Werbung

Nachricht vom 08.06.2021    

Impfzentrum Wissen: DRK gab spannende Einblicke

Seit 7. Januar ist das Impfzentrum in Wissen in Betrieb. Unverzichtbar war und ist der ehrenamtliche Einsatz der DRK-Helfer. Spannende Einblicke in das Innenleben und die Rolle der Rotkreuzler gaben nun Vertreter der Hilfsorganisation vor Ort.

Desinfektion vor dem Piks: Rotkreuzhelfer Eberhard Schreiner vom Ortsverein Altenkirchen impfte Beatrix Wronker aus Brachbach. (Fotos: tt)

Wissen. 11233 – auf so viele Stunden hat sich bis Ende Mai das Stundenkonto der 133 DRK-Helfer im Impfzentrum summiert. Einen interessanten Rückblick auf dieses ehrenamtliche Engagement gaben nun Kreisbereitschaftsleiter Udo Schmidt, dessen Stellvertreter Steffen Nilius und Stefan Theis sowie der stellvertretende Katastrophenschutzbeauftragte Christoph Ebener. Der Termin fand direkt am Ort des Geschehens statt: im Kuppelsaal in Wissen. Zentral im Landkreis Altenkirchen gelegen, wurde das Impfzentrum hier aufgebaut und eingerichtet. Für die Vorbereitung waren die Helfer aus dem gesamten Kreisgebiet zeitig mit eingebunden. Gemeinsam mit Kreisverwaltung, Ordnungs- und Gesundheitsamt sowie der Polizei machte man sich Gedanken, wie das alles im Kuppelsaal entstehen kann. Die grundsätzlichen Abläufe, also von der Anmeldung über die Registrierung bis hin zum Piks in einer Impfkabine und dem Wartebereiche, sind bei allen eingerichteten Impfstraßen identisch. Aber eben nicht die einzelnen Gebäude, in denen Impfzentren eingerichtet sind. So sollen beispielsweise auch Menschen, die auf einen Rollator oder einen Rollstuhl angewiesen sind, bequem die Impfstraße passieren können.

Bei der Mitwirkung habe sich die Struktur des DRK als Hilfsorganisation im Katastrophenschutz ausgezahlt, vor allem in der Anfangsphase, verdeutlichte Theis. Denn diese Struktur sei unter anderem auf zwei Aspekte ausgelegt: Zum einen dem kurzfristigen Aufbau einer Infrastruktur, wie im Impfzentrum erforderlich, zum anderen auf den kurzfristigen Einsatz von Helfern. Beides bewerkstelligten die Rotkreuzler aus dem Kreisverband am Standort Wissen. Daran sind alle DRK-Bereitschaften beteiligt. Auch die Mitglieder der DRK-Rettungshundestaffel Altenkirchen sind eingebunden. Namentlich sind es die Ortsvereine Altenkirchen-Hamm, Horhausen, Gebhardshain, Daaden, Herdorf, Betzdorf, Kirchen, Niederfischbach und Wissen sowie die DRK-Rettungshundestaffel. Mitte Dezember war das Impfzentrum startbereit. Auch da zahlte sich die Struktur des DRK als Hilfsorganisation im Katastrophenschutz aus, wie die Kreisbereitschaftsleitung exemplarisch anführte. Die damals teilweise bestehenden Lieferengpässe für Infektionsschutzmaterial stellten kein Problem dar: Aus den eigenen Vorhaltungen der Katastrophenschutzeinheiten sei dies kompensiert worden, hieß es nun rückblickend.

„Allein der Impfling bestimmt das Tempo“

Am 7. Januar wurden die offiziell ersten Dosen an Impfstoff an Menschen aus der Prio-Gruppe 1 offiziell verabreicht. Das waren aber nicht die ersten Spritzen, mit denen der Impfstoff unter die Haut kam. Am Vortag waren alle eingewiesen worden, inklusive Testimpfungen. Im Sinne der zu impfenden Personen ist man auf möglichst kurze Durchlaufzeiten bedacht. Als die Menschen im Winter zum Impfen kamen, da habe es durchaus etwas länger als heute gedauert, erinnert sich die Kreisbereitschaftsleitung. Hier spielte auch eine Rolle, dass die Menschen in der kalten Jahreszeit warm eingepackt waren oder etwas nicht so gut verstanden hatten, vielleicht weil es mit dem Hörgerät haperte. Für all das haben die Rotkreuzler Verständnis, und für sie ist eines dabei ohnehin ganz wichtig, wie Nilius herausstellte: „Allein der Impfling bestimmt das Tempo.“ Damals wie heute.



