Werbung

Nachricht vom 11.05.2021    

Dr. Olaf Kopitetzki erwirbt DALEX Schweißmaschinen

Von Katharina Behner

Mit sofortiger Wirkung tritt Dr. Olaf Kopitetzki als neuer Geschäftsführer der DALEX Schweißmaschinen GmbH & Co. KG in Wissen ein. Am Dienstag, 11. Mai, fand die offizielle Übergabe statt. Die Belegschaft der weltweit tätigen Firma nahm coronabedingt per Videoschaltung teil.

Dr. Olaf Kopitetzki erwirbt DALEX. Am 11. Mai fand die offizielle Übergabe statt. V.l. Berno Neuhoff, Josef Sanktjohanser, Georg Lichtenberg, Dr. Olaf Kopitetzki und Fritz Mayinger. (Foto: Katharina Behner)

Wissen. Seit 110 Jahren gibt es die Firma Dalex in Wissen. Die weltweit tätige Gesellschaft produziert mit ihren 144 Mitarbeitern Schweißmaschinen und Sonderanlagen für unterschiedlichste Branchen. Heute gehört die Firma aus dem Wisserland zu den Marktführern in der Widerstandsschweißtechnik. Nun erwirbt Dr. Olaf Kopitetzki die Firma im Rahmen einer Unternehmensnachfolge. Dazu erfolgte am Dienstag, 11. Mai, die offizielle Übergabe.

Fritz Mayinger erläuterte die Zusammenhänge, die zur Übergabe führten. Aus Altersgründen hätten sich die als Eigentümer verbliebenen Familien Mayinger, Sanktjohanser, Brucherseifer, Konradi und Nink dazu entschieden, sich von DALEX zu trennen. Direkte Nachfolger gebe es nicht. Mayinger betonte in seiner Ansprache, es sei ihnen dabei wichtig, das Unternehmen, auf das sie alle stolz seien und das über die Jahre zu einem „kleinen Juwel“ geworden sei, in möglichst sichere und gute Hände zu geben. Dies, um es für den Standort zu erhalten und die Arbeitsplätze in der Region zu sichern. Natürlich spiele jetzt bei der Übergabe des erfolgreichen Unternehmens auch Wehmut mit, aber man sei dennoch überzeugt, den richtigen Weg gegangen zu sein.

Dem stimmte auch Josef Sanktjohanser in seiner Rede zu. Man habe am runden Tisch verhandelt und mit der Nachfolge von Dr. Olaf Kopitetzki die beste Wahl getroffen. Von der ersten Sekunde an sei es ein vertrauensvolles Miteinander gewesen. Er bedankte sich bei den Mitarbeitern mit den Worten „Sie als Belegschaft sind der Motor“. Als Anerkennung sollen die Mitarbeiter noch von den bisherigen Gesellschaftern eine Abschiedsprämie erhalten.

Dr. Olaf Kopitetzki fand sich als Nachfolger über die Vermittlung einer Unternehmensberatung auf Seiten der Verkäufer, sowie in Begleitung einer spezialisierten Wirtschafts-Beratungsfirma auf Seiten des Käufers. Der 41-jährige Kopitetzki verwirklicht mit dem Kauf von Dalex seinen Traum einer eigenverantwortlichen Unternehmensleitung.

Nach erfolgreichem Physikstudium promovierte er über Teilchenbeschleuniger. Danach entwickelte er zunächst viele Jahre als Systemtechnikingenieur Bestrahlungsanlagen für die Krebstherapie bei Varian Medical Systems, bevor er zuletzt als Chief Operating Officer für die gesamte Wertschöpfungskette der FOGTEC Brandschutzsysteme in Köln verantwortlich war.

In seiner Strategie befürwortet Kopitetzki den eingeschlagenen Weg von Dalex und möchte sich insbesondere im Bereich der Sonderanlagen vom Markt abheben. Er begrüßte seine Mitarbeiter ebenfalls via Videoschaltung und dankte den bisherigen Gesellschaftern für die Weitergabe ihres Wissens.



Wichtig sei für ihn ein wertschätzender Umgang miteinander. Auf den bisher positiven Eindruck, den er von Dalex gewonnen habe, möchte er in der kommenden Zeit aufbauen und zur Vertiefung auf die Mitarbeiter zukommen. Er sei hier, „um zu lernen“ und hoffe im Hinblick auf die herausfordernde Situation mit Corona, das dies bald abklingen möge. Gerade in diesen schwierigen Zeiten messe er den Mitarbeitern, die engagiert weiterarbeiten, viel Potential zu. Ursprünglich aus Westfalen stammend, wird Kopitetzki in Kürze seinen derzeitigen Wohnort im Bergischen Land näher an das Wisserland verlegen.

