Werbung

Nachricht vom 16.06.2021    

Hören mit Hertz in Kirchen: Hier wird „GLÜCKLICH HÖREN“ groß geschrieben

Von Daniel-David Pirker

Die Hörgeräteakustikerin Jessica Düber verkauft nicht einfach nur Hörgeräte – sie will Lebensfreude zurückgeben. Statt Profit steht für die 39-Jährige das beste Ergebnis für den Kunden im Vordergrund. Dafür nimmt sie sich viel Zeit für die individuelle Beratung. Natürlich immer auf Augenhöhe – und mit viel Her(t)zlichkeit. [Anzeige]

Für die Hörakustik-Meisterin Jessica Düber steht immer das beste Kunden-Erlebnis im Vordergrund. Dafür nimmt sie sich viel Zeit für die individuelle Beratung. (Foto: Hören mit Hertz)

Kirchen. Bereits beim Betreten des Fachgeschäfts von Jessica Düber, direkt neben dem Parkplatz des Kauflands gelegen, fühlt man sich sofort heimisch. Hier hat jemand beim Einrichten viel Wert auf subtile Details gelegt und nichts dem Zufall überlassen. „Auf die Kleinigkeiten kommt es an“, betont die Hörakustik-Meisterin auch im Gespräch. Und damit meint sie nicht nur die sorgfältig ausgewählten Sessel oder das frische Grün, welches die helle Einrichtung prägt. Ohne die Beachtung von Details kann sich Jessica Düber nicht vorstellen, ihre Kunden glücklich zu machen. Und genau darum geht es ihr: Durch und durch ist ihr Arbeitsethos davon geprägt, Menschen einen der wichtigsten Sinne zurückzugeben: das Hören. „Hören mit Hertz“ hat sie ihr seit Ende 2019 existierendes Hörakustikgeschäft getauft. Wenn Frau Düber über ihre Motivation erzählt, merkt man schnell: Hinter dem Namen verbirgt sich weit mehr als eine clevere Marketing-Formulierung. Es ist kein Zufall, dass man bei der Aussprache des Wortes „Hertz“ weniger an die Zahl der Schwingungen eines Tons pro Sekunde denkt, sondern eher an das Symbol für Güte und Liebe. Jessica Düber bringt beides zusammen: ihre Leidenschaften für Technik UND die Menschen.

„Mir ist wichtig, dass den Kunden und ihren Wünschen ein Ohr geschenkt wird. Sie sollen das Gefühl haben, ernst genommen zu werden – und zwar auf Augenhöhe“, so die Hörspezialistin. Begeistert erzählt sie von Senioren, die wieder das Vogelzwitschern wahrnehmen – oder die Enkelchen endlich wirklich verstehen können. Auch berichtet sie von Kunden, die dank ihrer Arbeit neu lernen zu hören. Für Frau Düber ist es selbstverständlich, die beste Lösung zu finden. Unabdingbar ist hierfür eine individuelle Beratung. Doch mit einem abgeschlossenen Verkauf ist die Arbeit nicht vorbei. Sie gibt auch fachmännische Unterstützung für das Hörtraining und die Nachbetreuung.

Ein Blick auf den Lebenslauf der Hörgeräte-Spezialistin verrät: Ihr Beruf und ihre Berufung sind kein Zufall. Um ihren Traum zu verwirklichen hat sie viel auf sich genommen. Aufgewachsen ist sie in Erfurt. Ihr Interesse an Technik war schon immer ausgeprägt, auch dank des Einflusses ihres Vaters, der damals als Mikroelektroniker arbeitete. Welchen positiven Einfluss Hörgeräte auf die Lebensqualität haben können, beobachtete sie bereits bei ihrem Großvater. Befeuert wurde ihre Motivation schließlich von einem Bekannten, der ebenfalls Hörgeräteakustiker ist. Nach verschiedenen Berufs- und Ausbildungsstationen, unter anderem im Rheinland und Siegen, zog es sie schließlich ins AK-Land.



Während der vielen Jahre, in denen sie Praxiserfahrung sammelte und ihre Fähigkeiten verfeinerte, manifestierte sich die Erkenntnis, sich nicht nur auf Computeranalysen und Herstellerangaben zu verlassen. Jessica Düber läuft stets die Extra-Meile, nimmt solange Feineinstellungen vor bis das bestmögliche Hörerlebnis verwirklicht ist. Dabei hilft ihr auch ein modernes Anpassverfahren, das individuelle Lösungen für die Kunden ermöglicht: „Natural Fitting“. Dadurch nimmt der Träger eines Hörsystems Klang, Sprache und Lautstärke so realitätsgetreu wie nur möglich wahr.

Grundsätzlich verlässt sich Frau Düber nicht nur auf einen Hersteller, an welchen sie gebunden wäre. Denn: „Nicht immer ist das teuerste Gerät auch das beste.“ Neben einer Hersteller-unabhängigen und individuellen Beratung und Fertigung ist für die Unternehmerin ein weiterer Aspekt unabdingbar: Zeit. Kunden dürfen und sollen die Hörgeräte unverbindlich testen. Ihr Credo: „Lieber zwei bis drei Wochen länger probieren, aber dafür am Ende sicher sein, dass es das passende Gerät für mindestens fünf bis sechs Jahre ist.“ So ist am Ende der Kunde glücklich. Und Jessica Düber ebenfalls. (PR/ddp)

Mehr Infos auf der Website von Hören mit Hertz hier.




Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Das war knapp. Ein Auto, das sehr schnell unterwegs war, kam in Steineroth gerade noch so neben einer Fußgängerin zum Stehen. Die Frau, die auf zwei Gehstöcke, angewiesen war, wollte einen Fußgängerüberweg überqueren, als sie fast angefahren wurde. Der Autofahrer machte sich mit Vollgas schnell wieder auf und davon.


Urban Priol las der Politik die Leviten

Zu Urban Priol muss man wissen, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Diejenigen, denen seine scharfe Zunge nicht gefällt, würden ihn am liebsten auf den Mond schießen. Die anderen verehren ihn, weil er nichts und niemanden schont, indem er sich an der politischen Elite abarbeitet. Das war auch bei seinem Auftritt in Horhausen nicht anders.


Artikel vom 19.09.2021

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Psst, Hape Kerkeling, hören Sie mich? Es wäre doch jetzt langsam an der Zeit, die Maske abzuziehen und strahlend an die Mikrofone zu treten, um feierlich zu verkünden, dass ganz Deutschland auf einen weiteren grandiosen Streich reingefallen ist. Bitte, Hape, Sie sind meine letzte Hoffnung, dass sich die politische Verzweiflung dieser Tage doch noch in Gelächter auflöst.


Verkehrsunfall in Schürdt: Rollerfahrer verletzte sich schwer

Am Samstag, 18. September, kam es gegen 20.30 Uhr zu einem folgenschweren Unfall in Schürdt. Ein 41-jähriger Rollerfahrer befuhr die Hauptstraße in Schürdt in Fahrtrichtung Obernau. Er übersah einen am Fahrbahnrand abgestellten PKW und prallte auf das Heck. Hierbei zog sich der Rollerfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Anzeige


Zum 6. Mal härtestes internationales Bier-Qualitätssiegel für die Westerwald-Brauerei

Hachenburg. Jubelstimmung in Hachenburg: Zum sechsten Mal in Folge wurde die Westerwald-Brauerei mit dem härtesten internationalen ...

Erfolgsmodell duale Ausbildung: Einstieg in die Berufswelt bei Kleusberg

Wissen. Die duale Berufsausbildung stellt weltweit ein nahezu einzigartiges Ausbildungssystem dar, das wesentlich zur Fachkräftesicherung ...

Westerwald Brauerei läutet die Festbier-Zeit ein

Hachenburg. Das saisonale Hachenburger Festbier ist ab sofort wieder im gut geführten Getränkehandel in Flasche, Partyfass ...

„Steig Alm“ in Bad Marienberg, das kleine Stück Alpen im Westerwald

Bad Marienberg. Gut erreichbar zwischen den Metropolen Frankfurt und Köln, bietet das Hotel alles, was man von einem inhabergeführten ...

Neues attraktives Angebot in Hamm: Fit+ eröffnet in der Lindenallee

Hamm/Sieg. Am Samstag, 10. Juli, öffnete das neue Fitnessstudio in Hamm/Sieg. Die Inhaber Paul und Roland Froese haben ihr ...

35 neue Elektro-Corsa für das „Team Conze“ in Roth

Roth. „Join Team Conze“ heißt so viel wie: „Tritt dem Team Conze bei“. Die insgesamt 35 seit Ende April mit der Aktion „Team ...

Weitere Artikel


Blutkrebs: Kleine Lia sucht Stammzellenspender

Siegen. Seit fünf Wochen liegt Lia im Krankenhaus. Die Diagnose: Akuter Blutkrebs! Zum ersten Mal ist sie von ihrer Zwillingsschwester ...

Träume werden wahr: Kulturzeit Hachenburg geht an den Start

Hachenburg. Es gibt in diesem Jahr nur den einen Veranstaltungskalender, weil im Frühjahr keine Veranstaltungen geplant werden ...

Schöner Rundweg „Kleiner Wäller“ um den Wiesensee

Stahlhofen. Man kann überall auf dem Rundweg einsteigen, aber wer mit dem Auto zum Wiesensee kommt, parkt am besten auf dem ...

Kurzgeschichte der Literaturwerkstatt: „Dumm gelaufen“

Auf dem Rücksitz eines Mercedes, neues Modell, liegt etwas das Arnes Aufmerksamkeit erweckt. Er kramt seine Taschenlampe ...

Auch die Kreisstadt Altenkirchen ist im Europameisterschafts-Modus

Altenkirchen. Das Davut's Inn, am Schloßplatz Altenkirchen, öffnet jeweils, außer Montags, um 17 Uhr seine Pforten. So, so ...

Westerwälder Rezepte: Erdbeermilch früher und heute

Region. Juni ist der Erdbeermonat, früher und heute. In den ländlichen Hausgärten wurde die Erdbeerernte schnell verarbeitet: ...

Werbung