Werbung

Nachricht vom 16.07.2021    

Touch Tomorrow: Westerwald-Gymnasium begegnet der Zukunft

Von Thomas Sonnenschein

Mitten auf dem Schulhof entdeckten die Schüler des Gymnasiums in Altenkirchen in der letzten Woche vor den Ferien einen gewaltigen futuristischen Truck – zwei Stockwerke hoch – voll mit technischer Innovation. Touch Tomorrow: Berühre die Welt von Morgen, so heißt die Devise. Doch was steckt dahinter?

MINT erleben: Unter dem Eindruck der virtuellen Brille sieht das Chassis wie ein Motor aus. (Fotos: Thomas Sonnenschein)

Altenkirchen. Er sah aus wie die Kulisse zu einem Star-Wars-Film und stand eine Woche lang mitten auf dem Schulhof des Westerwald-Gymnasiums. Schüler durften die Technik der Zukunft im Inneren auf zwei Stockwerken mit eigenen Sinnen erleben und erfahren. Dahinter steht ein erlebnispädagogisches Konzept, das in ihrer Zielgruppe, nämlich Mittel- und Oberstufenschülern, in Deutschland einzigartig ist. Die Dr. Hans-Riegel-Stiftung entwickelte diesen Truck und das dahinterstehende Konzept aufwendig in Zusammenarbeit mit diversen Instituten und Universitäten. Durch die Begegnung sollen die Jugendlichen ihre eigenen Talente in den sogenannten MINT-Themen mit Begeisterung entdecken.

MINT: Was nach frischem Durchatmen klingt, ist das Kürzel für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Wie leben wir morgen? Und wie arbeiten wir morgen? Das sind die Themen dieses besonderen Trucks. Dabei geht es keineswegs um Science-Fiction, sondern um realistische Technik der Zukunft, die heute schon in der Entwicklung steckt. Die Stationen im Inneren des Trucks wirken aus heutiger Sicht immer noch surreal, auch wenn all das bald zum Alltag dazugehören wird.

So dürfen Schüler nur mit ihren Gedanken eine virtuelle Kugel über eine Hindernisbahn steuern. Das ist keine Telepathie, sondern ein Meilenstein der Technologie, die auf vielen Gebieten Anwendung finden wird, zum Beispiel im Bereich medizinischer Prothesen. An einer anderen Station wird ein Metallchassis unter dem Eindruck einer virtuellen Brille zu einem Motor, den es zusammenzusetzen gilt. Auch diese Methode hält verstärkt Einzug im Bereich der Produktentwicklung, vor allem bei aufwendigen und kostspieligen Projekten.

Den meisten Menschen, die an die Zukunft denken, fällt sofort ein Roboter ein. Deshalb fehlt natürlich auch nicht die Station, bei der die Bewegungen eines Roboters frei programmiert werden dürfen. Allen Stationen gemein ist die Erzeugung eines Erfolgserlebnisses und die damit verbundene Entdeckung der eigenen inneren Nähe zu den MINT-Bereichen. Weitere Themen sind künstliche Intelligenz und Ernährung, Industrie 4.0, Modedesign und IT, Plastik aus Holz und Mobilität der Zukunft. Die MINT-Inhalte sind dabei stets konkreten Berufsbildern zuerkannt. Eine Extra-Station demonstriert die entsprechenden Möglichkeiten an MINT-Studiengängen. Die Begeisterung der Jungs und vor allem auch der Mädchen belegt eindrucksvoll den positiven Effekt dieses Konzeptes.

Schon seit einigen Jahren tourt der Truck durch die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg. Diese Länder unterstützen das Projekt bereits, Rheinland-Pfalz tut sich derzeit noch schwer. Mit Station in Bad Neuenahr hat die Dr. Hans-Riegel-Stiftung nach der Coronabedingten Zwangspause an den Schulen das nördliche Rheinland-Pfalz erreicht. Von dort ging es direkt nach Altenkirchen. Die IHK Koblenz hat sich insbesondere in Zusammenarbeit mit den Regionalgeschäftsstellen dafür eingesetzt, dass dies möglich wurde.

