Werbung

Nachricht vom 21.06.2021    

Elf Einsätze in der letzten Woche: Feuerwehr Hamm hatte viel zu tun

Eine arbeitsintensive Woche liegt hinter den ehrenamtlichen Einsatzkräften der Feuerwehr Hamm/Sieg. Ein vermisste Person und zwei brennende Anhänger, Unwetter und Blitzschlag und mehrere Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen hielten die Helfer in Atem.

Zwei Anhänger brannten in Heckenhof in der Nacht zu Samstag. Fotos: Feuerwehr Hamm/Sieg

Hamm /Sieg. Die Arbeitswoche begann am Montag, 14. Juni, gegen 5.40 Uhr mit dem Auslösen einer automatischen Brandmeldeanlage in Marienthal. Die gleiche Anlage rief dann am Mittwoch gegen Mittag erneut die Einsatzkräfte auf den Plan. Vor Ort konnte beide Male kein Brand festgestellt werden, so dass alle wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren konnten.

Am Donnerstag, 17. Juni, lösten um 6.18 Uhr erneut die Meldeempfänger aus. Grund war eine Brandmeldeanlage in einen Hotel in Hamm. Der zweite Einsatz kam schon um kurz nach 9 Uhr, wieder eine Auslösung durch eine Brandmeldeanlage, diesmal in einem Hammer Lebensmittelmarkt. Vor Ort stellte sich dann heraus, das Qualm aus einem Ofen die Feuerwehr alarmiert hatte. Die Feuerwehr musste nicht mehr eingreifen.

An diesem Donnerstagmorgen startete auch die viertätige Ausbildung zum Drehleitermaschinisten bei der Hammer Wehr. Diese musste immer wieder durch Einsätze unterbrochen werden. Ein ausführlicher Bericht zur Ausbildung folgt.

Der Freitag, 18. Juni, war gerade 48 Minuten alt, als die Leitstelle wieder das Auslösen einer Brandmeldeanlage in Marienthal meldete. Nach Überprüfung wurde erneut ein Fehlalarm festgestellt und die alarmierten Kräfte aus Hamm und Altenkirchen konnten wieder zurück in ihre Betten. An Schlafen war aber nicht zu denken, da schon kurze Zeit später erneut die Meldeempfänger piepten. Wieder hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Nach einer kurzen Erkundung war klar: Wieder ein Fehlalarm.

Am Samstagmorgen, 19. Juni, endete der Schlaf der Einsatzkräfte gegen 1.18 Uhr. Ein Feuer auf einem Firmengelände in Heckenhof wurde gemeldet. Dort brannten aus bislang ungeklärter Ursache zwei größere Anhänger. Das Feuer hatte bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schon auf umstehende Bäume übergegriffen. Dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte eine Ausbreitung des Brandes auf eine nahe stehende Halle und weitere Maschinen sowie Geräte erfolgreich verhindert werden. Im Einsatz waren neben 21 Feuerwehrleuten aus Hamm auch der Rettungsdienst des DRK sowie die Polizei aus Altenkirchen. Über die Schadenshöhe können keine Angaben gemacht werden.



Am gleichen Tag wurde um kurz nach 7 Uhr eine vermisste Person gemeldet. Umgehend wurden die Facheinheit Rettungshunde/Ortungstechnik der Hammer Wehr in Bewegung gesetzt. Die Polizei in Westerburg hatte um Unterstützung gebeten. Der Einsatzort lag im Westerwaldkreis im Ort Emmerichenhain. Mit Hilfe eines Maintrailers, der zusätzlich aus Siegen angefordert wurde, begannen die Suchmaßnahmen. Anwohner fanden den Vermissten kurze Zeit später und informierten die Einsatzkräfte.

In der Nacht zu Sonntag, 20. Juni, zog eine gewaltige Gewitterfront von West nach Ost durch den Westerwald und erreichte um 1.38 Uhr die Verbandsgemeinde Hamm. Zwei umgestürzte Bäume blockierten hier die Haderscher Strasse in Bruchertseifen. Mit Hilfe der Motorsäge wurden die Hindernisse beseitigt und die Strasse konnte nach gut einer Stunde wieder befahrbaren werden. Die zweite Einsatzstelle in dieser Nacht befand sich in Heckenhof. Ein großer Ast ragte in die Verkehrsfläche und drohte auf die Fahrbahn zu stürzen. Die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeug beseitige den Ast.

