Werbung

Nachricht vom 12.05.2021    

Fahrradhandel im Kreis klagt über weitreichende Lieferprobleme

Wohl dem, dem die freie Natur zu Füßen liegt. Wohl dem, der der häuslichen Enge mal schnell den Rücken kehren, sich auf seinem Fahrrad beim Trip quer durch den Kreis Altenkirchen stählen, die Corona-Pandemie mal für die eine oder andere Stunde aus seinen Gedanken verbannen kann. Ein Aspekt, den neue Naturliebhaber parallel angestoßen haben: Die Nachfrage nach Bikes boomt.

Klassische Fahrräder werden kaum noch verkauft. Stattdessen sind E-Bikes nun dominierend, berichtet Daniela Ferfort-Wagner, die zu den Geschäftsführern der Sporthäuser „Tretmühle“ mit Niederlassungen in Wissen und Betzdorf zählt. Ihr Mitarbeiter im Betzdorfer Geschäft, Kay Schulze (Foto), kann dies nur bestätigen. (Foto: ddp)

Kreis Altenkirchen. Menschen, die im AK-Land wohnen, haben gegenüber denen, die auf ein Leben in städtischen Mietskasernen angewiesen sind, einen immens großen Vorteil. Sie können sich meistens im Handumdrehen in Feld, Wald und Wiese bewegen - entweder zu Fuß, mit Inlineskates oder Fahrrad, so dass eine Flucht die von der Corona-Pandemie bestimmten Gedanken mal für einen gewissen Zeitraum weit weg schiebt.

Eine Konsequenz ist allerorten spürbar: Die Begierde nach neuen Bikes ist enorm - auch, weil Geld übrig ist, das in Urlaubsreisen hätte investiert werden sollen. Den bundesweiten Trend der Hochkonjunktur der Branche bestätigen bei einer nicht repräsentativen Umfrage des AK-Kuriers Fachhändler aus dem Kreis Altenkirchen, die den Kaufwünschen der Pedaleure in spé kaum oder gar nicht mehr nachkommen können. Und auch die Favoriten haben sich herauskristallisiert: Pedelecs, die dem Nutzer batteriegespeiste Unterstützung anbieten, laufen den „normalen“, ganz allein auf Muskelkraft setzende Varianten, immer mehr den Rang ab.

„Tretmühle“ in Wissen und Betzdorf

„Wir verkaufen inzwischen nur noch ganz, ganz wenig Fahrräder alter Prägung“, berichtet Daniela Ferfort-Wagner, die zu den Geschäftsführern der Sporthäuser „Tretmühle“ mit Niederlassungen in Wissen und Betzdorf zählt. Der Trend habe sich inzwischen komplett umgedreht. „War es früher ein Verhältnis von 95:5 Prozent zugunsten des normalen Fahrrades, so sind nunmehr die E-Bikes außerordentlich dominierend“, fügt sie an.

Derzeit könne die Nachfrage überhaupt nicht gedeckt werden. Gerade Mai, „in dem wir wahrscheinlich weniger verkaufen werden als im Vorjahr“, und Juni seien Monate, in denen das Geschäft sonst immer gut sei, „jetzt muss man von Pontius nach Pilatus laufen, um überhaupt einen Kauf zu tätigen“. Zudem würden Arbeitgeber verstärkt ihren Mitarbeitern per Leasing-Vertrag die Nutzung von E-Bikes ermöglichen.

Darüber hinaus sei der Markt in Sachen Ersatzteile zusammengebrochen. „Dinge, die wir jetzt bestellen, werden im September, Oktober oder gar erst im November geliefert“, zeichnet Ferfort-Wagner die missliche Lage nach, „Ketten beispielsweise sind Mangelware.“ Dass die Pandemie die Szene komplett verändert hat, macht sie an immer weiter nach vorne verlegten Bestelldaten fest. „Die Vororder beim Hersteller Bulls lag bislang immer im September. Inzwischen ist sie auf Anfang Mai terminiert worden. Die neue Saison hat gerade erst so recht begonnen, da müssen wir schon die nächste vorbereiten.“ Aber nicht nur im Zweiradsektor gebe es Lieferengpässe, „auch aus unseren Sportabteilungen wissen wir, dass Hanteln beispielsweise so gut wie gar nicht beschafft werden können.“

Bike und Sport Helmut Meyer in Daaden

Als „ungebrochen“ stuft Helmut Meyer den E-Bike-Boom ein. Seiner Ansicht nach mache 90 Prozent des Umsatzes der Verkauf der Fahrräder mit dem zuschaltbaren Hilfsaggregat aus. Der Rest setze sich vor allem aus Varianten für Kinder und aus hochpreisigen Velos in der Spanne zwischen 4000 und 4500 Euro zusammen. „Die Mitte dazwischen ist komplett weggebrochen“, weiß der Firmeninhaber von Bike und Sport Helmut Meyer in Daaden.

