Werbung

Nachricht vom 22.05.2021    

Katzwinkel: Kosten gespart mit einer Paketlösung für Straßen

Von Katharina Behner

Als Paketlösung wurden in der Gemeinde Katzwinkel drei Straßen mit unterschiedlichen Zuständigkeiten saniert. Dabei sah, ergriff und nutze man behördenübergreifend Chancen, um am Ende auf allen Ebenen bei der Sanierung der Kreisstraße K 76, einer Gemeindestraße und eines Wirtschaftsweges Kosten zu sparen.

Drei-Straßen-Paket erfolgreich abgeschlossen. V.l. Ortsbürgermeister Hubert Becher, Niklas Lehmler und Ralf Groß (Fa. Koch), Lutz Nink (LBM), Dr. Peter Enders, MdL Matthias Reuber und Verbandsgemeindebürgermeister Berno Neuhoff. (Fotos: KathaBe)

Katzwinkel. Sowohl in „wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht“ könne sich das fertig gestellte Projekt sehen lassen, stellte Landrat Dr. Peter Enders anlässlich der erledigten Sanierung von drei Straßen in der Gemeinde Katzwinkel fest.

Zu diesem Anlass hatte Katzwinkels Ortsbürgermeister Hubert Becher neben Dr. Enders weitere Vertreter der Kommunen, des Landesbetriebes Mobilität Diez (LBM), öffentlicher Behörden und der beteiligten Baufirmen am Freitag, 21. Mai, zur Ortsbesichtigung nach Nochen eingeladen.

Drei unterschiedlich gestufte Straßen und eine gute Koordination
Vor etwa zwei Jahren begannen die Planungen zu dem Projekt. Dieses betraf zum einen die Sanierung der Kreisstraße K 76 auf rund 800 Metern (aus dem Mühlenthal nach Nochen), weiterhin etwa 150 Meter Gemeindestraße direkt in Nochen und den Wirtschaftsweg auf einer Länge von knapp vier Kilometern von Nochen bis zum Haus Marienberge in Elkhausen.

Ortsbürgermeister Hubert Becher dankte allen Beteiligten für den reibungslosen Ablauf bei diesem „positiven Beispiel im Straßenbau“. Die drei Baumaßnahmen mit einem Gesamtvolumen von rund 550.000 Euro konnten Dank einer guten Absprache der unterschiedlich gestuften Straßenzuständigkeiten und damit drei unterschiedlicher „Finanzierungsquellen“ als „Paket“ ausgeschrieben werden.

Flexibilität und Rücksichtnahme prägte die übergreifende Zusammenarbeit schon in dieser Phase. Peter Weber, Beigeordneter im Ortsgemeinderat und gleichzeitig Bauwart beim LBM, der anstehende Baumaßnahmen insgesamt im Blick hatte, unterstützte Becher bei diesem Projekt mit Rat und Tat. Auch gemeindeübergreifend griff das „Paket“. Denn ein weiterer Wirtschaftsweg in der Gemeinde Mittelhof konnte ebenfalls berücksichtigt werden.

Die Ausschreibung und Vergabe des Projektes in Katzwinkel erfolgten im Herbst 2020, die Sanierung dann innerhalb von rund drei Monaten im Zeitraum von Februar bis April. Dabei konnte die Gemeinde durch die einmalige Baustelleneinrichtung, den wirtschaftlichen Einsatz des Geräteparks und einem „maßvollen Ausbau im Bestand“ sowohl wirtschaftlich als auch in ökologischer Hinsicht punkten.



Neben der K 76 und dem Wirtschaftsweg von Nochen nach Elkhausen kann sich die neue Gemeindestraße im Ortsteil Nochen sehen lassen. V.l. Ortsbürgermeister Hubert Becher und Landrat Dr. Peter Enders.

„Es wurde nicht mehr Asphalt in die Natur eingebracht als notwendig“, man habe sich auf die vorhandene Straßenführung beschränkt und Ausweichbuchten eingebaut, so Hubert Becher. Dankbar ist er auch für die Förderungen, insbesondere der Mittel die für den Wirtschaftswegebau aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) flossen. Ohne diese hätte man weiter „geflickt“. Bei einem zugesagten Bewilligungsbescheid von 221.000 Euro und endgültigen Kosten durch Einsparungen von 204.000 Euro zähle bei einem Gemeindeanteil von 25 Prozent und klammen Kassen jeder Cent.

