Werbung

Nachricht vom 18.11.2010    

Von trommelnden Oskars und glitzernden Nächten in Cannes

Der weltbekannte Filmregisseur Volker Schlöndorff stellte im Kulturwerk Wissen seine Biographie „Licht, Schatten und Bewegung“ vor. Die vielen Zuhörer nahm Schlöndorff mit auf eine Reise durch sein bewegtes Leben. Detailliert erzählte er von persönlichen Schicksalsschlägen und Anekdoten aus 50 Jahren Filmgeschichte.

Der berühmte Regisseur Volker Schlöndorff stellte im Kulturwerk Wissen seine Biographie "Licht, Schatten und Bewegung" vor. Fotos: Thorben Burbach

Wissen. Unaufhörlich schlägt Oskar Matzerath in seinem Versteck auf seine Blechtrommel ein. Von Marschmusik begleitet, marschieren braune Nazischergen auf. Oskar trommelt weiter und weiter, bringt die musizierende Hitler-Jugend aus dem Takt und erbost die irritierten Parteiverantwortlichen. Es handelt sich um eine Szene aus „Die Blechtrommel“, die Verfilmung des gleichnamigen Romas von Günter Grass, die da gerade über die Leinwand im Kulturwerk Wissen flimmert. Und auch zu diesem Ausschnitt weiß Volker Schlöndorff eine interessante Anekdote zu erzählen, die er in seiner Biographie „Licht, Schatten und Bewegung“ niedergeschrieben hat. In mal kleineren, mal größeren Schritten, tastet er sich durch sein bewegtes Leben, liest ein paar Zeilen aus seinem Werk, um diese wiederum zu kommentieren. Dann stoppt er wieder und das Publikum schaut auf, um einen weiteren Ausschnitt aus einem seiner filmischen Meisterwerke zu betrachten.

6 Monate habe Daniel Bennent damals Unterricht genommen, um den trommelnden Oskar Matzerath perfekt zu spielen, verriet der Filmregisseur, der immer wieder auf Details seiner Dreharbeiten zu sprechen kam. Dass Oskar alias Bennent als Hauptcharakter stets im Mittelpunkt stand, habe damals nicht allen gepasst. „Wir sind hier alle nur Wasserträger“, habe Mario Adorf einmal kritisiert. Weiter ging Schlöndorff auf die „wunderbare Zusammenarbeit“ mit Schauspieler Dustin Hoffmann ein, mit dem er 1985 den Film „Tod eines Handlungsreisenden“ gedreht hatte. Ursprünglich stammt das Drama von dem amerikanischen Schriftsteller Arthur Miller, mit dem Schlöndorff bis zu dessen Tod eine tiefe Freundschaft verband. Auch bewegende Details zu Max Frisch, dessen Roman „Homo Faber“ er Ende der achtziger Jahre verfilmte, lässt Schlöndorff in seiner Biographie nicht aus. So erzählt er von Frischs Krebsleiden, das die geplante Reise zu den Dreharbeiten nach Mexiko verhinderte, und gibt Einblicke in die Gefühlswelt des im Sterben liegenden Schriftstellers.

Zeit des Nationalsozialismus prägt Leben und Werk des Filmregisseurs

In seiner Biographie erinnert sich Schlöndorff an den jungen deutschen Film und das Cannes der 1960er Jahre, als „diamantenbehangene Witwen und Playboys“ den Jetset beherrschten. Als noch niemand daran dachte, dass er mit seinem ersten Film „Der junge Törless“ (1966) gleich das Filmband in Gold gewinnen würde. 1979 erhielt er für „Die Blechtrommel“ schließlich den Oscar und bescherte dem deutschen Film einen lange nicht dagewesenen Glanz. Es war der erste Oscar für einen deutschen Film nach dem 2. Weltkrieg. Mit dem Film habe er eine Brücke schlagen wollen zur Zeit vor 1933, sagte der Regisseur im Kulturwerk. Tief in Erinnerung ist ihm der französische Dokumentarfilm „Nacht und Nebel“ geblieben, der die Verbrechen der Nationalsozialisten thematisiert. Noch heute beschäftige ihn die Frage: „Wie war das möglich?“ Mit dem Film der „Der junge Törless“, in dem sich Klassenkameraden als Tyrannen entpuppen und einzelne ausgrenzen, beginnt er seine persönliche Aufarbeitung der Vergangenheit. Eine Antwort habe er jedoch immer noch nicht gefunden.



Einen tragischen Schicksalsschlag ereilt Schlöndorff am Ende des 2. Weltkrieges. Seine Mutter kommt 1944 bei einem Brand in der Küche ums Leben. Ihn habe man schnell ins Nebenzimmer gebracht. Unentwegt habe er mit den Fäusten gegen die Tür gehämmert, erinnert er sich. Schlöndorff zieht es nach dem Krieg nach Frankreich und er macht in Paris seinen Schulabschluss. Mit seinem Vater verbinde ihm vor allem der unterschiedliche Geschmack. „Scheußlich“ habe er die „Blechtrommel“ gefunden, als ihn der Sohn extra ins Kino eingeladen hatte. Für seinen Vater gebe es eben nur zwei ästhetische Kategorien: „Erfreuliches“ und „Unerfreuliches“. Seinen Weg als Filmregisseur ist er trotz aller Skepsis gegangen.

