Werbung

Nachricht vom 29.07.2021    

Zoo Neuwied: Vom Findelkind zur Auswilderung

Der größte Zoo in Rheinland-Pfalz ist nicht nur Freizeit- und Bildungseinrichtung, sondern erfüllt noch einen weiteren wichtigen Zweck: Er dient als Auffangstation für einheimische Wildtiere.

Ein zum Zoo gebrachter Jungvogel. Fotos: Zoo Neuwied

Neuwied. Verletzte Individuen oder verwaiste Jungtiere einheimischer Vögel und Kleinsäuger können von den Findern nach Anmeldung in den Zoo Neuwied gebracht werden, und werden hier von fachkundigen Tierpflegern gesund gepflegt oder großgezogen. „Wir betreuen hier über 100 Findlinge pro Jahr. Überwiegend handelt es sich dabei um kleinere Vögel, wie Mauersegler und Singvögel, die aus dem Nest gefallen sind. Wenn es nicht möglich ist, sie dorthin zurück zu setzen, müssen sie noch eine Zeit lang gefüttert und warmgehalten werden. Da die richtige Temperatur und vor allem das richtige Futter sehr wichtig und artspezifisch unterschiedlich sind, raten wir davon ab, solche Tiere zu Hause selbst zu versorgen“, erklärt Kurator Maximilian Birkendorf. Im Zoo Neuwied können immerhin mehr als die Hälfte der gebrachten Jungvögel erfolgreich ausgewildert werden.

Aber nicht nur Kleinvögel werden in den Zoo gebracht, auch Greifvögel und Eulen gehören zu den häufigeren Findlingen, entweder ebenfalls als Jungvögel oder aufgrund von Verletzungen. „Im Fall von verletzten Fundtieren bitten wir die Finder, die Tiere vor der Abgabe im Zoo einem Tierarzt vorzustellen“, bittet Max Birkendorf. „Da wir keinen Zootierarzt vor Ort haben, können wir die Tiere in solchen Fällen nicht angemessen versorgen. “In allen Fällen, ob es sich um Jungtiere von Vögeln oder Säugetieren handelt oder um kranke oder verletzte Tiere, ist das Ziel des Zoos die Wiederauswilderung der Tiere in ihren ursprünglichen Lebensraum.



Die Auswilderung ist speziell bei jungen Greifvögeln und Eulen ein Unterfangen, das gründlich vorbereitet werden muss: Die Jungvögel müssen zunächst das Fliegen und das Jagen lernen. Daher werden in der Vorbereitung zur Auswilderung ausnahmsweise lebende Mäuse verfüttert, welche im letzten Schritt in der großen Auswilderungsvoliere ausgesetzt werden, um von den Jungvögeln selbst erbeutet zu werden.

„Erst wenn das sicher funktioniert, wissen wir, dass der Vogel gute Überlebenschancen in Freiheit hat“, sagt Sergej Tews, der das Waldrevier leitet und damit für Eulen und Greifvögel zuständig ist. Zuletzt hat er eine junge Waldohreule betreut, welche schon Mitte Mai als Küken in den Zoo gebracht wurde. In über zehn Wochen hat sie hier alles gelernt, was sie können muss, um ein selbstständiges Leben zu führen. „Wir achten darauf, so wenig Kontakt mit den Tieren zu haben wie möglich, damit die Vögel sich nicht zu sehr auf den Menschen prägen. Für wilde Eulen ist es besser, wenn sie Menschen meiden“, erklärt der Tierpfleger.

Trotzdem lässt es sich nicht ganz vermeiden, dass zumindest von menschlicher Seite aus eine Bindung zu den tierischen Pflegekindern entsteht. Und so kann man sich vorstellen, dass es ein ganz besonderer Moment ist, wenn man eine Eule, die man in zweieinhalb Monaten auf dem Weg vom grauen Daunenknäuel zur ausgewachsenen Waldohreule begleitet hat, in die Natur entlassen kann.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nörgelt – über Omikron und gefährliche Kopf-Aliens

Bei einigen schlägt das so zu, dass sie Brandanschläge auf Gesundheitsämter verüben. Ich bin über den Punkt längst hinaus, ...

Kolpingfamilie Wissen ruft zur Schuhaktion auf

Wissen. Am kommenden Wochenende können im katholischen Pfarrheim im Kirchweg in Wissen Schuhe abgegeben werden. Außerdem ...

Förderverein der BBS Wissen wählte neue Führung

Wissen. Studiendirektor Jochen Wilhelmi dankte Vollborth im Namen des Fördervereins für sein langjähriges Engagement zum ...

Sternen-Pfad im Friedwald empfängt Besucher mit besonderer Herzlichkeit

Wissen-Friesenhagen. Seit Kurzem ist zum zweiten Mal der sogenannte Sternen-Pfad im ruhig und friedvoll gelegenen Friedwald ...

Horhausener Seniorenakademie sagt vorweihnachtliche Feier ab

Horhausen. Einen besonderen Dank richten die Mitglieder des Vorbereitungskreises an Erna Heckner aus Güllesheim, die eigens ...

Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Weitere Artikel


Wäller helfen Flutopfern persönlich

Region. Mehr als 100 Menschen waren am Wochenende am ersten Großeinsatztag der beiden Facebook Initiativen „Spotted Westerwald" ...

Öffentliche Versteigerung am 31. Juli 2021 in Moschheim

Moschheim. Bei der Auktion am Samstag, 31. Juli 2021, kommen Waren aus Insolvenzen, Pfandgüter und Fundsachen sowie Gegenstände ...

Grube Bindweide: Besucherbergwerk und einziger Heilstollen im Westerwald

Steinebach. Es ist kein Geheimnis, dass der Westerwald eine Region ist, die seit jeher reich an Bodenschätzen war und ist. ...

Feuerwehr auf dem aktuellen Stand der Technik

Horhausen/Region. Hauptaufgabe des GW-Mess ist im Einsatzfall das Detektieren von Gefahrstoffen. Hierfür werden verschiedene ...

Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Altenkirchen. Ein Rückblick: Bereits im Laufe des Mittwochs wurde die Überörtliche Einsatzbereitschaft des Leitstellenbereichs ...

Weeser (FDP) bei Start-Up: „Chancen der Digitalisierung effektiver nutzen“

Betzdorf/Siegen. Start-Ups, wie das von dem Betzdorfer Simon Sack in Siegen gegründete, sorgen für die Zukunftsfähigkeit ...

Werbung