Werbung

Nachricht vom 24.07.2021    

Reinhold Beckmann bereicherte den Kultursommer in Altenkirchen

Keine Sekunde lang brauchten die Besucher dieses Konzertes ihr Kommen bereuen, denn Reinhold Beckmann nahm sie alle mit, auf eine wandelbare Reise durch die Höhen und Tiefen des Lebens. Jeder Song hatte beim genauen Zuhören eine Message.

Reinhold Beckmann nahm von Anfang an alle Zuschauer mit auf eine musikalische Reise. (Alle Fotos: Wolfgang Rabsch)

Altenkirchen. Reinhold Beckmann ist in Altenkirchen beileibe kein Unbekannter, denn vor rund zwei Jahren gab er ein fulminantes Konzert in der Galerie von Marlies Krug. Beim Betreten der Bühne wurde die Band mit viel warmen Beifall begrüßt. Ein lockerer Reinhold Beckmann, zusammen mit seinem Bass-Gitarristen Thomas Biller und Robin McMinn am Schlagzeug, legten ohne langes Vorspiel gleich hurtig los.

Veranstalter Helmut Nöllgen hätte sich sicherlich erhofft, dass ein ausverkauftes Zirkuszelt Reinhold Beckmann bei dessen Konzert zujubeln würde. In seiner Begrüßung sprach Nöllgen die Flut-Katastrophe an, und erwähnte, dass die unsichere Wetterlage viele vom Besuch abgehalten haben könnte, zumal zuerst geplant gewesen sei, das Konzert Open-Air durchzuführen.


Jeden einzelnen Song des zweistündigen Konzertes zu beschreiben, würde zu weit führen, jedoch hatte jeder Song beim genauen Zuhören eine Message. Im Vordergrund standen immer Geschichten aus dem Leben, die Reinhold Beckmann durch eigenes Erleben, oder durch Beobachtungen in seinem Umfeld in seinen Texten zu Papier brachte. „Der Lack ist ab“, beleuchtete das (Liebes)Leben von Paaren, die lange Jahre miteinander ausgekommen sind, oder noch auskommen müssen. Da fühlte sich so mancher im Publikum angesprochen. In dem Song „Ich bin der fünfte Beatle“ beschrieb Beckmann die Versuche eines verliebten Jünglings, seiner Angebeteten zu imponieren.

Den Wire-Card-Skandal glossierte Beckmann auf der ihm zu eigenen süffisanten, ironischen Art, als er das harte Leben der CEO´s (Chief Executive Officer) beschrieb, die über starkes Sodbrennen klagen würden, weil sie dauernd Hummer essen müssten, Austern schlürfen, und dann alles mit Champagner runterspülen würden.

Dann schilderte Beckmann eine Geschichte, die er selbst in einem Bus in Hamburg erlebt habe. Dort stritt sich ein Paar vor allen Fahrgästen wie die Kesselflicker, laut und erbarmungslos. Plötzlich wurde er ganz still, vielleicht, weil es ihm peinlich wurde. Sie hatte aber noch keine Lust auf Frieden und brüllte ihn an: „Du bist so fürchterlich neutral, du bist wie die Schweiz.“ Beckmann sagte, er hätte sich zuhause sofort an seinen Schreibtisch gesetzt und das Lied „Du bist immer nur die Schweiz“ geschrieben.

Mit dem „Hypochonder-Song“ beschrieb Beckmann die Wehleidigkeit der Männer, die bei einem leichten Schnupfen bereits die gesamte Verwandtschaft ums Bett versammeln, denn das Ende wäre nicht mehr weit. Es folgten zwei Liebeslieder auf seine Geburtsstadt Twistringen, und auf Bremen, die Stadt fernab der Provinz.



Seiner ersten Liebe Charlotte, übrigens eine Tochter des ortsansässigen Metzgers, widmete er den Song „Charlotte“, er war in sie verliebt, weil sie ihm als Kind von sieben Jahren in der Metzgerei immer eine Scheibe Fleischwurst gab. Mit „Merle, der Perle aus Brakel“, hatte er so einiges in seinem VW-Käfer erlebt. Auch „Evelyn“ hatte wohl in Beckmann´s Vita eine Rolle gespielt, denn auch ihr schrieb er ein Lied auf den Leib. Als Beckmann von dem Leid seiner Mutter erzählte, die im letzten Krieg alle ihre vier Brüder verlor, herrschte atemlose Stille im Zelt.

