Werbung

Pressemitteilung vom 28.07.2021    

Wie kann die Symbiose aus Insektenschutz und Landwirtschaft funktionieren?

Nachdem der Bund der Landwirtschaft zusätzliche 65 Millionen Euro an Ausgleichszahlungen für Einschränkungen, die durch Insektenschutzregelungen entstehen, bereitgestellt hat, traf sich der Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel zu einem erneuten Austausch mit Markus Mille und Josef Schwan als Vertretern der Landwirtschaftsverbände.

Die Symbiose aus Landwirtschaft und Insektenschutz war Thema beim Austausch von Josef Schwan, Erwin Rüddel und Markus Mille. (Foto: Reinhard Vanderfuhr / Büro Rüddel)

Kreis Altenkirchen. "Landwirtschaft und Insektenschutz sind zwei Gebiete, die sowohl voneinander abhängig sind als auch einander bedürfen. Denn klar ist, dass Arten- und Insektenschutz nur mit der Landwirtschaft gehen, im Miteinander statt in Konfrontation. Insofern muss das Engagement in eine weiterhin nachhaltige Landwirtschaft auch vom Verbraucher über angemessene Preise entlohnt werden. Insektenschutz und Tierwohl gehören zur Nachhaltigkeit selbstverständlich dazu und müssen aber auch im internationalen Wettbewerb mehr Beachtung finden", erklärte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.

Nachdem der Bund der Landwirtschaft zusätzliche 65 Millionen Euro an Ausgleichszahlungen für Einschränkungen die durch Insektenschutzregelungen entstehen bereitgestellt hat, traf sich Rüddel zu einem erneuten Austausch mit Markus Mille, dem Geschäftsführer des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V. von der Bezirksgeschäftsstelle Altenkirchen, Neuwied, Westerwald sowie Josef Schwan, dem Kreisvorsitzenden des Bauernverbands Altenkirchen. Bei dem Austausch verwies Erwin Rüddel auf die erfolgte Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes, mit dem ein wesentlicher Teil des Insektenschutzpakets der Bundesregierung auf den Weg gebracht wurde.

„Damit konnte unsere CDU/CSU-Bundestagsfraktion wesentliche Verbesserungen für unsere Landwirtinnen und Landwirte sowie insbesondere einen Erschwernisausgleich für Einschränkungen bei der Bewirtschaftung erreichen, ohne wirksame Regeln für den Erhalt der insektenbestände aufzuweichen. Schließlich geht der Kampf für vitale Insektenbestände uns alle an. Insekten sind eine Grundlage intakter Lebensräume und eine Voraussetzung für biologische Vielfalt. Ohne Pflanzenbestäuber wären unsere natürlichen Nahrungsketten in Gefahr. Deutschland wäre mit immer weniger Insekten ein in vielerlei Hinsicht ärmeres Land“, konstatierte Rüddel.

Josef Schwan und Markus Mille wiesen für ihre Berufsstände die regionale Situation mit deren Besonderheiten, wie FFH-Gebiete, hin. Diese Räume sind Europäische Schutzgebiete für Natur und Landschaft. Durch den Schutz ausgewählter Pflanzen- (Flora) und Tierarten (Fauna) sowie deren Lebensräume (Habitate) soll der Artenschwund in unserer Kulturlandschaft gestoppt und die Vernetzung der Lebensräume erhalten werden.

„Hier wird das Verbot der Anwendung von Herbiziden und Insektiziden auf Grünland beschränkt, wobei Ausnahmen weiter bestehen bleiben. Der Anbau von Sonderkulturen wie Obst und Gemüse oder von Hopfen und Wein sowie die Saat- und Pflanzgutvermehrung sind davon ausdrücklich ausgenommen“, teilte der heimische Abgeordnete mit.



Mille äußerte, dass es sich bei den von ihm betreuten Gebieten primär um Grünland und nur zu etwa einem Viertel um Ackerland handelt, wobei die Gefahr bestünde, dass nach zwei Jahren gemäß der neuen Vorgaben in FFH-Gebieten auch kein Ackerbau mehr möglich ist. „Selbstverständlich“, so der Regionalgeschäftsführer, „sind wir für die Insekten. Wir wollen aber keine Schadinsekten in Kulturen und wir brauchen auch keine Regeln, die uns zusätzlich beeinträchtigen“. Eine gentechnisch freie Region sei „ein Wunsch, aber nicht die Lösung, weil gesellschaftspolitisch nicht durchsetzbar“. Hingegen sei relativ starke Weidetierhaltung guter Nährboden für Insektenschutz.

