Werbung

Nachricht vom 02.12.2010    

"Bologna"-Reformen ein Erfolg für Deutschland?

Bürger diskutierten jetzt mit dem Mainzer Staatssekretär Ebling über einheitliche Studiengänge, über die sogenannten Bologna-Reformen. Eingeladen hatte die Europa-Union. Ebling bezeichnete diese Reformen als einen Erfolg für Deutschland und Europa. Aber es gab auch Kritik.

Der Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Michael Ebling (Mitte) und (von rechts) Jens Wöllner (2. Vorsitzender der Europa-Union), Arnim Hamann (Geschäftsführer der Europa-Union), Dr. Matthias Krell (hochschulpolitischer Sprecher SPD-Landtagsfraktion) und Dr. Markus Schulte (Vorsitzender der Europa-Union).

Betzdorf. "Die Bologna-Reformen sind ein Erfolg, der einheitliche europäische Hochschulraum ist da und wird immer mehr zu einer Selbstverständlichkeit werden." Mit diesem Fazit schloss Staatssekretär Michael Ebling seinen Vortrag, zu dem die Europa-Union im Kreis Altenkirchen kürzlich in die Betzdorfer Bürgergesellschaft eingeladen hatte. Die gegenseitige Anerkennung der Studiengänge in Europa, an der sich heute 30 Länder beteiligen, bringe für Studierende und Arbeitssuchende große Erleichterungen. Gleichzeitig sei es in Deutschland gelungen, die 1998 begonnenen Reformen auch dafür zu nutzen, zu lange Studienzeiten zu verkürzen und es Menschen zu erleichtern, aus dem Berufsleben heraus noch einmal an die Universität zu gehen, um sich fortzubilden. Lebenslanges Lernen werde auch deshalb immer wichtiger, weil die Halbwertszeit erworbenen Wissens sich mit dem rapiden technologischen Wandel zunehmend verkürze, so Ebling.
Aus der deutschen Sicht einer "alternden und schrumpfenden Gesellschaft" und angesichts des "Fachkräftemangels" sei es aber auch wichtig, dass es durch die Reformen leichter werde, qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland anzuziehen. In der an den Vortrag anschließenden Diskussion gab es auch Kritik an der "Bologna"-Reform. Die neuen Studiengänge seien in der Wirtschaft bei weitem nicht so akzeptiert wie frühere Abschlüsse, was die Arbeitsplatzsuche erschweren könne. Auch wurde die Sorge geäußert, dass die Übernahme des angelsächsischen Modells von Bachelor und Master-Abschlüssen zu einer Verringerung der deutschen Qualitätsstandards führen könnten.
Ein Studierender für das Lehramt verwies auf eigene Erfahrungen mit einem zu sehr verschulten Studienablauf, der kaum noch Freiheiten lasse. Ebling räumte ein, dass es durchaus in einigen Bereichen Bedarf für Nachbesserungen gegeben habe. Der Eindruck zunehmender Verschulung und ständigen Prüfungsdrucks habe sich vor allem daraus ergeben, dass anfangs zwar die kürzeren Studienzeiten eingeführt wurden, ohne aber den Umfang der Inhalte anzupassen. Hier seien ständige Qualitätsprüfungen und gegebenenfalls Nachbesserungen unumgänglich. Qualitätsprüfungen stellten auch sicher, dass bisher geltende Standards nicht unterlaufen würden.
Ebling räumte ein, dass es in der Tat noch gewisse Vorbehalte gegenüber den neuen Studiengängen gebe. Die Wirtschaftsverbände hätten das aber erkannt und würden unter ihren Mitgliedern aktiv für die neuen Studiengänge werben. Unter den Teilnehmern der Veranstaltung gab es aber auch Zustimmung für die Reform. So bewerteten zwei Ingenieure im Ruhestand insbesondere die Möglichkeit des Hochschulzugangs für Handwerksmeister in Rheinland-Pfalz als positiv.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: "Bologna"-Reformen ein Erfolg für Deutschland?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Familienstreit eskaliert – Polizei schießt auf 22-Jährigen

Die Polizei in Betzdorf ist am Montagabend, 26. Oktober, zu einem Familienstreit in Alsdorf gerufen worden. Vor Ort eskalierte die Situation: Ein 22-Jähriger drohte damit, zunächst seine Mutter und dann sich selbst mit einem Messer umzubringen. Das teilte sie Staatsanwaltschaft am Dienstag auf Anfrage mit.


