Werbung

Nachricht vom 08.05.2021    

DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

SPD-Bürgermeisterkandidat Andreas Hundhausen tauschte sich jetzt mit Verantwortlichen der DRK-Rettungswache in Kirchen bei einem Besuch aus. Unter anderem ging es um die Auswirkungen des Infektionsgeschehens auf die Art der Einsätze und die Vorteile der ländlichen Strukturen.

SPD-Bürgermeisterkandidat zu Besuch bei der Rettungswache in Kirchen (von links): Victoria Schmidt (FSJ), Sarah Braun (Medizinstudentin, Aushilfe Rettungsdienst), DRK-Kreisgeschäftsführer Marcell Brenner, Kandidat Andreas Hundhausen, Leiter Rettungsdienst Mike Matuschewski, Wachenleiter Wolfgang Wäschenbach. Corona-bedingt verzichtete man auf das Betreten der Räumlichkeiten und traf sich stattdessen zum Hintergrundgespräch unter freiem Himmel. (Foto: Kandidat)

Kirchen. Empfangen wurde der Gast aus der Politik vom Leiter des Rettungsdiensts Mike Matuschewski, Wachenleiter Wolfgang Wäschenbach und DRK-Kreisgeschäftsführer Marcell Brenner. Ein Hauptthema des Besuchs waren die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Arbeit des Rettungsdienstes, wie sich der entsprechenden Pressemitteilung von Hundhausen entnehmen lässt.

Gerade in einem so sensiblen Bereich wie dem Rettungsdienst werde besonders stark auf die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen geachtet, betonte Mike Matuschewski. Schon in einer frühen Phase der Pandemie habe man für alle Einsätze FFP-2-Masken vorgeschrieben. Und seit Dezember biete man den Mitarbeitern zweimal in der Woche kostenlos Schnelltests an. Davon werde auch rege Gebrauch gemacht. Überhaupt sei man bisher gut durch die Pandemie gekommen. Dank disziplinierter Kollegen habe es im Dienst bis heute keine einzige Ansteckung mit dem Corona-Virus gegeben, erklärte Matuschewski.

Hundhausen sprach auch das Thema Impfbereitschaft an. Vom Rettungsdienstpersonal hätten sich mehr als 90 Prozent impfen lassen, erfuhr er. Dabei sei selbstverständlich auch dort die Impfung freiwillig, stellte Matuschewski klar. Durch den engen Kontakt mit den Patienten sei ein bestmöglicher Schutz schon im Eigeninteresse der Einsatzkräfte. Schließlich wisse man vorher nie, was einen am Einsatzort erwarte, ergänzte Wachenleiter Wolfgang Wäschenbach.

Weitere Wege auf der Suche nach freien Krankenhausbetten

Das Infektionsgeschehen im Kreis Altenkirchen wirke sich auf die Art der Einsätze aus. So seien durch den Lockdown beispielsweise Sportverletzungen deutlich zurückgegangen. „Wir fahren zwar weniger Einsätze, müssen dafür aber öfter weitere Wege auf der Suche nach freien Krankenhausbetten in Kauf nehmen“, berichtete Matuschewski. Grund sei, dass viele Häuser wegen Corona ganze Abteilungen abmeldeten. Bislang seien aber alle Patienten untergekommen, betonte Kreisgeschäftsführer Marcell Brenner, der wegen stagnierender Infektionszahlen auf eine baldige Entspannung der Situation hofft. Andreas Hundhausen sah ebenfalls Licht am Ende des Tunnels und wagte die Prognose, dass sich der „Dreiklang“ aus impfen, testen sowie weiteren Schutzmaßnahmen wie Masken tragen und Abstand halten schon in wenigen Wochen positiv bemerkbar machen würde.



Auch in seiner Eigenschaft als Kirchener Stadtbürgermeister wollte Hundhausen wissen, wie es um die Ausstattung am Standort bestellt ist. Sowohl bei den Fahrzeugen als auch personell sei man insgesamt gut aufgestellt. Und auch Nachwuchssorgen habe man bislang keine, konnten Brenner und Matuschewski übereinstimmend berichten. Kreisweit verfüge man über zwölf Auszubildende. Viele kämen über das Freiwillige Soziale Jahr (FSJler) auf den Geschmack. Beachtliche 29 FSJ-Stellen habe der DRK-Kreisverband Altenkirchen gemeldet. Marcell Brenner lobte die enorme Bereitschaft junger Menschen, sich sozial für die Gesellschaft zu engagieren. Vor allem in der jetzigen Pandemie-Zeit sei das nicht selbstverständlich.

