Werbung

Nachricht vom 18.11.2010    

"Besen, Herz und Schnauze" sorgt für jede Menge Turbulenzen

Oftmaliger Szenenapplaus und jeweils ein verdienter Riesenbeifall am Ende der bis­heri­gen kurzweiligen und amüsanten Theaterabende waren der verdiente Lohn für die har­ten Probenarbeiten der Theatergruppe „Lampenfieber“ in den voraus gegangenen Wochen und Monaten. Zur Aufführung kommt bis zum Sonntag, 28. November, im Saal Schäfer in Breitscheidt der aus der Feder von Christa Bitzer stammende Schwank „Mit Besen, Herz und Schnauze“. Die Laienschauspieler erfreuen auch beim 10-jährigen Jubiläum die Theaterfans aus Nah und Fern mit einem unterhaltsamen Theaterabend.

Das erste Treffen zwischen SWR-Reporter (Dirk Schöps) und Lehrerin Walburga Wirsch (Renate Krämer). Fotos: Rolf-Dieter Rötzel

Breitscheidt. Auf der Bühne ist noch kein Wort gesprochen, trotzdem landet bereits der erste Volltreffer. Nämlich dann, wenn der Vorhang aufgezogen wird und die Zuschauer ihren Blick auf das von Peter von Glasow und Ralf Wille liebevoll und detailliert erstellte Bühnenbild mit der Pension "Rosa", der Polizeiwache Breitscheidt und dem "Park de Lück" richten können. Für die Maske trägt wie in den Vorjahren Brigitte Geldsetzer Verantwortung. Souffleuse ist Michaela Wille; das Mischpult bedient Mike Haufe.

Die Rollen sind wie in den Jahren zuvor erneut auf die Fähigkeiten und Talente der Akteure der Theatergruppe "Lampenfieber" in hervorragender Weise verteilt; Mimik und Pantomimen hat man in wochenlangen Probenarbeiten einstudiert und stets verfeinert. Jedem einzelnen ist der zu spielende Part auf den Leib geschnitten, man geht so richtig darin auf.

Im Mittelpunkt von "Besen, Herz und Schnauze" steht die in der dörflichen Polizeistation in Breitscheidt beschäftigte Reinigungskraft Emma Piehl (Anne Preuß). Mit Kopftuch und Kittelschürze, teilweise auch mit Polizeimütze, ist sie stets nach dem Motto "Der Name verpflichtet" bereit, sich temperamentvoll, agil, wortgewandt und mit großem körperlichen Einsatz in polizeiliche Ermittlungsarbeiten einzuklinken. Durch nichts lässt sie sich aufhalten: "Sie ees emmer im Brass."

Kein Wunder also, dass die Nerven des einen Tag vor der Pension stehenden Polizeihaupt­meisters Harry Hinz (Manfred Geldsetzer) und dessen Nachfolger Knut Kunz (Peter Bir­kenbeul) stark strapaziert werden. Mit der täglichen Amtspost werden beide von Udo Schöler (Benedikt Proff) versorgt.

Während Hinz nur noch Augen für die in der benachbarten Pension "Rosa" wohnende Französin Brigitte Pernot (Arlett von Glasow) hat, dies sehr zum Leidwesen der resoluten Pensionsinhaberin Rosa Schmidt-Pieper (Heike Räder), übt sich Kunz in gerappten Sätzen.

Zumeist auf einer Bank im "Park de Lück" sitzend, haben Ernst-Klaus Piehl (Peter von Glasow), gestresster Ehemann von Emma Piehl (Lebensgefährtin kommt von Lebensgefahr, so sein Motto), und Kumpel Günter Gülle (Ralf Wille), Junggeselle, von der Polizeistation, bis hin zur Pension "Rosa" alles im Blick. Besonders dann, wenn Brigitte Pernot die Pension verlässt oder ihre schmalen und knappen Dessous auf die Wäscheleine hängt - sofort schlägt die Wünschelrute an.

Gestört und teilweise genervt werden Ernst-Klaus Piehl und Günter Gülle von ihrer ehemaligen Lehrerin Walburga Wirsch (Renate Krämer), die auf Grund ihres Alters "etwas durch den Wind ist". Sie sinniert ständig über Mädchen mit roter Wäsche und eine Fahrt mit Marenbachs Bus und einem anschließenden Einkauf bei Rewe in Hamm.

Die dörfliche Idylle wird dann urplötzlich getrübt, als zuerst die roten Dessous von Brigitte Pernot, die während der gesamten Komödie ihren französischen Akzent schnörkellos durchzieht, und später die Leibwäsche der Pensionsinhaberin Rosa Schmidt-Pieper, Marke "Zelte", von einer Wäscheleine vor der Pension verschwinden und ein Ausbrecher gesucht wird. Gut, dass sich der leitende Polizeidirektor Dieter Derrick (Hubert Michel) in der Pension "Rosa", direkt vis-á-vis der Polizeistation, einquartiert hat. Derrick verguckt sich ebenfalls in Brigitte Pernot; ist diese nicht da, schreibt er an seiner Laudatio für den scheidenden Polizeihauptmeister Harry Hinz.

