Werbung

Nachricht vom 13.07.2021    

SWR-Landesschau drehte im Tierheim Ransbach-Baumbach

Die Geschichte von den unhaltbaren räumlichen und hygienischen Zuständen im Tierheim von Ransbach-Baumbach hat selbst im fernen Mainz die Redaktion der Landesschau auf den Plan gerufen. Trotzdem kam es für die Mitarbeiterinnen des Tierheims relativ überraschend, als es hieß „Wir kommen am 13. Juli, um von misslichen Lage zu berichten.“

Dreharbeiten im Tierheim Ransbach-Baumbach. Fotos: Wolfgang Rabsch

Ransbach-Baumbach. Ja, und dann stand das Team von SWR-Landesschau pünktlich vor der Tür des Tierheims: Redakteur, Kameramann, Tontechnikerin und Azubi. Sie wurden von Anna Burgmann, der Tierheimleiterin und Barbara Hauffenmeyer, ihrer Vertreterin herzlich begrüßt. Nach einem Einführungsgespräch mit dem Redakteur begann der Rundgang durch das Tierheim, während alles auf Film festgehalten wurde.

Die SWR-Crew zeigte sich beeindruckt von den Arbeitsbedingungen, unter denen die Ehrenamtlichen die Tiere versorgen. Ein Büro, das den Ausdruck Büro nicht verdient hat, rund 3 Quadratmeter groß, dann noch mit Tierfutter zugestellt, noch nicht einmal eine richtige Schreibunterlage ist vorhanden. Der „Besprechungsraum“ ist in einem Hundezwinger untergebracht, sozusagen „Open air“, da auf dem Zwinger lediglich eine Plane aufliegt zum Schutz vor Regen und Schnee. Keine Heizung im Winter, ein bisschen Wärme spendet dann ein sogenannter Heiz-Pilz. Ein Mini-WC entspricht auch nicht gerade allen hygienischen Anforderungen, von der Mini-Küche ganz zu schweigen.

Nachdem die SWR-Crew die inneren und äußeren Eindrücke festgehalten hatte, traf man sich zum Interview im „Hundezwinger-Besprechungsraum“, um für die Zuschauer der Landesschau Informationen aus erster Hand zu erlangen. Im Mittelpunkt stand dabei der geplante, sehnlichst erhoffte Neubau des Tierheims, der natürlich zurzeit mangels finanzieller Möglichkeiten nicht vorangetrieben werden kann.

Es besteht eine Deckungslücke von 280.000 Euro, die der Verein noch selbst aufbringen muss als Eigenkapital, erst dann greift die Förderung des Landesumweltministeriums. Natürlich erhoffen sich die Verantwortlichen des Tierheims durch die Ausstrahlung in der SWR-Landesschau eine Welle der Hilfsbereitschaft.



Hier sei nochmals darauf hingewiesen, wie man das Tierheim in Ransbach-Baumbach unterstützen kann:
Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Verein zu unterstützen: Durch Geldspenden auf das Konto mit der IBAN DE45 5739 1800 0007 4795 06, per PayPal über https://www.paypal.com/paypalme/glueckshunde oder tierheim-ransbach-Baumbach@hotmail.com, oder per CHARITY – SMS an 81190 mit Text „Glückshunde5“ für eine Spende von 5 Euro oder mit Text „Glückshunde10“ für eine Spende über 10 Euro.

Zudem können Tierpatenschaften für spezielle Tiere aus dem Tierheim ab 5 Euro übernommen werden, aber auch Tierheimpatenschaften sind ab 5 Euro möglich, womit unter anderem Tierarzt- und Futterkosten beglichen werden. Über neue Mitgliedschaften würde man sich sehr freuen, der Mindestmitgliedsbetrag beläuft sich auf 10 Euro jährlich, wobei natürlich nach oben bei allen Spenden keine Grenzen gesetzt sind. Auf Wunsch werden selbstverständlich Spendenquittungen ausgestellt.

Wichtiger Hinweis:
Der Beitrag aus Ransbach-Baumbach wird am Mittwoch, 14. Juli 2021 im Rahmen der Landesschau im SWR-Fernsehen um 18.45 Uhr ausgestrahlt. Für alle Tierfreunde ist das ein absolutes Muss. (Wolfgang Rabsch)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Gesundheitsfachberufe: Auszubildendenzahlen steigen dank Schulgeldfreiheit

Mainz/Region. "Am Geld darf eine Ausbildung nicht scheitern", betonte Lana Horstmann, arbeitsmarkt- und sozialpolitische ...

Reihe von Vergehen und Unfällen hält Polizeiinspektion Betzdorf auf Trab

Betzdorf/Daaden/Herdorf. Am Abend des 1. März, gegen 19 Uhr, kam es zu einer Sachbeschädigung in Daaden, Betzdorfer Straße. ...

AKTUALISIERT: Dachstuhlbrand in Fürthen - Feuerwehren Hamm und Wissen retteten Wohnhaus

Fürthen/Oppertsau. Die Leitstelle hatte mit dem Stichwort "Gebäudebrand" alarmiert. Dies hatte zur Folge, dass die Freiwilligen ...

Klinikreform bilanziert/Teil 2: Für AK-Betriebsrätin auch "Schließung" nicht vom Tisch

Altenkirchen. Nicht nur aus Sicht der Mitglieder des Betriebsrates des DRK-Krankenhauses Altenkirchen, sondern auch für weite ...

Kiebitz gekürt zum Vogel des Jahres 2024: Stark gefährdeter Luftakrobat in Fokus gerückt

Hundsangen/Region. Fast 120.000 Bürger haben ihre Stimme bei der vierten öffentlichen Vogelwahl abgegeben. Der Kiebitz konnte ...

Intergalaktische Entdeckungsreise: "Der kleine Prinz" am Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf

Dierdorf. Die Rahmenhandlung gestalten zwei Kinder, Anna und Sophie, gespielt von Jolina Händler und Michelle Kulik, die ...

Weitere Artikel


"artem" portraitiert regionale Kunstszene

Altenkirchen. In hervorragender Farbqualität gelingt dem Altenkirchener Herausgeber Salvatore Oliverio eine Zusammenschau ...

Weyerbusch: Feier endete mit mehreren Verletzen

Weyerbusch. Über die integrierte Rettungsleitstelle in Montabaur wurde der Polizeiinspektion Altenkirchen am Sonntag, 11. ...

Die "Phantastischen Vier" aus Fürthen unterwegs

Fürthen. Mit Hygienekonzept, Abstand und bei bestem Wetter trafen sich die Familien der Kita in Bad Marienberg. Dabei gab ...

Mittelhofer Kinder erhielten Erstkommunion

Mittelhof. Pastor Martin Kürten konzelebrierte den festlichen Gottesdienst. Bezugnehmend auf das Kirchenfenster, welches ...

"Sehen und nicht Sehen": Ein Zisterzienser und ein Künstler

Wissen. Andreas Range OCist, geboren 1947 in Köln als Hans Range, ist Abt der Zisterzienserabtei Marienstatt. 1966 trat er ...

Gottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Steffen Sorgatz

Daaden. Am 18. Juli 2011 kam der damals 34-Jährige als Pastor und Leiter des Freizeitenheims Christ Camp (heute Kirschkamper ...

Werbung