hört, ihr Leut‘ und lasst euch sagen: unsre Glock hat neun geschlagen!“ Wenn der Altenkirchener Nachtwächter ...

Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Betzdorf / Koblenz. Der AK-Kurier berichtete schon einmal von dem Prozess, der zurzeit vor der 6. Strafkammer des Landgerichts ...

Regionales Einkaufen als Erlebnis: "Marktschwärmerei" weiterhin erfolgreich

Windeck/Rosbach. Jeweils donnerstags öffnet die Marktschwärmerei auf dem Gelände der Baum- und Gartenschule Ückertseifen ...

Weitere Artikel


Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April ...

Personelle Veränderungen bei Herren-Fußballabteilung der SG Honigsessen/Katzwinkel

Birken-Honigsessen/Katzwinkel. Die Herren-Fußballabteilung der SG Honigsessen/Katzwinkel (HoKa) präsentiert für die neue ...

DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

Kirchen. Empfangen wurde der Gast aus der Politik vom Leiter des Rettungsdiensts Mike Matuschewski, Wachenleiter Wolfgang ...

Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Hamm. Genau vor 25 Jahren trafen sich gut 50 Personen zur Gründungsversammlung im Feuerwehrhaus in Hamm. Schon damals war ...

Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Wissen. Auch in diesem Jahr ist Muttertag erneut von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Damit Sie trotzdem einen ...

DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen ...

Werbung