Werbung

Nachricht vom 10.05.2021    

Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.

Derzeit sieht es nicht nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen im AK-Land aus. Vor allem die VG Hamm ist ein Schwerpunkt neuer Infektionen. (Symbolbild)

Kreis Altenkirchen. Derzeit sieht es nicht nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen im AK-Land aus: Die Sieben-Tage-Inzidenz, der allein gültige Wert, um Einschränkungen zu erlassen oder mehr Freiheiten zu gewähren, kennt derzeit nur diesen Weg: nach oben! Lag er am Sonntag laut Landesuntersuchungsamt (LUA) noch bei 151,1, erreichte er am Montag, 10. Mai, 160,7. Knapp davor war Ludwigshafen (162) platziert, es folgten Speyer (138,4) und Mainz (136,3) sowie der Kreis Birkenfeld (130,9). Ganz am Ende der Aufstellung rangierte der Kreis Vulkaneifel mit sage und schreibe 36,3!

Fürs gesamte Rheinland-Pfalz wurde der Index mit 98 errechnet. Zum vorerst letzten Mal befand sich der Kreis mit 93,9 am 25. Februar unter der Marke von 100. Der höchste Stand war am 28. März mit 228,8 ermittelt worden.

Auffallend ist seit Mittwoch vergangener Woche die Verbandsgemeinde Hamm als Schwerpunkt neuer Infektionen: 5. Mai 16 neue Infektionen von kreisweit 46; 6. Mai 9/36; 7. Mai 23/41 und 9. Mai 27/48. „Treiber des Infektionsgeschehens ist weiterhin zum allergrößten Teil der private Bereich, zum Teil sind größere Familienverbände betroffen“, hatte die Kreisverwaltung am Sonntag mitgeteilt, wobei „kein Verstoß gegen bestehende Regeln bekannt ist“.

14 Neuinfektionen am Montag

Zu Wochenbeginn fiel die Zahl aus der Verbandsgemeinde Hamm nicht ganz so schwer ins Gewicht, wie das Kreisgesundheitsamt am Montag, 10. Mai, darstellte. Von 14 Neuinfektionen entfielen vier auf sie. Die Gesamtzahl aller im Verlauf der Pandemie positiv Getesteten stieg auf 4630. Als genesen gelten 4047 Menschen, aktuell hat bei 486 jeweils ein Test die Existenz des Virus im Körper bestätigt. Im Impfzentrum in Wissen gingen am Samstag, 8. Mai, ausschließlich Zweitimpfungen (310) über die Bühne. Am Sonntag, 9. Mai, folgten 393 Erst-, am Montag, 10. Mai, 263 Erst- und 218 Zweitimmunisierungen.

Henrich erheblich besorgt

Ob des aktuellen Infektionsschwerpunktes in seiner Verbandsgemeinde ist Hamms Bürgermeister Dietmar Henrich erheblich besorgt. Galt sie zu Beginn der Pandemie beinahe als „gallisches Dorf“, das dem schädlichen Virus über Wochen hinweg kaum Ausbreitungsmöglichkeiten gestattete, ist sie innerhalb weniger Tage zum Hotspot nachgewiesener Neuansteckungen geworden.

„Wir standen einst blendend da, jetzt hat sich die Lage komplett umgekehrt“, sagte Henrich im Exklusiv-Gespräch mit dem AK-Kurier und befürchtet bei einer weiteren Zunahme, dass schon bald der kritische Wert von 165 erreicht werden könnte. Hat dieser über drei Tage Bestand, müssen laut Bundesnotbremse die Schulen kreisweit schließen.



„Mir ist bewusst, dass wir seit über einem Jahr mit großem Verzicht und vielen Belastungen gegen diese Pandemie ankämpfen und die Sehnsucht nach mehr Freiheit riesengroß ist. Dennoch dürfen wir so kurz vor dem Ziel nicht das bisher Erreichte leichtsinnig aufgeben. Auch die Fachleute sehen uns auf einem guten Weg, sofern wir uns auch noch die nächsten drei bis vier Wochen diszipliniert zeigen. Ich wende mich mit der eindringlichen Bitte an Sie, die bestehenden Regeln zu beachten und sich solidarisch zu verhalten. Nur mit Solidarität bekommen wir die Lage in den Griff“, appellierte er mit Nachdruck vor allem an die rund 12.500 Einwohner der Verbandsgemeinde.

Nicht alle Möglichkeiten ausschöpfen


„Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass sich all unser Tun am Gesundheitsschutz für die Menschen orientieren sollte. Dabei kann es sinnvoll sein, nicht alle Möglichkeiten in dem Umfang auszuschöpfen, wie sie rechtlich zulässig wären“, legte Henrich dar, er sei sich ganz sicher, „gemeinsam und mit gegenseitiger Rücksicht werden wir diese schwierige Zeit durchstehen. Wir müssen noch drei bis vier Wochen auf die Zähne beißen, bis die Impfungen wirklich greifen“. Nur so werde es gelingen, bald wieder ein „normales“ Leben führen zu können, Freunde zu treffen, in den Vereinen aktiv zu sein, die Gastronomie zu genießen und so vieles mehr.

