Werbung

Pressemitteilung vom 28.07.2021    

Orchideen- und Artenreichtum im Birkenbachtal: Untere Naturschutzbehörde erläutert Maßnahmen

Das Birkenbachtal bei Pracht ist ein heiß diskutiertes Thema in der Bevölkerung: Durch die Schafsbeweidung in der Aue würden wertvolle Orchideenbestände abgefressen, Pferchhaltung sowie hohe Viehanzahl verursache Verkotung von Magerflächen, das Zertrampeln, Nährstoffanreicherung und Überweidung der Grünlandflächen, heißt es da.

Das Birkenbachtal wird durch angepasste Pflegemaßnahmen offen gehalten und ist Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. (Fotos: Kreisverwaltung/Untere Naturschutzbehörde)

Pracht/Altenkirchen. Und: Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Altenkirchen solle den – so wurde es bezeichnet – „irrsinnigen“ Einsatz von Schafen einstellen, um den Artenreichtum der Flächen zu erhalten.

Beweidung und Pflegemaßnahmen dienen dem Artenreichtum

Aus fachlicher Sicht, so die Kreisverwaltung in einer Pressemitteilung, stellt sich die geschilderte Situation deutlich anders dar: „Die Birkenbachaue war viele Jahre lang verbuscht und bedingt durch fehlende Beweidung und Nutzung beschattet, in der Folge artenärmer ausgeprägt. Erst durch eine angepasste Nutzung in Form der Schafsbeweidung, ergänzt durch Pflegemaßnahmen wie Rückschnitt und Freistellung der Aue, konnte eine Öffnung und Besonnung des Talbereiches erzielt werden, in dessen Folge sich wiederum eine artenreichere Pflanzenzusammensetzung entwickeln konnte“, erklären Jessica Gelhausen von der Unteren Naturschutzbehörde und Peter Weisenfeld, zuständiger Biotopbetreuer des Kreises.

Faktisch sei es demnach tatsächlich so, dass erst durch die Beweidung wieder die Voraussetzung für die Erhöhung des Artenreichtums geschaffen werden konnten und sich in der Folge auch wieder vermehrt Orchideenbestände etablieren und vermehren konnten. Der Fachbehörde der Kreisverwaltung und dem Biotopbetreuer sind die Orchideenbestände vertraut und die Bewirtschaftung der Flächen wird gezielt so gesteuert, dass sowohl Orchideen als auch viele weitere seltene Pflanzen- und Tierarten davon profitieren. Diese positive Artenentwicklung unterliegt einem engmaschigen naturschutzfachlichen Monitoring durch Biotopbetreuer und Behörden und wird jährlich dokumentiert.

Beweidungsrhythmus und Anzahl der Schafe sind streng geregelt
Auch zur Schafhaltung nimmt die Untere Naturschutzbehörde Richtigstellungen vor: Entgegen der Darstellung in Leserbriefen wird der Nachtpferch der Schafe stets außerhalb der wertvollen Bestände errichtet. Die Orchideenstandorte sind aufgrund ihrer hohen Bodenfeuchte als Nachtpferch gänzlich ungeeignet und kämen für den zuständigen und erfahrenen Schäfer daher generell nicht in Frage.

Der Beweidungsrhythmus sowie die Anzahl der Schafe auf der Fläche sind nicht willkürlich gewählt, sondern unterliegen strengen landesweiten Vorgaben, welche die Bewirtschaftung der geschützten Flächen detailliert vorgeben. Die Flächen sind Teil eines landesweiten Förderprogrammes, auch hier finden jährliche Überprüfungen sowie bei Bedarf Anpassungen der Bewirtschaftungen durch den Vertragsnaturschutzberater (Biotopbetreuer) und die zuständigen Behörden statt.



Schließlich weist die Behörde darauf hin, dass artenreiche Grünlandflächen wie die Birkenbachaue, aber auch viele Naturschutzgebiete, ursprünglich erst durch menschliche Nutzung in Form von Bewirtschaftung und Nutzbarmachung entstanden sind. Sie seien wichtiger Teil der überlieferten Kulturlandschaft und Lebensraum für eine große Anzahl an Tier- und Pflanzenarten.

