Werbung

Region |


Nachricht vom 09.12.2010    

"Stromlieferverträge nicht überstürzt verlängern"

Der Kampf zwischen den Energiekonzernen um die Stromlieferungs- sowie Konzessionsverträge mit den Städten und Gemeinden in der Region ist in vollem Gang. Nachdem mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz mehr Wettbewerb in den Strommarkt gebracht werden soll, hat eine Arbeitsgruppe des Kreises Altenkirchen jüngst an Städte und Gemeinden die Empfehlung gegeben, Konzessionsverträge nicht mehr mit der RWE, sondern mit Eon abzuschließen. Prompt kündigte RWE laut Pressemeldungen an, das Feld nicht kampflos zu räumen. Die RWE-Tochter KEVAG hat nun jüngst den Gemeinden im Westerwaldkreis und im Kreis Mayen-Koblenz angeboten, die zum 31. Dezember 2012 auslaufenden Stromlieferverträge vorzeitig bis Ende 2014 zu verlängern – bei einer Entscheidungsfrist von gerade mal zehn Tagen.

Westerwaldkreis. Die derzeitigen Bedingungen auf dem Strommarkt, so schrieb die KEVAG bereits am 15. November an die Verbandsgemeinde (VG) Montabaur, „erlaubt es uns, den Gemeinden eine Verlängerung der Verträge auf gleicher Preisbasis für die Jahre 2013 und 2014 anzubieten“. Der Haken an der Sache: Die Gemeinden müssten sich schnell entscheiden, denn die Beschaffungspreise, so die KEVAG, seien „volatil“, also nicht von Dauer und von kurzfristigen Marktentwicklungen abhängig.

Der Erste Beigeordnete der VG, Andree Stein, erklärte in einem Schreiben vom 16. November an die übrigen VGs im Kreis sowie an die Kreisverwaltung, dass die KEVAG die Strommenge deshalb schon jetzt kalkulieren und am Strommarkt einkaufen müsse. Gekauft werden könne aber erst dann, „wenn alle teilnehmenden Kommunen der Verlängerung des Stromlieferungsvertrages zustimmen“. Nach Steins Schreiben sollten Orts- und Verbandsbürgermeister bis zum 26. November eine Entscheidung treffen. Somit blieb den Bürgermeistern gerade mal eine gute Woche Zeit. Gemeinden, die sich nicht an die RWE-Tochter KEVAG binden wollen, können im Jahre 2012 ihre Stromversorgung europaweit ausschreiben.

Ob die KEVAG ihre Preisversprechungen tatsächlich einhalten kann, erscheint vorerst zweifelhaft. Laut VG-Beigeordnetem Stein behält sich die Koblenzer RWE-Tochter nämlich vor, „selbst im Falle unserer Zustimmung ihr Angebot nicht umzusetzen, wenn sich der derzeitige Marktpreis nicht halten lässt“. Das ist dem täglich wechselnden Marktpreis geschuldet, der auf der Leipziger Strombörse gehandelt wird. Stein schätzt allerdings, „dass im Wege einer Ausschreibung im Jahr 2012 zu erzielende Stromeinkaufspreise nicht unter den derzeitigen Vertragspreis fallen werden“.

Die VG-Verwaltung Selters reagierte nun prompt: Bürgermeister Klaus Müller teilte den Ortsbürgermeistern in der VG am 19. November kurzerhand mit, dass er tags zuvor "im Einvernehmen mit den Beigeordneten und Fraktionsvorsitzenden“ entschieden habe, dass die VG-Verwaltung Selters „aufgrund der derzeitig guten Marktsituation einer Verlängerung des Vertrages mit der KEVAG bis zum 31.12.2012 zustimmt“.

Ein Vorgehen, das längst nicht überall auf Zustimmung stößt. Die Kreisgruppe Westerwald des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) richtete an die Gemeinden, Städte und den Kreis die Bitte, „dringend, zukunftsorientierte Wege in Richtung der echten ökologischen Stromanbieter zu gehen, die ihren Strom aus erneuerbaren Energien ohne Zertifikatshandel gewinnen“. Der BUND nennt dafür beispielhaft die Firmen Mannstrom (Sitz im Westerwald), Naturstrom, Lichtblick, das Angebot der Umweltorganisation Greenpeace (Greenpeace Energy) sowie den kommunalen Energieversorger der Gemeinde Schönau.

