Werbung

Nachricht vom 16.11.2010    

Klagen gegen Factory-Outlet-Center abgewiesen

Grünes Licht für das geplante Factory Outlet Center (FOC) am ICE-Bahnhof in Montabaur: Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (OVG) in Koblenz sieht keine durchgreifenden rechtlichen Bedenken gegen den FOC-Bebauungsplan und erklärte die Pläne in seiner Urteilsverkündung am Montag für wirksam.

Die Realisierung des Factory-Outlet-Centers am ICE-Bahnhof in Montabaur rückt näher: Mit seinem jüngsten Urteil hat das Oberverwaltungsgericht in Koblenz die Klagen der Städte Limburg und Neuwied zurückgewiesen. (Grafiken: VG Montabaur)

Koblenz/Montabaur. Mit seinem Urteil lehnte das Gericht die Normenkontrollanträge der Städte Limburg und Neuwied gegen den Bebauungsplan ab. Eine Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht wurde nicht zugelassen. Allerdings gibt es für die Kläger noch die Möglichkeit, beim Bundesverwaltungsgericht eine Nichtzulassungsbeschwerde einzureichen. Ob die beiden Städte von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werden, steht bisher noch nicht fest.

Ein Sprecher der Stadt Neuwied bedauerte das Urteil. Es weise in die falsche Richtung, denn es sei an der Zeit, sich von Einkaufszentren auf der grünen Wiese zu verabschieden. Es sei zu bezweifeln, ob die im Bebauungsplan festgelegten 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche tatsächlich eine Obergrenze darstellten.

Hoch erfreut zeigte sich Edmund Schaaf, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Montabaur, über die Entscheidung des Gerichts. Das weitere Vorgehen hänge davon ab, ob die klagenden Städte - nach der Vorlage der schriftlichen Urteilsbegründung - gegen die Nichtzulassung beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde einlegen. Außerdem warte die Stadt Montabaur noch auf die anstehende Entscheidung des OVG zur einstweiligen Anordnung gegen die Baugenehmigung. Er sei auch hierbei zuversichtlich, so Schaaf, denn der Antrag der Kläger auf einstweilige Anordnung beruhe im wesentlichen auf ihrer Annahme, dass der Bebauungsplan unwirksam sei. Gerade dies habe das OVG aber mit seinem Urteil widerlegt.

Die Stadt Montabaur will im Bereich des ICE-Bahnhofs unmittelbar an der Bundesautobahn A 3 ein Fabrikverkaufszentrum vor allem für Bekleidung ansiedeln. Gegen den Bebauungsplan hatten die Städte Limburg, Koblenz und Neuwied Normenkontrollanträge gestellt. Sie befürchten, das Fabrikverkaufszentrum werde zu erheblichen Umsatzeinbußen für den Einzelhandel in ihren Innenstädten führen. Nachdem Bemühungen des Gerichts gescheitert waren, den Rechtsstreit mit einem Vergleichsvorschlag beizulegen, hatte die Stadt Koblenz ihren Antrag zurückgezogen.

Für den Bebauungsplan besteht nach Ansicht des OVG ein besonderer städtebaulicher Anlass. Er diene der Fortentwicklung des Geländes um den ICE-Bahnhof in Montabaur als einzigem ICE-Haltepunkt an dieser Strecke in Rheinland-Pfalz. Demgegenüber handele es sich bei den befürchteten Einflüssen auf den Einzelhandel lediglich um mittelbare Auswirkungen, die in gewissem Maße hinzunehmen seien.

Der Bebauungsplan entspreche auch dem Gebot planerischer Konfliktbewältigung. Er trage den Interessen der Nachbarstädte am Schutz ihres Einzelhandels Rechnung, indem er die zulässige Verkaufsfläche auf 10.000 Quadratmeter und das Sortiment auf FOC-typische Waren wie etwa Auslaufmodelle oder Restposten bestimmter Marken beschränke. Die Begrenzung der Verkaufsfläche und deren Aufteilung auf verschiedene Sortimentstypen (unter anderem 66 Prozent Bekleidung, 14 Prozent Schuhe) sei rechtlich auch zulässig.