Das heftige Blitzspecktakel hatte auch Auswirkungen auf ein Wohnhaus in Hamm. Hier hatte wohl ein Blitzeinschlag für Unruhe bei den Bewohnern gesorgt, die dann die Feuerwehr zur Brandnachschau anforderten. Nach Kontrolle mit einer Wärmebildkamera sowie einem Gasmessgerät konnte der Einsatzleiter der Funkeinsatzzentrale keine weitere Gefahr melden. Der Einsatz wurde beendet. Bleibt zu hoffen, dass den Ehrenamtlichen trotz allem noch zwischendurch Entspannung und Ruhe finden konnten. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Das war knapp. Ein Auto, das sehr schnell unterwegs war, kam in Steineroth gerade noch so neben einer Fußgängerin zum Stehen. Die Frau, die auf zwei Gehstöcke, angewiesen war, wollte einen Fußgängerüberweg überqueren, als sie fast angefahren wurde. Der Autofahrer machte sich mit Vollgas schnell wieder auf und davon.


Urban Priol las der Politik die Leviten

Zu Urban Priol muss man wissen, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Diejenigen, denen seine scharfe Zunge nicht gefällt, würden ihn am liebsten auf den Mond schießen. Die anderen verehren ihn, weil er nichts und niemanden schont, indem er sich an der politischen Elite abarbeitet. Das war auch bei seinem Auftritt in Horhausen nicht anders.


Verkehrsunfall in Schürdt: Rollerfahrer verletzte sich schwer

Am Samstag, 18. September, kam es gegen 20.30 Uhr zu einem folgenschweren Unfall in Schürdt. Ein 41-jähriger Rollerfahrer befuhr die Hauptstraße in Schürdt in Fahrtrichtung Obernau. Er übersah einen am Fahrbahnrand abgestellten PKW und prallte auf das Heck. Hierbei zog sich der Rollerfahrer schwere Verletzungen zu.


Artikel vom 19.09.2021

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Psst, Hape Kerkeling, hören Sie mich? Es wäre doch jetzt langsam an der Zeit, die Maske abzuziehen und strahlend an die Mikrofone zu treten, um feierlich zu verkünden, dass ganz Deutschland auf einen weiteren grandiosen Streich reingefallen ist. Bitte, Hape, Sie sind meine letzte Hoffnung, dass sich die politische Verzweiflung dieser Tage doch noch in Gelächter auflöst.




Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Obwohl, ein bisschen zum Lachen ist es ja sowieso schon. Mein Unwort des Jahres ist „Triell“, diese gnadenlosen Geschwafel-Kochshows, ...

Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Steineroth. Am Dienstag, den 14. September, kam es in der Steinerother Straße „Zum Westerwald“ fast zu einem Unfall zwischen ...

Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

Wissen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (17. September) kam es in der Stadionstraße in Wissen gegen 0.55Uhr zu einer ...

Wirtschaftsförderung lädt zum 5. Zukunftsforum ein

Altenkirchen/Kreisgebiet. Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten und Abgaben für CO2-Emissionen ist es für Unternehmen ...

Kreisvolkshochschule bietet Gebärdensprachkurs in Altenkirchen an

Altenkirchen. Wer hat schon einmal versucht, ohne Worte zu kommunizieren? Wie „sprechen“ eigentlich Gehörlose miteinander? ...

Klima-Demo in Altenkirchen: Kirchkreis lädt ein zum "Gebet für die Schöpfung"

Altenkirchen. Im Vorfeld der Altenkirchener Demo laden der Evangelische Kirchenkreis Altenkirchen, der synodale Umweltausschuss ...

Weitere Artikel


Heller- und Struthofkreisel: Wäschenbach (CDU) unzufrieden mit Verzögerungen

Betzdorf. „Seit Jahren haben wir dieses Thema, seit Jahren versuchen wir permanent die Verkehrssituation in Betzdorf zu entlasten ...

Stadtwerke Wissen stellen Gasgeräte um

Region. Ab Montag, den 19. Juli, beginnen die Stadtwerke Wissen sukzessive damit, alle Erdgasgeräte in der Verbandsgemeinde ...

Betzdorfer "Bertha": Was sich nach dem "Brandbrief" geändert hat

Altenkirchen. Die Betzdorfer Bertha-von-Suttner-Realschule plus ist im Portfolio des Schulträgers, des Kreises Altenkirchen, ...

Ein nachhaltiger Außenbereich für das Schützenhaus Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. "Es ist somit nicht nur ein nachhaltiges Fleckchen Erde geschaffen worden, sondern eine Begegnungsstätte", ...

Wie beim Schönsteiner Volksfest 1956 gefeiert wurde...

Wissen. Natürlich gab es damals schon etliche Vergnügungsmöglichkeiten auf dem Platz vor dem Festzelt. Einzelheiten kann ...

Keine Corona-Neuinfektion im Kreis AK am Wochenende

Kreis Altenkirchen. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, meldete das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz zwar am Sonntag, den ...

Werbung