Werbung

Nachricht vom 14.06.2021    

Zweite virtuelle Vertreterversammlung der Westerwald Bank

Noch im November 2020 hatte der Vorstand die Hoffnung geäußert, das Instrument einer virtuellen Vertreterversammlung nicht wiederholt einsetzen zu müssen. Aber bereits kurze Zeit später deuteten die deutlich steigenden Infektionszahlen den Beginn einer neuen Welle innerhalb der Pandemie COVID-19 an.

Logo

Hachenburg. Bis heute sind trotz rückläufiger Infektionsraten Großveranstaltungen mit 400 bis 500 Teilnehmern nicht möglich. Insoweit entschied der Vorstand in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat, auch für 2021 eine virtuelle Vertreterversammlung im Juni des Jahres abzuhalten.

„Leider“, so Wilhelm Höser, Vorstandssprecher der Westerwald Bank, „war das Abhalten einer Präsenzveranstaltung zur Sicherstellung der notwendigen Beschlüsse der Vertreterversammlung im ersten Halbjahr auch in diesem Jahr nicht möglich. Die Gesundheit und der Schutz unserer Mitglieder und Vertreter hat im Mittelpunkt unserer Entscheidungen gestanden, die Vertreterversammlung 2021 wieder in Form einer virtuellen Versammlung durchzuführen.“

Über insgesamt vier Tage zwischen dem 7. und dem 10. Juni wurden im Mitgliedernetzwerk der Bank für alle Vertreter die entsprechen-den Tagesordnungspunkte in Form von Kurzvideos vorgestellt. Durch Nutzung von Kommentarfunktionen konnte eine Diskussion mit den Vertretern zu den einzelnen Tagesordnungspunkten erfolgen. Am Freitag, 11. Juni 2021, haben die Vertreterinnen und Vertreter zu den genehmigungspflichtigen Tagesordnungspunkten auf digitalem Wege ihre Stimme abgegeben.

Die den Vertretern zur Verfügung gestellten Informationen zeigten dabei, dass die Westerwald Bank trotz der die Wirtschaft so belastenden Pandemie gut durch das Jahr 2020 gekommen ist. So stieg die Bilanzsumme um 11,2 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. Die Kundenkredite konnten deutlich um 5,8 Prozent auf 2 Milliarden Euro ausgebaut werden. Dabei stiegen die Kreditzusagen an Kunden um 23,7 Prozent auf 600 Millionen Euro. Und auch das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit konnte mit 17,4 Millionen Euro überzeugen.

Ihr regionales Engagement ist der Bank besonders wichtig. Von den Projekten der Bank ist die Neuausrichtung der Baumpflanzaktion hervorzuheben. Diese findet zwischenzeitlich im elften Jahr statt und ist besonders aktuell in Zeiten des Fichtensterbens in unserem Westerwald. Daneben wurde das Bienenprojekt durch Anpachtung von zwischenzeitlich 100.000 Quadratmetern Blühstreifen in engster Zusammenarbeit mit regionalen Landwirten und Imkern deutlich ausgebaut. Aber auch die wieder starke Unterstützung der Bank für regionale Schulen ist bemerkenswert. Allein in 2020 unterstützte die Bank mit über 150.000 Euro die Digitalisierungsaktivitäten der Schulen.



Dass die Pandemie das Vereinsleben in Deutschland, aber auch in der Region des Westerwaldes besonders belastet hat, wissen alle. Auch hier hat die Bank über 50.000 Euro an Spenden zur Verfügung gestellt, damit die Vereine, die für das soziale Leben in unserer Region so wichtig sind, weiter lebensfähig bleiben.

Aber natürlich ist die Bank auch ein Wirtschaftsfaktor, ein großer Arbeitgeber in der Region mit über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. So sind im Jahr 2020 über Steuern, Investitionen, Nettolöhnen und Gehältern sowie Dividenden insgesamt 40,2 Millionen Euro in die Region geflossen.

Über die Stiftung der Westerwald Bank “Hilfe zur Selbsthilfe“ wurde wie in den Vorjahren unverschuldet in Not geratenen Menschen Unterstützung gegeben. Als wichtiges Projekt kann hier die Unterstützung des Kinderhauses „Pumuckl“ genannt werden. Über die wirtschaftlichen Probleme dieser so wichtigen Einrichtung für besonders unterstützungswerte Kinder wurde in den Medien berichtet.

Von der Vertreterversammlung wurden Sabine Hottgenroth-Voigt sowie Hartmut Goerg, Bernhard Höfer und Professor Dr. Arno Steudter wiederum als Mitgliedervertreter in den Aufsichtsrat gewählt.

Zum abschließenden Fazit gefragt, führte Vorstandssprecher Wilhelm Höser aus: „Wir alle freuen uns wieder auf das gemeinsame Zusammenkommen – persönlich und nah. Und wir hoffen, dass wir diese Form der Versammlung für die Zukunft nicht mehr benötigen. Bleiben Sie alle gesund.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Kostenloses Online-Seminar: "Aufbruch in die digitale berufliche Zukunft"

Region. Wer teilnehmen möchte, braucht ein internetfähiges Endgerät (PC oder Tablet) mit Mikrofon und Kamera. Die Teilnahme ...

Ausländische Mitbürger stabilisieren das regionale Arbeitskräfteangebot

Neuwied. Diese Entwicklung spiegelt sich auch auf dem Arbeitsmarkt im Agenturbezirk der Arbeitsagentur Neuwied wider.

In ...

"FLY & HELP": Betzdorfer Unternehmen Liquisign finanzierte Schule in Ruanda

Betzdorf/Ruanda. Wer hätte das gedacht? Anfang 2020 waren die wirtschaftlichen Folgen der sich anbahnenden Pandemie noch ...

Firma Stöver in Wissen: 50-jähriges Firmenjubiläum am 1. Februar

Wissen. Wenn man es ganz genau nimmt, so liegen die Wurzeln der Firma Stöver aus Wissen schon in den 30er Jahren. Damals ...

IHK-Vollversammlung wählt Susanne Szczesny-Oßing erneut zur Präsidentin

Region. Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Szczesny-Oßing von den in der Vollversammlung der IHK ehrenamtlich tätigen Unternehmern ...

Beschäftigung von Schwerbehinderten: Für Betriebe gilt Meldepflicht

Region. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2021 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Weitere Artikel


Niederschelderhütte: Oldtimer sorgte für lachende Kinderaugen

Mudersbach-Niederschelderhütte. Besser hätte diese Woche nicht beginnen können für die Kleinen der katholischen Kindertagesstätte ...

Neuer Migrationsbeirat der Stadt Wissen konstituiert sich

Wissen. Bürgermeister Berno Neuhoff nutzte die zweite rechtliche Möglichkeit, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken: ...

SG 06 Betzdorf: Neuer Jugendbus für Auswärtsspiele

Betzdorf. Anstoß für die Neuanschaffung des Fußballvereins war ein Eltern-Wunsch. Kindern und Jugendlichen, vorrangig mit ...

Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 14. Juni, 14.45 ...

Erneuerung Ortsdurchfahrt Mudersbach-Birken: Ende absehbar

Mudersbach-Birken. Ab dem 22. Juni werden laut dem zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez für rund eine Woche Asphaltarbeiten ...

Eskalierte Streitigkeiten in Betzdorf und Mudersbach

Betzdorf/Mudersbach. Für beide Männer endete dieser offen in der Betzdorfer Innenstadt ausgetragene Streit am Sonntagnachmittag, ...

Werbung