Und mitten im Geschehen und stets "vor Ort" an der richtigen Stelle ist natürlich Emma Piehl ("Zum Schweigen fehlen mir die Worte"), die recheriert, alles notiert und polizeilich hochrechnet. Deren Anwesenheit merkt dann auch Rainer Werner Wedel (Dirk Schöps) überaus nachhaltig. Der SWR-Regisseur sieht sich in Breitscheidt, dem Ort mit der niedrigsten Kriminalrate, um und bereitet für die Sendung "Hierzuland" die Filmaufnahmen vor. Inmitten seiner Arbeit wird er dann von der energisch einschreitenden Emma Piehl als Ausbrecher entlarvt, mit einem Polizeiknüppel niedergestreckt und ruhig gestellt. Die Überwachung übernimmt Lehrerin Walburga Wirsch, die dabei auch den Knüppel zum Einsatz bringt. Am Ende, wie sollte es auch in einer Komödie anders sein, klärt sich dann alles auf. (Rolf-Dieter Rötzel)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Kommentare zu: "Besen, Herz und Schnauze" sorgt für jede Menge Turbulenzen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.


Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach der ersten telefonischen Konferenz der Corona-Task-Force für den Kreis Altenkirchen, seit der Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 75 im Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz in der Alarmstufe rot geführt wird, wird es zunächst keine allgemeinen Einschränkung für den gesamten Landkreis geben, die über die Vorgaben der geltenden 11. Corona-Bekämpfungsverordnung hinaus gehen.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.


Jetzt 103 Corona-Infektionen im Kreis – Inzidenzwert bei 75

Im Verlauf des Wochenendes sind die Infektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Altenkirchen weiter angestiegen: Nach Rückmeldungen der Labore an das Kreisgesundheitsamt steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 381, das sind 34 mehr als am Freitag. Aktuell sind 103 Personen positiv getestet, am Freitag waren es 69.




Aktuelle Artikel aus Kultur


„Der von den Löwen träumte“: Hanns-Josef Ortheil im Kulturwerk

Wissen. Ortheil bedankte sich zudem bei allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben: „Ich habe großen Respekt davor ...

Autor Peter Probst erzählt vom Teenager-Sein im Jahr 1970

Enspel. Für diese Literaturmatinee hatte sich der Geschäftsführer Martin Rudolph, aber auch Heinz Fischer eingesetzt. Und ...

Das Ewige ist stille, laut die Vergänglichkeit

Altenkirchen. Die Welt ist leiser: Während der Corona-Kriese sinkt der Lärm im Meer, in den Städten und auf den Land. Die ...

Buchtipp: „Die Schrecken des Pan“ von Ursula Neeb

Dierdorf/Hamburg. Doch die Idylle hat Risse, denn auch eine exklusive Suchtklinik für reiche und einflussreiche Prominente ...

Konzert im Kulturwerk: SWR unterstützt heimische Künstler

Wissen. Durch den fast kompletten Ausfall des Konzert-Sommers nagen viele Künstler im wahrsten Sinne des Wortes am „Hungertuch“. ...

KulturGenussSommer: Rückblick auf tolle Veranstaltungsreihe

Hamm. Dankbar für die Möglichkeit, nach langen Wochen des Stillstands wieder live auftreten zu können, kamen unter anderem ...

Weitere Artikel


Weichen für den Fortbestand der ARGE gestellt

Westerwaldkreis/Montabaur. Die Trägerversammlung der ARGE Westerwald mit je drei Vertretern von Arbeitsagentur und Landkreis ...

IGS-Fußballer auf dem Weg zum Regionalentscheid

Hamm. Die Hammer Schulfußballer sind im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" weiter erfolgreich. Mit einem 5:0 und ...

Ausstellung: "Hin-Sehen" im Kreis-Bergbaumuseum

Herdorf-Sassenroth. Vor dem Zeichnen kommt das Schauen. So könnte man das Motto der aktuellen Ausstellung verstehen. Die ...

Ehemalige Molkerei in Roth wurde abgerissen

Roth. Über viele Jahre stand die Milch im Mittelpunkt. Mit Pferde- und später Traktorfuhrwerken wurde diese in Milchkannen ...

AK-Künstler gratulierten Siegener Kollegen

Siegen/Altenkirchen. 30 Jahre Kunstverein Siegen e.V., das war auch für viele Künstler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen ...

Polizei gelingt Schlag gegen kriminelle Cross-Fahrer

Betzdorf/Oberkreis. Die Polizei Betzdorf konnte jetzt viele Strafverfahren gegen Cross-Fahrer einleiten. Wie in den Jahren ...

Werbung