Werbung

Nachricht vom 14.05.2021    

Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land

Von Katharina Kugelmeier

Ein ganz besonderer Rundweg ist der Hexenweg in Friesenhagen. Auf knappen acht Kilometern erfährt man alles über die dunklen Jahre im Wildenburger Land, als die Hexenverfolgung auf ihrem Höhepunkt war und zahlreiche Menschen grausam verfolgt und schließlich hingerichtet wurden.

Die Rote Kapelle auf dem Blumenberg markiert den damaligen Richtplatz der Hexenverfolgung. Fotos: Björn Schumacher

Friesenhagen. Die Zeiten der Hexenverfolgung sind lange vorbei, dennoch war das Wildenburger Land mit dem Kirchspiel Friesenhagen eine Hochburg dieser grausamen Epoche. Im 16. und 17. Jahrhundert wütete die Hexenverfolgung in ganz Europa und auch in Friesenhagen und Umgebung sind die Erinnerungen an die dunklen Zeiten der Hexenverfolgung lebendig. Entlang des dreistündigen Rundwanderweges um Friesenhagen erfährt man Wissenswertes aus dieser grausamen Zeit und kommt auch an Originalschauplätzen der Hexenverbrennung vorbei.

Start des Hexenweges ist der Parkplatz am Landgasthof Wildenburger Hof. Zunächst geht es steil bergauf in die Wälder rund um Friesenhagen. Hier gelangt man nach dem kurzen Aufstieg rechts auf einen breiteren Forstweg, welcher einen wieder bergab zu einer Straße führt, auf der man den Nädringer Bach überquert. Von dort geht es wieder hinauf auf den Rollsberg und zur Rochuskapelle. Hier wird man mit einem wunderschönen Weitblick über Wiesen und Felder belohnt.

Rote Kapelle. Foto Björn Schumacher

Mit Blick auf die Wildenburg (lohnt sich auch für einen kleinen Abstecher), welche um 1230 erbaut wurde und heute nur mehr eine Ruine ist, geht es einen geteerten Weg runter ins Tal, wo man den Wildenburger Bach überquert. Nach einem erneuten und moderaten Anstieg geht es weiter nach Ziegenschlade, von wo aus es nur noch ein Katzensprung bis hinauf zum Blumenberg und der Roten Kapelle ist. Hier soll sich auch der Richtplatz der Hexen befunden haben, weshalb sich ein Innehalten und Hineinfühlen in vergangene Zeiten anbietet. In den Jahren 1590 bis 1650 wurden hier mehr als 200 Menschen der Hexerei verurteilt und hingerichtet, viele von ihnen bei lebendigem Leibe auf dem Scheiterhaufen verbrannt. An dieser Stelle steht eine mehrere hundert Jahre alte Linde, welche sicher viel über die vergangenen Gräueltaten berichten könnte. Die Kapelle ist der Heiligen Anna geweiht und wurde im 17. Jahrhundert von Franziskaner-Mönchen errichtet.



Wasserschloss Crottorf. Foto: Björn Schumacher

Hinter der Kapelle beginnt nun der Abstieg in das Fachwerkdorf Friesenhagen mit der Kirche St. Sebastianus. Weiter geht es durch den Ort und ein Stück entlang der Straße, bevor man erneut in den Wald abzweigt. Über einen Pfad passiert man die Kreuzkapelle, bevor man im Anschluss das Wasserschloss Crottorf erreicht. Dieses denkmalgeschützte Schloss ist ein ganz besonderes Juwel, gilt es doch als eines der schönsten und besterhaltenen Wasserschlösser des Rheinlands. Im Jahr 1542 wurde der ehemalige Hof von Johann von Selbach zum Wasserschloss umgebaut. Heute ist es Wohnsitz des Graf Hatzfeldt-Wildenburg-Dönhoff und kann an Wochenenden von außen besichtigt werden. Entlang des Wassergrabens führt die Route des Hexenwegs nun zurück zum Startpunkt am Wildenburger Hof.

Der Hexenweg ist eine wirklich schöne und geschichtsträchtige Runde mit tollen Ausblicken und viel Abwechslung. Somit ist er für die ganze Familie geeignet und die Wege sind für die Mitnahme eines Kinderwagens im Großen und Ganzen geeignet. Zu Beginn ist der Anstieg allerdings recht sportlich, weshalb man vor allem mit Kinderwagen eine gute Kondition mitbringen sollte. Für Rollstühle hingegen ist die Strecke leider ungeeignet.


