Werbung

Nachricht vom 16.06.2021    

Blutkrebs: Kleine Lia sucht Stammzellenspender

Zwilling sucht Zwilling – zum ersten Mal ist die fünfjährige Lia aus Siegen von ihrer Zwillingsschwester getrennt. Nur ein passender Stammzellenspender kann die junge Blutkrebs-Patientin retten. Seit der Diagnose lebt ihre Familie im Ausnahmezustand. So kann man zum Lebensretter werden.

Die fünfjährige Lia (rechts) aus Siegen leidet unter einer akuten Form von Blutkrebs. Die Krankheit haben ihr Leben, das ihrer Eltern und ihrer zwei Geschwister Ella und Ben dramatisch verändert.

Siegen. Seit fünf Wochen liegt Lia im Krankenhaus. Die Diagnose: Akuter Blutkrebs! Zum ersten Mal ist sie von ihrer Zwillingsschwester Ella und ihrem Bruder Ben getrennt. Lia kann ihre Freunde nicht sehen, keine Spielplätze besuchen und keinen Besuch bekommen. Nur ein passender Stammzellspender kann ihr junges Leben retten. Wer helfen möchte, kann sich über www.dkms.de/lia ein Registrierungsset von der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) nach Hause bestellen und so vielleicht zum Lebensretter werden.

Lia ist ein lebensfrohes kleines Mädchen. Offen, voller Energie und immer in Bewegung. Die kleine Pferdenärrin möchte unbedingt reiten lernen und freut sich unbändig auf das erste Schuljahr. Wenn sie groß ist, will sie Ärztin werden und anderen Menschen helfen. Lia singt gerne und kennt viele Lieder auswendig. Mit ihrer Zwillingsschwester Ella imitiert sie Schlagersängerinnen, eine Taschenlampe dient als Mikrofon. Helene Fischer ist ihr großes Idol. Mit Mama Tina basteln und ausgiebig kuscheln, mit Papa Michael im Wald zelten gehen, mit ihren Geschwistern und Kaninchen Lina durch den Garten toben – das ist ihre Welt. Doch plötzlich liegt ein Schatten über ihrem unbeschwerten Leben.

Ende April wird Lia im Zuge einer kinderärztlichen Routineuntersuchung gegen Diphtherie und Keuchhusten geimpft. Kurze Zeit später klagt sie über Schmerzen im linken Ellenbogen und fühlt sich zunehmend geschwächt. Zunächst nichts Beunruhigendes - die Eltern erklären sich die Symptome als Folge der Impfung. Doch das konstitutionell sonst so sportliche Mädchen wird immer schwächer und hat jetzt auch Schmerzen in den Gelenken und in den Oberschenkeln. Wegen Verdacht auf Rheuma schickt der Kinderarzt sie in die Kinderklinik. „Inzwischen hatte ich mich aber anhand der zahlreichen Symptome selber schlau gemacht und hatte eine komische Vorahnung, die ich aber nicht wahrhaben wollte. Schließlich bin ich medizinischer Laie. Doch mein mütterliches Bauchgefühl sagte mir nichts Gutes“, erklärt Lias Mama Tina. In der Klinik wird ein großes Blutbild gemacht und Tinas Verdacht erhärtet sich: Lias Blutwerte sind alarmierend. Die behandelnden Ärzte sagen nichts, sondern überweisen die Kleine direkt in die Uniklinik nach Gießen.

Doch Tina lässt nicht locker, fragt nach und spricht das Wort „Leukämie“ zum ersten Mal aus. Kann es wirklich sein, dass ihre Tochter daran erkrankt ist? Die Ärzte nicken. Sie können diese Diagnose nicht mehr ausschließen. Weitere Untersuchungen in der Uniklinik sollen Klarheit verschaffen. „Als ich das gehört habe, ist für mich eine Welt zusammengebrochen. Ich habe nur noch Rotz und Wasser geheult. Eine solche Diagnose bedeutet Verzweiflung pur. Es ist der absolute Kontrollverlust. Ich wäre am liebsten aus dem Fenster gesprungen“, erinnert sich Tina.

In der Uniklinik Gießen wird bei Lia eine Knochenmarkpunktion durchgeführt, die den Verdacht auf Blutkrebs endgültig bestätigt. Zwei Tage später beginnt die erste Chemotherapie. Sie dauert neun Tage. Lia ist extrem geschwächt, ihre Mundschleimhäute lösen sich auf. Die Schmerzen sind so groß, dass sie nichts mehr essen kann. Aber weil Lias Eltern ihr die Krankheit kindgerecht erklärt, erträgt sie alles geduldig und verständnisvoll. „Ich habe böse Zellen im Blut. Die muss ich mit Medikamenten jetzt verscheuchen“, erklärt Lia, macht sogar Scherze mit den Krankenschwestern und tröstet ihre Mama, wenn ihr die Tränen kommen.



In diesen Tagen beginnt die zweite Chemotherapie. Seit der Diagnose lebt die Familie im Ausnahmezustand. Corona, drei Kinder, Lia schwer krank. Papa Michael ist von seiner Firma freigestellt und erhält von seinem Arbeitgeber jegliche Unterstützung. Er kümmert sich um Haushalt und die beiden Kinder, die ihre Schwester sehr vermissen. Keine einfache Aufgabe. Weit ab von Frau und krankem Kind fühlt er sich oft unglücklich, weil er nichts tun kann. Familie und Freunde unterstützen ihn in dieser schwierigen Zeit. Emotional und ganz praktisch: Sie waschen, kochen, gehen einkaufen.

