Werbung

Nachricht vom 28.06.2021    

Jochen Bülow einstimmig als Direktkandidat nominiert

DIE LINKE tritt im Wahlkreis 197 (Altenkirchen/Neuwied) mit Jochen Bülow als Direktkandidaten zur Bundestagswahl an. Der Vorsitzende der Neuwieder Kreistagsfraktion der LINKEN hatte diese Aufgabe schon 2017 übernommen und wurde erneut einstimmig gewählt.

Jochen Bülow. Foto: privat

Altenkirchen/Neuwied. „Vielen Dank für Euer Vertrauen, ich freue mich darauf, mit Euch Wahlkampf zu machen“, so kommentierte Jochen Bülow das bei einer Enthaltung einstimmige Ergebnis seiner Wahl zu Bundestags-Direktkandidaten des Wahlkreises 197, der aus den Landkreisen Altenkirchen und Neuwied besteht.

In seiner etwa 20minütigen Bewerbungsrede hatte Bülow sich hauptsächlich des Themas Gesundheitsversorgung gewidmet und dabei die jahrelange Sparpolitik der Bundes- und Landesregierungen kritisiert: „DIE LINKE bleibt dabei, dass Gesundheit keine Ware ist und dass private Konzerne deswegen nicht geeignet sind, eine flächendeckende und angemessene Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Denn private Unternehmen wollen Gewinne erzielen. Der Gewinn eines funktionierenden Gesundheitswesens ist aber die Versorgung der Menschen und nicht in Heller und Pfennig zu messen“.

Gerade die Corona-Pandemie habe bewiesen, dass Gesundheit und Pflege nur öffentlich und demokratisch kontrolliert die flächendeckende und bezahlbare Versorgung für alle garantierten, so Bülow weiter. „Wenn anfangs Masken nicht vorrätig waren, wenn Tests nicht zu bekommen waren, wenn bis heute kein belastbares Konzept für Schulen und KiTas im Pandemiebetrieb existiert, dann muss sich auch Erwin Rüddel von der CDU, der derzeit den Wahlkreis im Bundestag vertritt, kritische Fragen gefallen lassen: Herr Rüddel ist Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, in der Pandemie haben wir vor der CDU aber vor allem gehört, wie sich einzelne Abgeordnete an Maskengeschäften bereichert haben. Herr Rüddel redet auch lieber über den Wolf und was man dagegen tun kann, dass Wölfe Schafe fressen. Das ist ein wichtiges Thema – aber seine Aufgabe in Berlin ist eine andere“, kritisierte Jochen Bülow die gesundheitspolitische Tatenlosigkeit des Abgeordneten aus Windhagen.

Corona war auch das zentrale Thema bei den Finanzen und der Frage, wer bezahlt die Krisenkosten: „Am Ende wird jemand die dreistelligen Milliardensummen, die jetzt auf Kredit finanziert werden, bezahlen müssen: CDU und FDP wollen keine Steuererhöhungen – dann geht das nur über Einsparungen. Und die werden die treffen, die schon jetzt die Schwächsten der Gesellschaft sind: Schülerinnen und Studierende, Arbeitssuchende, Alleinerziehende, Kranke und Rentner.



Als LINKE wollen wir deshalb stattdessen eine einmalige Vermögensabgabe für Reiche – so hat übrigens Konrad Adenauer die Finanzen der jungen Bundesrepublik saniert – und der war sicher kein Linker“, erinnerte Jochen Bülow daran, dass der aktuelle Vorschlag der LINKEN schon einmal erfolgreich umgesetzt worden ist. „Und“, so Bülow weiter, „wir wollen auch hohe Einkommen und hohe Erbschaften wesentlich stärker besteuern. Denn bisher tragen kleine und mittlere Einkommen die Hauptlast der Finanzierung unserer Gesellschaft, die Reichen haben sich über viele Jahre aus einer angemessenen Finanzierung unseres Gemeinwesens verabschiedet, das muss sich ändern“.