Sollte jedoch keine entsprechende Nutzung dieser Offenlandflächen zum Beispiel durch Schafsbeweidung stattfinden, entwickeln sich diese Flächen über Verbuschungsstadien hin wieder zurück in Waldflächen. Gleichzeitig verschwindet damit jedoch auch der Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten, welche offene, sonnige Habitate besiedeln, zum Beispiel Orchideen, Bienen und Schmetterlinge. Bezogen auf das Birkenbachtal bedeutet dies, dass die Orchideen keineswegs durch die Schafsbeweidung bedroht sind, sondern vielmehr dadurch, dass keine Beweidung mehr stattfindet und die Aue wieder verbuscht und verschattet wird. Der Verbiss schadet den Wiesenpflanzen Orchideen übrigens nicht, sie sind Teil der Pflanzenzusammensetzung und treiben genau wie gängige andere Wiesenpflanzen (z.B. Margerite) nach der Nutzung wieder aus.

Regelmäßig öffentliche Pflegeeinsätze und Exkursionen
Der Artenreichtum des Birkenbachtals werde nicht nur durch das landesweite Bewirtschaftungskonzept und Förderprogramm, sondern auch über viel ehrenamtliches Engagement der Dhamma-Stifung (Kloster Hassel) vorbildlich gesichert und gestützt. Verteilt über das Jahr gebe es Pflegeeinsätze und Exkursionen, die öffentlich bekannt gemacht werden und die für jedermann zugänglich seien, berichtet Peter Weisenfeld.

Es gebe somit zahlreiche Möglichkeiten, sich vor Ort und im direkten und realen Austausch ein fundiertes Bild der durchgeführten Maßnahmen zu machen, gegebenenfalls selber anzupacken, Anregungen zu geben oder mögliche Kontroversen zu diskutieren. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Unfall B 8: Zwei Schwer- und ein Leichtverletzer

Buchholz. Der Unfallort befand sich auf der Bundesstraße 8 in Höhe der Einfahrt zum Industriegebiet Mendt. Beim Eintreffen ...

Unfall in Steinebach/Sieg: Großer Schaden an vier Autos

Steinebach/Sieg. Ein missglücktes Überholmanöver und das Versagen einer Bremsanlage könnten nach derzeitigem Stand die Gründe ...

Neuer Rossmann-Markt eröffnet in Altenkirchen

Altenkirchen. Laut Pressemitteilung erwartet den Kunden "ein sowohl in Breite als auch Tiefe überzeugendes Sortiment mit ...

Vogelgrippe: Aufstallpflicht wird aufgehoben

Puderbach. Das teilt das Gesundheitsamt des Kreises Neuwied aktuell mit. Wie Veterinär Daniel Neumann erklärt, hat es glücklicherweise ...

Westerwaldwetter: Stürmisches Wochenende

Region. In der Nacht zum Samstag ist es wechselnd bis stark bewölkt und niederschlagsfrei. Oberhalb etwa 400 Metern sowie ...

Güllesheim erhält 16. kommunale Kita der VG Altenkirchen-Flammersfeld

Altenkirchen/Güllesheim. Ein Zaun umgibt bereits ein Grundstück in unmittelbarer Nachbarschaft zur Raiffeisenhalle in Güllesheim. ...

Weitere Artikel


Aufbau von E-Ladeinfrastruktur: Bis zu 80 Prozent Förderung für Unternehmen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Aufgrund der attraktiven Förderbedingungen für den Kauf oder das Leasing von Elektrofahrzeugen ...

Schulkinder nahmen ihren Abschied aus der Adolph Kolping Kita Wissen

Wissen. Beginnend mit einem Wortgottesdienst, der mit der biblischen Geschichte „Arche Noah“ den roten Faden der Feier bildete ...

"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Neitersen. Viel Zeit blieb damit nicht um die Werbetrommel zu rühren. Marco Schütz, seit kurzem Vorsitzender des Fußballkreises ...

"Der kleine Bio-Gemüsegarten": Die Fülle des Spätsommers bei der KVHS

Altenkirchen. Im Mittelpunkt stehen der Anbau spätsommerlicher Gemüsesorten und die Pflege des Bodens im Sinne der Permakultur. ...

Sonderheft "Zwangsarbeiter im Daadener Land" erschienen

Daaden. Anlass für diese Broschüre war eine Mitteilung, die an Stadtbürgermeister Strunk herangetragen wurde und die dieser ...

Wie kann die Symbiose aus Insektenschutz und Landwirtschaft funktionieren?

Kreis Altenkirchen. "Landwirtschaft und Insektenschutz sind zwei Gebiete, die sowohl voneinander abhängig sind als auch einander ...

Werbung