Lia ist eine echte Kämpferin. Doch alleine kann sie es nicht schaffen. Denn nur ein passender Stammzellspender kann das Leben der Fünfjährigen retten. Ihre Geschwister kommen als Spender nicht in Frage. Lias Eltern, Ella und Ben leben in Sorge. Sie lieben Lia über alles und möchten sie nicht verlieren. Die Familie kämpft gemeinsam. „Nach dem ersten Schock haben wir verstanden, dass es nur einen Weg geben kann. Lia soll die Klinik gesund verlassen. Wir werden weder aufgeben noch verzweifeln, damit helfen wir Lia am wenigsten. Es gibt nur ein einziges Ziel: das Leben unserer Tochter zu retten. Dafür tun wir alles. Weil wir auf einen passenden Spender angewiesen sind, bitten wir die Bevölkerung um Unterstützung: bitte lasst euch registrieren. Lia will leben und hat viele Träume. Sie freut sich auf die Schule, möchte reiten und schwimmen lernen und nach so langer Zeit endlich wieder einmal unbeschwert sein. Bitte helft uns, dass dieser Wunsch Wirklichkeit wird. Allen, die an dieser Aktion teilnehmen, danken wir von ganzem Herzen“, so Tina und Michael, Lias Eltern. (PM)

So kann man helfen:

Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann helfen und sich mit wenigen Klicks über www.dkms.de/lia die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen. Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen. Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung. Auch Geldspenden helfen Leben zu retten, da der DKMS für die Neuaufnahme eines jeden Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen. (PM)



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Das war knapp. Ein Auto, das sehr schnell unterwegs war, kam in Steineroth gerade noch so neben einer Fußgängerin zum Stehen. Die Frau, die auf zwei Gehstöcke, angewiesen war, wollte einen Fußgängerüberweg überqueren, als sie fast angefahren wurde. Der Autofahrer machte sich mit Vollgas schnell wieder auf und davon.


Urban Priol las der Politik die Leviten

Zu Urban Priol muss man wissen, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Diejenigen, denen seine scharfe Zunge nicht gefällt, würden ihn am liebsten auf den Mond schießen. Die anderen verehren ihn, weil er nichts und niemanden schont, indem er sich an der politischen Elite abarbeitet. Das war auch bei seinem Auftritt in Horhausen nicht anders.


Artikel vom 19.09.2021

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Psst, Hape Kerkeling, hören Sie mich? Es wäre doch jetzt langsam an der Zeit, die Maske abzuziehen und strahlend an die Mikrofone zu treten, um feierlich zu verkünden, dass ganz Deutschland auf einen weiteren grandiosen Streich reingefallen ist. Bitte, Hape, Sie sind meine letzte Hoffnung, dass sich die politische Verzweiflung dieser Tage doch noch in Gelächter auflöst.


Verkehrsunfall in Schürdt: Rollerfahrer verletzte sich schwer

Am Samstag, 18. September, kam es gegen 20.30 Uhr zu einem folgenschweren Unfall in Schürdt. Ein 41-jähriger Rollerfahrer befuhr die Hauptstraße in Schürdt in Fahrtrichtung Obernau. Er übersah einen am Fahrbahnrand abgestellten PKW und prallte auf das Heck. Hierbei zog sich der Rollerfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Region


Exkursion „Die Befreiung Wissens“ mit fand großen Anklang

Wissen. Zu einer fachkundigen Exkursion mit dem Thema „Die Befreiung Wissens“ hatte die Kreisvolkshochschule zusammen mit ...

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Obwohl, ein bisschen zum Lachen ist es ja sowieso schon. Mein Unwort des Jahres ist „Triell“, diese gnadenlosen Geschwafel-Kochshows, ...

Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Steineroth. Am Dienstag, den 14. September, kam es in der Steinerother Straße „Zum Westerwald“ fast zu einem Unfall zwischen ...

Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

Wissen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (17. September) kam es in der Stadionstraße in Wissen gegen 0.55Uhr zu einer ...

Wirtschaftsförderung lädt zum 5. Zukunftsforum ein

Altenkirchen/Kreisgebiet. Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten und Abgaben für CO2-Emissionen ist es für Unternehmen ...

Kreisvolkshochschule bietet Gebärdensprachkurs in Altenkirchen an

Altenkirchen. Wer hat schon einmal versucht, ohne Worte zu kommunizieren? Wie „sprechen“ eigentlich Gehörlose miteinander? ...

Weitere Artikel


Träume werden wahr: Kulturzeit Hachenburg geht an den Start

Hachenburg. Es gibt in diesem Jahr nur den einen Veranstaltungskalender, weil im Frühjahr keine Veranstaltungen geplant werden ...

Schöner Rundweg „Kleiner Wäller“ um den Wiesensee

Stahlhofen. Man kann überall auf dem Rundweg einsteigen, aber wer mit dem Auto zum Wiesensee kommt, parkt am besten auf dem ...

Corona im AK-Land: Inzidenz sinkt unter 20

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 16. Juni, 14.45 ...

Hören mit Hertz in Kirchen: Hier wird „GLÜCKLICH HÖREN“ groß geschrieben

Kirchen. Bereits beim Betreten des Fachgeschäfts von Jessica Düber, direkt neben dem Parkplatz des Kauflands gelegen, fühlt ...

Kurzgeschichte der Literaturwerkstatt: „Dumm gelaufen“

Auf dem Rücksitz eines Mercedes, neues Modell, liegt etwas das Arnes Aufmerksamkeit erweckt. Er kramt seine Taschenlampe ...

Auch die Kreisstadt Altenkirchen ist im Europameisterschafts-Modus

Altenkirchen. Das Davut's Inn, am Schloßplatz Altenkirchen, öffnet jeweils, außer Montags, um 17 Uhr seine Pforten. So, so ...

Werbung