Werbung

Nachricht vom 25.05.2021    

Wie Alphabetisierungskurse wieder mehr Teilnehmer erhalten sollen

Rund 12 Prozent der erwachsenen Deutschen im erwerbsfähigen Alter (18 bis 64 Jahre) können keine zusammenhängenden Texte lesen und schreiben. Das ist das Resultat einer Grundbildungsstudie der Universität Hamburg aus dem Jahr 2019. Auf das AK-Land herunter gebrochen, gehören diesem Kreis also etwas über 7000 Menschen an.

Sie hoffen, dass die Alphabetisierungskurse bald wieder deutlich mehr Zulauf finden (von links): Saskia Pangert, Helmut Asbach, Silke Seyler und Julia Gorte. (Foto: vh)

Altenkirchen. Jeder siebte Erwachsene in Deutschland ist laut der Aktion-Mensch-Homepage funktionaler Analphabet. 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren können zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben, haben aber Probleme, zusammenhängende kürzere Texte zu verstehen.

Unter dem Motto „Gemeinsam für Grundbildung: Besser Lesen und Schreiben lernen“ machen das Projekt GrubiNetz - Kompetenznetzwerk Grundbildung und Alphabetisierung Rheinland-Pfalz (Region Mittelrhein/Westerwald-Taunus) -, die Kreisvolkshochschule, das Haus Felsenkeller und das Mehrgenerationenhaus (MGH) „Mittendrin“ (beide Altenkirchen) auf die Situation von Menschen auf dem Weg zur Schrift mit verschiedenen Aktionen aufmerksam.

Kindern oder Enkelkindern eine Geschichte vorlesen, Formulare ausfüllen oder den Mietvertrag für die neue Wohnung verstehen: Das sind Dinge, die viele deutschsprachige Erwachsene - auch im Landkreis Altenkirchen - nicht können, wie Silke Seyler, die Koordinatorin des „Mittendrin“, Julia Gorte als regionale Netzwerkkoordinatorin von GrubiNetz, Saskia Pangert vom Haus Felsenkeller und Helmut Asbach, Betreuer im Bildungscafé des MGH, am frühen Dienstagnachmittag (25. Mai) verdeutlichten. Die Gründe für die Defizite können sein: Manche haben das Lesen und Schreiben nicht oder nur teilweise gelernt oder sind gar aus der Übung gekommen.

Keine Teilnehmer am Kurs
Grunddilemma momentan: „Das Problem betrifft viele Menschen, die wir jetzt in Corona-Zeiten nicht erreichen“, erklärte Seyler und erhielt Beistand von Pangert: „Der Alphabetisierungskurs ist derzeit leer, obwohl der unter Hygienebedingungen sattfinden kann.“ An dem kostenlosen und immer fortdauernden Lehrgang nähmen normalerweise zwischen acht und zehn Menschen einmal pro Woche teil. Pangert stellte die sehr gute Betreuung heraus, „für jeden einzelnen Lernwilligen wird sich immens viel Zeit genommen“.

Dass der Unterricht nicht nachgefragt werde, machte Seyler an einem weiteren Fakt fest. Kaum jemand traue sich, Menschen mit Lese- oder Schreibproblemen anzusprechen, sie also auf diese Konstellation hinzuweisen und ihnen zu empfehlen, Nachhilfe zu nehmen. „Die Hürde ist zu hoch“, berichtete Seyler aus ihrer Erfahrung. Auch innerhalb von Familien sei das Thema tabu, ergänzte Pangert.

Dem Durchmogeln eine Ende bereiten
Für Gorte liegt ein Schlüssel zum besseren Besuch dieser Alphabetisierungskurse in der Sensibilisierung von Menschen, die in Behörden, Beratungsstellen, Kirchen, Ämtern, Kindertagesstätten, Krankenkassen arbeiten, aber auch als Unternehmer oder als Arbeitgeber fungieren und mit Menschen im Kontakt sind, die Schwächen beim Lesen und Schreiben haben. „Es ist nie zu spät, obwohl sie sich das ganze Leben mit viel Mühe durchgemogelt haben. Dazu zähle ich auch über 40- oder 45-Jährige“, appellierte sie gleichfalls an diejenigen im gesetzteren Alter, „wer lesen und schreiben kann, lebt entspannter.“



Auch Asbach wusste, dass es ein Problem darstelle, „die Leute zu motivieren“. Die Hemmschwelle sei sehr hoch. „In Gesprächen merkt man, dass es Probleme gibt“, meinte er. Bei seiner Tätigkeit im MGH-Bildungscafé, das seit 2018 geöffnet ist, erfahre er kontinuierlich, wenn es beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen und der Ausarbeitung von Bewerbungen hapere. Die Anlaufstelle in der Wilhelmstraße 35 ist derzeit zweimal pro Woche geöffnet. Corona-Vorschriften gestatten jeweils nur den Aufenthalt eines Ratsuchenden für Erstberatung und Einzelhilfe im Schriftverkehr oder für eine Einführung in Lernprogramme am PC.