Das FOC Montabaur verstoße auch nicht gegen die übergeordneten Ziele der Raumordnung des Landes und stehe nicht im Widerspruch zum sogenannten Zentralitätsgebot nach dem Landesentwicklungsplan IV. Montabaur sei ein Mittelzentrum, in dem auch Einkaufszentren mit mehr als 2000 Quadratmetern Verkaufsfläche angesiedelt werden dürften.

Das geplante FOC verstoße auch nicht gegen das städtebauliche Integrationsgebot, demzufolge großflächige Einzelhandelsbetriebe mit innenstadtrelevantem Sortiment nur in zentralen Versorgungsbereichen, also insbesondere in Innenstädten angesiedelt werden dürften. Denn insoweit habe das Landesinnenministerium durch einen Zielabweichungsbescheid eine Ausnahme für das FOC Montabaur zugelassen. Dieser Bescheid sei mittlerweile bestandskräftig und könne daher im Rahmen der Normenkontrollverfahren nicht überprüft werden. Auch in anderen Teilen sei das FOC aus raumordnungsrechtlicher Sicht nicht zu beanstanden, stellte das Gericht fest.

Der Bebauungsplan verstoße schließlich auch nicht gegen das interkommunale Abstimmungsgebot, demzufolge Gemeinden von ihrer Planungshoheit nicht rücksichtslos zum Nachteil der Nachbargemeinden Gebrauch machen dürften. Bei der gebotenen Gesamtbetrachtung könne von schädlichen Auswirkungen des FOC auf die klagenden Städte Limburg und Neuwied nicht ausgegangen werden. Mit erheblichen Umsatzeinbußen für den Einzelhandel sei aufgrund der im gerichtlichen Verfahren vorgelegten und eingeholten Gutachten nicht zu rechnen.

Die erwartbare Umsatzumverteilung liege danach für Neuwied deutlich unter der maßgeblichen Erheblichkeitsschwelle von 10 Prozent. Für Limburg sei eine Überschreitung dieser Marke in einzelnen Sortimentsbereichen — etwa der Sportbekleidung — zwar nicht gänzlich auszuschließen. In ihrer Gesamtheit führten jedoch auch die in Limburg zu erwartenden Umsatzeinbußen nicht zu einer wesentlichen Beeinträchtigung, so die Richter.

Das OVG bemängelte, dass die Stadt Montabaur die Auswirkungen des FOC auf den Einzelhandel in den Nachbarstädten zunächst nur unzureichend ermittelt habe. Das ursprüngliche, im Planaufstellungsverfahren eingeholte Gutachten beruhe auf veralteten Zahlen und weise zudem weitere Mängel auf. Es sei daher als alleinige Grundlage der interkommunalen Abstimmung nicht geeignet gewesen. Dieser Verfahrensfehler bei der Ermittlung entsprechender Sachverhalte sei jedoch im Zusammenhang mit den maßgeblichen Planerhaltungsvorschriften geheilt worden.

Nach den inzwischen möglichen und verfügbaren Erkenntnissen sei mit hinreichender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Rat der Stadt Montabaur den Bebauungsplan für das FOC auch bei ordnungsgemäßer Ermittlung der Sachverhalte in der vorliegenden Form beschlossen hätte. (art)

Urteil vom 15. November 2010, Aktenzeichen: 1 C 10320/09.OVG und 1 C 10403/09.OVG


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Klagen gegen Factory-Outlet-Center abgewiesen

1 Kommentar
das ist schon pervers: Wir klagen über sterbene Innenstädte und dann geben die gerichte solchen mega projekten grünes licht! klar, montabaur kann sich (erstma)wohl freuen, das koblenz und besonders neuwied, eine stadt die eigendlich schon tod ist, nun noch mehr an kaufkraft verlieren kann sich jeder an seinen 10 fingern abzählen! traurig das auch montabaur noch von der tapete bis zur wand denkt.
ich will und brauch kein outlet, keine mega industriegebiete mit lidl, mediamarkt und co - die gibt es genug!
geiz ist nicht geil sondern pervers und vernichtet unsere lebenskultur! und zur lebebskultur gehören auch lebendige innenstädte!
#1 von ChrBra, am 17.11.2010 um 07:25 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona-Pandemie im AK-Land: 26 neue Infektionen am Mittwoch

Am Mittwoch meldet das Kreisgesundheitsamt 26 neue Corona-Infektionen. Aktuell sind 436 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes (LUA) Koblenz auf 130,4.