Kristina Kutting, IHK-Regionalgeschäftsführerin Altenkirchen und Neuwied unterstrich, dass es auch darum gehe, den einzelnen Menschen mit seinen Talenten den Möglichkeiten näher zu bringen, die die heimische Industrie biete. Deshalb hätten auch ortsansässige Unternehmen die Möglichkeit gehabt, ihren Betrieb und die dortigen Ausbildungsmöglichkeiten von Mensch zu Mensch persönlich nahe zu legen. Letztlich gehe es darum, junge Talente in der Region zu halten und sich für eine Stärkung des Kreises einzusetzen.


Anzeige

Dieses Anliegen unterstützte auch Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises Altenkirchen, der bedauerte, dass überdurchschnittlich viele Oberstufenschüler nach ihrem Schulabschluss in andere Regionen abwandern würden. Dabei sei die heimische Industrie gut aufgestellt und zum Beispiel im Bereich Maschinenbau oder Mechatronik zukunftsweisend. Besorgniserregend sei, dass der Pool an Nachwuchskräften immer kleiner werde. „Es wird zu einem Kampf um die Köpfe kommen“, prognostiziert Kober.

Nicht Think-Tank, sondern MINT-Tank sei deshalb die Devise zur Konzeption dieses Trucks gewesen, äußerte sich Professor Ingeborg Henzler, Vorstandsvorsitzende der Dr. Hans-Riegel-Stiftung. Sie ist überzeugt, mit diesem Konzept ganz im Sinne des verstorbenen Stiftungsgründers zu handeln, den sie noch persönlich kannte. Riegel, der mit der Marke Haribo Bekanntheit erlangte, sei stets bestrebt gewesen, junge Talente zu finden, fördern und zu vernetzen. Vor allem aber wollte er den Nachwuchs für wirtschaftliches und soziales Engagement begeistern.

„Die Investition in Bildung bringt die besten Zinsen“, konstatiert Henzler. Die einzelnen Stationen im Touch-Tomorrow-Truck seien so gewählt, dass bewusst keine Separierung der Geschlechter notwendig sei. Wenn sich Mädchen für das Thema Design interessieren, dann funktioniere das in der modernen Berufswelt nicht mehr ohne IT-Kenntnisse.

Im Auftrag der Stiftung betreuten sechs MINT-Coaches von IW Medien in Altenkirchen permanent die Stationen und standen mit Rat und Tat zur Seite. Uwe Slosinski, der Projektleiter „Science-Truck“ sagte, MINT sei auch ein Weckruf, denn es gäbe ja Schüler, die sich für Naturwissenschaften und Mathematik zunächst einmal überhaupt nicht interessieren. Deshalb sei es immer wieder interessant zu sehen, wenn zum Beispiel ein Ethik-Kurs den Truck besuche, welche Symbiosen sich daraus zu MINT ergeben würden. Ein ganz simples Beispiel sei das Handy, das ohne MINT nicht funktioniere.

Damit die teilnehmenden Schülergruppen auch nach dem Besuch im Truck und den damit verbundenen Aha-Effekten langfristig profitieren, erhielt jeder einen Ikosaeder mit nach Hause. Dieser würfelähnliche Gegenstand aus 20 gleichseitigen Dreiecken enthält einen Code, mit dem die Schüler ihr persönliches Erlebnis nachträglich im Internet bei touch-tomorrow.de abrufen können. Auch die begleitenden Lehrkräfte erhielten im Nachgang eine anonymisierte Analyse.

Schulleiter Heiko Schnare zeigte sich beeindruckt von dem MINT-Konzept. Er wünsche sich ähnliche Konzepte auch schon für jüngere Schüler, denn für viele sei es ab der achten Klasse bereits sehr spät, um ihre eigenen MINT-Talente bewusst wahrzunehmen. Professor Ingeborg Henzler antwortete, diese Überlegungen würden derzeit ganz aktuell in der Stiftung behandelt.

Die Professorin selbst stammt aus Neuwied, von daher ist ihr die nächste Station des Trucks in ihrem Herkunftsort nach den Sommerferien eine besondere Herzensangelegenheit.

Der Truck ist, sofern es die Corona-Pandemie zulässt, an rund 220 Tagen im Jahr im Einsatz. Rund 25.000 Schüler pro Jahr haben das Privileg, das 105 Quadratmeter große Innere kennen zu lernen. Die Warteliste beträgt derzeit 1,5 Jahre. Solange ist der Truck ausgebucht. (Thomas Sonnenschein)






Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Die Planungszeit war extrem sportlich: "Wir haben die Entscheidung sehr kurzfristig getroffen", so Marco Schütz von den Wiedbachtaler Sportfreunden Neitersen (WSN). Nach einigen Telefonaten, so die Organisatoren, stand fest, dass die Traditionself von Bayer Leverkusen auf die "Emma" kommt, um für die Flutopfer Spenden zu sammeln.