Aktuell 176 Corona-Fälle im Kreis – Kontrollen in der Gastronomie

176 Personen im Kreis Altenkirchen sind mit Stand von Dienstagnachmittag, 27. Oktober, positiv auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet. Die Zahl aller seit März im Kreis positiv Getesteten liegt nun bei 593, das sind 16 mehr als am Montag. Gleichzeitig steigt die Zahl der Geheilten auf 405. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 132,8.


Aktuell 213 Menschen im Kreis positiv auf Corona getestet

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn zeigt die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weiterhin steigende Zahlen: Am Montagnachmittag, 26. Oktober, meldet das Kreisgesundheitsamt kreisweit 36 mehr positiv getestete Personen als am Sonntag. In einer früheren Meldung der Kreisverwaltung war lediglich von acht weiteren Personen die Rede, dies wurde aktualisiert.


Leserbrief zu Corona-Fällen in Hamm: Was nun, Herr Henrich?

LESERMEINUNG | Angesichts der plötzlich steigenden Zahlen an Corona-Infektionen in der Verbandsgemeinde Hamm hat uns folgender Leserbrief erreicht – ein offener Brief an den Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Dietmar Henrich.


So will Wissen seine desolate Finanzsituation verbessern

Im Finanzhaushalt der Stadt Wissen soll der Rotstift angesetzt werden. Sparen heißt die Devise, aber es gilt auch Quellen aufzutun, um auf der Einnahmen-Seite besser dazustehen. Und weil alles mit allem zusammen hängt, soll zudem eine Arbeitsgruppe nicht nur auf Stadt sondern auf Verbandsgemeinde-Ebene gegründet werden. In der Konsolidierung geht es von Bauhof bis hin zu Vereinszuschüssen – alles will gründlich, sorgsam und nachhaltig überlegt und geprüft werden.




Aktuelle Artikel aus Region


Leserbrief zu Corona-Fällen in Hamm: Was nun, Herr Henrich?

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister Henrich,
seit Tagen nimmt die Zahl der Corona-Infektionen in Hamm/Sieg zu. Gerüchte verbreiten ...

Aktuell 176 Corona-Fälle im Kreis – Kontrollen in der Gastronomie

Altenkirchen/Kreisgebiet. Am vergangenen Samstag hat das Kreisordnungsamt in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Verbandsgemeinde ...

„Halbzeit“ beim Bau des Convivo-Wohnparks für Senioren auf der Glockenspitze

Altenkirchen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Mussten Spatenstich und Richtfest am Neubau des Senioren-Wohnparks auf der ...

Ein Ort des Erinnerns an Betzdorfer Persönlichkeiten

Betzdorf. Ob Franz-Josef Magnus als Knirps auch schon Ansichten von Betzdorf malte, das kann hier nicht beantwortet werden. ...

So will Wissen seine desolate Finanzsituation verbessern

Wissen. Am Montag, 26. Oktober, tagte der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Wissen im Kulturwerk. Es war eine arbeitsreiche ...

Gottesdienste an Allerheiligen in Zeiten von Corona

Wissen. Messfeiern sind durch die Corona-Pandemie weiterhin nur eingeschränkt möglich. Wer zu Allerheiligen oder Allerseelen ...

Weitere Artikel


Kindergarten "Talerwald" bei der Feuerwehr Hamm

Hamm. Kürzlich besuchten einige Kinder des Kindergartens "Talerwald" aus Windeck-Opperzau die Hammer Feuerwehr. Jörg Schumacher ...

Reservisten erhielten Wappen des Landkreises

Betzdorf/Wissen. Da freuten sich die Mitglieder der Reservistenkameradschaft (RK) Wisserland und ihrer Ortsverbände, als ...

Kirchens U14-Faustballer setzen erstes Ausrufezeichen

Kirchen. Am letzten Novemberwochenende stieg die U 14 - Jugend des VfL Kirchen in die Meisterschaft der Verbandsliga des ...

"Stolpersteine" werden in Wissen und Katzwinkel verlegt

Wissen. "Stolpersteine" – das sind Mahnmale des Kölner Künstlers Gunter Demnig, der sich seit einigen Jahren mit diesem ...

Im Altenheim St. Hildegard Plätzchen gebacken

Wissen. Bekanntlich schmeckt das Weihnachtsgebäck in der Vorweihnachtszeit am besten. Pünktlich zum 1. Adventssonntag zog ...

Gesundheitsmanagement zahlt sich aus

Hachenburg. Die betriebliche Gesundheitsförderung hat für viele heimische Unternehmen einen hohen Stellenwert. Dass dies ...

Werbung