Bürgermeister Berno Neuhoff freut sich besonders für die 144 Mitarbeiter und die „Alteigentümer“ der Firma Dalex über diesen besonderen Moment. Sie hätten Dalex zur Marke gemacht, die einen „Teil DNA des Wisserlandes“ darstelle. Im Namen der Stadt und der Verbandsgemeinde dankte er den bisherigen Gesellschaftern, die insgesamt mit hoher sozialer Verantwortung handelten und wünschte Dr. Olaf Kopitetzki mit seiner Belegschaft für die Zukunft viel Erfolg.
Geschäftsführer Georg Lichtenberg hieß den neuen Geschäftsführer im Namen der Beschäftigten ebenfalls herzlich willkommen und sicherte tatkräftige Unterstützung seitens der motivierten Belegschaft sowie seiner selbst zu.

Zur Firma Dalex Schweißmaschinen GmbH & Co. KG

Seit 110 Jahren gibt es Dalex in Wissen. 1911 von Carl Niepenberg gegründete produzierte die Firma bis 2003 sehr erfolgreich Schweißmaschinen. Nach dem Tod des Sohnes Werner Niepenberg, ging das Unternehmen, insbesondere durch den mittlerweile starken Wettbewerb im Lichtbogenschweißbereich, in Insolvenz.
Eine Gruppe Wissener Unternehmer übernahm den Widerstands-Schweißbereich der Dalex und führte ihn unter diesem Namen fort. Eine weitere Gruppe übernahm den Lichtbogenbereich und firmiert heute unter dem Namen ELMA-Tech GmbH.
Fortan konzentrierte sich Dalex auf den Bereich Widerstandsschweißen mit neuen Innovationen und in den letzten Jahren insbesondere auf hoch automatisierte Sonderanlagen. Das Unternehmen bietet mittlerweile Fügeprozesse weit über das Schweißen hinaus. Diese werden in Fertigungslinien vieler namhafter Unternehmen eingesetzt.

Grundstücke und Gebäude verbleiben zum aktuellen Zeitpunkt noch in den Händen der Altbesitzer, wobei Dr. Olaf Kopitetzki auch am Erwerb derselben großes Interesse zeigt. (KathaBe)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


30.000 Euro zu Nikolaus ins Ahrtal gebracht

Region. “Wir unterstützen keine Einzelpersonen, da es nicht immer eindeutig ist, ob wirklich eine Bedürftigkeit da ist“, ...

Nicole nörgelt - über unpraktische Adventskalender-Ideen

Ohja, jetzt wird es makaber: Schauen wir mal kurz über die Grenzen des schönen Westerwalds gen Osten, genauer gesagt nach ...

Gerichts-Entscheidung des Monats: Streitiges Erbe

Sachverhalt:
Koblenz. Die Parteien sind Geschwister. Ihre Eltern errichteten im Jahre 1969 ein Testament, in dem sich die ...

Der Impfbus kommt nach Güllesheim

Güllesheim. Eine Anmeldung ist nicht nötig, aber während der Impfaktion kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Deshalb wird ...

Hochwertiger Imagefilm vermarktet zukünftig die Region

Altenkirchen. Der Film ist auf der Homepage zu finden. Im Rahmen des durch LEADER geförderten Projektes „Weiterentwicklung ...

Westerwaldbahn und -Bus: Neue Struktur für Wissen und Betzdorf

Wissen-Betzdorf. Während eines Pressetermins am Donnerstag (2. Dezember) gaben Tobias Gerhardus (Erster Kreisbeigeordneter), ...

Weitere Artikel


Der Räuberweg bei Wissen: Ein Erlebnisweg für die ganze Familie

Mittelhof. Der mit guten viereinhalb Kilometern eher kurze bis mittellange Rundweg Räuberweg bei Wissen bietet ein absolutes ...

Förderzusage für Kunstrasenplatz: Deswegen ist die Begeisterung so groß bei der SG 06 Betzdorf

Betzdorf. „Den Spielern kitzelt es schon in den Füßen“, sagt der Vorsitzende der SG 06 Betzdorf im Gespräch mit dem AK-Kurier. ...

Zukunftsforum Digitalisierung: Fördermittel nutzen und von Praxisbeispielen lernen

Altenkirchen. Über das Förderprogramm „go digital“, das Beratungsleistungen autorisierter Berater bezuschusst, informiert ...

Begegnungscafé "Friends" auf dem Wochenmarkt in Altenkirchen

Altenkirchen. Das Angebot zum Mitnehmen (keine reguläre Karte):

* Kaffeevariationen & Heißgetränke
* leckerer Kakao ...

Corona im Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt wieder

Kreis Altenkirchen. Noch belegt das AK-Land im Ranking der Inzidenz-Werte den zweiten Platz. Laut den Zahlen des Landesuntersuchungsamts ...

Online-Entspannungskurs für Kinder und Eltern

Altenkirchen. „Kontaktsperre, Kinderbetreuung und Homeschooling sind nur einige Dinge, die den Alltag zurzeit bestimmen und ...

Werbung