Der Run auf Pedelecs habe bei ihm einen Umsatzeinbruch im April bewirkt, weil „ich rund 40 Kunden wegschicken musste, für die es keine passenden Räder gab“. Schon jetzt sei er dazu übergegangen, Ware, die für 2022 geordert ist, zu vertreiben. „Fürs kommende Jahr habe ich schon 180 Kunden erfasst, die Käufe getätigt haben“, erläutert Meyer und hofft, dass die ersten Exemplare mit zwei Rädern schon im August oder September diesen Jahres ausgeliefert werden. „Es kann sich dennoch auch bis ins Frühjahr hinziehen“, bereitet er die Kunden bereits darauf vor, dass sie diese Saison „in den Wind schreiben“ können.

Auch er führt Klage über die schleppende bis gar nicht funktionierende Ersatzteilakquise. Bremsbeläge und -scheiben seien gar nicht bis kaum verfügbar. Und dennoch brummt die Werkstatt, die Meyer um einen weiteren Raum zu ergänzen gedenkt. „Dienstags können Anmeldungen vorgenommen werden. Dann versuchen wir, das Rad bis zum Wochenende oder Anfang der jeweils nächsten Woche wieder flott zu machen“, sagt er und weiß dennoch, dass manchmal unkonventionelle Lösungen ob fehlender Komponenten vonnöten sind, um die Fristen einzuhalten.

HammerBike in Altenkirchen



„Wir können die Kunden kaum mehr richtig bedienen, weil wir keine E-Bikes derzeit bekommen“, stimmt auch Volker Hammer in den allgemeinen Tenor mit ein, „uns fehlen teilweise die erforderlichen Größen. Im Laden stehen zwar noch wenige Räder, aber ob die immer zu den Kunden passen, ist die andere Frage.“ Seit rund sechs Wochen bestehen diese Lieferschwierigkeiten, informiert der Geschäftsführer und Inhaber von Intersport Hammer mit HammerBike in Altenkirchen und äußert, dass es im zurückliegenden Jahr ebenfalls schon Schwierigkeiten mit der Versorgung neuer Ware gegeben habe.

Auch er sieht die Branche derzeit in einem Boom. Es existierte noch ein kleiner Vorrat, der im September des vergangenen Jahres mit Vorlauf bestellt worden sei und der „noch im Zulauf ist, aber das zieht sich noch bis Juli hin“. Neue Modelle seien ebenfalls geordert. „Wir hoffen, dass wir davon schon etwas im vierten Quartal erhalten“, macht Hammer ein wenig in Optimismus, ehe er die Ersatzteilbeschaffung als „Katastrophe“ deklariert.

Beispiel Ketten: Diese seien bei Shimano bestellt, „die sie aber selbst nicht haben“. Gründe für diesen Verzug erschließen sich ihm nicht. „Die schieben alles auf Corona und auf das Schiff, das im Suez-Kanal feststeckte. Ich kann mir das aber nicht vorstellen“, lautet seine Einschätzung. Bei Holz und Styropor lägen dieselben Probleme vor, „ich kann mir diese Knappheit nicht erklären.“

Auch Hammer sieht das E-Bike „ganz klar“ weiter auf dem Vormarsch mit seiner Einschätzung von „80:20“ gegenüber dem „Bio-Bike“, für dessen Betrieb immer noch allein die Muskelkraft zählt. Aber, und das stellt er deutlich heraus: Der Aufstieg des mit einem Akku versehenen Gefährts habe schon vor der Pandemie begonnen, sei aber zunächst nicht so stark gewesen.


Radsport Mertens in Fluterschen

„Vier bis sechs Wochen betragen aktuell die Lieferzeiten“, gibt Karl-Heinz Mertens von Radsport Mertens in Fluterschen die Situation seines Geschäfts wieder. Zu Beginn des Jahres hätten sie zwischen drei und vier Monaten betragen, „jetzt ist es nicht mehr so schlimm“. Auf ausgefallene Velos, bei denen der Rahmen aus Carbon besteht, müsse bis zu neun Monate auf die Auslieferung gewartet werden. Derzeit, so die Erfahrung von Mertens, „nehmen Endverbraucher auch bisweilen das, was da oder lieferbar ist “, und umgehen auf diese Weise das wochen- bis monatelange sich in Geduld üben.

Für ihn rangiert das Verhältnis zwischen den beiden Sparten, E-Bike und „gewöhnlichen“ Sportgeräten wie Rennrad oder Mountainbike, bei 90:10 Prozent. Die Bevorzugung der elektrischen Modifikation habe sich dank Corona verdoppelt, weil „viele Leute Geld übrig hatten, da sie nicht in Urlaub fahren konnten“. Im Zuge des Hypes mit all den Begleiterscheinungen erwartet Mertens, der während seiner über 30 Jahre andauernden Tätigkeit in diesem Metier schon so manches Auf und Ab erlebt hat und die Komplexität des Marktes sehr genau kennt, eine Preissteigerung. Zehn Prozent seien durchaus möglich.