Nach Auffassung des BUND sollten auch die anstehenden neuen Konzessionsverträge als Chance für eine Energiewende genutzt werden.„Die Vergabe der Konzession für die Strom- und Gasnetze ist für die kommunalen Einflussmöglichkeiten auf die lokale und regionale Energieversorgung eine wichtige Richtungsentscheidung“, so die BUND-Kreisgruppe.

Oliver Götsch, Bürgermeister der Gemeinde Quirnbach, bezeichnete das Vorgehen der Verbandsgemeinde Selters als überstürzt. „Ich kann nicht nachvollziehen, wieso eine so wichtige Entscheidung innerhalb von einer Woche übers Knie gebrochen werden soll“. Harry Neumann, stellvertretender Vorsitzender der BUND-Kreisgruppe und zugleich Mitglied im Quirnbacher Rat, signalisierte bereits, er werde einer solchen Entscheidung im Rat nicht zustimmen.

Neumann spricht von einem Versuch des Atomkonzerns RWE, das Erneuerbare-Energien-Gesetz zu blockieren, indem vorzeitig vollendete Tatsachen geschaffen würden. Stattdessen sollten die Kommunen im Kreis auf Stromlieferungen aus umweltfreundlichen Energiequellen setzen. „Damit eine zukunftsfähige Energieversorgung klimafreundlich, bezahlbar und sicher ist, ist der Umbau auf dezentrale Lösungen und die Nutzung der Erneuerbaren Energien dringend notwendig. Je weniger Einfluss die großen Atom- und Kohlekonzerne haben, desto mehr Einfluss gewinnen Städte, Gemeinden und Kreise vor Ort. Und umso mehr können wir unser Klima und die Natur schützen.“

Laut Neumann hat eine Mehrheit der vertragsbeteiligten Kommunen in der VG Selters einer Verlängerung des Stromlieferungsvertrages mit der KEVAG nicht zugestimmt. Auch die Stadt und VG Hachenburg sowie die VG Bad Marienberg haben demnach eine vorzeitige Verlängerung abgelehnt. (art)



Kommentare zu: "Stromlieferverträge nicht überstürzt verlängern"

3 Kommentare
Interessant - RWE macht inzwischen Werbung hier. Und womit? Mit dem Versprechen, dass die RWE-Mitarbeiter für uns sorgen. Wow, themenbezogene Werbung im AK-Kurier, direkt passend zu einem heißen Diskussionsthema, das ist... bedenklich.
#3 von Christian Breuer, am 16.12.2010 um 08:41 Uhr
Für alle die es noch nicht wissen.Heijo Höfer ist derjenige dessen Wort in der VG Altenkirchen Gesetz ist . Was jedoch seine Empfehlungen bezüglich Konzessionsverträge angeht ...na ja besser nicht. Er ist auch Anwalt !
#2 von Ralf Birkenbeul, am 10.12.2010 um 16:29 Uhr
Es geht bei den aktuellen Diskussionen im Landkreis Altenkirchen nicht um Stromlieferungen, sondern um Wegenutzungsverträge (Konzessionen). Strom kaufen kann man überall, hier gibt es keine Monopole mehr. Wegenutzung ist nur einem einzigen Konzessionär erlaubt (natürliches Monopol). Rechtlich sind beide Bereiche auch innerhalb der Konzerne getrennt in Vertrieb und Netz.
#1 von Heijo Höfer, Bürgermeister VG Altenkirchen, am 10.12.2010 um 10:11 Uhr

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch die Baustelle in der Rathausstraße beutelt die Wissener Innenstadt in diesem Jahr. Doch so aussichtslos, wie viele viele es darzustellen versuchen, ist die Lage gar nicht. Citymanager Ulrich Noß weiß Positives zu berichten und hat Pläne für die Siegstadt – auch wenn einige alteingesessene Geschäfte in diesem Jahr schließen.


