Werbung

Nachricht vom 29.07.2021    

Zoo Neuwied: Vom Findelkind zur Auswilderung

Der größte Zoo in Rheinland-Pfalz ist nicht nur Freizeit- und Bildungseinrichtung, sondern erfüllt noch einen weiteren wichtigen Zweck: Er dient als Auffangstation für einheimische Wildtiere.

Ein zum Zoo gebrachter Jungvogel. Fotos: Zoo Neuwied

Neuwied. Verletzte Individuen oder verwaiste Jungtiere einheimischer Vögel und Kleinsäuger können von den Findern nach Anmeldung in den Zoo Neuwied gebracht werden, und werden hier von fachkundigen Tierpflegern gesund gepflegt oder großgezogen. „Wir betreuen hier über 100 Findlinge pro Jahr. Überwiegend handelt es sich dabei um kleinere Vögel, wie Mauersegler und Singvögel, die aus dem Nest gefallen sind. Wenn es nicht möglich ist, sie dorthin zurück zu setzen, müssen sie noch eine Zeit lang gefüttert und warmgehalten werden. Da die richtige Temperatur und vor allem das richtige Futter sehr wichtig und artspezifisch unterschiedlich sind, raten wir davon ab, solche Tiere zu Hause selbst zu versorgen“, erklärt Kurator Maximilian Birkendorf. Im Zoo Neuwied können immerhin mehr als die Hälfte der gebrachten Jungvögel erfolgreich ausgewildert werden.

Aber nicht nur Kleinvögel werden in den Zoo gebracht, auch Greifvögel und Eulen gehören zu den häufigeren Findlingen, entweder ebenfalls als Jungvögel oder aufgrund von Verletzungen. „Im Fall von verletzten Fundtieren bitten wir die Finder, die Tiere vor der Abgabe im Zoo einem Tierarzt vorzustellen“, bittet Max Birkendorf. „Da wir keinen Zootierarzt vor Ort haben, können wir die Tiere in solchen Fällen nicht angemessen versorgen. “In allen Fällen, ob es sich um Jungtiere von Vögeln oder Säugetieren handelt oder um kranke oder verletzte Tiere, ist das Ziel des Zoos die Wiederauswilderung der Tiere in ihren ursprünglichen Lebensraum.



Die Auswilderung ist speziell bei jungen Greifvögeln und Eulen ein Unterfangen, das gründlich vorbereitet werden muss: Die Jungvögel müssen zunächst das Fliegen und das Jagen lernen. Daher werden in der Vorbereitung zur Auswilderung ausnahmsweise lebende Mäuse verfüttert, welche im letzten Schritt in der großen Auswilderungsvoliere ausgesetzt werden, um von den Jungvögeln selbst erbeutet zu werden.

„Erst wenn das sicher funktioniert, wissen wir, dass der Vogel gute Überlebenschancen in Freiheit hat“, sagt Sergej Tews, der das Waldrevier leitet und damit für Eulen und Greifvögel zuständig ist. Zuletzt hat er eine junge Waldohreule betreut, welche schon Mitte Mai als Küken in den Zoo gebracht wurde. In über zehn Wochen hat sie hier alles gelernt, was sie können muss, um ein selbstständiges Leben zu führen. „Wir achten darauf, so wenig Kontakt mit den Tieren zu haben wie möglich, damit die Vögel sich nicht zu sehr auf den Menschen prägen. Für wilde Eulen ist es besser, wenn sie Menschen meiden“, erklärt der Tierpfleger.

Trotzdem lässt es sich nicht ganz vermeiden, dass zumindest von menschlicher Seite aus eine Bindung zu den tierischen Pflegekindern entsteht. Und so kann man sich vorstellen, dass es ein ganz besonderer Moment ist, wenn man eine Eule, die man in zweieinhalb Monaten auf dem Weg vom grauen Daunenknäuel zur ausgewachsenen Waldohreule begleitet hat, in die Natur entlassen kann.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Am Dienstag, 21. September, gegen 18.30 Uhr kam es auf der B 8 in der Ortslage Gieleroth zu einem Verkehrsunfall. Eine Kolonne bestehend aus drei Fahrzeugen befuhr die Bundesstraße aus Richtung Altenkirchen kommend. Das letzte Fahrzeug setzte zum Überholen an - trotz durchgezogener weißer Linie.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen und Berod: Projekte verbessern Infrastruktur des Sports

Altenkirchen. Keine Frage: Wenn die Sprache auf Zahl und Qualität der Sportstätten in der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld ...

Schlägerei in der Siegener Fußgängerzone

Siegen. Gegen 19:07 Uhr am Dienstag, den 21. September, setzte die Kreisleitstelle die Polizei von einer Schlägerei im Bereich ...

Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Altenkirchen. Als geheilt gelten 5354 Menschen. Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz übermittelten Leitindikatoren ...

Westerwaldwetter: Schwierige Kleiderwahl

Region. Morgens ist es empfindlich kühl und angenehm warm am Nachmittag, so präsentiert sich das Wetter derzeit im Westerwald. ...

Tourismusverband Wisserland-Touristik zieht Bilanz

Katzwinkel-Elkhausen. Bei der Begrüßung hatte zunächst Vorsitzender Matthias Weber die Anwesenden bei diesem ersten Treffen ...

Westerwälder Rezepte: Mohn-Quarkklöße mit Pflaumenkompott

Region. Der süße Knödel ist eine gehaltvolle Hauptmahlzeit. Die Füllung kann statt aus Mohn auch aus gehackten Nüssen und ...

Weitere Artikel


Wäller helfen Flutopfern persönlich

Region. Mehr als 100 Menschen waren am Wochenende am ersten Großeinsatztag der beiden Facebook Initiativen „Spotted Westerwald" ...

Öffentliche Versteigerung am 31. Juli 2021 in Moschheim

Moschheim. Bei der Auktion am Samstag, 31. Juli 2021, kommen Waren aus Insolvenzen, Pfandgüter und Fundsachen sowie Gegenstände ...

Grube Bindweide: Besucherbergwerk und einziger Heilstollen im Westerwald

Steinebach. Es ist kein Geheimnis, dass der Westerwald eine Region ist, die seit jeher reich an Bodenschätzen war und ist. ...

Feuerwehr auf dem aktuellen Stand der Technik

Horhausen/Region. Hauptaufgabe des GW-Mess ist im Einsatzfall das Detektieren von Gefahrstoffen. Hierfür werden verschiedene ...

Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Altenkirchen. Ein Rückblick: Bereits im Laufe des Mittwochs wurde die Überörtliche Einsatzbereitschaft des Leitstellenbereichs ...

Weeser (FDP) bei Start-Up: „Chancen der Digitalisierung effektiver nutzen“

Betzdorf/Siegen. Start-Ups, wie das von dem Betzdorfer Simon Sack in Siegen gegründete, sorgen für die Zukunftsfähigkeit ...

Werbung