Werbung

Nachricht vom 12.05.2021    

"Tag der Pflege": Dank an alle Schwestern und Pfleger

"Danke für alles …" Dieses große Dankeschön an alle Schwestern und Pfleger steht über dem "Internationalen Tag der Pflege", der alljährlich anlässlich des Geburtstages von Florence Nightingale, einer "Pionierin" der Krankenpflege, am 12. Mai gefeiert wird.

„Danke für alles…“ mit Kartengrüßen allein wollen es die beiden Krankenhausseelsorgerinnen in Kirchen, Pfarrerin Jutta Braun-Meinecke (links) und Gemeindereferentin Bärbel Meinert, nicht bewenden lassen. Fotos: Privat

Kirchen. Bereits im vergangenen Jahr nahmen die Krankenhausseelsorgerinnen der evangelischen und katholischen Kirchen diesen Tag im Kirchener Krankenhaus zum Anlass, jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter in der dortigen Pflege einen Kartengruß mit Dankesworten zu überreichen.

„Damals wie heute steht die Pflege unter der besonderen Last der Pandemie. Vor einem Jahr wurde noch öffentlich applaudiert und später auch viel versprochen. Leider ist vom Applaus und erst recht von den Versprechungen der Politik fast nichts übriggeblieben“, bedauern die Seelsorgerinnen Bärbel Meinert und Jutta-Braun-Meinecke.

„Deshalb haben wir intensiv überlegt, wie wir in der Klinikseelsorge in diesem Jahr auf den Tag der Pflege reagieren sollen“, schildert Bärbel Meinert von der katholischen Kirche. „Es ist uns peinlich, schon wieder nur mit einer Karte in der Hand dazustehen!“ Würden die Schwestern und Pfleger dies vielleicht als Zeichen deuten, dass man ihre Not nicht ernst genug nimmt?

„Aber ausfallen lassen wollten wir den jährlichen Gedenktag auf keinen Fall“, ist für die evangelische Pfarrerin Jutta Braun- Meinecke auch klar. „Es wäre wohl das falsche Signal, wenn der Dank einfach wegfällt.“ Und so entschieden die beiden Seelsorgerinnen, dass sie wieder von Station zu Station gehen und dort persönlich „Danke“ sagen.

Zusätzlich bieten die beiden Seelsorgerinnen am Freitag, 14. Mai, 18.30 Uhr, in der Evangelischen Kreuzkirche in Betzdorf einen „Segensgottesdienst“ für alle Krankenhaus-Mitarbeitenden an. Anmeldungen dazu (wegen der Corona-Auflagen) bei den Seelsorgerinnen.

Danksagen wollen die Krankenhaus-Seelsorgerinnen mit ihrer Kartenaktion und dem Gottesdienst aber nicht nur für hervorragende Pflege an unseren Kranken, sondern insbesondere auch für all das Mitleiden, Aushalten, Beachten, Aufrichten und Trösten, fürs Durchhalten und Ermuntern, Versorgen und Verstehen und vieles mehr!
Braun-Meinecke und Meinert wissen nur zu genau unter welcher extrem hohen emotionalen Belastung die Arbeit der Pflegenden steht. „Oft müssen sie nun schon seit über einem Jahr noch zusätzlich zu den ohnehin fordernden Arbeiten die Aufgaben der Angehörigen mit schultern, da diese pandemiebedingt nicht zu Besuch kommen dürfen“.



„Sie sind in all den schweren Tagen da und dageblieben, haben vieles ertragen und ausgehalten, sind die schweren Wege mitgegangen, haben nicht aufgegeben. Dadurch haben Sie Hoffnung gestärkt und Freude vermittelt, waren viel Licht in der Finsternis!“ So heißt es in ihrem Schreiben an die Mitarbeitenden.