Pro AK und Enders lockten Schlöndorff nach Wissen

Schlöndorff war auf Einladung des Forums Pro AK ins Kulturwerk nach Wissen gekommen. Der Landtagsabgeordnete Dr. Peter Enders hatte Schlöndorff auf einer Reise in Ruanda kennengelernt und schließlich den Kontakt zu Pro AK hergestellt, wie Ulrich Schmalz, Vorsitzender von Pro AK, anmerkte. In seiner Begrüßung zeigte sich Schmalz angetan vom Werk Schlöndorffs, obwohl er ja eigentlich ein „Fernsehmuffel“ sei. Er führte zu Beginn in die Lebensgeschichte des berühmten Drehbuchautoren und Filmproduzenten ein und betonte, dass Schlöndorffs Wirken stark durch seine Zeit in Frankreich und später in den USA geprägt worden sei. Das Filmgeschehen habe den gebürtigen Wiesbadener schon in frühen Jahren fasziniert und nicht mehr los gelassen. Heute sei Schlöndorff ein „großer Zeitzeuge von 50 Jahren Filmgeschichte“, so der Pro-AK-Vorsitzende. (Thorben Burbach)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Von trommelnden Oskars und glitzernden Nächten in Cannes

1 Kommentar
Tja, fest steht: Wer's verpasst hat, der hat etwas verpasst! Die Leichtigkeit und den Esprit eines weltweit anerkannten Künstlers erlebt man nicht alle Tage an der Sieg. Hut ab für diesen Abend!
#1 von Carlos H. Braune, am 21.11.2010 um 16:35 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt wieder

Nachdem in der Verbandsgemeinde Hamm zahlreiche Corona-Infektionen auftraten, fällt die für Lockerungen oder Verschärfungen der Pandemie-Maßnahmen ausschlaggebende Sieben-Tage-Inzidenz wieder. Betrug der Wert am 10. Mai noch 160,7 ist er nun auf 145,2 gefallen. Derweil dürfen sich Genesene und Geimpfte auf Post vom Gesundheitsamt freuen.


Dr. Olaf Kopitetzki erwirbt DALEX Schweißmaschinen

Mit sofortiger Wirkung tritt Dr. Olaf Kopitetzki als neuer Geschäftsführer der DALEX Schweißmaschinen GmbH & Co. KG in Wissen ein. Am Dienstag, 11. Mai, fand die offizielle Übergabe statt. Die Belegschaft der weltweit tätigen Firma nahm coronabedingt per Videoschaltung teil.


Der Räuberweg bei Wissen: Ein Erlebnisweg für die ganze Familie

Der Räuberweg der Naturregion Sieg ist ein besonders schöner Erlebnisweg mit vielen Mitmachstationen für Groß und Klein. Über teils schmale Wald- und Wiesenwege sowie Pfade geht es unter anderem durch das Osenbachtal und auf den Steckensteiner Kopf, von wo aus man einen herrlichen Ausblick genießt.


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Mutmaßlicher Randalierer erscheint nicht vor Gericht

Der Prozess gegen einen mutmaßlichen Randalierer vor dem Altenkirchener Amtsgericht ist vorläufig geplatzt: Der Angeklagte erschien nicht vor dem Richtertisch. Ohne Folgen wird das für den Mann nicht bleiben.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: „Frauen wie wir“ von Eva Klingler

Dierdorf/Karlsruhe. Nur der norddeutsche Dauerbesuch Gerda zeigt durch Fragezeichen-Reaktionen, dass manche Redewendungen ...

"Brothers in Arms" gaben eindrucksvolles Online-Konzert

Wissen. Live Konzerte mit Publikum sind wegen der Pandemie zurzeit leider nicht möglich, deshalb fand man den Ausweg, per ...

Django Reinhardt erhält Verdienstorden von Bundespräsident Steinmeier

Berlin/Koblenz. „Die Zukunft beginnt mit erinnern“. Dieser Satz von Aleida Assmann ist zweifellos ein gutes Leitmotiv für ...

Für Kinderchorland-Preis Rheinland-Pfalz bewerben

Region. Vom 27. August bis zum 9. September rollt der Kinderchorland-Sing-Bus durch Rheinland-Pfalz, sofern es die Zahlen ...

„Star Wars“-Tage: Der Sternenkrieger aus Wallmenroth

Region/Wallmenroth. Beim Eintreten in das Freizeitzimmer von Jannik Bachmann taucht man in eine andere Welt ein. Die Blicke ...

Daaden: Kulinarische Meile abgesagt, aber…

Daaden. „Der Termin wurde von Anfang an unter Vorbehalt festgelegt“, so der Aktionskreis-Vorsitzende Samy Luckenbach zu der ...

Weitere Artikel


Unbekannte entwendeten Radlader von Betriebshof

Wissen. In der Nacht zum Donnerstag, 18. November, wurde von einem Betriebshof an dem Köttinger Weg in Wissen der Radlader, ...

Nachbarschaftshilfe wird auf dem "Berg" groß geschrieben

Bitzen. Die Idee für die "Bürger- und Nachbarschaftshilfe Berg" kam aus dem Arbeitskreis, der sich im Rahmen der Dorferneuerung ...

Ausstellung "Vielfalt Mensch - Vielfalt Kunst" muss man sehen

Altenkirchen. Um es gleich an den Anfang zu stellen: Die Ausstellung "Vielfalt Mensch – Vielfalt Kunst" in der Kreisverwaltung ...

Ausstellung: "Hin-Sehen" im Kreis-Bergbaumuseum

Herdorf-Sassenroth. Vor dem Zeichnen kommt das Schauen. So könnte man das Motto der aktuellen Ausstellung verstehen. Die ...

IGS-Fußballer auf dem Weg zum Regionalentscheid

Hamm. Die Hammer Schulfußballer sind im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" weiter erfolgreich. Mit einem 5:0 und ...

Weichen für den Fortbestand der ARGE gestellt

Westerwaldkreis/Montabaur. Die Trägerversammlung der ARGE Westerwald mit je drei Vertretern von Arbeitsagentur und Landkreis ...

Werbung