Werbung

Nachricht vom 29.07.2021    

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Mehr als 140.000 Euro sind von dem Verein Wäller Helfen zugunsten der Flutopfer bislang gesammelt worden. Die ersten Finanzhilfen, aber auch helfende Hände aus dem Westerwald, kamen in Kooperation mit Spotted Westerwald am vergangenen Wochenende persönlich in der Krisenregion an.

Alleine die Anfahrt brachte die Wäller Helfer zu nachdenklicher Stille. (Fotos: Björn Flick / Quelle: Wäller Helfen e.V.)

Region. Mehr als 100 Menschen waren am Wochenende am ersten Großeinsatztag der beiden Facebook Initiativen „Spotted Westerwald" und „Wäller Helfen e.V." beteiligt. Seit einer Woche kooperieren die beiden Facebook Partner, die mit mehr als 20.000 Followern das größte Hilfsnetzwerk der Region bilden. Marcel Schäfer von Spotted Westerwald und Björn Flick von Wäller Helfen e.V. haben schnell erkannt, dass nur durch gemeinsame Netzwerkarbeit eine gut funktionierende schnelle Hilfe für die Flutkatastrophe zu schaffen ist.

Mehr als fünf Tonnen Hilfsgüter wurden bereits in die Krisenregion um Ahrweiler gebracht. "Wir versuchen, gezielt Hilfe zu leisten, und vermitteln nur das, was wirklich gebraucht wird", so Marcel Schäfer. Durch die Kooperation mit Wäller Helfen e.V. konnte ein Netzwerk von Unternehmen, Behörden, Kommunen und vielen Hilfsorganisationen sowie freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern zusammengeführt werden.

Die Helfer kamen aus allen zehn Verbandsgemeinden des Kreises. Nach einer sehr arbeitsreichen Woche fuhr dann am Samstag der erste Wäller-Helfen-Bus, mit Unterstützung der Firma Knautz Reisen aus Weitefeld in die Region Ahrweiler. 45 freiwillige Helfer hatten sich der Tour angeschlossen. Am Autohof Mogendorf startete der Trupp in die Region Ahrweiler. Mit Shuttle-Bussen wurden die Helfer in den Ort Heimerzheim gebracht, wo sie neben viel Zerstörung auch viele emotionale und dankbare Momente erleben durften.

Am Sonntag ging es dann mit 46 Personen in den Ort Ahrbrück. Alleine die Fahrt in diesen Ort brachte schon alle Mitfahrer im Bus zu nachdenklicher Stille. Das Ausmaß der Katastrophe in Ahrbrück war beängstigend, die Dankbarkeit der Anwohner dafür umso größer. Sowohl viele junge, als auch ältere Helfer waren dabei. Das Alter spielt bei der Motivation zu helfen eben keine Rolle.



Für die Organisation der Touren war das Team von Wäller Helfen um Björn Flick verantwortlich. Alle Helfer wurden mit T–Shirts, Erste Hilfe Sets, Hygieneartikeln und Lunchpaketen versorgt. Der "Eventservice DieIdee" aus Nordhofen von Thorsten Diehl unterstützte hierbei die freiwilligen Wäller als Caterer. Viele lokale Westerwälder Firmen, Apotheken, Getränkehändler, Baumärkte aber auch große deutsche namhafte Firmen konnte Wäller Helfen e.V. für sich gewinnen.

"Bereits mehr als 140.000 Euro Spenden konnten schon in der ersten Woche gesammelt werden", bedankte sich Flick bei allen Spendern. "Das Geld, das wir am Ende zusammen haben, bringen wir selbst in die Krisenregion, wir wollen sehen und wissen, wo unser Wäller Geld hin geht, das sind wir unseren Unterstützern schuldig. Transparenz spielt hier für uns eine wichtige Rolle."

