Werbung

Pressemitteilung vom 26.07.2021    

Muslimische Ahmadiyya Jugend Betzdorf hilft in Katastrophengebieten

Hunderte Jugendliche der muslimischen Ahmadiyya Jugend leisten in den Hochwassergebieten ehrenamtliche Unterstützung. Auch Vertreter aus Betzdorf sind bisher über die letzte Woche im Einsatz gewesen. In diversen Haushalten hat man die Räume ausgeleert und vom Schwamm befreit.

Die Ahmadiyya Jugend Betzdorf half an verschiedenen Orten in Deutschlands, die vom Hochwasser betroffen waren. (Foto: Ahmadiyya-Gemeinde Betzdorf)

Region. Ahmadiyya Muslim Jamaat Betzdorf spricht öffentlich den Hinterbliebenen der Flut-Opfer ihr tiefstes Mitgefühl aus. Den Worten Taten folgen lassen? Die jungen Vertreter der muslimischen Gemeinde haben es umgekehrt gemacht – offenbar zusammen mit hunderten von weiteren Ehrenamtlichen ihrer religiösen Gemeinschaft.

Der Pressesprecher der Ahmadiyya Muslim Jugend Betzdorf, Athar Iqbal, schreibt in einer Pressemitteilung: „Als Bürger dieses Landes erachten wir es darüber hinaus als unsere bürgerliche wie auch religiöse Pflicht, den Betroffen in dieser schweren Zeit bei Seite zu stehen. Aus diesem Grund mobilisierten wir bundesweit hunderte Mitglieder unserer Jugendorganisation, um bedürftigen Menschen zu helfen.“

Zu den ehrenamtlichen Dienstleistungen gehören unter anderem die Zubereitung, Lieferung und Verteilung von Mahlzeiten für bis zu 2000 Personen, ein Fahrtendienst und Spenden. Alleine in Neuwied, Hagen und Iserlohn habe man Speisen für hunderte Menschen zur Verfügung gestellt. Im Nürburgring seien Mannschaften unterwegs und kochten rund um die Uhr für etwa 150 Menschen täglich. Darüber hinaus seien in Kooperation mit der Hilifsorganisation „Humanity First“ Camps errichtet, um möglichst rasch Bedürftigen zu helfen. Der Freiwilligendienst der Ahmadiyya Jugend werde in den nächsten Wochen, sobald es die Straßen erlauben, signifikant zunehmen. Es wird mit dem Einsatz von etwa tausend Jugendlichen gerechnet.



Die Jugendlichen der Ahmadiyya Muslim Jamaat Betzdorf sind bisher offenbar über die ganze Woche im Einsatz gewesen. In diversen Haushalten habe man die Räume ausgeleert und vom Schwamm befreit. Die Bürger seien hilflos und starteten einen Hilfe-Aufruf auf sozialen Netzwerken. Die Ahmadiyya Jugend habe darauf reagiert und fahre von Ort zu Ort.

Iqbal erklärt abschließend: „Es sind emotionale Bilder die ich mitnehme, die kaum wiedererkennbaren Straßen, die Häuser und deren Gärten oder die Menschen die vor ihren Häusern sitzen. Aber auch emotionale Bilder wie der Zusammenhalt aller Helfer und Hilfsbedürftigen. Alles sind gleich und harmonieren im Einklang. Ich sehe Menschlichkeit.“


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Am Dienstag, 21. September, gegen 18.30 Uhr kam es auf der B 8 in der Ortslage Gieleroth zu einem Verkehrsunfall. Eine Kolonne bestehend aus drei Fahrzeugen befuhr die Bundesstraße aus Richtung Altenkirchen kommend. Das letzte Fahrzeug setzte zum Überholen an - trotz durchgezogener weißer Linie.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen und Berod: Projekte verbessern Infrastruktur des Sports

Altenkirchen. Keine Frage: Wenn die Sprache auf Zahl und Qualität der Sportstätten in der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld ...

Schlägerei in der Siegener Fußgängerzone

Siegen. Gegen 19:07 Uhr am Dienstag, den 21. September, setzte die Kreisleitstelle die Polizei von einer Schlägerei im Bereich ...

Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Altenkirchen. Als geheilt gelten 5354 Menschen. Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz übermittelten Leitindikatoren ...

Westerwaldwetter: Schwierige Kleiderwahl

Region. Morgens ist es empfindlich kühl und angenehm warm am Nachmittag, so präsentiert sich das Wetter derzeit im Westerwald. ...

Tourismusverband Wisserland-Touristik zieht Bilanz

Katzwinkel-Elkhausen. Bei der Begrüßung hatte zunächst Vorsitzender Matthias Weber die Anwesenden bei diesem ersten Treffen ...

Westerwälder Rezepte: Mohn-Quarkklöße mit Pflaumenkompott

Region. Der süße Knödel ist eine gehaltvolle Hauptmahlzeit. Die Füllung kann statt aus Mohn auch aus gehackten Nüssen und ...

Weitere Artikel


Rock und Pop vom Feinsten auf der Glockenspitze in Altenkirchen

Altenkirchen. Die Gruppe „Natural Born Grillaz“ hat sich auch überregional seit Jahren einen guten Ruf erspielt. Wieso – ...

Zwei Corona-Neuinfektionen im Kreis AK seit Freitag (23. Juli)

Kreis Altenkirchen. Gesamtzahl seit Pandemiebeginn Infizierten liegt nun bei 4946. Als genesen gelten 4830 Menschen. Von ...

Schützinnen des SV Wissen landeten in Tokio auf Plätzen im Mittelfeld

Wissen/Tokio. Burkhard Müller, der Schießmeister des SV Wissen, war nach eigenem Bekunden recht nervös. „Es ist eben etwas ...

Dancehall verschmilzt mit Reggae-Grooves am 31. Juli auf der Glockenspitze AK

Altenkirchen. Die Banda lebt vom Kontrast der beiden Frontmänner, den Lyrics auf Deutsch, Spanisch, Französisch und Englisch, ...

VG Hamm: Impf-Fahrten werden eingestellt - kein Bedarf mehr

Region/Hamm. Die Bilanz der Impf-Fahrten: 35 Fahrten wurden unternommen, die erste am 19. Februar, die meisten im März und ...

Neue Gesichter im Vorstand des Fußballkreis Westerwald-Sieg

Weyerbusch/Region. Mit Wehmut schreibt der Fußballkreis Westerwald-Sieg über den letzten Kreistag gleich zu Beginn, dass ...

Werbung