Werbung

Nachricht vom 27.07.2021    

Die Fuchskaute-Tour: Mit dem Rad über die höchsten Erhebungen im Westerwald

Von Katharina Kugelmeier

Mit dem Rad die Fuchskaute und ihre Umgebung erkunden, kann man auf der knappe 45 Kilometer langen Rundtour, die passend zur Route durch den Westerwald den Namen “Fuchskaute-Tour“ trägt. Mit über 500 zu absolvierenden Höhenmetern sollte man eine gute Kondition mitbringen.

Mit dem Rad durch den Westerwald über die Fuchskaute-Tour. (Foto: Dominik Ketz)

Hof. Eine sehr beliebte Radrunde ist die Fuchskaute-Tour im Westerwald. Auf dieser radelt man nicht nur über die Fuchskaute, der höchsten Erhebung im Hohen Westerwald, sondern nimmt auch gleich den Stegskopf, die zweithöchste Erhebung mit. Beide Anhöhen erreichen etwas über 650 Meter über Null, was sich auch in den insgesamt zu absolvierenden Höhenmetern niederschlägt. Kondition und starke Beine sollte man auf dieser Tour im Gepäck haben.

Für die Anstrengungen der Steigungen wird man aber auch belohnt. Neben der herrlichen und sehr abwechslungsreichen Natur, die sich vor allem durch das Naturschutzgebiet der Fuchskaute als absolut herausragend erweist, bezaubern auch die historisch alten Ortschaften mit ihren schönen Gebäuden. Unser Startort Hof wurde beispielsweise 1048 erstmals urkundlich erwähnt und somit bald tausend Jahre alt. Aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen hingegen die ersten beiden Highlights der Strecke, nämlich der Glockenturm der evangelischen Kirche sowie die steinerne Brücke.

Ein Stück später und südlich von Hof passiert man ein Segelfluggelände. Je nach Wetter und Thermik kann man hier die eleganten Flieger lautlos durch die Lüfte gleiten sehen. Es ist immer wieder faszinierend, wie leicht sie ganz ohne Antrieb am Himmel schweben. Kurze Zeit später durchquert man Hellenhahn-Schellenberg, wo bezaubernde Fachwerkhäuser den Weg säumen. Auch ein Wegekreuz ist hier zu finden.

Weiter geht´s in den Wald, wo man ein echtes Naturdenkmal erklimmen kann. Das Naturdenkmal Seitenstein ist ein sagenumwobener und etwa 25 Millionen Jahre alter Basaltfels. Laut einer lokalen Sage lebten am oder im Seitenstein einst Zwerge, welche große Reichtümer angesammelt haben. Eines Tages sollen sie einem Fußgänger angeboten haben, sich die Taschen zu füllen. Dieser lief jedoch heim, um sich einen Sack zu holen, und als er zurückkehrte, waren die Zwerge verschwunden. Seitdem wird geraten, immer einen Sack dabei zu haben, wenn man am Seitenstein vorbeikommt.

Foto: Sylwia Graubner

Als nächstes erreicht man Rennerod, wo Cafés und Restaurants sich für eine Rast anbieten, bevor die letzte Etappe beginnt, bei der man die Fuchskaute, die höchste Erhebung des Westerwalds erreicht. Bis dorthin passiert man noch die Orte Rehe und Homberg, bevor man den Anstieg in Angriff nimmt. Auf der Fuchskaute gibt es einen fantastischen Ausblick und wahre Schätze der Natur mit seltenen Schmetterlingen und Pflanzen, die man sonst nur in den Alpen findet.



Nachdem man die Fuchskaute erklommen hat, geht es weiter über Weißenberg und Liebenscheid und dann nach Lippe, bevor man mit einem Abstecher über den Stegskopf, dem zweiten ordentlichen Anstieg, zurück nach Hof gelangt. Der Stegskopf ist übrigens nicht nur wie auch die Fuchskaute ein erloschener Vulkan, sondern war bis vor ein paar Jahren auch ein militärischer Truppenübungsplatz.

Die Fuchskaute Radtour ist eine sehr abwechslungsreiche Strecke, die allerdings nicht zu unterschätzen ist. Zwei knackige Anstiege auf die beiden höchsten Punkte des Westerwalds fordern nicht nur die Kondition, sondern auch die Beine. Dafür wird man aber mit einer wirklich tollen Strecke belohnt, die unglaublich viel zu bieten hat. Egal ob besonders hübsche Bauwerke oder eindrucksvolle Natur, der Westerwald zeigt hier an jeder Ecke, wie vielfältig er ist. Mit ausreichend Zeit sollte die Strecke für die meisten Radfans zu bewältigen sein, vor allem, weil es ausreichend Rast- und auch Einkehrmöglichkeiten gibt, um zwischendurch etwas Kraft zu tanken.