Beckmann nutzte die Gelegenheit, um sich den Spruch von Gauland vorzuknöpfen, „Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.“ Er beklagte, dass seine Strafanzeige gegen Gauland wegen der „Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener“ von einer Staatsanwältin aus Thüringen eingestellt wurde, weil Gauland`s Aussage zur Meinungsfreiheit eines Jeden gehöre.

Zum Ende des Konzertes animierte Beckmann das Publikum immer mehr, sich zu beteiligen. Das war wie ein Startschuss, denn plötzlich sprangen alle auf, machten gymnastische Übungen, tanzten, sangen, beteten ihre Liebsten an, und schwoften zu Reggae-Rhythmen. Na klar, ohne Zugaben, und frenetischen Beifall konnte Beckmann die Bühne nicht verlassen. Ein Star ohne Allüren, wer wollte, konnte mit ihm in der Lounge noch ein Bier trinken, oder ein Schwätzchen halten.

Beckmann erwies sich wieder einmal als ein genialer Talker, Showmaster, Entertainer, Sänger und Musiker, der natürlich von seiner unglaublichen Medienerfahrung profitiert. Er kommt aber absolut authentisch rüber, spricht die Sprache der „Normalos“. oder der „Mitte“, sucht ständig den Kontakt zum Publikum, und begeistert zusammen mit seiner Band durch ausgeprägte Spielfreude, die jeden Besucher irgendwie in seinen Bann zieht.

Ein Spruch gehört eigentlich zum Repertoire von Reinhold Beckmann, den er bei seinem letzten Konzert zum Besten gab. Um eine Lebenserfahrung zu verbreiten, zitierte Beckmann Heinz Erhardt: „Wenn ich morgens zerknittert aufstehe, dann habe ich tagsüber immer noch Entfaltungsmöglichkeiten“, so kann man es auch sehen. (Wolfgang Rabsch)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Am Dienstag, 21. September, gegen 18.30 Uhr kam es auf der B 8 in der Ortslage Gieleroth zu einem Verkehrsunfall. Eine Kolonne bestehend aus drei Fahrzeugen befuhr die Bundesstraße aus Richtung Altenkirchen kommend. Das letzte Fahrzeug setzte zum Überholen an - trotz durchgezogener weißer Linie.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen und Berod: Projekte verbessern Infrastruktur des Sports

Altenkirchen. Keine Frage: Wenn die Sprache auf Zahl und Qualität der Sportstätten in der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld ...

Schlägerei in der Siegener Fußgängerzone

Siegen. Gegen 19:07 Uhr am Dienstag, den 21. September, setzte die Kreisleitstelle die Polizei von einer Schlägerei im Bereich ...

Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Altenkirchen. Als geheilt gelten 5354 Menschen. Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz übermittelten Leitindikatoren ...

Westerwaldwetter: Schwierige Kleiderwahl

Region. Morgens ist es empfindlich kühl und angenehm warm am Nachmittag, so präsentiert sich das Wetter derzeit im Westerwald. ...

Tourismusverband Wisserland-Touristik zieht Bilanz

Katzwinkel-Elkhausen. Bei der Begrüßung hatte zunächst Vorsitzender Matthias Weber die Anwesenden bei diesem ersten Treffen ...

Westerwälder Rezepte: Mohn-Quarkklöße mit Pflaumenkompott

Region. Der süße Knödel ist eine gehaltvolle Hauptmahlzeit. Die Füllung kann statt aus Mohn auch aus gehackten Nüssen und ...

Weitere Artikel


Reparatur-Café in Altenkirchen findet wieder statt

Altenkirchen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können mit ihren defekten Elektrogeräten das Reparatur-Café aufsuchen ...

Planung für den ersten Sommergarten in Bruchertseifen ist fertig

Bruchertseifen. Gemeinsam mit der Ortsgemeinde und den Oktoberfestfreunden organisierten Link und Schumacher den ersten Bruchertseifer ...

Jess Jochimsen präsentiert Kabarett, Songs und Dias

Altenkirchen. Der Titel von Jess Jochimsens aktuellem Kabarettprogramm ist älter als Corona, aber wer konnte ahnen, dass ...

Bazar in Elkhausen findet wieder statt – nicht wie gewohnt, aber mit viel Tradition

Katzwinkel-Elkhausen. Der Erlös des Bazars wird wie immer an die von Reiner Meutsch gegründete Stiftung „Fly&Help“ gespendet, ...

Kita in Gebhardshain erhält Spende aus Maskenverkauf

Gebhardshain. Im Rahmen einer umfangreichen Spendenkampagne von insgesamt 250.000 Euro aus dem Masken-Verkauf im vergangenen ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Werbung