Werbung

Nachricht vom 17.06.2021    

Dachstuhlbrand in Honneroth: Großeinsatz für die Feuerwehr, keine Verletzten

Von Klaus Köhnen

Die Sirenen und die Funkmeldeempfänger riefen die Feuerwehr am Donnerstagsabend zum Einsatz: In einem Haus im Altenkirchener Stadtteil Honneroth brannte der Dachstuhl. Die Befürchtung, dass die Bewohner noch im Haus seien, bestätigte sich zum Glück nicht, es wurde niemand verletzt.

Am Donnerstagabend musste die Feuerwehr zu einem Dachstuhlbrand im Altenkirchener Stadtteil Honneroth ausrücken. (Fotos: KKÖ)

Altenkirchen. Die Löschzüge Altenkirchen und Neitersen sowie der Einsatzleitwagen aus Berod wurden gegen 18.13 Uhr alarmiert. Im Verlauf des Einsatzes wurde der gesamte Löschzug Berod sowie der Löschzug Mehren ebenfalls alarmiert.

Aufgrund dieser Information, dass noch Bewohner im Haus seien, wurde die Einsatzstelle durch die Einsatzleitung in zwei Abschnitte aufgeteilt. Ein Abschnitt war die Menschenrettung, der andere die Brandbekämpfung im Außenangriff. Für die Drehleiter wurde die sogenannte Anleiterbereitschaft (eine einsatztaktische Maßnahme zur Sicherstellung eines zweiten Rettungs- und Rückzugswegs) hergestellt, um Personen möglichst schnell und sicher aus dem Gefahrenbereich zu retten. Die Einsatzkräfte durchsuchten mit zahlreichen Trupps unter Atemschutz mehrfach das gesamte Gebäude. Letztendlich gab es über die Polizei Entwarnung: Die Familie war zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Haus.

Nachdem dies bekannt war, konzentrierten sich die Maßnahmen auf die Bekämpfung des Brandes. Dies stellte sich als sehr schwierig dar. Das gesamte Dachgeschoss war mit einer Verkleidung versehen, die mühsam entfernt werden musste. Das Feuer fraß sich zwischen Dachziegeln und Verkleidung immer weiter. Die Verkleidung sowie Teile der Dachziegel mussten entfernt werden - bei den derzeit herrschenden Temperaturen ein kräftezehrendes und zeitaufwendiges Unterfangen. Die Trupps unter Atemschutz mussten immer wieder abgelöst werden. Um genügend Geräteträger vor Ort zu haben, wurde der Löschzug Berod ebenfalls zur Einsatzstelle beordert.



Der Löschzug Mehren besetzte das Gerätehaus in Altenkirchen, um den Grundschutz sicherzustellen. Ferner wurde der Gerätewagen Atemschutz des Landkreises, der in Wissen stationiert ist, ebenfalls alarmiert. Hierdurch konnten die eingesetzten Geräte vor Ort ersetzt werden. Der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Ralf Schwarzbach machte sich vor Ort ein Bild der Lage und zeigte sich mit dem Einsatzablauf sehr zufrieden. Besonders erfreut waren die eingesetzten Kräfte, dass die Nachbarn sie mit kalten Getränken versorgten.

Die freiwilligen Feuerwehren waren mit rund 80 Kräften im Einsatz. Vor Ort war der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und dem Notarzt, sowie der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm mit drei Einsatzkräften. Die Polizei war mit mehreren Beamten vor Ort. Die Brandursache und die Schadenshöhe sind derzeit nicht bekannt.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Sternen-Pfad im FriedWald empfängt Besucher mit besonderer Herzlichkeit

Wissen-Friesenhagen. Seit Kurzem ist zum zweiten Mal der sogenannte Sternen-Pfad im ruhig und friedvoll gelegenen Friedwald ...

Horhausener Seniorenakademie sagt vorweihnachtliche Feier ab

Horhausen. Einen besonderen Dank richten die Mitglieder des Vorbereitungskreises an Erna Heckner aus Güllesheim, die eigens ...

Wissener Karnevalsgesellschaft trauert um Hans-Jürgen Michl

Wissen. "Hans-Jürgen Michl und seine Wissener Karnevalsgesellschaft (KG), das gehörte untrennbar zusammen", so schreibt die ...

Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Förderturm der Grube Georg erstrahlt nun im grünen Licht

Willroth. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf dem Betriebsgelände der Firma Georg Umformtechnik gab Bürgermeister Fred ...

Zweiter virtueller Tag der offenen Tür an der IGS Betzdorf-Kirchen

Betzdorf/Kirchen. „Die Verantwortung für die Gesundheit aller Beteiligten wiegt schwerer als die Vorstellung der Schule in ...

Weitere Artikel


Einkaufsstadt Hachenburg unterstützt den Wäller Markt

Hachenburg. Der Ratsbeschluss war auf Antrag der CDU erfolgt. Hachenburg ist damit die erste Kommune auf Stadt- und Ortsgemeindeebene, ...

Kurzarbeitergeld lässt Ausgaben steigen

Neuwied. In der aktuellen Situation war es für den Ausschuss besonders wichtig zu erfahren, dass sich die Lage am Arbeitsmarkt ...

"Land_schaf(f/t)en": Tijan Sila und Martin Kordic lesen in der Kulturwerkstatt

Kircheib. Darüber hinaus wird es bei Kordic, der auch als Lektor für den renommierten Hanser Verlag tätig ist, am Sonntagmorgen ...

Riesenfreude bei der Tafel Altenkirchen: Spendenlauf brachte 1.185 Euro

Altenkirchen. Trotz der vielen Einschränkungen durch die Pandemie, aber auch durch die Unterstützung der Verbandsgemeinde ...

Gemeinsam durch die Pandemie: IGS Hamm und Kreis-VHS arbeiten zusammen

Altenkirchen / Hamm. Mit dem Förderprogramm „Additive Lernangebote“ reagiert die Landesregierung in der Corona-Pandemie auf ...

Vorschulkinder-Kinder aus Pracht gehen in die Busschule

Pracht. Dies ist besonders wichtig, weil die zukünftigen Erstklässler alle ihren Schulweg mit dem Bus bewältigen müssen. ...

Werbung