Warum sich die Lage dermaßen zugespitzt hat, versteht Henrich nicht: „Die rechtlichen Beschränkungen des Infektionsschutzgesetzes und der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz lassen nur noch wenige Kontakte zu, so dass solch zahlreiche Neuinfektionen, wie wir sie zurzeit erleben, eigentlich ausgeschlossen sein sollten.“ (vh/PM)



Die aktualisierte Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen:
Zahl der seit Mitte März 2020 kreisweit Infizierten: 4630
Steigerung zum 9. Mai: +14
Aktuell Infizierte: 486
Geheilte: 4047
Verstorbene: 97
In stationärer Behandlung: 38
7-Tage-Inzidenz: 160,7
Impfzentrum Wissen: 17.821 (+656) Erstimpfungen, 8748 (+528) Zweitimpfungen

Der Überblick nach Verbandsgemeinden
Altenkirchen-Flammersfeld: 1375/+3
Betzdorf-Gebhardshain: 970
Daaden-Herdorf: 533
Hamm: 484/+4
Kirchen: 682
Wissen: 586/+7


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Kürzlich trafen sich zahlreiche Hasselbacher Bürger im Bürgerhaus der Ortsgemeinde, um eine lokale Arbeitsgruppe gegen die B8-Ortsumgehungen Hasselbach und Weyerbusch zu gründen. Denn auch hier formiert sich Widerstand gegen die als große Talbrücke geplante Ortsumgehung Hasselbach sowie die Ortsumgehungen Weyerbusch.


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Etwa neun Meter war das Wasser in ihrem Haus angestiegen. Nach der Katastrophe konnten Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus dem Ahrtal eine kleine Auszeit im Landgasthof Schneller in Katzwinkel (Sieg) verbringen. Doch nun fühlen sie sich wie viele andere im Ahrtal etwas vergessen und fragen sich, wie es weitergehen soll.


Handball: Heimspiel in Wissen am Samstag (23. Oktober)

Nach der Herbstferien-Pause im Anschluss an das erfolgreiche Eröffnungsspiel der Herrenmannschaft des SSV95 Wissen steht am kommenden Samstag, den 23. Oktober, ab 18 Uhr das erste Wiedersehen mit einigen alten Bekannten an. Man trifft bei dem Heimspiel in der Halle der Realschule plus erstmalig auf die DJK Betzdorf.


Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.




Aktuelle Artikel aus Region


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Katzwinkel-Altenburg. Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus Altenburg in der Gemeinde Altenahr im Ahrtal verbrachten ...

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Region. Bevor es ab Mittwochnachmittag ungemütlich wird, beschert uns eine südwestliche Strömung warme Luft im Westerwald. ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Waldbreitbach. Vom 27. November 2021 bis zum 30. Januar 2022 wird es stimmungsvoll, wenn alles in goldenem Glanz erstrahlt. ...

Förderverein schenkt Kita-Kids Superhelden-Kurs fürs Selbstvertrauen

Katzwinkel. Wie Kinder schon in frühen Jahren lernen, Konflikte und Probleme gewaltfrei und ohne Untersicherheit zu klären, ...

B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Hasselbach. Hasselbach betreffen nämlich gleich zwei Teilprojekte der im Bundesverkehrswegeplan 2030 geplanten B8-Ortsumgehungen: ...

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Koblenz. Der Mann wurde gegen 11 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, ...

Weitere Artikel


Andreas Haderlein: Wäller Markt kann europäisches Vorzeigemodell werden

Bad Marienberg. Es ehrt die Macher des Wäller Marktes, dass der Wirtschaftspublizist, Innovationsberater und Autor des Ratgebers ...

Kreis Altenkirchen: Gewerkschaft ruft zum Busfahrer-Streik auf

Region. Als Grund gibt die Gewerkschaft die „bestehende Blockadehaltung“ des Arbeitgeberverbandes Verkehrsgewerbe Rheinland-Pfalz ...

DFB-Pokal: TuS Rot-Weiß Koblenz trifft im Entscheidungsspiel auf VfB Linz

Koblenz/Linz. Die Partie soll am Samstag, 29. Mai, im Koblenzer Stadion Oberwerth im Rahmen des Finaltags der Amateure ausgetragen ...

Max Walscheid: Der Radprofi aus dem Westerwald

Dierdorf. Wie viele Kilometer Max Walscheid schon auf zwei Rädern zurückgelegt hat? Diese Frage genau zu beantworten, ist ...

Unterhaltsvorschuss: Der „Familien-Servicepoint“ berät zum Null-Tarif

Altenkirchen. Das Geld sichert wenigstens teilweise das, was die Kinder zum Leben brauchen, egal, ob es ums Essen, um eine ...

Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Wissen. Zukunftsweichen sowohl für den Naturschutz als auch den Tourismus stellte der Haupt- und Finanzausschuss in seiner ...

Werbung