Werbung

Nachricht vom 18.05.2021    

Rundwanderweg „Hohe Hahnscheid“: Durch Feld, Wald und die Holzbachschlucht

Von Katharina Kugelmeier

Ein besonders schöner und abwechslungsreicher Rundweg ist die Wäller Tour "Hohe Hahnscheid", welche auf guten zehn Kilometern unter anderem durch die beeindruckende Holzbachschlucht führt. Durch insgesamt 23 Infotafeln lernen Wandernde unterwegs viel Spannendes über Geschichte und Natur.

Besonderes Highlight der Wäller Tour "Hohe Hahnscheid" ist die imposante Holzbachschlucht. Foto: TI Hoher Westerwald

Irmtraut. Nicht umsonst ist die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland in der Kategorie „traumtour“ ausgezeichnet. Die gut zehn Kilometer lange Rundtour besticht durch abwechslungsreiche Natur, die beeindruckende Holzbachschlucht sowie 23 interessanten Infotafeln, welche über historische und geologische Besonderheiten aufklären. Durch integrierte QR-Codes können besonders Interessierte noch weitere Infos abrufen. Wegen seiner verschiedenen Stätten christlichen Glaubens wird diese Wäller Tour auch gern „Andachtweg“ genannt.

Foto: Katharina Kugelmeier

Los geht die familienfreundliche Wanderung beim Rathaus in Irmtraut. Klar erkennbare Hinweisschilder sowie Markierungen am Wegesrand führen einen zuverlässig über die gesamte Strecke. Auf der kompletten Strecke gab es trotz einiger Weggabelungen und Abbiegungen nie auch nur eine kleine Unsicherheit, in welcher Richtung die Tour weiter verläuft. Folgt man dem ausgewiesenen Weg in vorgegebener Richtung, geht man rechts an der Kirche vorbei in Richtung Friedhof aus dem Ort. Besonderes Augenmerk sollte man auf das Friedhofskreuz legen, welches in Verlängerung des Haupteingangs zwischen zwei alten Linden steht.

Foto: Katharina Kugelmeier

Weiter geht es nun durch Wiesen und Felder in den Naturwald von Irmtraut. Neben imposanten Bäumen und Basaltsteinen gibt es hier den ersten Höhepunkt der Tour, den Aussichtspunkt „Hessenblick“. Dieser trägt seinen Namen, da er an der Landesgrenze von Rheinland-Pfalz zu Hessen liegt. Richtet man hier seinen Blick in Richtung Süden, hat man einen wunderschönen Ausblick über die in Hessen liegende Talmulde des Elbbaches. Folgt man weiter der Strecke, gelangt man durch den Wald weiter bis zum absoluten Highlight der Tour, der Holzbachschlucht.

Foto: Katharina Kugelmeier

Die schon seit fast hundert Jahren unter Naturschutz stehende Holzbachschlucht erstreckt sich insgesamt auf einer Fläche von 21 Hektar. Sie beginnt beim Hofgut Drappich und endet in Höhe der Lochmühle. Auf diesen gerade einmal eineinhalb Kilometern legt sie ein Gefälle von ganzen 55 zurück. In Richtung des Beginns der Holzbachschlucht wandert man auf einem schmalen Pfad mit einigen Stufen und Tritten die Holzbachschlucht hinauf in Richtung Hofgut Drappich. Begleitet vom Plätschern des Holzbachs befindet man sich hier auch auf der Trasse des Westerwaldsteigs. Verlässt man am Ende die Holzbachschlucht, gelangt man zu einer weiteren absoluten Seltenheit. Eingerahmt von altem Naturmauerwerk passiert man den Privatfriedhof der Familie Schneider, welche auch heute noch Besitzer von Hof Drappich sind.



Nachdem man nun über die Hälfte der Strecke bereits hinter sich hat, lädt für gewöhnlich das Hofcafé zu einer Stärkung ein. Die aktuellen Öffnungszeiten findet man auf der Website des Hofguts Drappich . Weiter geht es von hier durch Wald und Felder in Richtung Seck. Besonders im Frühling ist dieses Teilstück dank reicher Blüte von Bäumen und Sträuchern ein Erlebnis für Augen und Nase. Erreicht man schließlich den Ort Seck, steht einem der letzte größere Anstieg bevor.

Foto: Katharina Kugelmeier

Am Ortsrand und dem Friedhof entlang über Wiesen und Feldwege erklimmt man die Panoramaplattform der St. Michael-Josef-Kapelle. Auch hier laden mehrere Bänke mit einem wunderbaren Fernblick zum Verweilen ein. Wer besonders neugierig wissen möchte, was es in der Ferne so alles zu sehen gibt, findet eine Panoramatafel mit Erläuterung der markantesten Punkte. Über weite Wiesenpassagen macht man sich auf den Rückweg nach Irmtraut, welcher nur noch eine letzte kleine Erhöhung am Irmtrauter Kreuz mit sich bringt.