Josef Schwan merkte an, dass der hohe Lichteinfluss, beispielsweise durch Straßenlampen und Beleuchtungen in Industriegebieten, ebenfalls zum Insektensterben führt. Zudem sprach er das sich an zahlreichen Stellen vermehrt ausbreitende äußerst giftige Jakobskreuzkraut an. „Hier geht nichts über ordnungsgemäße Düngung“, so der Kreisbauernvorsitzende. Markus Mille plädiert ausdrücklich für gemeinsame Vertragsnaturschutzprogramme.

„Gleichwohl“, so Schwan mit dem Hinweis auf kalte Nächte, „darf man auch den Klimawandel nicht außer Acht lassen.“ Zudem würden Landwirtschaft und Industrie „oft ungerechtfertigt in einen Topf geworfen“. Markus Mille pflichtete bei und ergänzte: „Verbraucher haben auch Eigenverantwortung. Es scheint aber oft einfacher, alles auf die Politik zu schieben.“

„Wir wollen auch künftig den erfolgreichen Weg eines kooperativen Naturschutzes mit der Landwirtschaft gehen und haben dafür gesorgt, dass der Landwirtschaft, nicht zum Versüßen, sondern als Ausgleich für die Einschränkungen, die aus den Insektenschutzregeln entstehen, zusätzliche 65 Millionen Euro jährlich zur Verfügung gestellt werden. Zudem weise ich auf das Ziel der schnelleren Züchtung resistenterer Nutzpflanzen hin, um auf diesem Weg den notwendigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren“, bekräftigte Erwin Rüddel. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Am Dienstag, 21. September, gegen 18.30 Uhr kam es auf der B 8 in der Ortslage Gieleroth zu einem Verkehrsunfall. Eine Kolonne bestehend aus drei Fahrzeugen befuhr die Bundesstraße aus Richtung Altenkirchen kommend. Das letzte Fahrzeug setzte zum Überholen an - trotz durchgezogener weißer Linie.




Aktuelle Artikel aus Politik


Was Sie zur Bundestagswahl 2021 wissen müssen

Region. Im heimischen Wahlkreis Neuwied, zu dem die Landkreise Altenkirchen und Neuwied gehören, gibt es 100.005 Wahlberechtigte. ...

„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Region. In den letzten rund 40 Jahren hat sich in der Region Daaden-Herdorf laut dem Forstamt Altenkirchen eine „regelrechte ...

Corona: Luftreinigungsfilter für Grundschulen in Trägerschaft der VG Kirchen

Kirchen. „In Anbetracht des wachsenden Infektionsgeschehens musste im Interesse der Gesundheit der Kinder und Lehrkräfte, ...

So hoch ist jetzt schon der Briefwähler-Anteil im Kreis Altenkirchen

Kreisgebiet. Von den 100.005 Wahlberechtigten im Kreis Altenkirchen haben bereits 43.682, also 43,68 Prozent, ihre Wahlscheine ...

Siegstrecke: „Seit Jahrzehnten nichts Grundlegendes verändert“

Region. „Wir appellieren eindringlich dafür, die eingleisigen Abschnitte auf der Siegstrecke unter Umsetzung vollumfänglicher ...

Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Wissen. Kürzlich traf sich Bürgermeister Berno Neuhoff laut einer Pressemitteilung der Verwaltung mit dem Leiter des Landesbetriebs ...

Weitere Artikel


Sonderheft "Zwangsarbeiter im Daadener Land" erschienen

Daaden. Anlass für diese Broschüre war eine Mitteilung, die an Stadtbürgermeister Strunk herangetragen wurde und die dieser ...

"Der kleine Bio-Gemüsegarten": Die Fülle des Spätsommers bei der KVHS

Altenkirchen. Im Mittelpunkt stehen der Anbau spätsommerlicher Gemüsesorten und die Pflege des Bodens im Sinne der Permakultur. ...

Orchideen- und Artenreichtum im Birkenbachtal: Untere Naturschutzbehörde erläutert Maßnahmen

Pracht/Altenkirchen. Und: Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Altenkirchen solle den – so wurde es bezeichnet – „irrsinnigen“ ...

Technikmuseum Freudenberg öffnet am 1. August

Freudenberg. Auch die ehrenamtlich aktiven des Trägervereins „Freunde historischer Technik Freudenberg“ müssen sich zunächst ...

Förderverein investiert in Sicherheit der Feuerwehr Niederdreisbach

Niederdreisbach. Bei den Warngeräten handelt es sich Spannungsprüfer, die bei Unwetter, Hochwassereinsätzen und Brandereignissen ...

Westerwälder Rezepte - Obstboden mit frischen Aprikosen

Region. Frische Aprikosen schmecken als Kuchenbelag immer lecker, aber vollreif und weich müssen sie sein. Wenn die Früchte ...

Werbung