Werbung

Nachricht vom 08.06.2021    

Endlich wieder quirliges Leben in der Arche Noah Marienberge in Elkhausen

Von Katharina Behner

Endlich füllt sich die Arche Noah Marienberge in Elkhausen, dort wo Gemeinschaft großgeschrieben wird, wieder mit Leben. Von Bund und Land stehen aktuell viele Sonderprogramme zur Familienerholung und Ferienzeiten in gemeinnützigen Einrichtungen zur Verfügung. Das Familienferien- und Tagungshaus plant ein umfassendes Gesamtkonzept.

Vielleicht bald ein „Leuchtturm-Projekt“ bei der Arche. Georg Rieth sprudelt vor Ideen für sein Familienferien- und Tagungshaus. (Fotos: KathaBe)

Katzwinkel/Elkhausen. „Wir werden mit einem blauen Auge davonkommen“, so Hans-Georg Rieth, der Geschäftsführer der Arche Noah Marienberge in Elkhausen. Freudig erwartet er seine nächsten Gäste ab Mitte Juni, die mit zu den Ersten gehören, nachdem die Inzidenz im Kreis auch wieder die Beherbergung von Gästen in seinem gemeinnützigen Haus zulässt.

Die erste Gruppe traf Anfang Juni ein und damit auch wieder quirliges Leben im Haus. Dazwischen hatte Corona bis auf wenige Ausnahmen quasi alles zum Erliegen gebracht. Dabei so Rieth, sei die Arbeit, die in der Arche geleistet werde, für die Gesellschaft gerade in diesen Zeiten wichtiger denn je.

Er selbst lebe, wie viele andere auf dem Land, quasi auch in Corona-Zeiten im „Paradies“. Aber die Stressfaktoren die auf Familien in Städten wie Köln oder Essen, wozu das Haus durch seine Historie gute Verbindungen hat, könne man hier in unserer Region kaum nachvollziehen. (Wir berichteten im letzten Jahr bereits hier über die Corona-Herausforderungen für das Haus Arche Noah.)

Umso mehr freut er sich, dass es jetzt wieder losgehen kann - in dem Haus mitten in der Natur, wo Gemeinschaft großgeschrieben wird. Hier kommen alle zusammen, aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten, in allen Altersgruppen mit ihren verschiedensten Geschichten – auch Familien, die in Not geraten sind oder Menschen, die sich einen Urlaub nicht leisten können, aber dringend einer Auszeit bedürfen. Nicht alle, die dort ihre Zeit verbringen, sind in eine Notlage geraten. Auch Menschen, die einfach in Deutschland, vielleicht sogar direkt vor der eigenen Haustür, ihren Urlaub verbringen möchten, zieht es in die Arche. Für das erfolgreiche Zusammenfinden zu einer Gemeinschaft sorgt das Team des Familienferien- und Tagungshauses - allen voran Georg Rieth mit den verschiedensten Programmen. Neben Familienprogrammen gibt es Zeiten für Partnerschaft, Gruppenangebote und viel Zeit zum Spielen.

Sonderprogramme für Familienerholung

Geschäftsführer Rieth findet es wichtig, dass sich die Politik insgesamt solidarisch zeige. Derzeit gebe es „viel Rückenwind“ für Familien. Nachdem zahlreiche Förderungen eingestellt worden waren, stehen jetzt viele Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung von Bund und Land zur Verfügung, erklärt er. Ein Teil dieser Fördergelder fließt auch in die Erholung von bedürftigen Familien, denn die seelische und körperliche Belastung durch die Pandemie soll berücksichtigt werden. So können Familien Individualzuschüsse zum Urlaub in gemeinnützigen Ferienstätten, wie der Arche Noah, beantragen. Einkommensschwache Familien erhalten damit die Möglichkeit, Erholungsurlaub zu machen, den sie sich sonst vielleicht nicht leisten könnten. Ansprechpartner für solche Leistungen und Zuschüsse ist die Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung. Informationen gibt es auch in Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände oder direkt in den gemeinnützigen Häusern wie der Arche Noah.