Alles in allem ist die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ mit ihrem Verlauf durch die imposante Holzbachschlucht eine absolut empfehlenswerte Strecke. Gerade am Wochenende ist der Teil durch die Holzbachschlucht besonders hoch frequentiert, weshalb man versuchen sollte, diese wenn möglich nicht zu den Hauptzeiten zu passieren. Auf der restlichen Strecke hat man eher seine Ruhe und kann die Natur in vollen Zügen genießen. Bei ausreichender Kondition ist die Strecke auch absolut kindergeeignet, auf Grund des Abschnitts über den Westerwaldsteig und durch Wiesen ist er allerdings weder für Rollstühle noch für Kinderwagen möglich. Trittsicherheit sollte stellenweise gegeben sein und man sollte außerdem gutes Schuhwerk tragen. Auf Grund der Distanz und teilweise schmalen, steigähnlichen Pfade ist diese Rundtour als „mittel“ zu bewerten, auch wenn sie alles in allem sehr gut zu bewältigen ist.


Tour-Informationen:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: mittel
Strecke: 10,4 km
Dauer: 3 Stunden
Steigung: circa 230 Höhenmeter
Familiengeeignet: Ja
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: Waldwege, Wiesenwege und Steige
Besonderheiten: Holzbachschlucht & 23 Infotafeln
Startpunkt: Rathaus Irmtraut (Kirchstraße, 56479 Irmtraut)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Wandertipps    Wandern    Freizeit   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Kürzlich trafen sich zahlreiche Hasselbacher Bürger im Bürgerhaus der Ortsgemeinde, um eine lokale Arbeitsgruppe gegen die B8-Ortsumgehungen Hasselbach und Weyerbusch zu gründen. Denn auch hier formiert sich Widerstand gegen die als große Talbrücke geplante Ortsumgehung Hasselbach sowie die Ortsumgehungen Weyerbusch.


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Etwa neun Meter war das Wasser in ihrem Haus angestiegen. Nach der Katastrophe konnten Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus dem Ahrtal eine kleine Auszeit im Landgasthof Schneller in Katzwinkel (Sieg) verbringen. Doch nun fühlen sie sich wie viele andere im Ahrtal etwas vergessen und fragen sich, wie es weitergehen soll.


Handball: Heimspiel in Wissen am Samstag (23. Oktober)

Nach der Herbstferien-Pause im Anschluss an das erfolgreiche Eröffnungsspiel der Herrenmannschaft des SSV95 Wissen steht am kommenden Samstag, den 23. Oktober, ab 18 Uhr das erste Wiedersehen mit einigen alten Bekannten an. Man trifft bei dem Heimspiel in der Halle der Realschule plus erstmalig auf die DJK Betzdorf.


Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.




Aktuelle Artikel aus Region


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Katzwinkel-Altenburg. Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus Altenburg in der Gemeinde Altenahr im Ahrtal verbrachten ...

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Region. Bevor es ab Mittwochnachmittag ungemütlich wird, beschert uns eine südwestliche Strömung warme Luft im Westerwald. ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Waldbreitbach. Vom 27. November 2021 bis zum 30. Januar 2022 wird es stimmungsvoll, wenn alles in goldenem Glanz erstrahlt. ...

Förderverein schenkt Kita-Kids Superhelden-Kurs fürs Selbstvertrauen

Katzwinkel. Wie Kinder schon in frühen Jahren lernen, Konflikte und Probleme gewaltfrei und ohne Untersicherheit zu klären, ...

B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Hasselbach. Hasselbach betreffen nämlich gleich zwei Teilprojekte der im Bundesverkehrswegeplan 2030 geplanten B8-Ortsumgehungen: ...

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Koblenz. Der Mann wurde gegen 11 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, ...

Weitere Artikel


Zähler werden wieder abgelesen

Koblenz. Zwischenzeitlich hatte die EVM-Gruppe aufgrund der Corona-Pandemie auf Ablesungen vor Ort verzichtet. „Dank sinkender ...

Altenkirchener Erich-Kästner-Grundschule bei Digitalisierung weit vorne

Altenkirchen. Whiteboard, Laptop, iPad: Die Nutzung der modernen Medien sollte in Schulen eigentlich selbstverständlich sein. ...

Ein Verletzter bei Unfall auf der Bundesstraße 256

Altenkirchen. In einer leichten Rechtskurve bei Bergenhausen kam der PKW wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, so die ...

Siegtalbad Wissen: Freibadsaison startet voraussichtlich ab 5. Juni

Wissen. Wie die Landesregierung erlaubt, dürfen auch Freibäder ab Anfang Juni wieder öffnen, insoweit die Sieben-Tage-Inzidenz ...

Bürgermeister Bukowski besucht Montaplast-Testzentrum

Morsbach. Jörg Bukowski: „Wir sind als Gemeinde Morsbach sehr dankbar, dass die Möglichkeit besteht und vor allem der Öffentlichkeit ...

„Smarte Eröffnung“ von Motionsport voraussichtlich am 24. Mai

ANZEIGE. Wissen. Wie schon nach dem ersten Lockdown kann sich das Sicherheitskonzept vom gesundheitsbewussten Fitness Club ...

Werbung