Werbung

Nachricht vom 13.05.2021    

Kostenfreies Online-Event „Gemeinsam gegen Cybermobbing“

Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. Der perfekte Anlass, um Kinder im Umgang mit digitalen Medien und gegen Cybermobbing zu stärken – das findet das Trainer/innen-Kollektiv «Stark ins Neue».

Cybermobbing stoppen. Grafik: Initiative STARK INS NEUE

Region. Unterstützung gefordert

Eltern sehen sich einem steigenden Handlungsdruck ausgesetzt, zumeist fehlt jedoch das hierfür notwendige Wissen und die eigene Medienkompetenz. Auch Lehrkräfte sind sich des Problems wohl bewusst, fühlen sich jedoch nur unzureichend informiert und qualifiziert. So sank laut Cyberlife-Studie in den vergangenen Jahren der Umfang des Fachwissens zu diesem Thema parallel mit der Anzahl an Präventionsmaßnahmen in der Schule.

Kurse gegen Cybermobbing «Stark ins Neue» greift diese Forderung auf und wird aktiv, um die dringend benötigte Unterstützung anzubieten. Mit ihrem mittlerweile dritten kostenfreien Online-Event treten die insgesamt mehr als 200 Trainer/innen am 1. Juni dafür an, Kinder „stark im Netz“ zu machen.

«Stark im Netz – gemeinsam gegen Cybermobbing» lädt Kinder ab neun Jahren sowie Eltern und pädagogische Fachkräfte ein, sich intensiv und mit Fokus auf die eigenen Handlungsmöglichkeiten mit dem Thema auseinander zu setzen. „Ich finde, es ist höchste Zeit, Kinder gegen Cybermobbing stark zu machen und auch Eltern und Pädagogen/innen im Umgang mit dem Thema zu unterstützen“, bringt Merle Schlobinski ihr Engagement rund um das Event auf den Punkt. Als Selbstbehauptungs- und Resilienz-Trainerin engagiert sie sich gemeinsam mit Kindergärten und Schulen für die mentale Gesundheit von Kindern. Durch eine wirkungsvolle Mobbing-Prävention unterstützt sie auch in offenen Gruppen und in Coachings Kinder und Jugendliche ihre eigene, innere Stärke zu finden und zu schulen.

Der Kurs von Merle Schlobinski am 1. Juni 2021 besteht aus zwei Bausteinen. Einem für Kinder und einem für Erwachsene, die in Kombination den größtmöglichen Nutzen für die Schüler/innen bieten.

Beide Events finden über die App ZOOM statt. Die Teilnahme ist jeweils kostenlos.

• Um 17 Uhr: Ein interaktiver, altersgerecht aufgebauter 45-minütiger Kurs für Kinder und Jugendliche ab 9 Jahren. Es wird aufgeklärt und vor allem auch konkrete Verhaltens- und Handlungsstrategien vermittelt, um sich und andere bestmöglich vor Cybermobbing zu schützen sowie mögliche Auswege für Opfer aufzeigt.

• Um 19:30 Uhr: Ein 30-minütiger Vortrag für Eltern und Pädagogen/innen mit wichtigem Hintergrundwissen, konkreten Handlungsstrategien, um Kinder oder Schüler/innen bestmöglich zu schützen und zu unterstützen, plus nützlichen Tipps zu wichtigen technischen Einstellungen an den digitalen Geräten.

Anmeldung unter https://www.eventbrite.de/e/153039171281 oder https://starkekinderahrtal.com Hashtags zum Event: #starkinsneue #starkimnetz #gemeinsamgegencybermobbing #starkgegencybermobbing #anticybermobbing #internationalerkindertag



Cybermobbing erreicht eine neue Dimension

Der Alltag und das soziale Leben unserer Kinder verlagern sich ins Digitale. Ein Trend, den es nicht erst seit Pandemie-Zeiten gibt, er verstärkt sich jedoch und hat sich beschleunigt. Das birgt Chancen – etwa für ortsunabhängige sowie moderne Bildungsformate. Das bringt aber auch Gefahren. Cybermobbing ist eine der elementarsten davon.

Mobbing über digitale Medien breitet sich unter Schülern rasant schnell aus und betrifft mittlerweile alle Schulformen. Auch Grundschüler sind bereits betroffen, wie die Ergebnisse der aktuellen „Cyberlife III“-Studie1, die seit 2013 das Phänomen beobachtet, zeigten. Die Zahl der Betroffenen ist seit 2017 um 36 Prozent gestiegen. Im Jahr 2020 wurde ein Anstieg von 12,7 Prozent auf 17,3 Prozent festgestellt. In absoluten Zahlen bedeutet das: Fast zwei Millionen Schüler und Schülerinnen sind aktuell von Cybermobbing betroffen – mit steigender Tendenz.

„Die Umstellung des Schulbetriebs auf Fernunterricht und Kontaktbeschränkungen in Folge der COVID-19-Pandemie verschärft die Situation, weil Jugendliche ohne institutionelle Unterstützung gegen Cybermobbing das Internet intensiver nutzen müssen und realweltliche Sozialkontakte dorthin verdrängt werden.“

Das hat gravierende Folgen

Mobbing macht Angst. Mobbing macht krank, psychisch wie physisch. Die neueste HBSCStudie2 (Health Behaviour in School-aged Children), die regelmäßig unter der Schirmherrschaft der WHO durchgeführt wird, benennt als Folgen „… erhöhte Risiken für akademische Leistungseinbußen und Schulvermeidung, aber auch für Depressivität, Suizidalität und psychosomatische Beschwerden.“ – und das bis hin ins Erwachsenenalter.