Über das Spendenprojekt, das die Arche seit etwa sechs Jahren gemeinsam mit der Kirchenzeitung des Erzbistums Köln durchführt, kommen ebenfalls Menschen, die unter schwierigen Bedingungen leben müssen, dazu einmal Luft zu holen. Über die Zeitung können Familien von anderen vorgeschlagen werden, die potenzielle Feriengäste werden können. Die Spenden ermöglichen dann vielen Familien eine Auszeit in der Arche Noah.

„Mit einem blauen Auge“ davongekommen

Geschäftsführer Georg Rieth ist für die Hilfen vom Land, die er für das Haus als solches erhält, sehr dankbar. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und bürokratischen Hürden, sei die gemeinnützige Einrichtung insgesamt mit einem „blauen Auge“ davongekommen. Dabei habe ihm unter anderem das Familienministerium sehr geholfen.

Froh ist Georg Rieth über den Rückhalt der Gemeinde und der ortsansässigen Vereine. So unterstützte das ortsansässige DRK mit Schnelltestungen als die ersten Gäste Anfang Juni eintrafen. Normalerweise hat die Arche Noah jährlich etwa 16.000 Übernachtungen (bei 100 Betten) und ist damit, so Rieth, auch nicht ganz unbedeutend für den Tourismus in der Region. Wenn es ab Anfang Juli mit Beginn der Sommerferien so richtig los geht, sei eine Belegung von etwa 80 Prozent unter Einhaltung der aktuell geltenden Corona-Regelungen möglich.

Wenn auch in den vergangenen Monaten keine bis kaum Gäste im Haus sein konnten, war es dennoch nicht still. Die Zeit wurde etwa für Renovierungsarbeiten genutzt. Mit finanzieller Unterstützung durch das Erzbistum Köln konnten zum Beispiel Teile der Zimmer behindertengerecht umgebaut werden. Und dann fängt Georg Rieth an zu schwärmen. Denn Visionen für die Zukunft gibt es schon jetzt.

Gesamtkonzept soll geplant werden

Insgesamt habe man in gemeinnützigen Häusern immer auch ein Imageproblem, so Rieth. Man müsse sich an die verändernden Situationen auch als pädagogische Einrichtung anpassen. Der politische Rückenwind für solche Projekte, wo er sich mit seiner Arche gerne als „Leuchtturm-Projekt“ sehen möchte, sei selten so gut wie jetzt. Dabei stellt er sich ein Gesamtkonzept für eine „naturnahe integrative Arche Noah“ vor. Von Renovierungen des Haupthauses bis hin zur Umgestaltung der bisherigen „Westerwaldstube“ zu einer Spielscheune, vielleicht sogar mit Café. Kennt man Georg Rieth, weiß man, dass er vor Ideenreichtum für seine Arche und das Wohl aller Gäste - egal ob groß oder klein - nur so sprudelt.

Man darf gespannt sein, was die Planungen zur Umgestaltung alles beinhalten werden. Rieth will, kurz- bis mittelfristig, mit seiner Arche unter den Ersten sein, sobald sich entsprechende Fördertöpfe auftun. (KathaBe)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Leben für das Markt-Zentrum: Petz Markt in Hamm öffnet Pforten

Für Bürgermeister Dietmar Henrich ist es eine „ganz entscheidende Etappe zur Veränderung des Marktzentrums“: Nach rund einem Jahr Bauzeit hat der Petz Markt in Hamm seine Pforten geöffnet. Zwar musste eine glanzvolle Eröffnungsparty wegen Corona ausfallen, Marktleiter Kurt-Rainer Becker und sein Team konnten sich aber trotzdem über viele gut aufgelegte Kunden freuen, die die Einkaufsmöglichkeit schon heiß ersehnt haben.


Corona im AK-Land: Zwei Neuinfektionen, Inzidenz unverändert

4902 laborbestätigte Infektionen und damit zwei mehr als am Donnerstag verzeichnet der Kreis Altenkirchen seit Pandemiebeginn. Bei insgesamt vier Personen wurde die indische Delta-Variante nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz wie am Vortag unverändert bei 21,7.


