Werbung

Nachricht vom 08.05.2021    

Öffentlich zugänglicher Defibrillator nun im Bürgerhaus Freusburg

Defibrillatoren können in vielen Fällen Leben retten. Genau ein solches Gerät ist nun im Bürgerhaus Freusburg für die Öffentlichkeit verfügbar. Gespendet hat es die Kirchener Gemeinschaftspraxis.

Übergabe des Defibrillators: Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen, Ortsvorsteher Michael Bauer, Medizinische Fachangestellte Miriam Muhl, Dr. Volker Thielmann (Foto: ma)

Kirchen-Freusburg. Wenn nach einem Unfall oder Herzinfarkt Wiederbelebungsmaßnahmen notwendig sind, sind die ersten Sekunden und Minuten entscheidend. Öffentlich zugängliche Defibrillatoren können da lebensrettend sein. Über solch ein medizinisches Gerät verfügt nun das Bürgerhaus in Freusburg. Gespendet hat es die Kirchener Gemeinschaftspraxis als Dank dafür, dass sie vor fast genau einem Jahr, seit dem 29. April 2020, die Räume des Bürgerhauses als Corona-Fieber-Ambulanz nutzen darf. War es anfangs zeitweise noch möglich, die Halle zusätzlich weiter den Vereinen dank eines zweiten Eingangs zur Verfügung zu stellen, so zerschlug sich diese Möglichkeit mit den steigenden Infektionszahlen und den daraus resultierenden Maßnahmen.

„Wir sind hier mit offenen Armen aufgenommen worden. Aus diesem Grund wollen wir danke sagen“, so Dr. Volker Thielmann, einer der Ärzte der Kirchener Praxis anlässlich der Übergabe des Geräts. Ihm und seinen Kollegen, Dr. Andreas Stühn, Dirk Traupe und Nadja Durst war es ein großes Anliegen zu zeigen, wie froh sie über das Entgegenkommen sind.



Der Defibrillator hängt künftig im Eingangsbereich des Bürgerhauses. Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen und Ortsvorsteher Michael Bauer zeigten sich sichtlich erfreut über die Spende. „Die Halle wird von Montag bis Freitag von Sportlern aller Altersklassen genutzt“, so Hundhausen. Bauer ergänzte: „Das ist der erste Defibrillator, den wir hier im Ort haben. Wer weiß - vielleicht macht das Beispiel ja Schule.“

„Das Gerät erklärt sich praktisch von selbst, so dass auch für Laien die Bedienung denkbar einfach ist“, erklärte die medizinische Fachangestellte Miriam Muhl. Dank der modernen Technik wird der Nutzer genau angeleitet, was er zu tun hat und kann so auch ohne medizinische Vorkenntnisse Leben retten. Der Defibrillator kommuniziert mit dem Helfer und gibt genaue Anleitungen. Den örtlichen Vereinen bietet sich außerdem die Möglichkeit, über diesen Link einen Einweisungsfilm anzusehen. Näheres dazu kann auch über Sven Wolff, den Leiter der Stabsstelle „Vereine, Ehrenamt und Touristik“, in Erfahrung gebracht werden. (ma)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.


Artikel vom 14.06.2021

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Ein unfallreicher Sonntag ereignete sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Altenkirchen: Gleich bei mehrere Unfällen war Alkohol im Spiel, es blieb aber zum Glück bei leichten Verletzungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Neuer Migrationsbeirat der Stadt Wissen konstituiert sich

Wissen. Bürgermeister Berno Neuhoff nutzte die zweite rechtliche Möglichkeit, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken: ...

Niederschelderhütte: Oldtimer sorgte für lachende Kinderaugen

Mudersbach-Niederschelderhütte. Besser hätte diese Woche nicht beginnen können für die Kleinen der katholischen Kindertagesstätte ...

Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 14. Juni, 14.45 ...

Erneuerung Ortsdurchfahrt Mudersbach-Birken: Ende absehbar

Mudersbach-Birken. Ab dem 22. Juni werden laut dem zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez für rund eine Woche Asphaltarbeiten ...

Eskalierte Streitigkeiten in Betzdorf und Mudersbach

Betzdorf/Mudersbach. Für beide Männer endete dieser offen in der Betzdorfer Innenstadt ausgetragene Streit am Sonntagnachmittag, ...

Ökosystem maßgeblich gestört - Schwarzgrünes Wasser in der Nister

Region. Im Millenium-Jahr 2000 wurde die Nister noch gefeiert als das artenreichste Fließgewässer in Rheinland-Pfalz. Nur ...

Weitere Artikel


Django Reinhardt erhält Verdienstorden von Bundespräsident Steinmeier

Berlin/Koblenz. „Die Zukunft beginnt mit erinnern“. Dieser Satz von Aleida Assmann ist zweifellos ein gutes Leitmotiv für ...

"Brothers in Arms" gaben eindrucksvolles Online-Konzert

Wissen. Live Konzerte mit Publikum sind wegen der Pandemie zurzeit leider nicht möglich, deshalb fand man den Ausweg, per ...

Energietipp: Strom- und Heizkosten im Blick behalten

Region. Welche anderen neuen Geräte sind im Haushalt verwendet worden? Welche Geräte sind häufiger genutzt worden als im ...

Mainzer Koalitionsvertrag: Licht und Schatten beim Umweltschutz

Mainz/Region. Von 2030 an soll es in Rheinland-Pfalz nur noch grünen Strom geben. Damit sieht Ministerpräsidentin Malu Dreyer ...

CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Region. Bevor es zu Wahl kam, wünschte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rheinland-Pfälzer ...

DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

Kirchen. Empfangen wurde der Gast aus der Politik vom Leiter des Rettungsdiensts Mike Matuschewski, Wachenleiter Wolfgang ...

Werbung