Werbung

Nachricht vom 18.06.2021    

Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Von Thomas Sonnenschein

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.

Das Mittelstück der Brücke ist ein unbewegliches, sogenanntes integrales, Element. Fotos: Thomas Sonnenschein

Hachenburg. Nun wird es bis zur Öffnung der Brücke über die B 414 zwischen Hachenburg und Nister nicht mehr lange dauern. Bis zum 5. Juli sollen laut Andreas Scheuer vom LBM Diez alle Arbeiten daran abgeschlossen sein. Die B414 dürfte dann -vorerst- wieder frei durchgängig sein. Die intelligente Ampel-Anlage auf der L288 bleibt in dieser Form bestehen.

Aufatmen können die Hachenburger und Pendler aber noch nicht. Denn unmittelbar im Anschluss wird die Bahn notwendige Sanierungsmaßnahmen am Bahnübergang vor dem Kino beginnen. Dazu wird der Bahnübergang komplett gesperrt. Anwohner unterhalb dieses Überganges werden ihr Zuhause für eine Weile nur noch über die Umgehungsstraße und die neu fertiggestellte Brücke erreichen können. Noch gravierender aber ist die Tatsache, dass der bevorstehende Ausbau der B414 zwischen der Schneidmühle und dem Kreisel zur B413 auf einer Länge von mehr als fünf Kilometern demnächst dreispurig ausgebaut wird. In diesem Zusammenhang wird ja auch die Brücke über die Nister im weiteren Verlauf der B414 erneuert. Ein gewaltiges Projekt also, das Teil des Ausbaus zwischen Herborn und Hennef ist und in der Zukunft die Mobilität der Ost/West-Achse durch den Westerwald deutlich verbessern wird. Wie sehr die Westerwälder davon profitieren werden, zeigt sich überall dort, wo der Ausbau bereits abgeschlossen ist, zum Beispiel auf dem Teilstück zwischen der Schneidmühle und Kirburg oder aber auch an einem weiteren Großprojekt im Westerwald, nämlich auf der L255 zwischen Hahner Stock und Montabaur. Bis die Verkehrsteilnehmer jedoch Nutznießer eines solchen Ausbaus werden können, bleibt es noch eine ganze Weile unbequem.

Angesichts der vielen großen Baumaßnahmen, die noch folgen, mehrt sich in den sozialen Netzwerken der Missmut über die Bauzeit der Brücke zwischen Hachenburg und Nister. Zwar freuen sich die Wäller auf die sich künftig verbessernde Infrastruktur, auch akzeptieren sie, dass die Sicherheit einer so stark frequentierten Brücke Vorrang hat. Dennoch rechnen einige Stimmen vor, dass der Brückenneubau nun schon mehr als sieben Monate über dem ursprünglich angekündigten Zeitplan hängt. Pendler aus oder in Richtung Betzdorf über die L 288 müssen täglich mehr als zwei Kilometer Umweg je einfache Fahrt in Kauf nehmen, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen. Bei einer fünf-Tage-Woche bedeutet dies pro PKW gut 80 Kilometer zusätzliche Wegstrecke je Monat. Auch die Westerwaldbus GmbH des Kreises Altenkirchen muss mit der Linie 270 zwischen Hachenburg und Betzdorf stündlich Umwege in Kauf nehmen, zumal Nister und Marienstatt angefahren werden. Es handelt sich also um ein sehr sensibles Thema, zu dem eine offizielle Pressemeldung bislang ausblieb. Deshalb haben die Kuriere einmal nachgefragt.



Für den verzögerten Bauabschnitt an der Brücke zwischen Hachenburg und Nister gibt es eine ganze Reihe guter Gründe, denn die Brücke ist keineswegs leicht zu händeln. Das starke Gefälle innerhalb des Brückenabschnittes, die zwingend notwendige Belastbarkeit und sowohl statische als auch optische Vorgaben machten aus einem „Brückchen“ eine Mammutaufgabe für Ingenieurprofis. Dies umso mehr, als im vergangenen Winter witterungsbedingt über viele Wochen mit dem Baumaterial gar keine Fortschritte möglich waren. Die riesige Verschalung für die Schrägstützen wurde in Sonderanfertigung per Hand von einem Schreiner aus Scheuerfeld in der Sorgfalt eines überdimensionierten Möbelstückes gefertigt. Zwischen Obersicht und Untersicht finden sich an der Brücke so gut wie keine Parallelen. Um die Ausdehnung der verschiedenen Materialien bei unterschiedlichen Tagestemperaturen zu berücksichtigen, sind fast alle Brücken mit einem Widerlager und ausreichend Platz versehen, um zu verhindern, dass sie bei zu starker Ausdehnung zerbrechen. In diesem Fall handelt es sich um ein sogenanntes semiintegrales Bauwerk, weil das eigentliche Hauptelement der Brücke unbeweglich ist und lediglich an den Endfeldern über Widerlager verläuft. Die Pfeiler sind am unteren Ende nicht fest einbetoniert, sondern aus statischen Gründen mit einem Betongelenk versehen. Die Brücke soll mit entsprechender Wartung 100 Jahre lang halten und theoretisch zwei Schwerlastkraftwagen gleichzeitig aushalten können. Die Anforderungen sind zurecht hoch, denn die neue Brücke wird von Anfang an entsprechend viel befahren. Nicht umsonst hat Hachenburg am Haus Helena eine Linksabbiegehilfe für den ankommenden Verkehr von der L288 gebaut. Laut Andreas Scheuer befahren am Baustellenbereich binnen 24 Stunden die L288 mehr als 7000 Fahrzeuge, auf der B414 sind es sogar knapp 11.500. Der Lastverkehr beträgt jeweils rund zwölf Prozent.

