Werbung

Nachricht vom 24.06.2021    

Wissen: Gröners Kunstwerk „Niemals wieder“ - aktueller denn je

Von Katharina Behner

Mit der Skulptur „Niemals wieder“ schaffte Gerhard Gröner ein Kunstwerk, welches in Zeiten von Radikalisierung einzelner Gruppen in der Gesellschaft ein deutliches Zeichen setzt. Auf die Vergangenheit, sowohl auf die Gegenwart hinweisend, erhielt seine Arbeit den gut frequentierten Platz neben dem Parkdeck am Buschkamp in Wissen.

Das Kunstwerk „Niemals wieder“ von Gerhard Gröner schlägt einen Bogen von der Vergangenheit zur Gegenwart. Von links: Dominik Weitershagen (Geschäftsführer Kulturwerk), Florian Fehling (Firma Fehling), Bürgermeister Berno Neuhoff, Andreas Brucherseifer-Escher (Vorstand Förderverein Kulturwerk) und Gerhard Gröner mit seiner Gattin Heidi. (Fotos: KathaBe)

Wissen. Anlässlich der Enthüllung und Einweihung des Kunstwerks „Niemals wieder“ von Gerhard Gröner trafen sich neben dem Künstler und seiner Gattin Heidi, Bürgermeister Berno Neuhoff, Vorstandsmitglieder des Fördervereins Kulturwerk, Beigeordnete und Fraktionsvorsitzende des Stadtrates sowie der Geschäftsführer des Kulturwerks am Mittwoch, dem 23. Juni, in Wissen.

Mit Gröners Skulptur ist Wissen nun um ein weiteres Kunstwerk im öffentlichen Raum reicher, seinen Platz fand es direkt neben dem Parkdeck am Buschkamp an gut frequentierter Stelle.

Als überregionale Kulturstadt, bezeichnet der Künstler Gerhard Gröner, der seit sechs Jahren in Wissen lebt, seine neue Wahlheimat. Neben gesunder Luft, vielen Wanderwegen, dem attraktiven Bahnhof und dem beliebten Siegtalbad, hob Gröner den bunten Strauß an Kultur-Vielfalt im Wisserland anlässlich der Feierstunde hervor und dankte den Besuchern, den Spendern und Dominik Weitershagen (Geschäftsführer Kulturwerk) für die Organisation der Spendenaktion.

„Wider den antidemokratischen Kräften“, so Gröner, weise seine Arbeit sowohl auf die Vergangenheit der Nazidiktatur hin, schlage aber den Bogen in die aktuelle und bewegte Zeit, in der aufkeimende Unruhen, Hass, Rassismus und Ausgrenzung immer häufiger zum Thema werden. Dabei sei die Demokratie gefährdet.
Gerade daher, appelliert der Künstler „ist es an der Zeit, dass Kunst sich öffentlich zu politischen Themen bekennt“ und damit zur freiheitlichen Demokratie. Mit dem Blick auf Gegenwart und Zukunft sei es wichtig, die Fehler der Vergangenheit zu vermeiden. Wer schweige, mache sich schuldig.

Seine Skulptur, mit der in Wissen weitere Kunst im öffentlichen Raum dargeboten wird, soll dabei nicht nett oder gefällig daherkommen. Entsprechend wählte er die auffällige Form des Andreaskreuzes, welches ein eindeutiges Achtungs- und Warnsignal darstellt. Der in Cortenstahl mit Rostnarbung eingelaserte Text „Niemals wieder“ und „Nie wieder Hass, … Gewalt, … Ausgrenzung, … Schweigen, … Ignoranz, … Anfeindung, … Niedertracht“ auf der 1,60 Meter hohen Skulptur die auf einem Bruchsteinsockel steht, regt die Betrachter zum Innehalten und Nachdenken an.



