Werbung

Region |


Nachricht vom 20.12.2010    

Bätzing will "Runden Tisch" gegen Schienenlärm

Zu einem überparteilischen "Runden Tisch" gegen Schienenlärm hat jetzt die heimische Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler eingeladen. Grund für die Initiative: Die Beschwerden von Bürgern hätten sich in den vergangenen Wochen und Monaten gehäuft.

Kreis Altenkirchen. "In den letzten Tagen und Wochen haben sich die Beschwerden der Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Altenkirchen zum Thema ‚Schienenlärm‘ vervielfacht", so Sabine Bätzing-Lichtenthäler, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen. Dabei steht die Siegstrecke, auf der auch eine große Anzahl an Güterwaggons fährt, im Fokus.

Dass der Bahnlärm für die Bürgerinnen und Bürger zu einer enormen Belastung werden kann, zeigt das Engagement vieler Menschen entlang der Rheinschiene, wo seit Jahren gegen dieses Phänomen angekämpft wird. Vor allem die Lebensqualität der Menschen leide unter den starken Lärmemissionen, so Bätzing-Lichtenthäler, die sich seit ihrem Einzug in den Deutschen Bundestag 2002 gegen den Schienenlärm engagiert. "Das ist Geduldsarbeit, aber wir wollen was für die Bürger erreichen", so die die SPD-Politikerin in einer Pressemitteilung.



Für das erste Quartal 2011 plant die Bundestagsabgeordnete daher die Einrichtung eines "Runden Tisches". "Wichtig ist vor allem, dass dieser überparteilich wahrgenommen wird. Um wirksam dem Bahnlärm entgegentreten zu können, bringt es nichts, wenn wir uns in einen parteipolitisch motivierten Streit verfangen. Nur gemeinsam mit allen Betroffenen können wir auch etwas erreichen", kommentiert Bätzing-Lichtenthäler ihr Vorhaben.

Interessierte, die mehr Informationen zu diesem Thema haben wollen, können sich an das Wahlkreisbüro Betzdorf (Andreas Hundhausen), Telefon 02741/254 54, E-Post: post@baetzing-lichtenthaeler.de, wenden.



Kommentare zu: Bätzing will "Runden Tisch" gegen Schienenlärm

3 Kommentare
Ich habe vor wenigen Wochen einen Bericht in der Siegener Zeitung verfasst, über alternativ Strecken im Güterverkehr.Wenn in wenigen Jahren (2017) der neue St.Gotthardt Tunnel in Betrieb geht, wird auch die Siegstrecke massiv davon betroffen sein. Es werden dann viele Güterzüge von Genua über den St.Gothardt- Süddeutschland-und dann weiter nach Rotterdam gefahren werden.Die beiden Rhein Strecken sind heute schon überlastet. Das merkt man auch am starken Protest der dortigen Anwohner.Die Oberrheinstrecke wird deshalb schon ausgebaut.Eine alternative Lösung im weiteren Verlauf bis Rotterdam währe es,einen Teil der Züge von Süddeutschland kommend, über Hanau-Friedberg- Gießen Bergwald (Kurve) Dillenburg-Haiger und dann weiter direkt über die zu elektrifizirende Hellertalbahn nach Betzdorf und dann über die Siegstrecke (hier müssten die Kriegsschäden behoben werden) zu fahren. Es müsste aber auch hier optimaler Lärmschutz eingebaut werden.Die Fahrten über die Hellertalbahn hätten den großen Vorteil das Siegen und das kurvenreiche Siegtal zwischen Siegen und Betzdorf ( hier eingleisiger Giersbergtunnel in Siegen, Kirchen Krankenhaus,und sehr enge kurvenreiche Einfahrt nach Betzdorf) über die Hellertalbahn entfielen Eine elektrische 2 gleisige Hellertalbahn währe bestimmt billiger als eine Aufweitung des eingleisigen Girsbergtunnels in Siegen. Es währe ebenfalls problematich den ganzen Güterverkehr am Krankenhaus in Kirchen vorbei zu fahren. Laut Rheinland- Pfalz Takt 2015 wird zu dem, ab diesem Zeitpunkt die Strecke von Betzdorf nach Siegen von 2 zusätzlichen Regionalbahn Linien befahren Das würde dann aber zu einem Kolapps führen zwischen Betzdorf und Siegen
Ich bin daher der Meinung das die Politiker in unserer Region sich stark machen sollten für einen Ausbau dieser Strecke
Einen Ausbau der Ruhr Sieg Strecke Hagen- Siegen halte ich daher für nicht mehr so wichtig nach heutiger sicht, weil der Fernverkehr heute über die neue Schnellfahrstrecke Köln- Frankfurt/ Main fährt und auch ein Ausbau Hagen- Siegen in Neigetechnik ist schon lange Vergangenheit . diese Technik hat sich bei der DB nicht bewährt und wird nicht mehr gebaut.
#3 von Gerd Imhäuser Sandersgarten 41 57518 BETZDORF, am 21.12.2010 um 12:50 Uhr
Die Initiative von Frau Bätzing ist grundsätzlich zu begrüßen. Aber was soll sich dadurch im Wesentlichen ändern ? Der Schienenlärm - auch im Siegtal - ist nun mal systemimmanent. Höhere Geschwindigkeiten und lange Güterzüge haben daran einen großen Anteil.
#2 von Reinhard Moog, am 21.12.2010 um 12:49 Uhr
Es gibt dringlicheres in Bezug auf die Siegtalstrecke: zweigleisiger Ausbau an den drei
Engpässen sowie Wiedererrichtung von Überholgleisen (für den Güterverkehr) Als unmittelbarer Bahnanwohner kann ich die Beschwerden nicht nachvollziehen! Zu Zeiten von Dampf- und Dieseltraktion war es erheblich lauter! Der Güterverkehr war auch stärker als heutzutage. Im Landkreis fehlt es an vernünftig ausgebauten Straßen in die Ballungsgebiete; der Abzug von Firmen und jungen Familien ist auch lt. jüngsten Studien vorprogrammiert. Die Siegstrecke ist eine sehr wichtige Lebensader für uns!
#1 von Siegtaler, am 21.12.2010 um 12:49 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Montainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Montainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Der Roboter namens "Roberta" lernte Laufen

Betzdorf. Der Caritasverband Betzdorf hat gemeinsam mit der VG Betzdorf - Jugendpflege - einen "Robertakurs" für ältere ...

Sassenroth: Anlieger beklagen Verkehrslärm

Herdorf-Sassenroth. Unter zunehmendem Verkehrslärm leiden die Anlieger der Hellertal Straße (L 284) im Herdorfer Stadtteil ...

Rettungsdienstleiter zu Gast beim DRK-Kreisverband

Altenkirchen. Im Rahmen eines Antrittbesuches waren die neuen Ärztlichen Leiter Rettungsdienst in ihrer Eigenschaft als offizielle ...

Neue Schulleiterin wurde offiziell in ihr Amt eingeführt

Windeck-Herchen. In einer feierlichen Andacht wurde jetzt Dr. Judith Pschibille die Aufgabe der Schulleitung am Bodelschwingh-Gymnasium ...

Vorlesetag und Dezembergeschichten

Hamm. Zahlreiche Bücherfreunde waren kürzlich wegen des bundesweiten Vorlesetages in Schulen und Kindergärten unterwegs. ...

Kaminbrand durch Feuerwehr schnell unter Kontrolle

Bitzen-Dünebusch. Am Mittwoch, 15. Dezember, wurde gegen 20.30 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Hamm zu einem Kaminbrand nach ...

Werbung