Werbung

Region |


Nachricht vom 09.12.2010    

"Stromlieferverträge nicht überstürzt verlängern"

Der Kampf zwischen den Energiekonzernen um die Stromlieferungs- sowie Konzessionsverträge mit den Städten und Gemeinden in der Region ist in vollem Gang. Nachdem mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz mehr Wettbewerb in den Strommarkt gebracht werden soll, hat eine Arbeitsgruppe des Kreises Altenkirchen jüngst an Städte und Gemeinden die Empfehlung gegeben, Konzessionsverträge nicht mehr mit der RWE, sondern mit Eon abzuschließen. Prompt kündigte RWE laut Pressemeldungen an, das Feld nicht kampflos zu räumen. Die RWE-Tochter KEVAG hat nun jüngst den Gemeinden im Westerwaldkreis und im Kreis Mayen-Koblenz angeboten, die zum 31. Dezember 2012 auslaufenden Stromlieferverträge vorzeitig bis Ende 2014 zu verlängern – bei einer Entscheidungsfrist von gerade mal zehn Tagen.

Westerwaldkreis. Die derzeitigen Bedingungen auf dem Strommarkt, so schrieb die KEVAG bereits am 15. November an die Verbandsgemeinde (VG) Montabaur, „erlaubt es uns, den Gemeinden eine Verlängerung der Verträge auf gleicher Preisbasis für die Jahre 2013 und 2014 anzubieten“. Der Haken an der Sache: Die Gemeinden müssten sich schnell entscheiden, denn die Beschaffungspreise, so die KEVAG, seien „volatil“, also nicht von Dauer und von kurzfristigen Marktentwicklungen abhängig.

Der Erste Beigeordnete der VG, Andree Stein, erklärte in einem Schreiben vom 16. November an die übrigen VGs im Kreis sowie an die Kreisverwaltung, dass die KEVAG die Strommenge deshalb schon jetzt kalkulieren und am Strommarkt einkaufen müsse. Gekauft werden könne aber erst dann, „wenn alle teilnehmenden Kommunen der Verlängerung des Stromlieferungsvertrages zustimmen“. Nach Steins Schreiben sollten Orts- und Verbandsbürgermeister bis zum 26. November eine Entscheidung treffen. Somit blieb den Bürgermeistern gerade mal eine gute Woche Zeit. Gemeinden, die sich nicht an die RWE-Tochter KEVAG binden wollen, können im Jahre 2012 ihre Stromversorgung europaweit ausschreiben.

Ob die KEVAG ihre Preisversprechungen tatsächlich einhalten kann, erscheint vorerst zweifelhaft. Laut VG-Beigeordnetem Stein behält sich die Koblenzer RWE-Tochter nämlich vor, „selbst im Falle unserer Zustimmung ihr Angebot nicht umzusetzen, wenn sich der derzeitige Marktpreis nicht halten lässt“. Das ist dem täglich wechselnden Marktpreis geschuldet, der auf der Leipziger Strombörse gehandelt wird. Stein schätzt allerdings, „dass im Wege einer Ausschreibung im Jahr 2012 zu erzielende Stromeinkaufspreise nicht unter den derzeitigen Vertragspreis fallen werden“.

Die VG-Verwaltung Selters reagierte nun prompt: Bürgermeister Klaus Müller teilte den Ortsbürgermeistern in der VG am 19. November kurzerhand mit, dass er tags zuvor "im Einvernehmen mit den Beigeordneten und Fraktionsvorsitzenden“ entschieden habe, dass die VG-Verwaltung Selters „aufgrund der derzeitig guten Marktsituation einer Verlängerung des Vertrages mit der KEVAG bis zum 31.12.2012 zustimmt“.

Ein Vorgehen, das längst nicht überall auf Zustimmung stößt. Die Kreisgruppe Westerwald des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) richtete an die Gemeinden, Städte und den Kreis die Bitte, „dringend, zukunftsorientierte Wege in Richtung der echten ökologischen Stromanbieter zu gehen, die ihren Strom aus erneuerbaren Energien ohne Zertifikatshandel gewinnen“. Der BUND nennt dafür beispielhaft die Firmen Mannstrom (Sitz im Westerwald), Naturstrom, Lichtblick, das Angebot der Umweltorganisation Greenpeace (Greenpeace Energy) sowie den kommunalen Energieversorger der Gemeinde Schönau.

Nach Auffassung des BUND sollten auch die anstehenden neuen Konzessionsverträge als Chance für eine Energiewende genutzt werden.„Die Vergabe der Konzession für die Strom- und Gasnetze ist für die kommunalen Einflussmöglichkeiten auf die lokale und regionale Energieversorgung eine wichtige Richtungsentscheidung“, so die BUND-Kreisgruppe.