Das Kunstwerk zeigt den Bezug von Vergangenheit und Gegenwart

Bürgermeister Berno Neuhoff, gleichzeitig Vorsitzender des Fördervereins Kulturwerk dankte Gröner für seine Arbeit. Das mahnende Denkmal, welches nun mitten in der Stadt, die im Zweiten Weltkrieg massiv zerstört wurde, seinen Platz gefunden habe, zeige deutlich den Bezug von der Vergangenheit in die Gegenwart. Im Wortlaut von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier betonte er dies mit „Demokratie braucht uns alle“. Dr. Andreas Brucherseifer-Escher, ebenfalls Vorstandsmitglied des Kulturwerk-Fördervereins hob hervor, wie Gröner bereits während einer Sitzung des Vereins allein mit seinem Modell der Skulptur „Niemals wieder“ begeistert hatte und sich alle einig darüber waren, diese Form der Kunst der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Genauso wie Berno Neuhoff zeigt sich Brucherseifer-Escher begeistert von der Spendenaktion, die ab Anfang April auch über ein Fundraising-Kampagne auf der Plattform Betterplace von Dominik Weitershagen (Geschäftsführer Kulturwerk) mit Erfolg organisiert wurde. Ohne diese Spendenaktion wäre die Stadt nicht in der Lage gewesen, dieses kulturelle Vorhaben zu finanzieren, so Neuhoff.

Weitere Sachspenden, wie der Aufbau der Skulptur durch die ortsansässige Firma Fehling trugen zur endgültigen Realisierung des Projektes bei, über das der Förderverein des Kulturwerk die Patenschaft übernahm bis das Kunstwerk jetzt ins Eigentum der Stadt Wissen überging. (KathaBe)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Gemeinsam jeck öm Kechspel Horse

Horhausen. Ein großes närrisches Feuerwerk wollen die Ortsgemeinden Bürdenbach, Güllesheim, Horhausen, Pleckhausen, Krunkel ...

Tolle Veranstaltung mit Siegerländer Kabarettqueen Daubs Melanie in Daaden

Daaden. Daubs Melanie nahm ihr Publikum mit auf eine Reise durch die Themen der Zeit. Ob Bergdoktor, Energie-Krise oder Corona ...

"Canadian Brass"-Band gastiert in Betzdorfer Stadthalle

Betzdorf. Wie die Musikgemeinde Betzdorf-Kirchen mitteilt, findet das Konzert aufgrund der starken Nachfrage nicht wie zunächst ...

Exilinskis rocken in Haus Hellerstal in Alsdorf

Alsdorf. Und eigentlich wäre alles beim Alten: schwarze Klamotten, große Meisterwerke, E-Gitarren, fast alle Regler nach ...

Kunst im Foyer: Tim und Lisa Novak zeigen ihre Werke im Kirchener Rathaus

Kirchen/Mudersbach. "Es ist eine Besonderheit, dass hier Mutter und Sohn gemeinsam ausstellen. Die zweite Besonderheit besteht ...

Nikolaus-Groß-Glocke erklingt am 23. Januar über Wissen

Wissen/Birken-Honigsessen. Organisiert von der Katholischen Arbeiterbewegung (KAB) St. Elisabeth Birken-Honigsessen findet ...

Weitere Artikel


Weeser (FDP): „Zahntechniker brauchen fairen und transparenten Wettbewerb“

Kreis Altenkirchen. Als Verband vertritt die Zahntechniker-Innung Rheinland-Pfalz die ihr angeschlossenen Betriebe mit ihren ...

Abfallentsorgung könnte von 2022 an „merklich“ teurer werden

Altenkirchen. Es war ein Satz, den Gerd Dittmann als für den Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Kreises Altenkirchen zuständiger ...

PETZ für strategische Vereinbarkeitspolitik geehrt

Wissen. Zu den Gratulanten zählte neben Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, und John-Philip ...

Goldene Ehrennadel des FV Rheinland an Karl-Heinz Klöckner verliehen

Molzhain. Sagenhafte 47 Jahre, von 1972 bis 2019 stand Heino als Vorsitzender an der Spitze des SV Molzhain. Ein Vorbild ...

Westerwälder Rezepte: Bunte Beerentorte

Region. Eine sommerliche Obsttorte lässt sich mit einem Rührteigboden schnell fertigen.

Zutaten:
75 Gramm Butter oder ...

Kirmes Birken-Honigsessen vor über 80 Jahren

Region. Die Birken-Honigsessener feierten vor etwa 80 Jahren, als diese Aufnahmen entstanden, ihre Kirmes auch Kirchweih ...

Werbung