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach feierte zu Ehren der Heiligen Anna als Schutzpatronin der örtlichen Kapelle schon zum zweiten Mal einen festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel. Für Kurzentschlossene: Am Donnerstag, 29. Juli, steht die traditionelle Autowallfahrt nach Marienthal an.


Schulkinder nahmen ihren Abschied aus der Adolph Kolping Kita Wissen

"Auf zu neuen Ufern": Das war das Motto der Abschiedsfeier für die Schulkinder aus der katholischen Adolph Kolping Kindertagesstätte in Wissen. Mit einem Gottesdienst, einem üppigen Frühstück und viel Spiel und Spaß haben die künftigen Grundschüler ihre Kindergartenzeit beendet.


Aufbau von E-Ladeinfrastruktur: Bis zu 80 Prozent Förderung für Unternehmen

Man sieht sie immer mehr, die Kennzeichen mit einem „E“ am Ende, die darauf hinweisen, dass das Fahrzeug entweder teil- oder vollelektrisch unterwegs ist. Die Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen weist auf attraktives Förderprogramm hin, das Unternehmen beim Einrichten von Ladestationen unterstützen kann.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Mit der neuen Assistierten Ausbildung gelingt der Berufsabschluss

Neuwied. Viele Ausbildungsstellen könnten derzeit noch im Agenturbezirk der Arbeitsagentur Neuwied besetzt werden. Dennoch ...

Daaden auch 2021 ohne Herbstfest - Heimatshoppen findet aber statt

Daaden. Ein Fest, welches draußen stattfindet, wo man sicherlich auch noch größere Abstände hätte realisieren können, sei ...

FDP-Bundestagsabgeordnete zu Besuch bei „Innovationsmotor“ für heimische Unternehmen

Wissen. Die heimische FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser war nach diesem Besuch des „Technologischen Instituts für Metall ...

IHK richtet Hotline und Spendenkonto für betroffene Betriebe ein

Koblenz. „Das Ausmaß der Überschwemmungen ist erschreckend. Wir fühlen mit den Gewerbetreibenden und allen Betroffenen in ...

Westwood Ice Cream - Westerwälder Naturprodukt zum Genießen

Deesen. Sandra Köster, Vorständin von „Wir Westerwälder“, der Regionalinitiative der Kreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis ...

Ab sofort und gratis: "Westerwälder Infobox" im REWE-Markt in Altenkirchen

Altenkirchen. Maike Sanktjohanser, Geschäftsführerin der PETZ REWE GmbH, Sandra Köster vom Vorstand der „Wir Westerwälder ...

Weitere Artikel


Polizeipräsidium Koblenz informiert über die Lage im Kreis Ahrweiler

Koblenz. Da die Handy- und Telefonnetze im Kreis Ahrweiler teilweise ausgefallen sind, ist es sehr schwierig, jemanden zu ...

Rotes Kreuz im Einsatz im Hochwassergebiet

Mainz/Region. Den rund 3.500 Helferinnen und Helfern aller Hilfsorganisationen bietet sich seit Donnerstag im Norden von ...

Wege auf dem Stegskopf werden am 2. August geöffnet

Region. „Das ist eine gute Nachricht für den „Hohen Westerwald". Jetzt können die Anwohner ein Stück ihrer unmittelbaren ...

Corona im Kreis Altenkirchen: Eine Neuinfektionen seit Mittwoch (14. Juli)

Kreis Altenkirchen. Derzeit wird eine Person der aktuell Infizierten stationär behandelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den ...

Kultursommer am Kloster Marienthal ist auch von der Katastrophe betroffen

Seelbach-Marienthal. Torben Klein hat den Verantwortlichen für den Kultursommer Marienthal um Verständnis für die Entscheidung ...

Spenden an Unwetter-Geschädigte: So kann man im AK-Land helfen (Update)

Altenkirchen. „Geld, Kleidung, Möbel: Wohin kann man spenden?“ Viele Menschen wollen den von der Unwetter-Katastrophe Betroffenen ...

Werbung