Oliver Götsch, Bürgermeister der Gemeinde Quirnbach, bezeichnete das Vorgehen der Verbandsgemeinde Selters als überstürzt. „Ich kann nicht nachvollziehen, wieso eine so wichtige Entscheidung innerhalb von einer Woche übers Knie gebrochen werden soll“. Harry Neumann, stellvertretender Vorsitzender der BUND-Kreisgruppe und zugleich Mitglied im Quirnbacher Rat, signalisierte bereits, er werde einer solchen Entscheidung im Rat nicht zustimmen.

Neumann spricht von einem Versuch des Atomkonzerns RWE, das Erneuerbare-Energien-Gesetz zu blockieren, indem vorzeitig vollendete Tatsachen geschaffen würden. Stattdessen sollten die Kommunen im Kreis auf Stromlieferungen aus umweltfreundlichen Energiequellen setzen. „Damit eine zukunftsfähige Energieversorgung klimafreundlich, bezahlbar und sicher ist, ist der Umbau auf dezentrale Lösungen und die Nutzung der Erneuerbaren Energien dringend notwendig. Je weniger Einfluss die großen Atom- und Kohlekonzerne haben, desto mehr Einfluss gewinnen Städte, Gemeinden und Kreise vor Ort. Und umso mehr können wir unser Klima und die Natur schützen.“

Laut Neumann hat eine Mehrheit der vertragsbeteiligten Kommunen in der VG Selters einer Verlängerung des Stromlieferungsvertrages mit der KEVAG nicht zugestimmt. Auch die Stadt und VG Hachenburg sowie die VG Bad Marienberg haben demnach eine vorzeitige Verlängerung abgelehnt. (art)



Kommentare zu: "Stromlieferverträge nicht überstürzt verlängern"

3 Kommentare
Interessant - RWE macht inzwischen Werbung hier. Und womit? Mit dem Versprechen, dass die RWE-Mitarbeiter für uns sorgen. Wow, themenbezogene Werbung im AK-Kurier, direkt passend zu einem heißen Diskussionsthema, das ist... bedenklich.
#3 von Christian Breuer, am 16.12.2010 um 08:41 Uhr
Für alle die es noch nicht wissen.Heijo Höfer ist derjenige dessen Wort in der VG Altenkirchen Gesetz ist . Was jedoch seine Empfehlungen bezüglich Konzessionsverträge angeht ...na ja besser nicht. Er ist auch Anwalt !
#2 von Ralf Birkenbeul, am 10.12.2010 um 16:29 Uhr
Es geht bei den aktuellen Diskussionen im Landkreis Altenkirchen nicht um Stromlieferungen, sondern um Wegenutzungsverträge (Konzessionen). Strom kaufen kann man überall, hier gibt es keine Monopole mehr. Wegenutzung ist nur einem einzigen Konzessionär erlaubt (natürliches Monopol). Rechtlich sind beide Bereiche auch innerhalb der Konzerne getrennt in Vertrieb und Netz.
#1 von Heijo Höfer, Bürgermeister VG Altenkirchen, am 10.12.2010 um 10:11 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

50. Marktmusik mit Domorganist Josef Still

Bendorf. Josef Still konzertiert bereits zum dritten Mal in Bendorf und wartet mit einem Programm auf, das sich dem Thema ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Elben. So wurden zunächst die Wehren aus Dauersberg und Betzdorf hinzualarmiert. Die Lage stellte sich so dar, dass es in ...

Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Weitere Artikel


CDU-Klausur: Realistische Chance bei den Landtagswahlen

Kreis Altenkirchen/Königswinter. Im verschneiten Königswinter kamen nun die Mitglieder des CDU-Kreisvorstandes Altenirchen ...

Krell erfreut: "IGS Betzdorf-Kirchen gut angelaufen"

Betzdorf/Kirchen. "Integrierte Gesamtschule/Realschule plus Betzdorf-Kirchen" lautet seit August der offizielle Name der ...

"Glück-Auf" zur Weihnachtsschicht in Malberg

Malberg. Die Bindweider Bergkapelle unter der Leitung von Kapellmeister Sven Hellinghausen fährt am 4. Adventsamstag wieder ...

Versorgen und Entsorgen sichert Arbeitsplätze

Neitersen. "Die Bellersheim Unternehmensgruppe ist ein wichtiger Arbeitgeber der Region mit langjähriger Kompetenz in den ...

Karnevalisten spendeten für Kinder in Not

Windhagen. Auch in diesem Jahr wurde in Windhagen ausgelassen Fastelovend, Fasteleer oder einfach Karneval im Forum an der ...

Seit über 30 Jahren für krebskranke Kinder engagiert

Windeck-Herchen. Auch ihren Ruhestand haben Elli Nies und Renate Schwamborn der Aufgabe gewidmet, an Krebs erkrankten Kindern ...

Werbung