Cybermobbing reicht noch weiter und tiefer, denn – anders als das klassische Mobbing in Präsenzform – kann man sich ihm kaum entziehen. Es greift 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche; zuhause, in der Freizeit, ohne Pause. Das geht an die Substanz: „Die Zahl der Betroffenen, die Suizidgedanken äußerten ist seit 2017 um 20 Prozent und der Anteil, der Alkohol und Tabletten nahm, um fast 30 Prozent angestiegen.“, so die Autoren der „Cyberlife III“-Studie. Was zudem deutlich wurde und gerade jetzt in der aktuellen Krisenzeit verstärkt zum Tragen kommt und Sorge macht: Je geringer die allgemeine Lebenszufriedenheit, desto geringer die Resilienz und desto höher damit die Verletzlichkeit durch Cybermobbing!



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Kürzlich trafen sich zahlreiche Hasselbacher Bürger im Bürgerhaus der Ortsgemeinde, um eine lokale Arbeitsgruppe gegen die B8-Ortsumgehungen Hasselbach und Weyerbusch zu gründen. Denn auch hier formiert sich Widerstand gegen die als große Talbrücke geplante Ortsumgehung Hasselbach sowie die Ortsumgehungen Weyerbusch.


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Etwa neun Meter war das Wasser in ihrem Haus angestiegen. Nach der Katastrophe konnten Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus dem Ahrtal eine kleine Auszeit im Landgasthof Schneller in Katzwinkel (Sieg) verbringen. Doch nun fühlen sie sich wie viele andere im Ahrtal etwas vergessen und fragen sich, wie es weitergehen soll.


Handball: Heimspiel in Wissen am Samstag (23. Oktober)

Nach der Herbstferien-Pause im Anschluss an das erfolgreiche Eröffnungsspiel der Herrenmannschaft des SSV95 Wissen steht am kommenden Samstag, den 23. Oktober, ab 18 Uhr das erste Wiedersehen mit einigen alten Bekannten an. Man trifft bei dem Heimspiel in der Halle der Realschule plus erstmalig auf die DJK Betzdorf.


Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Jahreshauptversammlung bei den "Adlern" Michelbach

Michelbach. Der Vorsitzende bedankte sich bei seinen Vorstandskollegen, Übungs- und Abteilungsleitern sowie Mitgliedern und ...

JHV bei den Schützen Selbach: Unsichere Zeiten, aber treue Mitglieder

Selbach. Nach der Eröffnung richtete Präses Dechant Martin Kürten ein Grußwort an die Schützen: „Als Christen haben wir eine ...

Mitglieder des VdK-Ortsverbandes Wissen trafen sich nach langer Zeit wieder

Wissen-Schönstein. Corona hatte das Versammlungswesen vollständig zum erliegen gebracht. Nach gut eineinhalb Jahren coronabedinger ...

Verdiente Schützen beim Rheinischen Schützentag geehrt

ALtenkirchen / Ratingen. Der Schützenbezirk 13 Altenkirchen-Oberwesterwald freut sich darüber, dass es diesmal auch zwei ...

MGV Horhausen feiert sein 50-jähriges Bestehen

Horhausen. Vor 50 Jahren hatten sich 21 Sangesbegeisterte zur Gründung eines Männerchores – dem MGV Horhausen - zusammengefunden, ...

Männertour des SV Leuzbach-Bergenhausen

Altenkirchen. Es ist dann immer wieder überraschend, welches Ziel man sich ausgedacht hat. Nach einer ersten flüssigen Stärkung ...

Weitere Artikel


Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt erneut - Corona-Lockerungen zum Greifen nah?

Kreis Altenkirchen. Am Donnerstag, den 13. Mai, meldet laut der Kreisverwaltung das Kreisgesundheitsamt mit Stand 13 Uhr ...

Verkehrsunfall: PKW kollidiert mit Wolf

Altenkirchen. Das ausgewachsene Tier verendete aufgrund seiner Verletzungen noch an der Unfallstelle. Der Kadaver wurde nach ...

Gut gerüstet für den Notfall: Der neue Notfallordner ist da

Altenkirchen. Im Rahmen einer coronakonformen Vorstellung dieses Notfallordners im Rathaus Altenkirchen informierten die ...

IHK: Stimmung in Rheinland-Pfalz hellt sich auf

Koblenz. Der IHK-Konjunkturklimaindikator, in dem die derzeitige Lage und die Aussichten für die Zukunft verrechnet werden, ...

VG Kirchen: CDU-Bürgermeisterkandidat Conrad trifft ehemaligen Wirtschaftsförderer

Verbandsgemeinde Kirchen. Werner Becker, der bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2010 maßgeblich an dem Aufbau und der Strukturierung ...

56 Jahre Städtepartnerschaft Betzdorf-Decize

Betzdorf/Decize. Für gewöhnlich hätte sich am frühen Christi-Himmelfahrtsmorgen eine Gruppe von etwa 70 Personen auf den ...

Werbung