Durch die enge Zusammenarbeit mit der Nachbarschaftshilfe Gruppe Eifel für Eifel sind die Kontakte zu den Menschen und den Ortschaften sehr gut. Am nächsten Wochenende findet die zweite große Wäller-Helfen-Kathastropenhilfe-Tour statt. Hier sind noch wenige Plätze frei.

Infos zum Spenden und alle weiteren Informationen stehen auf der Homepage von Wäller Helfen e.V.. Björn Flick und Marcel Schäfer sind sich einig, dass die Zusammenarbeit auch über die Katastrophenhilfe hinaus bestehen bleiben soll. Ein gut funktionierendes Netzwerk und feste bestehende Strukturen sind so für zukünftige Projekte schnell wieder zu aktivieren. Alle Wäller Katastrophenhelfer erhalten als Dankeschön freien Eintritt zum Wäller-Helfen-Charitiy-Event am 5.September im Stöffepark. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Am Dienstag, 21. September, gegen 18.30 Uhr kam es auf der B 8 in der Ortslage Gieleroth zu einem Verkehrsunfall. Eine Kolonne bestehend aus drei Fahrzeugen befuhr die Bundesstraße aus Richtung Altenkirchen kommend. Das letzte Fahrzeug setzte zum Überholen an - trotz durchgezogener weißer Linie.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen und Berod: Projekte verbessern Infrastruktur des Sports

Altenkirchen. Keine Frage: Wenn die Sprache auf Zahl und Qualität der Sportstätten in der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld ...

Schlägerei in der Siegener Fußgängerzone

Siegen. Gegen 19:07 Uhr am Dienstag, den 21. September, setzte die Kreisleitstelle die Polizei von einer Schlägerei im Bereich ...

Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Altenkirchen. Als geheilt gelten 5354 Menschen. Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz übermittelten Leitindikatoren ...

Westerwaldwetter: Schwierige Kleiderwahl

Region. Morgens ist es empfindlich kühl und angenehm warm am Nachmittag, so präsentiert sich das Wetter derzeit im Westerwald. ...

Tourismusverband Wisserland-Touristik zieht Bilanz

Katzwinkel-Elkhausen. Bei der Begrüßung hatte zunächst Vorsitzender Matthias Weber die Anwesenden bei diesem ersten Treffen ...

Westerwälder Rezepte: Mohn-Quarkklöße mit Pflaumenkompott

Region. Der süße Knödel ist eine gehaltvolle Hauptmahlzeit. Die Füllung kann statt aus Mohn auch aus gehackten Nüssen und ...

Weitere Artikel


Öffentliche Versteigerung am 31. Juli 2021 in Moschheim

Moschheim. Bei der Auktion am Samstag, 31. Juli 2021, kommen Waren aus Insolvenzen, Pfandgüter und Fundsachen sowie Gegenstände ...

Grube Bindweide: Besucherbergwerk und einziger Heilstollen im Westerwald

Steinebach. Es ist kein Geheimnis, dass der Westerwald eine Region ist, die seit jeher reich an Bodenschätzen war und ist. ...

Michaela Abresch und Uwe Wagner zu Gast in der evangelischen Kirche Oberwambach

Oberwambach. Nichts ist mehr wie es war, als die Schwestern Selma, Mascha und Jane einander nach vielen Jahren des Schweigens ...

Zoo Neuwied: Vom Findelkind zur Auswilderung

Neuwied. Verletzte Individuen oder verwaiste Jungtiere einheimischer Vögel und Kleinsäuger können von den Findern nach Anmeldung ...

Feuerwehr auf dem aktuellen Stand der Technik

Horhausen/Region. Hauptaufgabe des GW-Mess ist im Einsatzfall das Detektieren von Gefahrstoffen. Hierfür werden verschiedene ...

Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Altenkirchen. Ein Rückblick: Bereits im Laufe des Mittwochs wurde die Überörtliche Einsatzbereitschaft des Leitstellenbereichs ...

Werbung