Werbung

Nachricht vom 08.05.2021    

CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Von Wolfgang Tischler

Auf Platz eins wählten die 204 Delegierten die Landesvorsitzende und Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner. Die Ergebnisse der digitalen Wahl sind nur vorläufig, da sie noch per Briefwahl bestätigt werden müssen. Mit dem Endergebnis wird am 21. Mai gerechnet. Rüddel und Nick vorne mit dabei.

Andreas Nick (links) und Erwin Rüddel dürften über die Liste abgesichert sein. Foto: privat

Region. Bevor es zu Wahl kam, wünschte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rheinland-Pfälzer CDUler viel Erfolg. "In Rheinland-Pfalz ist die CDU vor Ort so verankert wie sonst keine Partei", meinte Laschet.

Die Rede von Julia Klöckner war geprägt von dem angelaufenen Wahlkampf: „Unsere Liste steht, mit starken Frauen und Männern. Ein Team, mit dem wir im ganzen Land vertreten sind. Wir wollen die Bundestagswahl gewinnen. Wir wollen unserem Land nach der Corona-Pandemie auf die Beine helfen – der Wirtschaft, den Familien, den Kreativen, allen.“

Auf den ersten 15 Plätzen sind allerdings nur drei Frauen vertreten (20 Prozent). Im aktuellen Bundestag stellt die CDU Rheinland-Pfalz 14 Abgeordnete. In 2017 erreichte die CDU 26,8 Prozent der Stimmen. Das aktuelle Politbarometer des ZDF sieht die CDU derzeit bei 25 Prozent, einen Prozentpunkt hinter den Grünen.

Julia Klöckner meinte, dass der Bundestagswahlkampf sicherlich nicht einfach werde: "Die CDU muss wieder zum Anwalt derjenigen werden, die mit ihrem Fleiß und ihrer Arbeit zur Wertschöpfung beitragen. Wer grün wählt, bekommt die Linkspartei. Denn nach einem Corona-Lockdown benötigen wir keinen Klimalockdown. Sondern einen Innovationsschub. Nachhaltigkeit achtet auf die Balance von Ökologie und Ökonomie und sozialer Frage." Damit ist klar, dass der härteste Gegner die Grünen sein werden.



Die Wahlergebnisse waren vermehrt von Gegenstimmen geprägt. Die Vorsitzende erhielt das schlechteste Ergebnis der ersten 15 Plätze. Julia Klöckner dazu: "72,6 Prozent für mich, ich weiß, das Ergebnis könnte besser sein. Ich weiß aber auch, dass ich als Landesvorsitzende Blitzableiter bin: Die verlorene Landtagswahl steckt uns allen noch in den Knochen, dafür trägt eine Landesvorsitzende neben dem Spitzenkandidaten Verantwortung.“

Erwin Rüddel, der den Wahlkreis Altenkirchen/Neuwied auf Listenplatz sieben vertritt, bekam auch nur 74,9 Prozent (2017 waren es noch 86,6 Prozent). Andreas Nick (Listenplatz neun), der den Westerwaldkreis vertritt, kam auf 80,6 Prozent (2017 89,6 Prozent).
woti

Die Ergebnisse der 15 ersten Plätze:
1. Julia Klöckner, 72,6 Prozent
2. Patrick Schnieder, 91,8 Prozent
3. Dr. Thomas Gebhart, 92,3 Prozent
4. Ursula Groden-Kranich, 82,4 Prozent
5. Mechthild Heil, 86,0 Prozent
6. Jan Metzler, 93,0 Prozent
7. Erwin Rüddel, 74,9 Prozent
8. Johannes Steiniger, 80,1 Prozent
9. Dr. Andreas Nick, 80,6 Prozent
10. Torbjörn Kartes, 91,2 Prozent
11. Andreas Steier, 83,7 Prozent
12. Josef Oster, 93,0 Prozent
13. Xaver Jung, 81,0 Prozent
14. Dr. Marlon Bröhr 73,7 Prozent
15. Florian Bilic, 89,9 Prozent



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Bundestagswahl 2021  
Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


CDU-Fraktion im Kreistag Altenkirchen: Gemeinden müssen Gürtel enger schnallen

Kreis Altenkirchen. "Das Fazit der SPD kann nur parteipolitisch motiviert sein, um die SPD-Landesregierung in ein gutes Licht ...

Kommunale Klimaschutznetzwerke lohnen sich langfristig

Region. Auch langfristig lohnt sich die Mitarbeit in Klimaschutz-Netzwerken, da zukünftig immer mehr klimarelevante Maßnahmen ...

Neuwahlen beim Ortsparteitag der FDP Betzdorf Gebhardshain

Betzdorf. Als gleichberechtigte Stellvertreter wurden Jennifer Gottfried (Betzdorf) und Jannik Blähser (Gebhardshain) gewählt. ...

FDP-Fraktion im Stadtrat Betzdorf stellt Anfrage zum Notfallplan

Betzdorf. "Aufgrund der aktuellen Probleme bei der Versorgungssicherheit mit Strom stellt sich uns die Frage, ob die Stadt ...

SPD-Fraktion Kreis Altenkirchen sieht "deutlich mehr Licht als Schatten"

Altenkirchen. "Die neue Ausrichtung an den konkreten Aufgaben einer Gebietskörperschaft führt insgesamt dazu, dass der Kreis ...

Martin Diedenhofen zu Besuch in "Gelber Villa" in Kirchen

Kirchen. Mit der großen Erfahrung des Teams aus Sozialpädagogen sowie Ergotherapeuten werden Menschen in der "Gelben Villa" ...

Weitere Artikel


Mainzer Koalitionsvertrag: Licht und Schatten beim Umweltschutz

Mainz/Region. Von 2030 an soll es in Rheinland-Pfalz nur noch grünen Strom geben. Damit sieht Ministerpräsidentin Malu Dreyer ...

Öffentlich zugänglicher Defibrillator nun im Bürgerhaus Freusburg

Kirchen-Freusburg. Wenn nach einem Unfall oder Herzinfarkt Wiederbelebungsmaßnahmen notwendig sind, sind die ersten Sekunden ...

Django Reinhardt erhält Verdienstorden von Bundespräsident Steinmeier

Berlin/Koblenz. „Die Zukunft beginnt mit erinnern“. Dieser Satz von Aleida Assmann ist zweifellos ein gutes Leitmotiv für ...

DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

Kirchen. Empfangen wurde der Gast aus der Politik vom Leiter des Rettungsdiensts Mike Matuschewski, Wachenleiter Wolfgang ...

Personelle Veränderungen bei Herren-Fußballabteilung der SG Honigsessen/Katzwinkel

Birken-Honigsessen/Katzwinkel. Die Herren-Fußballabteilung der SG Honigsessen/Katzwinkel (HoKa) präsentiert für die neue ...

Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April ...

Werbung