Rauchentwicklung an LKW - Leitstelle alarmierte mehrere Feuerwehren

Die Leitstelle Montabaur alarmierte am Freitag, 11. Juni, gegen 9.15 Uhr die freiwilligen Feuerwehren Altenkirchen, Oberdreis und Puderbach. Alarmstichwort war „Fahrzeugbrand groß“. Der Einsatzort befand sich in Rodenbach, so dass die benachbarte Einheit Oberdreis sehr schnell vor Ort war.


Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Hat ein 37-Jähriger aus der Region Betzdorf/Kirchen mit Drogen gedealt, Frauen sexuell genötigt und eine Geiselnahme und schwere Körperverletzungen begangen? Vor dem Landgericht Koblenz läuft gerade der Prozess gegen den afghanischen Staatsbürger. Nun hat seine Ehefrau gegen ihn ausgesagt: Sie berichtet von jahrelangen schweren Misshandlungen in ihrer Ehe.


Wolfsnachweise: Weitere Nutztierrisse im Westerwald

Im April und Mai wurden im Westerwald Nutztiere vom Wolf gerissen. Darüber informiert das Landes-Umweltministerium – und betont dabei die Wichtigkeit von Schutzmaßnahen. Denn laut dem Ministerium gab es hier bei allen von ihm genannten Rissen Defizite.




Aktuelle Artikel aus Region


Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Region. Bei der ersten Auflage haben die Radler schon viele positive Erfahrungen gemacht: Die erfahrenen und ortskundigen ...

Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Windeck. Im Haus wurde allerdings niemand angetroffen. Auf richterlichen Beschluss wurde das Haus durchsucht. Die Beamten ...

Erste reale Stadtführung nach Corona-Zwangspause mit „Nachtwächter“ Günter Imhäuser

Altenkirchen. „Hört, ihr Leut‘ und lasst euch sagen: unsre Glock hat neun geschlagen!“ Wenn der Altenkirchener Nachtwächter ...

Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Betzdorf / Koblenz. Der AK-Kurier berichtete schon einmal von dem Prozess, der zurzeit vor der 6. Strafkammer des Landgerichts ...

Regionales Einkaufen als Erlebnis: "Marktschwärmerei" weiterhin erfolgreich

Windeck/Rosbach. Jeweils donnerstags öffnet die Marktschwärmerei auf dem Gelände der Baum- und Gartenschule Ückertseifen ...

Der Abfallwirtschaftsbetrieb informiert: Elektroschrott richtig entsorgen

Kreis Altenkirchen. Zum Elektro- und Elektronikschrott zählen Waschmaschinen, Herde, Kühlgeräte, Mikrowellen, Kaffeemaschinen, ...

Weitere Artikel


Baurecht: Studierende erarbeiten Ideen für Hauseigentümer in Friesenhagen

Friesenhagen. Wie können Hauseigentümer Hürden im Baurecht überwinden? Auf diese Frage wollen Studierende der Technischen ...

Westerwälder Rezepte: Bunter Linsensalat

Region. Würzig lecker schmeckt der kunterbunte Linsensalat mit Feta und Kräutern. Die schwarzen Basalt-Bio-Linsen aus dem ...

Mit dem Bundestag in die Vereinigten Staaten

Altenkirchen/Neuwied. Erwin Rüddel weist auf die am 10. September 2021 endende Bewerbungsphase für das 39. PPP-Programmjahr ...

Impfzentrum Wissen: DRK gab spannende Einblicke

Wissen. 11233 – auf so viele Stunden hat sich bis Ende Mai das Stundenkonto der 133 DRK-Helfer im Impfzentrum summiert. Einen ...

Bambini- und Jugendfeuerwehren in Altenkirchen-Flammersfeld starten wieder

VG Altenkirchen-Flammersfeld. Im Alter zwischen 10 und 16 Jahren können Nachwuchs-Feuerwehrler einer der sieben Jugendfeuerwehr ...

SV Neptun Wissen schenkt seinen Mitgliedern Treffpunkt-Einkaufsgutscheine

Wissen. Insgesamt 220 Gutscheine im Wert von 30 Euro verschenkt der Schwimmverein SV Neptun Wissen e.V. als Dank für ihre ...

Werbung