Für die weiterführenden Projekte wird der ehemalige Verkehrsminister Hendrik Hering Anfang Juli zusammen mit hochrangigen Verantwortlichen die meisten offenen Bauposten im oberen Westerwald inspizieren und die notwendigen Maßnahmen erörtern. Neben dem weiteren dreispurigen Ausbau der B 414 wird es auch um die Zufahrt für das neue Krankenhaus gehen. Mit dabei sein wird auch Lutz Nink, Leiter der LBM Diez. Es bleibt zu erwarten, dass dann weitere Termine für die offenen Bauabschnitte bekannt gegeben werden.
(Thomas Sonnenschein)


Mehr zum Thema:    Auto & Verkehr   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei Betzdorf hatte am Wochenende viel zu tun

Die Polizeiinspektion Betzdorf hatte am vergangenen Wochenende (23./24. und 25. Juli) viel zu tun. In drei Fällen bittet die Polizei um Zeugenhinweise.


Benefizkonzert der Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen brachte hohe Summe ein

Am Sonntagmittag, 25. Juli, spielte die Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen auf dem Kirchplatz in Wissen. Rund 400 Besucher wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen. Bereits im Vorfeld hatten die Verantwortlichen kräftig die Werbetrommel gerührt.


Cyberangriff: Abfallgebührenbescheide aus Kreis AK abgegriffen

Ein für den Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis (AWB) Altenkirchen tätiger IT-Dienstleister war Ziel einer Cyber-Attacke. Den Angreifern ist gelungen, auf die Server der Firma zuzugreifen. Hierbei wurde auch eine Druckdatei des Abfallwirtschaftsbetriebes Landkreis Altenkirchen mit 10.000 Datensätzen (Abfallgebührenbescheide 2020) abgegriffen.


Stadthalle Betzdorf: Biergartensaison eröffnet im August

Saftig belegten Flammkuchen, dazu einen Schoppen Wein oder ein Glas Gerstensaft in einem schönen Ambiente: Die Biergartensaion an der Stadthalle Betzdorf eröffnet im August. Im Vorjahresvergleich gibt es ein paar Neuerungen, die bei einem Pressegespräch am Freitag, 23. Juli vorgestellt wurden.


Stadtteil Köttingerhöhe feiert Fest „der alternativen Art“

Im Wissener Stadtteil Köttingerhöhe gibt es einen Straßenzug, der auf die Bezeichnung „Ende“ hört. Doch dies kann zu Missverständnissen führen, denn am Ende ist man dort bei weitem nicht. Ganz im Gegenteil – wie nun offensichtlich wurde.




Aktuelle Artikel aus Region


Zwei Corona-Neuinfektionen im Kreis AK seit Freitag (23. Juli)

Kreis Altenkirchen. Gesamtzahl seit Pandemiebeginn Infizierten liegt nun bei 4946. Als genesen gelten 4830 Menschen. Von ...

Muslimische Ahmadiyya Jugend Betzdorf hilft in Katastrophengebieten

Region. Ahmadiyya Muslim Jamaat Betzdorf spricht öffentlich den Hinterbliebenen der Flut-Opfer ihr tiefstes Mitgefühl aus. ...

VG Hamm: Impf-Fahrten werden eingestellt - kein Bedarf mehr

Region/Hamm. Die Bilanz der Impf-Fahrten: 35 Fahrten wurden unternommen, die erste am 19. Februar, die meisten im März und ...

Cyberangriff: Abfallgebührenbescheide aus Kreis AK abgegriffen

Region. Bei den abgegriffenen Datensätzen handelt es sich um Abfallgebührenbescheide aus dem 2020, wie der AWB mitteilt. ...

Landesfeuerwehrverband ruft zu Spenden auf

Koblenz/Region. Ein Kamerad habe sein Haus verloren, während er selbst anderen im Einsatz geholfen habe. Ebenso droht ein ...

Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

In Berlin zum Beispiel gibt’s Walk-In-Impfungen bei Ikea, wenn man schon samstags da ist, um Teelichte zu kaufen und Hotdogs ...

Weitere Artikel


"Wir machen mit": Kita Glockenspitze bekommt Auszeichnung

Altenkirchen. Wie der Leiter der Kita, Tobias Heidelbach berichtet, ist es für ihn und sein pädagogisches Team sehr wichtig, ...

"Viele schaffen mehr": Berod gestaltet den Spielplatz neu

Berod. Sehr schnell konnte Ortsbürgermeister Stephan Müller und der Ortsgemeinderat durch Mund-zu-Mund-Propaganda Erfolge ...

"Top-Events am Kloster Marienthal": Sommer soll Sorgen vergessen machen

Seelbach. Quasi aus der Not geboren fanden 2020 im Klosterbiergarten etliche Konzerte statt, die sich sehen und hören lassen ...

"Menanner schwätzen": Dorfgespräche starten in Selbach (Sieg)

Selbach (Sieg). Alle Bürger der Ortsgemeinde Selbach (Sieg) sind herzlich eingeladen, zum „Menanner schwätzen“ oder auf hochdeutsch ...

Innenstadtentwicklung: IHK setzt mit "Stadtentwicklungscheck" auf Impulse aus der Wirtschaft

Altenkirchen/Koblenz. „Eine partizipative Innenstadtentwicklung bedeutet für uns, Stimmungsbilder der lokalen innerstädtischen ...

Corona im AK-Land: Ein Toter in der Verbandsgemeinde Hamm

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Freitag, 18. ...

Werbung