Nach einem „sehr guten Jahr 2020, das bis in 2021 übergeschwappt ist“, ist er froh, dass angesichts der Probleme im Verkauf die Werkstatt ausgelastet ist, wobei ausbleibende Lieferungen von Ersatzteilen zur Tagesordnung gehörten. So habe er Ritzelpakete im vergangenen Jahr bestellt, die nunmehr im Dezember 2021 geliefert werden sollen. Dennoch versucht Mertens, die „Wartezeit für den Kunden auf eine Instandsetzung im üblichem Rahmen zu halten“. Sollte einmal für eine Reparatur ein nicht so wichtiges Teil nicht greifbar sein, „müssen wir halt kreativ werden“. (vh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Betzdorf: Unerlaubtes Verbrennen von Abfall

Das hätte offenbar böse ausgehen können. Auf einem Privatgrundstück wurden in Betzdorf unerlaubt Schrankteile verbrannt. Das Feuer befand sich in unmittelbarer Nähe zu einem angrenzenden Waldstück.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Polizei Betzdorf hatte am Wochenende viel zu tun

Die Polizeiinspektion Betzdorf hatte am vergangenen Wochenende (23./24. und 25. Juli 2021) viel zu tun. In drei Fällen bittet die Polizei um Zeugenhinweise.


Stadtteil Köttingerhöhe feiert Fest „der alternativen Art“

Im Wissener Stadtteil Köttingerhöhe gibt es einen Straßenzug, der auf die Bezeichnung „Ende“ hört. Doch dies kann zu Missverständnissen führen, denn am Ende ist man dort bei weitem nicht. Ganz im Gegenteil – wie nun offensichtlich wurde.


Planung für den ersten Sommergarten in Bruchertseifen ist fertig

Nachdem die Pandemie lange das Leben bestimmt hat, gibt es jetzt die Gelegenheit wieder zu feiern. Dies dachten sich auch Tobias Link und Patrick Schumacher. Beide, gemeinsam Inhaber der Eventagentur „MydearCaptain“, stammen aus Bruchertseifen und wollen dort gemeinsam mit Freunden den Besuchern eine unvergessliche Zeit schenken.




Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

In Berlin zum Beispiel gibt’s Walk-In-Impfungen bei Ikea, wenn man schon samstags da ist, um Teelichte zu kaufen und Hotdogs ...

Neustart der beliebten Nachmittage der Seniorenakademie Horhausen

Horhausen. Los geht es bereits um 14.30 Uhr (mithin eine halbe Stunde früher wie sonst) mit Kaffee und Kuchen und um 15 Uhr ...

Stadthalle Betzdorf: Biergartensaison eröffnet im August

Betzdorf. Das Wetter hätte kaum besser sein können, als Stadtbürgermeister Benjamin Geldsetzer zum Pressegespräch begrüßte. ...

Diebstahl einer Warnbake in Hamm

Hamm. Am Sonntag, 25. Juli, in der Zeit zwischen 4 und 4.15 Uhr, kam es zu der Entfernung einer Warnbake.

Nach dem derzeitigen ...

Polizei Betzdorf hatte am Wochenende viel zu tun

Dienstgebiet Polizei Betzdorf. Kirchen. Ein leichter Auffahrunfall an der Einmündung Jungenthaler Straße / L280 endete am ...

Betzdorf: Unerlaubtes Verbrennen von Abfall

Betzdorf. Ein 58-jähriger Anwohner teilte der Polizei am Freitag, den 23. Juli, um circa 21.30 Uhr eine starke Rauchentwicklung ...

Weitere Artikel


Westerwälder Literaturtage: Wie intensiv kann ein Leben sein?

Wissen. „Kindheit“ von Tove Ditlevsen erzählt vom Aufwachsen im Kopenhagen der 1920er Jahre in einfachsten Verhältnissen. ...

"Tag der Pflege": Dank an alle Schwestern und Pfleger

Kirchen. Bereits im vergangenen Jahr nahmen die Krankenhausseelsorgerinnen der evangelischen und katholischen Kirchen diesen ...

Auenlandweg wieder geöffnet: Ordnungsamt kontrolliert Falschparker

Wissen. Leider halten sich nicht alle Besucher an die grundsätzlich geltenden Regeln zum Parken ihrer KFZ. Dies gilt für ...

Leserbrief: Zur Anbindung des Baugebietes "Auf der Sieghöhe"

Der AK-Kurier hat über das Thema hier berichtet.

"Die fußläufige Anbindung, die auch für Radfahrer gedacht ist, verbindet ...

Westerwälder Rezepte: Käse-Sahnetorte mit Erdbeeren

Region. Die Käse-Sahnetorte ist mit ihren zwei verschiedenen Böden etwas aufwändiger in der Herstellung, dafür schmeckt sie ...

Ab Sommer von Siegen mit Intercity in den Urlaub - Buchungen bald möglich

Siegen/Region. Die Bahn hat ihre Planungen für den Sommerfahrplan 2021 abgeschlossen. Ab Anfang Juli bietet die DB ihren ...

Werbung