Werbung

Nachricht vom 25.05.2021    

Ein "Schmuckkästchen" in Hamm/Sieg: Regionalität einmal anders

Von Klaus Köhnen

Was im Bereich Lebensmittel mittlerweile Normalität geworden ist, ist im Schmuckhandwerk eher selten. In ihrem "Schmuckkästchen" in Hamm bieten Jutta Räder und Axel Scholz Schmuckstücke aus eigener Herstellung unter Verwendung regionaler Produkte an. Dies, so sind sich die Inhaber sicher, ist einzigartig.

Goldschmiedin Sandra Link bei der Arbeit. Fotos: kkö

Hamm(Sieg). Seit sieben Jahren gibt es das kleine Schmuckgeschäft in der Friedrich-Ebert-Straße 4 in Hamm. Den Bereich Schmuckverkauf hat Jutta Räder übernommen. Axel Scholz ist für den Ankauf von Edelmetallen, im besonderen Gold und Silber, zuständig. Die Materialien werden überwiegend im eigenen Haus weiterverarbeitet.

Scholz erläutert, dass der Ankauf zu einem Kurs erfolgt, der den Kunden, aber auch die Inhaber zufriedenstellt. Außer Zinn, das aufgrund der Beimengungen anderer Stoffe nur schwer zu verarbeiten ist, werden viele Materialien wie Gold und Silber vielfach weiterverarbeitet. Seit drei Jahren gehört Goldschmiedin Sandra Link zum Team. Sie verarbeitet die Metalle in ihren Kreationen. Wichtig ist allen, auf Kundenwünsche einzugehen. "Wir möchten", so Räder, "dem Kunden ein einzigartiges Stück anbieten können. Schmuck soll die Persönlichkeit des Trägers unterstützen, daher ist die Einzigartigkeit ein wichtiges Kriterium unserer Arbeit."

Versteinertes Holz aus der Region gehört zu den wichtigsten Materialien.

Besonders stolz sind die Juweliere und die Goldschmiedin darauf, dass es ihnen gelungen ist, eine Kooperation mit dem Verein „Stein-Reich“ e.V. aus Peterslahr aufzubauen. "Über diesen Verein", so Scholz, "erhalten wir versteinertes Holz aus der Region." Dieses verarbeitet die Goldschmiedin in Handarbeit und individuell hergestellten Fassungen. Da es sich hier um Naturmaterialien handelt, ist jedes Stück ein Unikat. Goldschmiedin Link freut sich besonders, wenn Kunden mit eigenen Vorstellungen an der Schaffung von einzigartigem Schmuck mitwirken. Stolz sind alle drei, dass sie es schaffen, vieles im Rahmen der Wiederverwertung mit Naturmaterial aus der Region zu vereinen.



Ein zweites Standbein ist der Handel mit Mineralien. Dies zeigt auch ein rund 130 Kilogramm schwerer Bergkristall aus dem Engerdin. Der, so Scholz, ist ein Anschauungsobjekt. „Ein solches Kleinod zu zerstören würde ich nicht übers Herz bringen“, unterstreicht Scholz. Im "Schmuckkästchen" werden aber auch Steine, die Kunden mitbringen, zu Schmuck verwandelt. "Für den einen ist es ein Kieselstein, für den Finder aber vielleicht die Erinnerung an ein wunderschönes Erlebnis. Diese Freude und die Erinnerung wollen wir für den Kunden bewahren", so Räder.

Natürlich bietet das Geschäft auch Uhren an. Hier beschränkt sich Jutta Räder aber auf die sogenannten Juweliermarken: "Wir wollen Qualität zu vernünftigem Preis bieten. Wichtig ist aber auch, dass ein Garantieversprechen nicht nach kurzer Zeit endet." Auch der Bereich der Esoterik ist im Angebot vertreten. Hier gibt es unterschiedliche Steine im Angebot. (kkö)


Lokales: Hamm & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Planungen für Westerwälder Holztage abgeschlossen

Oberhonnefeld-Gierend. Am 10. und 11. September veranstalten die drei Landkreise Neuwied, Altenkirchen und Westerwaldkreis ...

Kaufmannsessen in Wissen: Attraktive Städte brauchen Zauberformel

Wissen. "Wie können (Innen-)Städte attraktiver werden?" Um diese Frage ging es beim 27. Kaufmannsessen im Hotel-Restaurant ...

Vize-Obermeister der Bäckerinnung Rhein-Westerwald: "Situation ist äußerst prekär"

Region. "Unsere Situation ist derzeit äußerst prekär - verursacht durch die für Energie und Material deutlich gestiegenen ...

Online-Veranstaltung für Unternehmen: Ressourceneffizienz in der betrieblichen Praxis

Region. Die Verbesserung der betrieblichen Ressourceneffizienz kann Unternehmen unterstützen, Herstellkosten zu senken, Versorgungsrisiken ...

Digitalisierung war Thema bei Workshop der Wirtschaftsförderung Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. "Der praktische Ansatz steht dabei ganz klar im Vordergrund", so Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung ...

Glasfaser-Interessensbekundung: Letzte Chance - Frist endet am 14. August

Region. Im äußersten Norden des Landkreises Altenkirchen hätten die Menschen die Zeichen der Zeit erkannt, was schnelles ...

Weitere Artikel


Wie Alphabetisierungskurse wieder mehr Teilnehmer erhalten sollen

Altenkirchen. Jeder siebte Erwachsene in Deutschland ist laut der Aktion-Mensch-Homepage funktionaler Analphabet. 7,5 Millionen ...

Wissener Sportschützin wird Vizeeuropameisterin: Olympia-Ticket gelöst

Wissen. Lange Zeit war es fraglich, ob die Schießsport-Europameisterschaften wie geplant durchgeführt werden konnten. Vor ...

Neue Bushaltestelle in Ingelbach: Modern und barrierefrei

Ingelbach. Die barrierefreie Erschließung des öffentlichen Nahverkehrs für körperlich Beeinträchtigte muss ein allgemeines ...

Assistenzhunde können viele Aufgaben für Behinderte erledigen

Region. Am 25. Mai 1991 gab es in Berlin ein Treffen, das Auswirkungen auf das Leben unzähliger Menschen mit Behinderungen ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der Verbandsgemeinde Hamm

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Dienstag, 25. ...

Brut- und Setzzeit in Wald und Flur - auch an die Wildtiere denken

Region. Ricken, also die Rehmütter, lassen ihre Jungen versteckt im Feld liegen, um sie später zu säugen. Wildschweinbachen ...

Werbung