Auenlandweg wieder geöffnet: Ordnungsamt kontrolliert Falschparker

Seit Anfang Mai ist der Erlebnisweg Sieg „Auenlandweg“ nahe Wissen wieder für Besucher geöffnet. Die Kreisverwaltung Altenkirchen musste aufgrund der hohen Besucherzahlen und daraus resultierender Wegeschäden Maßnahmen ergreifen.
Besonders an Wochenenden ist der Auenlandweg stark frequentiert.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Ab Sommer von Siegen mit Intercity in den Urlaub - Buchungen bald möglich

Die DB stockt den Sommerfahrplan auf. Für die Region besonders interessant: eine neue Direktverbindung aus Frankfurt durch Sieger- und Sauerland über Hamm und Münster nach Emden und Norddeich Mole. Buchungen sind bereits ab 13. Mai möglich.


56 Jahre Städtepartnerschaft Betzdorf-Decize

Vor 56 Jahren wurde die Partnerschaftsurkunden feierlich unterzeichnet zwischen Betzdorf und der schönen Stadt an der Loire. In den folgenden Jahren sollten tiefgreifende Freundschaften entstehen. Während der Pandemie waren und sind Treffen nicht möglich. Doch Betzdorf hat sich was einfallen lassen.




Aktuelle Artikel aus Region


56 Jahre Städtepartnerschaft Betzdorf-Decize

Betzdorf/Decize. Für gewöhnlich hätte sich am frühen Christi-Himmelfahrtsmorgen eine Gruppe von etwa 70 Personen auf den ...

Corona-Pandemie im AK-Land: 26 neue Infektionen am Mittwoch

Kreis Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Mittwoch, ...

DJK Wissen-Selbach sucht neue Leitung der Kinderturngruppen

Wissen. Eine Übungsleiterausbildung und Erfahrungen im Kinderturnen sind keine Voraussetzungen, der Verein bietet die Möglichkeit ...

Leserbrief: Impfen im Schneckentempo?

"Als 67 Jahre alte Bürgerin aus Hamm (Sieg) habe ich mich Mitte April bei der landesweiten Hotline für eine Impfung registrieren ...

Katharina Würden-Templin als Prädikantin ordiniert

Hilgenroth. „Betet auch für die Könige und alle übrigen Machthaber. Denn wir wollen ein ruhiges und stilles Leben führen ...

Der Spermüll muss weg: Abfallwirtschaftsbetriebe geben Tipps

Kreis Altenkirchen. Zum Sperrabfall oder Sperrmüll zählen beispielsweise Möbel, sperrige Kunststoffgegenstände oder Teppichböden. ...

Weitere Artikel


Rhönradturnerinnen der DJK Selbach erfolgreich

Selbach/Remagen. Die Gaumeisterschaften des Turngaues Rhein-Ahr-Nette im Rhönradturnen waren für die DJK Turnerinnen ein ...

"Abstraktion und Realismus" in der KVHS zu sehen

Altenkirchen. Von glühenden Basaltsäulen in der Erstarrung begriffen bis hin zum heutigen Westerwaldsteig mit seinen Windungen ...

Kaminbrand in Steinebach verlangte Feuerwehr viel ab

Steinebach. Zu einem Kaminbrand wurde die Feuerwehr Steinebach am Dienstag, 16. November, gegen 8.22 Uhr in die Steinebacher ...

Ortsbürgermeister müssen nicht um Rente bangen

Region/Berlin. Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel hat nachdrücklich begrüßt, dass die Aufwandsentschädigung ...

Erfolgreiche Mannschaft mit Pokal ausgezeichnet

Kreis Altenkirchen/Wissen. Das diesjährige Kreisjugendsportfest wurde am 27. Mai in der Zentralen Sportanlage Wissen ausgetragen. ...

Vier Tage Weihnachtsmarkt mit viel Programm

Betzdorf. Vier Tage Weihnachtsmarkt in Betzdorf zum Auftakt in die vorweihnachtliche Zeit verspricht auch in diesem Jahr ...

Werbung