Im Hinblick auf das Finanzvolumen, sei der LBM, so dessen Leiter Lutz Nink, diesmal mit der Sanierung der K 76 lediglich als „Juniorpartner“ im Gesamtprojekt dabei gewesen. Er dankte der bauausführenden Firma Koch, die neben der Neuherstellung der Asphaltschicht und Maßnahmen zur Erneuerung der Entwässerung auch die Verbesserung der Sichtweiten auf der Kreisstraße 76 schaffte.

Verbandsgemeindebürgermeister Berno Neuhoff betonte: „Erfolgreich ist man dann, wenn alle miteinander kooperieren“. Von diesem Straßenbau profitiere das gesamte Wisserland. Die Strecke werde zum Radfahren und Wandern und auch als Zubringer zum Radweg Sieg genutzt und biete einen hohen Erholungswert. Auch er dankte allen Beteiligten für das gelungene Projekt. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


„‚Betzdorfs neues Innenstadtquartier‘ in Region einzigartiges Projekt“

Auf der Revitalisierung des Geländes des ehemaligen Eisenausbesserungswerks liegen große Hoffnungen. Und groß scheint auch bereits jetzt die Nachfrage nach Gewerbeflächen zu sein. Mit „Betzdorfs neuem Innenstadtquartier“ soll ein einzigartiges Projekt umgesetzt werden, wie es in einer Pressemitteilung der Stadt heißt.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen und Berod: Projekte verbessern Infrastruktur des Sports

Altenkirchen. Keine Frage: Wenn die Sprache auf Zahl und Qualität der Sportstätten in der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld ...

Schlägerei in der Siegener Fußgängerzone

Siegen. Gegen 19:07 Uhr am Dienstag, den 21. September, setzte die Kreisleitstelle die Polizei von einer Schlägerei im Bereich ...

Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Altenkirchen. Als geheilt gelten 5354 Menschen. Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz übermittelten Leitindikatoren ...

Westerwaldwetter: Schwierige Kleiderwahl

Region. Morgens ist es empfindlich kühl und angenehm warm am Nachmittag, so präsentiert sich das Wetter derzeit im Westerwald. ...

Tourismusverband Wisserland-Touristik zieht Bilanz

Katzwinkel-Elkhausen. Bei der Begrüßung hatte zunächst Vorsitzender Matthias Weber die Anwesenden bei diesem ersten Treffen ...

Westerwälder Rezepte: Mohn-Quarkklöße mit Pflaumenkompott

Region. Der süße Knödel ist eine gehaltvolle Hauptmahlzeit. Die Füllung kann statt aus Mohn auch aus gehackten Nüssen und ...

Weitere Artikel


"Lesen wird nicht abgesagt": Welttag des Buches einmal anders

Altenkirchen. Normalerweise unternehmen die fünften Klassen der August-Sander-Realschule plus zum Welttag des Buches, der ...

"Schamane werden": Das Haus Felsenkeller bietet Basisseminar an

Altenkirchen. Die Zahlen entwickeln sich positiv und die Temperaturen auch. Das macht optimistisch und Lust auf Leben. Also ...

Seltene Tiere im Klebsand: Die Grube "Wilhelm" ist ein wichtiges Biotop

Weitefeld. Gastgeber des Treffens waren Hans-Jürgen Lichte vom BUND Altenkirchen und der Biologe und Vertragsnaturschutzberater ...

Vom Kaufhaus zum neuen Fitness-Studio: "fit+" eröffnet bald in Hamm

Hamm/Sieg. Das 2017 in Baden-Württemberg gegründete Erfolgs-Unternehmen hat ein dynamisch wachsendes Lizenz-System etabliert ...

SGD Nord bittet um achtsames Verhalten in Naturschutzgebieten

Koblenz. Seit Beginn der Corona-Pandemie und den damit verbundenen eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten nehmen die Besucheranzahlen ...

Radmuttern vom Pkw gelöst, Straßenlaterne touchiert

Steineroth / Betzdorf. Am Mittwochabend, 19. Mai, parkte ein 26-Jähriger seinen Nissan in der Betzdorfer Straße in Steineroth. ...

Werbung