Sensibilisierungen via Online

Seit Jahren setzt sich das Projekt GrubiNetz, das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz gefördert wird, dafür ein, Menschen mit Grundbildungsbedarf den Weg in Lernangebote zu erleichtern und dafür Menschen in deren Umgebung zu sensibilisieren und zu interessieren. Bei dieser Weiterbildung wird erklärt, wie Menschen mit Grundbildungsbedarf erkannt, wie sie angesprochen und über Lern- und Unterstützungsangebote informiert werden können.

Online-Sensibilisierungen sind geplant: Dienstag, 8. Juni, 10 bis 12 Uhr; Mittwoch, 16. Juni, 13 bis 15 Uhr und Donnerstag, 24. Juni, 16 bis 18 Uhr. Anmeldungen sind möglich an alphakurs@andernach.de „Wir bieten die Fortbildungen gezielt zu verschiedenen Tagen und Zeiten an, damit jeder die Möglichkeit hat teilzunehmen“, hieß es aus der Runde.

„Lesen und Schreiben öffnet Welten“

Um das Thema in der Öffentlichkeit noch mehr in den Fokus zu rücken, ist noch bis zum 5. Juni die Ausstellung „Lesen und Schreiben öffnet Welten“ in den Schaufenstern des „Bildungscafés“ von Haus Felsenkeller (Heimstraße 4) und des Mehrgenerationenhauses „Mittendrin“ in der Fußgängerzone (Wilhelmstraße 10) zu sehen.

„Neben der Ausstellung und den Veranstaltungen wollen wir auch mit Plakaten und Handzetteln auf das Thema und auch auf unsere Lernangebote aufmerksam machen“, legte Seyler dar. Der Kurs „Festigung und Aufbau von Fähigkeiten im Lesen und Schreiben“ im Haus Felsenkeller ist regelmäßig. Er wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz gefördert. In kleinen Gruppen wird das Lesen und Schreiben mit individueller Beratung und Betreuung gelernt. Alle Informationen werden vertraulich behandelt. (vh)

Anmeldungen für die Alphabetisierungskurse montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr unter Tel. 02681/986412 im Haus Felsenkeller



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Wandern, ausruhen und entspannen - Ein Waldsofa für Friesenhagen

Friesenhagen. Bis zur Einweihung des Waldsofas im kommenden Jahr gibt es aber noch viel zu tun. Von der Anlieferung bis zum ...

HwK-Präsident Kurt Krautscheid als Mitglied des ZDH-Präsidiums wiedergewählt

Koblenz. Kurt Krautscheid vertritt die Interessen des Handwerks aus dem Südwesten der Bundesrepublik auf nationaler wie auch ...

Jahreskalender für Wissener Stadtteil Köttingerhöhe erschienen

Wissen. Im Mittelpunkt steht unter anderem die Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“. Sie erscheint auf der Titelseite sowie ...

Frostige Temperaturen erschweren Entleerung der Bioabfalltonnen - Tipps des AWB

Kreis Altenkirchen. Es sollte darauf geachtet werden, die Mülltonneninhalte möglichst trocken zu halten. Bioabfälle und sonstige ...

Bürgerfahrdienst der VG Betzdorf-Gebhardshain macht Weihnachtspause

Betzdorf. Der Fahrdienst startet im neuen Jahr am Dienstag, 3. Januar 2023. Hierzu besteht die Möglichkeit, am Mittwoch, ...

DRK Altenkirchen sucht Übungsleiter

Altenkirchen. Wichtig ist Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit, Spaß am Umgang mit Menschen aller Altersgruppen, Teamfähigkeit, ...

Weitere Artikel


Wissener Sportschützin wird Vizeeuropameisterin: Olympia-Ticket gelöst

Wissen. Lange Zeit war es fraglich, ob die Schießsport-Europameisterschaften wie geplant durchgeführt werden konnten. Vor ...

Neue Bushaltestelle in Ingelbach: Modern und barrierefrei

Ingelbach. Die barrierefreie Erschließung des öffentlichen Nahverkehrs für körperlich Beeinträchtigte muss ein allgemeines ...

Schulleiter der Kreismusikschule verabschiedet

Altenkirchen. In einer kleinen Feierstunde in der Kreisverwaltung wurde Ullrich von Landrat Dr. Peter Enders im Kreis seiner ...

Ein "Schmuckkästchen" in Hamm/Sieg: Regionalität einmal anders

Hamm(Sieg). Seit sieben Jahren gibt es das kleine Schmuckgeschäft in der Friedrich-Ebert-Straße 4 in Hamm. Den Bereich Schmuckverkauf ...

Assistenzhunde können viele Aufgaben für Behinderte erledigen

Region. Am 25. Mai 1991 gab es in Berlin ein Treffen, das Auswirkungen auf das Leben unzähliger Menschen mit Behinderungen ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der Verbandsgemeinde Hamm

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Dienstag, 25. ...

Werbung