Tour-Informationen:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: mittel
Strecke: 43,4 km
Dauer: circa 3 Stunde
Steigung: circa 530 Höhenmeter
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: Feld- & Waldwege, Schotter & Asphalt
Startpunkt: Schul- und Sportzentrum (56472 Hof)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei

Mehr zur Fuchskaute


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Radfahren im Westerwald    Freizeit    Faszination Westerwald   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wissen: Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person

Am Mittwochabend (22. September) kollidierten ein Opel Corsa und ein Seat Ibiza in Wissen miteinander. Eine der beiden beteiligten Fahrerinnen erlitt laut Polizei durch den Unfall leichte Verletzungen und musste in Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden wird auf 13.000 Euro geschätzt.


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Freunde und Förderer der SG Neitersen/Altenkirchen trafen sich zur JHV

Zur Jahreshauptversammlung (JHV) des gemeinsamen Fördervereins der SG Neitersen/Altenkirchen im kleinen Saal der Wiedhalle Neitersen konnte der Vorsitzende Marco Schütz zahlreiche Mitglieder und Förderer begrüßen.




Aktuelle Artikel aus Region


Autofreies Jugenddeck: Ein Bolzplatz mitten in Betzdorf

Betzdorf. Stadtkinder müssen vor der Haustür die Möglichkeit haben zu spielen, sagte Jugendpflegerin Jenny Müller, als das ...

"Lichtblicke 2022": Neuer regionaler Kalender schaut auf das Raiffeisenland

Altenkirchen-Flammersfeld. „Zu versuchen, die Schönheit des Raiffeisenlands in 52 Lichtblicken darzustellen, kann nur ein ...

"Der Biogarten der Frauen": Kurse der Kreisvolkshochschule

Altenkirchen. Frauen gärtnern anders als Männer. Sie nutzen gerne ihre Intuition, haben andere Bedürfnisse, wenn es um Pflanzenauswahl ...

"Kleine und große Hände helfen" beim Bazar der Kita Busenhausen

Busenhausen. Der Förderverein trug Geschenkartikel bei und sogar privat gefertigter Schmuck wurde von einer Familie gestiftet. ...

Sollte Unfall provoziert werden?

Oberhonnefeld-Gierend. Nach der Unfallschilderung der Geschädigten hielt der entgegenkommende und vorfahrtsberechtigte Unfallgegner ...

Wissen: Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person

Wissen. Am Mittwoch, den 22. September, befuhr eine 22-Jährige mit ihrem Seat Ibiza gegen 19 Uhr die L278 von Wissen kommend ...

Weitere Artikel


Das Guck mal Figurentheater spielt "Der Löwe und die Maus" in Altenkirchen

Altenkirchen. Die kleine neugierige Maus ging auf eine Entdeckungsreise durch die Wildnis. Dabei geriet sie in die Fänge ...

Open-Air-Sommer in Altenkirchen: Veranstalter reagiert auf Kritik am Standort Glockenspitze

Altenkirchen. Die Stadträtin Gabriele Sauer hatte in einem Leserbrief an die Rhein-Zeitung kritisiert, dass der Open-Air-Sommer ...

Online-Vortrag der Kreisvolkshochschule Altenkirchen zum Thema "Hatespeech"

Altenkirchen. Am Dienstag, 3. August, bietet die Kreisvolkshochschule (KVHS) Altenkirchen einen Online-Vortrag zum Thema ...

Kostenloser Grundbildungskurs im Haus Felsenkeller

Altenkirchen. Auch Erwachsene mit deutscher Muttersprache können zum Teil nicht so gut lesen und schreiben, wie es im beruflichen ...

Haus Felsenkeller bietet neues Onlinebildungsformat an

Altenkirchen. Esel sind gute Begleiter, wenn der Weg lang und unübersichtlich ist. Beim kleinen Eselführerschein konnte man ...

Blütenpracht auf dem Friedhof in Pracht

Pracht. Auf dem Friedhof in Pracht wurde der Aufruf der unteren Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung Altenkirchen “Blühende ...

Werbung