Zwei neue Corona-Fälle – Aktuell zwölf positiv Getestete

Mit Stand von Donnerstagnachmittag, 17. September, verzeichnet die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen zwölf Frauen und Männer, die aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getestet wurden.


Bürgermeister Bernd Brato hat Stammzellenspender gefunden

Mit dem 14. September 2020 hat die DKMS-Aktion „Bernd Brato und andere“ geendet. In der DKMS-Datenbank sind weltweit 10,4 Millionen potentielle Lebensretter erfasst, davon alleine in Deutschland zwei Drittel. Bislang hat es 87.795 vermittelte Spenden insgesamt gegeben, davon fast 84 Prozent hierzulande.


Kleiner Flächenbrand forderte erneut die Feuerwehren

Am Donnerstagabend (17. September) wurde die freiwillige Feuerwehr Weyerbusch gegen 20.30 Uhr alarmiert. Aufmerksame Verkehrsteilnehmer hatten am Ortsausgang Richtung Flammersfeld eine Rauchentwicklung gemeldet. Die Einsatzstelle lag abseits der Landesstraße 276. Die zuerst eintreffenden Kräfte konnten den Brand bestätigen.


KulturGenussSommer in Hamm erwies sich als Publikumsmagnet

„Die Krise als Chance“: Unter diesem Motto wurde Anfang Juni ein Kultur- und Genuss-Sommer in der Verbandsgemeinde Hamm/Sieg aus der Taufe gehoben. Dieses Projekt nahm in kürzester Zeit eine beeindruckende Dynamik an, mit der selbst die Initiatoren nicht gerechnet hatten.




Aktuelle Artikel aus Region


echtenaturtalente.de: Ausbildungsplatzsuche ist integriert

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei hat man auf den Aufbau einer eigenen Ausbildungsplatzbörse verzichtet und bedient sich einer ...

Kleine Weltraumexperten in Aktion

Altenkirchen. Es folgte ein weiteres Modell, das schon durchaus eindrucksvollere Starts hinlegte. Zum Abschluss bauten dann ...

Kostenloser Rat und Hilfe bei Computer- sowie Handyproblemen

Betzdorf. Ist Ihr PC zu langsam, möchten Sie Ihre Bilder vom Smartphone oder Ihre wichtigen Unterlagen vom PC auf eine mobile ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld: Baugebiete in vielen Gemeinden

Altenkirchen. Lange Zeit war die ländliche Idylle der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld (auch schon zu Zeiten, als ...

Deutscher Feuerwehrverband ehrte Claus Behner

Katzwinkel/Kreisgebiet. Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz, überreichte diese in Anwesenheit ...

Bürgermeister Bernd Brato hat Stammzellenspender gefunden

Betzdorf. Um weitere 711 potentielle Lebensretter ist die Datenbank durch diese Aktion gewachsen. Auch für den Bürgermeister ...

Weitere Artikel


CDU-Klausur: Realistische Chance bei den Landtagswahlen

Kreis Altenkirchen/Königswinter. Im verschneiten Königswinter kamen nun die Mitglieder des CDU-Kreisvorstandes Altenirchen ...

Krell erfreut: "IGS Betzdorf-Kirchen gut angelaufen"

Betzdorf/Kirchen. "Integrierte Gesamtschule/Realschule plus Betzdorf-Kirchen" lautet seit August der offizielle Name der ...

"Glück-Auf" zur Weihnachtsschicht in Malberg

Malberg. Die Bindweider Bergkapelle unter der Leitung von Kapellmeister Sven Hellinghausen fährt am 4. Adventsamstag wieder ...

Versorgen und Entsorgen sichert Arbeitsplätze

Neitersen. "Die Bellersheim Unternehmensgruppe ist ein wichtiger Arbeitgeber der Region mit langjähriger Kompetenz in den ...

Karnevalisten spendeten für Kinder in Not

Windhagen. Auch in diesem Jahr wurde in Windhagen ausgelassen Fastelovend, Fasteleer oder einfach Karneval im Forum an der ...

Seit über 30 Jahren für krebskranke Kinder engagiert

Windeck-Herchen. Auch ihren Ruhestand haben Elli Nies und Renate Schwamborn der Aufgabe gewidmet, an Krebs erkrankten Kindern ...

Werbung