Werbung

Nachricht vom 25.06.2021    

Altenkirchen will möglichst schnell einen City-Manager einstellen

Der Grundsatzbeschluss ist gefasst: Die Stadt Altenkirchen wird einen City-Manager einstellen und parallel versuchen, diese Stelle möglichst schnell zu besetzen, wobei in diesen Tagen noch nicht alle Unwegbarkeiten beseitigt werden können.

Die Altenkirchener Fußgängerzone präsentiert sich oft wenig ausgelastet. Die Abkehr vom lokalen Einzelhandel hat sich in der Corona-Pandemie noch gesteigert. (Foto: vh)

Altenkirchen. Das Thema ist ein wenig komplexer, als es sich auf den ersten Blick darstellt: Die Stadt Altenkirchen will möglichst schnell einen City-Manager einstellen. Mit einem einstimmigen Votum legte der Hauptausschuss in seiner Sitzung am späten Donnerstagnachmittag (24. Juni) die Basis. Bis zu diesem Punkt ist die Sache leicht verständlich. Aber wie heißt es so schön: Der Teufel steckt im Detail. Unstrittig war im Gremium, dass eine volle Stelle ausgeschrieben wird. Dieses kann jedoch erst in die Wege geleitet werden, wenn der zweite Nachtragshaushalt von der Kommunalaufsicht genehmigt worden ist. Weitere zu beachtende Komponenten sind darüber hinaus im Spiel und sorgen derzeit für eine gewisse Unsicherheit.

Förderung 70 Prozent
Ein Erklärungsversuch: Grundsätzlich kann die Stadt über ihre Aufnahme ins Städtebauförderprogramm „Wachstum und nachhaltige Entwicklung - Nachhaltige Stadt" einen City-Manager finanziell mit 70 Prozent Zuschuss unterstützt bekommen, während die restlichen 30 Prozent aus dem eigenen Säckel bestritten werden müssen. Ein „vorzeitiger Maßnahmenbeginn“ (also Tätigkeitsaufnahme eines solchen Spezialisten) ist bereits genehmigt - mit der Folge, dass die Stadt zunächst einmal die Vorfinanzierung dieser Position übernehmen muss. Erst wenn die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) das integrierte städtische Entwicklungskonzept (ISEK) als Voraussetzung für die Realisierung der Projekte, die innerhalb des Förderprogramms (immer 70 Prozent Zuschuss) erfolgen soll, genehmigt hat, fließt Geld aus Mainz. Derzeit arbeitet das Planungsbüro Stadt-Land-plus aus Boppard an eben diesem ISEK, das bis Jahresende, so die Schätzung der Experten in der Verwaltung, vorgelegt werden und ungefähr Mitte nächsten Jahres von der ADD genehmigt sein könnte.

Eile ist geboten
Wie die ADD die Stelle des City-Managers definiert - ob als Voll- oder Teilzeitstelle - muss ebenfalls abgewartet werden. „Städten unserer Größenordnung ist oft nur eine halbe Stelle zugestanden worden. Aber eine solche ist uns sicher“, bemerkte Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt. Nichtsdestotrotz waren sich die Mitglieder der Zusammenkunft einig, grundsätzlich an einer vollen Stelle festzuhalten und gegebenenfalls die Entgeltdifferenz aus der städtischen Kasse zu begleichen. Ersten Schätzungen zufolge könnten das im ungünstigsten Fall bis zu 140.000 Euro in drei Jahren (Befristung des Jobs) sein. Dass Eile geboten ist, verdeutlichten die Wortmeldungen. „Wir haben schwere Zeiten hinter uns. Die Menschen, die in der Stadt Handel treiben, sind arg gebeutelt worden“, sagte Daniela Hillmer-Spahr (SPD). Ein wenig kritisch sah Ralf Lindenpütz (CDU) die Ausgangslage, sollte lediglich eine halbe Stelle „übrig“ bleiben: „Ich glaube nicht, dass sich qualifizierte Kräfte auf solch ein Angebot bewerben.“ Für Thomas Roos (FDP) stand die Dringlichkeit außer Frage: „Wir sollten schnellstmöglich ausschreiben und besetzen.“ Seine Eindrücke, „wenn man durch die Stadt geht“, beschrieb Jürgen Kugelmeier (FWG): „Die Situation hat sich verschlechtert. Wir müssen so schnell wie möglich etwas tun.“