Ländliche Strukturen im Kreis von Vorteil

Alle Gesprächspartner sahen in den ländlichen Strukturen im Kreis Altenkirchen einen Vorteil. Man kenne sich, vertraue sich und könne Synergien zwischen Kreisverband und Rettungsdienst nutzen, was nicht zuletzt auch in der Corona-Krise sehr hilfreich sei, unterstrichen Brenner und Matuschewski, die von einem „familiären Charakter“ untereinander sprachen. Als aktiver Feuerwehrmann in Kirchen konnte Andreas Hundhausen den „kurzen Draht“ nur bestätigen. „Wir sind froh, dass wir hier die Rettungswache haben und es vor Ort im Großen und Ganzen gut läuft“, zog der Sozialdemokrat ein positives Fazit seines Besuches. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

90 Meter über den Dächern Siegens ragt dieser in der weiteren Region einzigartiger Kran. Der orangene 96-Tonnen-Gigant wurde benötigt, um schwere Kälteanlagen auf ein Dach des Marienkrankenhauses zu heben. Dort installieren sie Mitarbeiter einer Firma aus dem AK-Kreis. Fotos zeigen ein besonderes Schauspiel.


Verbranntes Abendessen: Feuerwehr rückt in Honneroth an

So war dieses Dinner wohl nicht geplant: Ein verbranntes Abendessen hat im Altenkirchener Stadtteil Honneroth die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Gemeldet wurde ein "Brand in einem Wohnhaus", der sich dann nur als missglückter Kochversuch entpuppte.


Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Hat ein 37-Jähriger aus der Region Betzdorf/Kirchen mit Drogen gedealt, Frauen sexuell genötigt und eine Geiselnahme und schwere Körperverletzungen begangen? Vor dem Landgericht Koblenz läuft gerade der Prozess gegen den afghanischen Staatsbürger. Nun hat seine Ehefrau gegen ihn ausgesagt: Sie berichtet von jahrelangen schweren Misshandlungen in ihrer Ehe.


Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Kürzlich wurden der Polizei verdächtige Wahrnehmungen an einem Einfamilienhaus in Windeck-Opperzau gemeldet. Demnach ging von dem Gebäude starker Marihuanageruch aus. Eine Polizeistreife stellte tatsächlich klare Hinweise auf den Betrieb einer Cannabisplantage fest.


Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Bei herrlichem Fahrrad-Wetter begaben sich am Wochenende 29 begeisterte Radfahrer zu einem Raderlebnis im Westerwald. Für die Entdeckertour stehen noch weitere Termine an, um viele interessante Punkte in der Heimat kennenzulernen.




Aktuelle Artikel aus Politik


Friedewald: Turnhallen-Sanierung kann starten

Friedewald. „Durch die räumliche Nähe zu Kindergarten, Bürgerhaus und Sportplatz wird der Sport in Friedewald aufgewertet. ...

Hering/Bätzing-Lichtenthäler drängen auf Freigabe der Wege auf dem Stegskopf

Hachenburg. Die beiden Abgeordneten haben eine schnelle Bearbeitung und eine sich daraus ergebende zügige Aufhebung der Verordnung ...

Freie Wähler gehen mit Marianne Altgeld in Bundestagswahl

Koblenz. Auf Platz zwei kam Kathrin Laymann (37) aus Koblenz. Sowohl Altgeld (Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen), als auch Laymann ...

Rückenwind für Diedenhofen: Platz 7 der SPD-Landesliste zur Bundestagswahl

Neuwied/Altenkirchen. Martin Diedenhofen wurde auf dem Corona-konformen Outdoor-Parteitag auf dem aussichtsreichen Listenplatz ...

Selbach zeigt Flagge – Dorferneuerung geht in die nächste Runde

Selbach. Beschaulich plätschert der Kohlbach am Rande des fast fertig gestalteten neuen Dorfplatzes in Selbachs Mitte. Gerade ...

Auftaktveranstaltung für nächste Förderperiode LEADER

Region. Im LEADER Programm können Bürger ländlicher Regionen Ideen, Konzepte und Projekte entwickeln, um die Lebensqualität ...

Weitere Artikel


CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Region. Bevor es zu Wahl kam, wünschte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rheinland-Pfälzer ...

Mainzer Koalitionsvertrag: Licht und Schatten beim Umweltschutz

Mainz/Region. Von 2030 an soll es in Rheinland-Pfalz nur noch grünen Strom geben. Damit sieht Ministerpräsidentin Malu Dreyer ...

Öffentlich zugänglicher Defibrillator nun im Bürgerhaus Freusburg

Kirchen-Freusburg. Wenn nach einem Unfall oder Herzinfarkt Wiederbelebungsmaßnahmen notwendig sind, sind die ersten Sekunden ...

Personelle Veränderungen bei Herren-Fußballabteilung der SG Honigsessen/Katzwinkel

Birken-Honigsessen/Katzwinkel. Die Herren-Fußballabteilung der SG Honigsessen/Katzwinkel (HoKa) präsentiert für die neue ...

Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April ...

Hier und da gibt‘s auf dem Altenkirchener Waldfriedhof was zu tun

Altenkirchen. Es gibt immer was tun: Während eine große deutsche Baumarktkette mit dem Spruch die Heimwerker zu Taten anregt, ...

Werbung