Werbung

Region |


Nachricht vom 30.11.2010    

Attacke auf die RWE-Umspannwerke aufgeklärt

Zwei Männer, beide Auszubildende im Elektrohandwerk aus dem Landkreis, legten die Umspannwerke in Hamm und Wissen lahm und sorgten für einen erheblichen Stromausfall. Den Ermittlungserfolg teilte die Kripo Betzdorf mit. Als Motivation für die Tat kommen nach Erkenntnisse der Behörden intensiver Alkoholgenuss, Neugierde und Imponiergehabe in Frage. Eine gehörige Portion Dummheit kann man den beiden Tätern ohne Zweifel bescheinigen, denn für solche Straftaten drohen empfindliche Strafen und auch Regressansprüche. Nach eigenen Recherchen, die der AK-Kurier vornahm, soll einer der Täter aus dem RWE-Umfeld kommen.

Der Kripo Betzdorf gelang die Aufklärung auf die Attacke der RWE-Umspannwerke in Wissen und Hamm. Foto: Helga Wienand

Wissen/Hamm. Die Attacke auf die RWE-Umspannwerke vom 20. November in Wissen und Hamm ist aufgeklärt. Der Stromausfall am frühen Morgen, der keine technische Ursache hatte, wurde durch zwei Männer aus dem Landkreis Altenkirchen herbeigeführt. Die Kripo Betzdorf teilte mit, dass beide Männer, die entsprechend der Formulierungen der Strafverfolgung als Heranwachsende bezeichnet werden, die Taten bereits gestanden haben. Das gewaltsame Eindringen in die Umspannwerke und das Abschalten des Stromnetzes gelang den beiden Auszubildenden die im Elektrohandwerk lernen, ohne körperlichen Schaden. Als Motivation für die Tat kommt nach Ansicht der Ermittlungsbehörden Imponiergehabe, Neugier und intensiver Alkoholgenuss in Frage.
Die Schadenshöhe steht noch nicht fest, sie dürfte aber beträchtlich sein. Bislang sind rund 8000 Euro erfasst, es kann aber erheblich mehr werden. Vielleicht schützte ihre Kenntnis der jeweiligen Umspannwerke die beiden alkoholisierten Männer vor dem Tod. Fakt ist: Wer sich ohne Sachkenntnis in den Umspannwerken, wo es auch im Umfeld 100.000 Volt-Leitungen gefährlich ist, bewegt, setzt sein Leben aufs Spiel.
Recherchen des AK-Kuriers ergaben, dass es vermutlich ein Angehöriger des RWE gewesen ist, der mit einem weiteren Helfer für den Zusammenbruch der Stromversorgung sorgte.
Das Strafgesetzbuch hat für solche Eingriffe, die das öffentliche Leben unter Umständen lahm legen und gefährden, empfindliche Strafen vorgesehen.



Kommentare zu: Attacke auf die RWE-Umspannwerke aufgeklärt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Mehrere Zeugen haben am Freitagabend, 10. Juli, der Polizei gemeldet, dass in Hamm (Sieg) von der Mühlenstraße aus ein dunkler Pkw VW Touran von der Fahrbahn abgekommen und in die Hecke des Petz Einkaufsmarktes gefahren sei, wo er mit einem kleineren Gebäude eines Stromversorgers kollidierte.


Es wird gebaut und gebaut in Wissen und alles liegt im Plan

Aus der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gab es auch viele weitere Informationen um das bauliche Geschehen in Wissen. So ist auch die Baustelle der Altstadtbrücke einen näheren Blick wert – vielleicht bei einem Kaltgetränk bei der ortsansässigen Gastronomie.


Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

In diesen Tagen wäre es soweit: Das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland-Pfalz findet traditionell am zweiten Juli-Wochenende in Wissen statt. Doch in diesem Jahr – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – macht den Wissener Schützen die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Nun heißt es, das Beste aus der Situation machen.


Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Die Sanierung von Straßen ist ein unabdingbares Muss. Sie hat zur Folge, dass Autofahrer ihre Ziele dank Ampeleinsätzen oder Umleitungen später erreichen, weil Streckenabschnitte einseitig oder komplett gesperrt sind.




Aktuelle Artikel aus Region


Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Selbach/Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, zeigte sich am Kloster Marienthal, wie sehr die Menschen das Feiern vermisst haben. ...

Zeugen gesucht: Unbekannte entfernen Kanal- und Gullideckel

Pracht. Ein Anwohner aus der Wichelstraße bemerkte die aufgedeckten Kanaldeckel am Samstagmorgen und informierte die Polizei. ...

Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Hamm. Der Fahrer setzte zurück und fuhr trotz eines starken Frontschadens und eines defekten Reifens von der Unfallstelle ...

Nahkauf in Birken-Honigsessen: Tombola statt Schützenfest

Birken-Honigsessen. Hier gibt es unter anderem drei Schützenfest-Pakete zu gewinnen, wie sie in den letzten Wochen bei der ...

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Altenkirchen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 28-jähriger Motorradfahrer die B 256, aus Richtung Altenkirchen kommend, ...

Preisübergabe der Blutspendeaktion bei Intersport Hammer

Altenkirchen. Zur Übergabe waren auch Kreisgeschäftsführer Marcell Brenner, der das Glücklos gezogen hatte, und Holger Mies ...

Weitere Artikel


Rüddel informierte sich beim Pressevertrieb

Scheuerfeld. "Die gesetzlich garantierte Meinungsfreiheit und die Pressevielfalt sind unabdingbare Eigenheiten einer funktionierenden ...

Wirtschaftsförderung war Schwerpunkt beim JU-Kreistag

Kreis Altenkirchen. Zum jährlichen Kreistag traf sich die Junge Union (JU) im Kreis Altenkirchen, diesmal mit dem inhaltlichen ...

Schlecht gespielt, aber trotzdem gewonnen

Etzbach. Schlecht gespielt, aber trotzdem gewonnen. Auch wenn sich die Volleyball-Regionalligistinnen der SSG Etzbach gegen ...

Erholung am Arbeitsmarkt scheint dem Winter zu trotzen

Kreis Altenkirchen/Region. Wenn die Tage kürzer und kälter werden, begibt sich traditionsgemäß auch der Arbeitsmarkt in die ...

Aus Blau soll Rot werden: Angst um die Arbeitsplätze

Kreis Altenkirchen. Aus Blau soll Rot werden, statt des RWE soll ab 2011 Eon die Konzessionsverträge für das Verteilnetz ...

Bald Einsendeschluss für Kalenderrätsel

Betzdorf. Am 15. Dezember ist Einsendeschluss beim Kalenderrätsel!
Wat es dat da? So lautet die Frage auf dem 2. Blatt des ...

Werbung