Drei Schwerpunkte

In dem Stellenprofil des City-Managers werden drei Schwerpunkte mit dieser Arbeitsaufteilung gesetzt: Stadtmarketing (50 Prozent), Kultur- und Eventmanagement (25 Prozent) und Netzwerkarbeit (25 Prozent). Eine paar Schlagworte: Alleinstellungsmerkmal schaffen, Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Kundenbindung und Kaufkraftentwicklung, Ideenentwicklung zur Attraktivitätssteigerung der Innenstadt, Feste und Märkte und Koordination von Veranstaltungen Dritter mit der Kreisstadt, „Kümmerer“ für die Innenstadt, Geschäftsstraßen und Flächenmanagement in Kooperation mit dem Aktionskreis Altenkirchen, Eigentümern, Immobilienmaklern und der Wirtschaftsförderung der VG Altenkirchen-Flammersfeld. Ein weiteres Gedankenspiel kreist um den Ansatz, die Stelle zu teilen: Besetzung mit Fachkraft zu 50 Prozent und Vergabe von Arbeiten an externe Agenturen zu 50 Prozent. (vh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Die Planungszeit war extrem sportlich: "Wir haben die Entscheidung sehr kurzfristig getroffen", so Marco Schütz von den Wiedbachtaler Sportfreunden Neitersen (WSN). Nach einigen Telefonaten, so die Organisatoren, stand fest, dass die Traditionself von Bayer Leverkusen auf die "Emma" kommt, um für die Flutopfer Spenden zu sammeln.


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach feierte zu Ehren der Heiligen Anna als Schutzpatronin der örtlichen Kapelle schon zum zweiten Mal einen festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel. Für Kurzentschlossene: Am Donnerstag, 29. Juli, steht die traditionelle Autowallfahrt nach Marienthal an.


Schulkinder nahmen ihren Abschied aus der Adolph Kolping Kita Wissen

"Auf zu neuen Ufern": Das war das Motto der Abschiedsfeier für die Schulkinder aus der katholischen Adolph Kolping Kindertagesstätte in Wissen. Mit einem Gottesdienst, einem üppigen Frühstück und viel Spiel und Spaß haben die künftigen Grundschüler ihre Kindergartenzeit beendet.


Aufbau von E-Ladeinfrastruktur: Bis zu 80 Prozent Förderung für Unternehmen

Man sieht sie immer mehr, die Kennzeichen mit einem „E“ am Ende, die darauf hinweisen, dass das Fahrzeug entweder teil- oder vollelektrisch unterwegs ist. Die Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen weist auf attraktives Förderprogramm hin, das Unternehmen beim Einrichten von Ladestationen unterstützen kann.




Aktuelle Artikel aus Region


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach. Und auch diesmal passte man sich notgedrungen den aktuellen Coronaregeln an. Als wunderbar geeignete Stelle für ...

Umfrage: Haben kreiseigene Unternehmen Bedarf an dualen Hochschulabsolventen?

Altenkirchen. Wer nach dem Schulabschluss ein Studium beginnen möchte, hatte bis vor einigen Jahren nur die Wahl des klassischen ...

Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Kreis Altenkirchen. Als genesen gelten 4831 Menschen, kreisweit sind aktuell 18 Personen positiv auf eine Corona-Infektion ...

"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Neitersen. Viel Zeit blieb damit nicht um die Werbetrommel zu rühren. Marco Schütz, seit kurzem Vorsitzender des Fußballkreises ...

Schulkinder nahmen ihren Abschied aus der Adolph Kolping Kita Wissen

Wissen. Beginnend mit einem Wortgottesdienst, der mit der biblischen Geschichte „Arche Noah“ den roten Faden der Feier bildete ...

Aufbau von E-Ladeinfrastruktur: Bis zu 80 Prozent Förderung für Unternehmen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Aufgrund der attraktiven Förderbedingungen für den Kauf oder das Leasing von Elektrofahrzeugen ...

Weitere Artikel


Westerwaldwetter: Ab Sonntag wieder Gewitter mit Unwetterpotential

Region. Der Sonntag, 27. Juni ist Siebenschläfer-Tag. Für diesen Tag gibt es zum Wetter eine ganze Reihe von Bauernregeln, ...

Forderungen zum Tag der deutschen Buchenwälder am 25. Juni

Quirnbach. „Unsere in Vergessenheit geratenen Buchenwälder repräsentieren nicht nur unser nationales Naturerbe, sondern ein ...

Corona: Seit Mittwoch, 23. Juni, nur zwei Neuinfektionen im Kreis AK

Kreis Altenkirchen. Als genesen gelten 4779 Menschen. Die Zahl der kreisweit aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getesteten ...

Wissen: Testzentrum bei Motionsport ändert Öffnungszeiten

Wissen. Ab Donnerstag, 1. Juli, ändern sich die Öffnungszeiten wie folgt:

Montag bis Freitag:
10 bis 12 Uhr und 16 ...

Zeugen gesucht: Steinewerfer in Betzdorf beschädigen fahrendes Auto

Betzdorf. Gegen 13.15 Uhr war die 66-Jährige auf der Bundesstraße mit ihrem Seat unterwegs, als bei der Fußgängerbrücke plötzlich ...

Grundschule Kirchen: Circus Rondel sorgt für glückliche Kinder

Kirchen. An der Michael-Grundschule gab es nun an zwei Tag viel Action, auch wenn kein Zelt aufgebaut war. Ob Jonglage, Akrobatik ...

Werbung