Und deswegen wollen DIE LINKE gemeinsam mit den Gewerkschaften, mit Bürgerinitiativen und allen anderen, die eine faire Lastenteilung befürworten, im nächsten Bundestag Politik machen: „Dazu gehört auch ein sozial verträgliches Umsteuern in der Umwelt- und Klimapolitik: Der Kapitalismus, der sich bei uns so nett „soziale Marktwirtschaft“ nennt, ist offensichtlich nicht in der Lage, die natürlichen Ressourcen zu erhalten und gleichzeitig menschliche Bedürfnisse zu befriedigen. Wir wollen aber auch unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Welt hinterlassen“, so Bülow.

Zum Schluss seines Vortrages versprach Jochen Bülow, der auch auf Platz 4 der Landesliste seiner Partei kandidiert, den Genossinnen und Genossen einen engagierten Wahlkampf: „Lasst uns gemeinsam dafür kämpfen, dass unser Land wenigstens etwas gerechter, sozialer und friedlicher wird. Dafür treten wir an, das wollen wir im nächsten Bundestag einbringen“, erklärte Bülow unter dem Beifall der Parteimitglieder.
(PM)


Mehr zum Thema:    Bundestagswahl 2021   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Streit um Stopp der KfW-Förderung von Effizienzhäusern

Region. Die Neubauförderung des sogenannten Effizienzhauses 55 (EH55) wäre zum Monatsende Januar 2022 ausgelaufen. Dies führte ...

Leser zu "Altenkirchen zusammen": "Vielen Dank an die Organisatoren"

Altenkirchen. Eine Demo der Vernunft: Wir leben nicht in einer Diktatur, wer Freiheit für sich selber fordere und dabei den ...

Leser zu "Altenkirchen zusammen": "Einiges macht einmal mehr nachdenklich"

Altenkirchen. Nun hat in AK "endlich" mal die "Zivilgesellschaft" gegen die "Montagspaziergänger" protestiert, die sich schon ...

Landes-Ministerin machte sich auch in Mudersbach Bild vor Ort

Mudersbach. "Die Lage persönlich anschauen und ein Gespür dafür bekommen, wo es hängt." Darum ging es nach Worten der rheinland-pfälzischen ...

CDU-Kreisverband Altenkirchen: Brühl in den Landesvorstand Rheinland-Pfalz

Betzdorf/Region. Nach langer Zeit soll mit dem 25-jährigen Juristen wieder ein Vertreter des AK-Landes dem CDU-Landesvorstand ...

FDP-Prominenz machte sich ein Bild vom Potenzial der Wissener Innenstadt

Wissen. Dieser Rundgang zeigte auch beispielhaft Probleme anderer Kommunen auf. Als Parteipolitikerin war die Landes-Wirtschaftsministerin ...

Weitere Artikel


Soldaten am Testzentrum Kirchen verabschiedet

Kirchen. Rund 22.000 Rachenabstriche nahmen die Soldaten seit der Inbetriebnahme der Teststation am 11. März auf dem Parkdeck ...

Grünes für den guten Zweck: Pflanzaktion zugunsten der "VorTour der Hoffnung"

Weyerbusch. An der Organisation waren auch Landfrauenbezirke Weyerbusch, Altenkirchen und Flammersfeld beteiligt: Dies war ...

Pracht ärgert sich über sinnlose Zerstörungswut

Pracht. Wahrscheinlich in der Nacht von Freitag, 25., auf Samstag, 26. Juli, waren die Störenfriede in Pracht unterwegs: ...

IHK: Geprüfter Betriebswirt nach neuer Verordnung

Koblenz. Seit 2020 gibt es für die IHK-Prüfung zum/zur Geprüften Betriebswirt oder Betriebswirtin eine neue Verordnung, die ...

SV Adler 09 Niederfischbach: Standing Ovation für Klaus-Jürgen Griese

Niederfischbach. Das war eine besondere Jahreshauptversammlung des SV Adler 09. Und das lag nicht an Corona. Aber von Anfang ...

KG Altenkirchen 1972 wählte neuen Vorstand

Altenkirchen/Neitersen. Alle erschienenen Mitglieder, 48 an der Zahl, freuten sich, endlich wieder Gemeinsames zu erleben. ...

Werbung