Was jedoch von den Helfern logistisch nicht leistbar ist, das sei es den Wunsch zu erfüllen, den zweiten Impftermin zu verschieben, wie es bisweilen vorkommt. Das kann einfach nicht erfüllt werden - auch nicht vom Grundsatz des Rotkreuzes betrachtet: Alle werden gleichbehandelt. Ob nun erster oder zweiter Impftermin: Für eine gelockerte Atmosphäre sorgt unterschwellige Musik, machte Ebener aufmerksam. Der Impfling sei dann auch nicht mehr so nervös, konstatierte Nilius.

Rückblickend berichtet die Kreisbereitschaftsleitung auch davon, dass man sich immer wieder Gedanken gemacht habe, wo etwas verbesserungswürdig erschien oder optimiert werden könnte. So wurde ein Sanitätsraum angeregt, und natürlich auch ein Notfallrücksack und ein Defibrillator. Um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein. Wünsche und Anregungen seien von der Kreisverwaltung immer zügig angepackt worden. So auch bei der Flächendesinfektion der Kladden. Diese müssen nach jedem Durchlauf eines Geimpften desinfiziert werden. Aufgeschichtet trocknen Schreibbretter nicht vernünftig; und ausbreiten kann man die Teile auch nicht. Ein spezielles Regal war der Wunsch des DRK, was die Verwaltung in der Kreisstadt gleich umsetzte. Das Regal ist nur eine Kleinigkeit, wie so oft, die aber unterm Strich alles optimiert und zeigt, dass die Kreisverwaltung schnell tätig wurde. Gute Kommunikation und kurze Dienstwege führten zu guten Ergebnissen.

Bewegende Begegnungen und viel Lob

Schöne Erlebnisse gab es auch, etwa als eine 104-jährige Dame zum Impfen ins Zentrum kam. Sie kam gemeinsam mit ihrer 81-jährigen Tochter und deren 83-jährigem Ehemann, berichtete Nilius. Die 104-Jährige war inzwischen zum zweiten Mal im Impfzentrum, um sich die zweite Dosis abzuholen. Beschwerden habe man noch keine vernommen, so Theis. Ganz im Gegenteil: Für das Rotkreuz gibt es viel Lob - und Schokolade und Gummibärchen. Die Kreisbereitschaftsleitung versichert schmunzelnd: „Hier kommt nichts um.“ (tt)




Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Leben für das Markt-Zentrum: Petz Markt in Hamm öffnet Pforten

Für Bürgermeister Dietmar Henrich ist es eine „ganz entscheidende Etappe zur Veränderung des Marktzentrums“: Nach rund einem Jahr Bauzeit hat der Petz Markt in Hamm seine Pforten geöffnet. Zwar musste eine glanzvolle Eröffnungsparty wegen Corona ausfallen, Marktleiter Kurt-Rainer Becker und sein Team konnten sich aber trotzdem über viele gut aufgelegte Kunden freuen, die die Einkaufsmöglichkeit schon heiß ersehnt haben.


Corona im AK-Land: Zwei Neuinfektionen, Inzidenz unverändert

4902 laborbestätigte Infektionen und damit zwei mehr als am Donnerstag verzeichnet der Kreis Altenkirchen seit Pandemiebeginn. Bei insgesamt vier Personen wurde die indische Delta-Variante nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz wie am Vortag unverändert bei 21,7.


Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Hat ein 37-Jähriger aus der Region Betzdorf/Kirchen mit Drogen gedealt, Frauen sexuell genötigt und eine Geiselnahme und schwere Körperverletzungen begangen? Vor dem Landgericht Koblenz läuft gerade der Prozess gegen den afghanischen Staatsbürger. Nun hat seine Ehefrau gegen ihn ausgesagt: Sie berichtet von jahrelangen schweren Misshandlungen in ihrer Ehe.


Rauchentwicklung an LKW - Leitstelle alarmierte mehrere Feuerwehren

Die Leitstelle Montabaur alarmierte am Freitag, 11. Juni, gegen 9.15 Uhr die freiwilligen Feuerwehren Altenkirchen, Oberdreis und Puderbach. Alarmstichwort war „Fahrzeugbrand groß“. Der Einsatzort befand sich in Rodenbach, so dass die benachbarte Einheit Oberdreis sehr schnell vor Ort war.


Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Kürzlich wurden der Polizei verdächtige Wahrnehmungen an einem Einfamilienhaus in Windeck-Opperzau gemeldet. Demnach ging von dem Gebäude starker Marihuanageruch aus. Eine Polizeistreife stellte tatsächlich klare Hinweise auf den Betrieb einer Cannabisplantage fest.




Aktuelle Artikel aus Region


Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Region. Bei der ersten Auflage haben die Radler schon viele positive Erfahrungen gemacht: Die erfahrenen und ortskundigen ...

Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Windeck. Im Haus wurde allerdings niemand angetroffen. Auf richterlichen Beschluss wurde das Haus durchsucht. Die Beamten ...

Erste reale Stadtführung nach Corona-Zwangspause mit „Nachtwächter“ Günter Imhäuser

Altenkirchen. „Hört, ihr Leut‘ und lasst euch sagen: unsre Glock hat neun geschlagen!“ Wenn der Altenkirchener Nachtwächter ...

Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Betzdorf / Koblenz. Der AK-Kurier berichtete schon einmal von dem Prozess, der zurzeit vor der 6. Strafkammer des Landgerichts ...

Regionales Einkaufen als Erlebnis: "Marktschwärmerei" weiterhin erfolgreich

Windeck/Rosbach. Jeweils donnerstags öffnet die Marktschwärmerei auf dem Gelände der Baum- und Gartenschule Ückertseifen ...

Der Abfallwirtschaftsbetrieb informiert: Elektroschrott richtig entsorgen

Kreis Altenkirchen. Zum Elektro- und Elektronikschrott zählen Waschmaschinen, Herde, Kühlgeräte, Mikrowellen, Kaffeemaschinen, ...

Weitere Artikel


Endlich wieder quirliges Leben in der Arche Noah Marienberge in Elkhausen

Katzwinkel/Elkhausen. „Wir werden mit einem blauen Auge davonkommen“, so Hans-Georg Rieth, der Geschäftsführer der Arche ...

Baurecht: Studierende erarbeiten Ideen für Hauseigentümer in Friesenhagen

Friesenhagen. Wie können Hauseigentümer Hürden im Baurecht überwinden? Auf diese Frage wollen Studierende der Technischen ...

Westerwälder Rezepte: Bunter Linsensalat

Region. Würzig lecker schmeckt der kunterbunte Linsensalat mit Feta und Kräutern. Die schwarzen Basalt-Bio-Linsen aus dem ...

Bambini- und Jugendfeuerwehren in Altenkirchen-Flammersfeld starten wieder

VG Altenkirchen-Flammersfeld. Im Alter zwischen 10 und 16 Jahren können Nachwuchs-Feuerwehrler einer der sieben Jugendfeuerwehr ...

SV Neptun Wissen schenkt seinen Mitgliedern Treffpunkt-Einkaufsgutscheine

Wissen. Insgesamt 220 Gutscheine im Wert von 30 Euro verschenkt der Schwimmverein SV Neptun Wissen e.V. als Dank für ihre ...

Pflege für Denkmal-Linde, weiterer Blühstreifen und Erholung in Katzwinkel

Katzwinkel. Schon im letzten Jahr hatte die Gemeinde Katzwinkel unter Mitwirkung der Landwirte aus dem Ort einen Blühstreifen ...

Werbung