Tour-Informationen zum Hexenweg:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: leicht
Strecke: 7,8 km
Dauer: 2 bis 3 Stunden
Steigung: circa 250 Höhenmeter
Familiengeeignet: Ja
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: kinderwagentauglich (gute Kondition erforderlich)
Besonderheit: Erlebnisweg
Startpunkt: Wanderparkplatz am Landgasthof Wildenburger Hof in Friesenhagen (Krottof 7, 51598 Friesenhagen)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei

---
In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Wandertipps    Wandern   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

90 Meter über den Dächern Siegens ragt dieser in der weiteren Region einzigartiger Kran. Der orangene 96-Tonnen-Gigant wurde benötigt, um schwere Kälteanlagen auf ein Dach des Marienkrankenhauses zu heben. Dort installieren sie Mitarbeiter einer Firma aus dem AK-Kreis. Fotos zeigen ein besonderes Schauspiel.


Verbranntes Abendessen: Feuerwehr rückt in Honneroth an

So war dieses Dinner wohl nicht geplant: Ein verbranntes Abendessen hat im Altenkirchener Stadtteil Honneroth die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Gemeldet wurde ein "Brand in einem Wohnhaus", der sich dann nur als missglückter Kochversuch entpuppte.


Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Hat ein 37-Jähriger aus der Region Betzdorf/Kirchen mit Drogen gedealt, Frauen sexuell genötigt und eine Geiselnahme und schwere Körperverletzungen begangen? Vor dem Landgericht Koblenz läuft gerade der Prozess gegen den afghanischen Staatsbürger. Nun hat seine Ehefrau gegen ihn ausgesagt: Sie berichtet von jahrelangen schweren Misshandlungen in ihrer Ehe.


Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Kürzlich wurden der Polizei verdächtige Wahrnehmungen an einem Einfamilienhaus in Windeck-Opperzau gemeldet. Demnach ging von dem Gebäude starker Marihuanageruch aus. Eine Polizeistreife stellte tatsächlich klare Hinweise auf den Betrieb einer Cannabisplantage fest.


Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Bei herrlichem Fahrrad-Wetter begaben sich am Wochenende 29 begeisterte Radfahrer zu einem Raderlebnis im Westerwald. Für die Entdeckertour stehen noch weitere Termine an, um viele interessante Punkte in der Heimat kennenzulernen.




Aktuelle Artikel aus Region


Verbranntes Abendessen: Feuerwehr rückt in Honneroth an

Altenkirchen. Das Heulen der Sirenen und das Piepsen der Melder rief die Feuerwehrleute aus Altenkirchen, Berod und Neitersen ...

Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Region. Bei der ersten Auflage haben die Radler schon viele positive Erfahrungen gemacht: Die erfahrenen und ortskundigen ...

Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Windeck. Im Haus wurde allerdings niemand angetroffen. Auf richterlichen Beschluss wurde das Haus durchsucht. Die Beamten ...

Erste reale Stadtführung nach Corona-Zwangspause mit „Nachtwächter“ Günter Imhäuser

Altenkirchen. „Hört, ihr Leut‘ und lasst euch sagen: unsre Glock hat neun geschlagen!“ Wenn der Altenkirchener Nachtwächter ...

Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Betzdorf / Koblenz. Der AK-Kurier berichtete schon einmal von dem Prozess, der zurzeit vor der 6. Strafkammer des Landgerichts ...

Regionales Einkaufen als Erlebnis: "Marktschwärmerei" weiterhin erfolgreich

Windeck/Rosbach. Jeweils donnerstags öffnet die Marktschwärmerei auf dem Gelände der Baum- und Gartenschule Ückertseifen ...

Weitere Artikel


Sprach-Kitas erhalten Unterstützung durch Bundesprogramm

Neuwied. Die drei Einrichtungen werden mit insgesamt 112.506 Euro ab dem 1. Juli 2021 gefördert“, dies teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete ...

Maiandachten im Dekanat Altenkirchen kommen

„Maria, Maienkönigin, dich will der Mai begrüßen“, so beginnt ein gutbekanntes Marienlied und manch ein Kirchgänger hat sofort ...

Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich der 100er-Marke

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Freitag, 14. ...

Nichts ist für die Ewigkeit

Koblenz. Wie lange sollte man sich eigentlich an seinen neuen Strom- oder Erdgasversorger vertraglich binden? Diese Frage ...

Malwettbewerb von Feuerwehr und Aktionskreis ein voller Erfolg

VG Daaden-Herdorf. „Mit so viel Zuspruch und so vielen Kunstwerken hatte niemand gerechnet!“, so Sabine Hildenberg, Vorstandsmitglied ...

SPD-Ortsverein Wisserland würdigt Verstorbenen Horst Zeiler

Niederhövels. Zeiler stammt aus dem Dillgebiet in Mittelhessen und zunächst eine Forstlehre in Crottorf. Von 1954 bis 1956 ...

Werbung