„Wir als Klinikseelsorgerinnen sehen all diese Leistung und das große menschliche Engagement der Pflegenden und wir wollen, dass die Öffentlichkeit das auch wahrnimmt und wertschätzt!“, unterstreicht Bärbel Meinert. Dass die Pflege der Kranken auch eine zutiefst christliche und biblisch begründet auch kirchliche Aufgabe ist, hebt Pfarrerin Jutta Braun-Meinecke heraus. Gerade deshalb sei es so wichtig, dass man als kirchliche Vertreterinnen diesen Dienst der Pflege besonders würdige und hervorhebt.

Beide Klinikseelsorgerinnen betonen aber auch: „Von der Politik und den Arbeitgebern fordern wir nachdrücklich eine dauerhafte gerechtere Bezahlung der Pflegekräfte! Wichtig seien zudem bessere Personalschlüssel (PPR 2.0) auf Bundesebene, um die anhaltende Überforderung abzumildern.

„Eine Sonderzahlung für die coronageplagte Zeit ist unserer Meinung nach eine Selbstverständlichkeit, die leider immer noch auf sich warten lässt“, bedauern sie. „Wir haben und werden uns beim Gesundheitsministerium des Landes Rheinland-Pfalz und auch bei der Kirchenleitung (deutsche Bischofskonferenz) dafür stark machen, dass dort intensive Lobbyarbeit für unsere Pflegekräfte geleistet wird.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.


Artikel vom 14.06.2021

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Ein unfallreicher Sonntag ereignete sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Altenkirchen: Gleich bei mehrere Unfällen war Alkohol im Spiel, es blieb aber zum Glück bei leichten Verletzungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Neuer Migrationsbeirat der Stadt Wissen konstituiert sich

Wissen. Bürgermeister Berno Neuhoff nutzte die zweite rechtliche Möglichkeit, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken: ...

Niederschelderhütte: Oldtimer sorgte für lachende Kinderaugen

Mudersbach-Niederschelderhütte. Besser hätte diese Woche nicht beginnen können für die Kleinen der katholischen Kindertagesstätte ...

Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 14. Juni, 14.45 ...

Erneuerung Ortsdurchfahrt Mudersbach-Birken: Ende absehbar

Mudersbach-Birken. Ab dem 22. Juni werden laut dem zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez für rund eine Woche Asphaltarbeiten ...

Eskalierte Streitigkeiten in Betzdorf und Mudersbach

Betzdorf/Mudersbach. Für beide Männer endete dieser offen in der Betzdorfer Innenstadt ausgetragene Streit am Sonntagnachmittag, ...

Ökosystem maßgeblich gestört - Schwarzgrünes Wasser in der Nister

Region. Im Millenium-Jahr 2000 wurde die Nister noch gefeiert als das artenreichste Fließgewässer in Rheinland-Pfalz. Nur ...

Weitere Artikel


Auenlandweg wieder geöffnet: Ordnungsamt kontrolliert Falschparker

Wissen. Leider halten sich nicht alle Besucher an die grundsätzlich geltenden Regeln zum Parken ihrer KFZ. Dies gilt für ...

Der Spermüll muss weg: Abfallwirtschaftsbetriebe geben Tipps

Kreis Altenkirchen. Zum Sperrabfall oder Sperrmüll zählen beispielsweise Möbel, sperrige Kunststoffgegenstände oder Teppichböden. ...

Katharina Würden-Templin als Prädikantin ordiniert

Hilgenroth. „Betet auch für die Könige und alle übrigen Machthaber. Denn wir wollen ein ruhiges und stilles Leben führen ...

Westerwälder Literaturtage: Wie intensiv kann ein Leben sein?

Wissen. „Kindheit“ von Tove Ditlevsen erzählt vom Aufwachsen im Kopenhagen der 1920er Jahre in einfachsten Verhältnissen. ...

Fahrradhandel im Kreis klagt über weitreichende Lieferprobleme

Kreis Altenkirchen. Menschen, die im AK-Land wohnen, haben gegenüber denen, die auf ein Leben in städtischen Mietskasernen ...

Leserbrief: Zur Anbindung des Baugebietes "Auf der Sieghöhe"

Der AK-Kurier hat über das Thema hier berichtet.

"Die fußläufige Anbindung, die auch für Radfahrer gedacht ist, verbindet ...

Werbung