Werbung

Nachricht vom 24.08.2021    

Die Limbacher Runde 14: Ehrenhain Atzelgift

Von Katharina Kugelmeier

Die Limbacher Runden sind bekannt für ihre Nähe zur Natur. Auf naturbelassenen Wegen führen die Strecken unterschiedlicher Länge auf den Pfaden der Einheimischen, welche diese früher alltäglich nutzten. Die Runde 14 führt auf fünf Kilometern unter anderem durch den namengebenden Ehrenhain Atzelgift.

Der Ehrenhain in Atzelgift. (Foto: Martin Schüler)

Limbach. Wer Wandern fernab des perfekt beschilderten Mainstreams sucht, der wird bei den Limbacher Runden fündig. Ausführlich beschrieben folgen die über 25 verschiedenen Touren keiner durchgängigen Beschilderung, sondern sie nutzen die Wege und Pfade, die die Einheimischen früher auf ihren alltäglichen Wegen verwendeten. Zusätzlich zur Beschreibung sind alle Runden auch als GPX-Download verfügbar. Wie immer bei den Limbacher Runden wird auch dieses Mal der Text in der Wegbeschreibung etwas ausführlicher, da es keine Markierung gibt, welcher man folgen kann. Die Limbacher Runde 14 ist eine besonders schöne Strecke, die zum Kriegerdenkmal Ehrenhain Atzelgift führt. Auch wenn die Strecke nicht so lang ist, sollte man dennoch ausreichend Zeit im Gepäck haben, um vor allem die Figuren des Kriegerdenkmals sowie die wunderschöne Natur auf sich wirken zu lassen.

Beginn der Tour ist das Haus des Gastes in Limbach. Hier stehen auch einige kostenfreie Parkplätze zur Verfügung. Weitere Parkplätze findet man im Dorf auf dem Wanderparkplatz neben der Steinbrücke. Vom Haus des Gastes geht man erst einmal zurück zur Bergstraße und diese bergab, um direkt nach Überquerung des Lehmbachs scharf links in den Lehmbachweg einzubiegen. Kurz darauf biegt man gleich wieder rechts ab in die Straße Hofgarten, welcher man oberhalb der Limbacher Mühle in den Wald Richtung Luckenbach folgt. Auf diesem flachen Weg, welcher an der Kleinen Nister entlang läuft, passiert man erst die Kempfsmühle und dann die Atzelgifter Waldkapelle, bevor man schließlich den Ehrenhain in Atzelgift erreicht.

Für die Betrachtung des Ehrenhain sollte man sich auch unbedingt Zeit lassen. Während andere Kriegsdenkmäler meist eher Stolz, Macht, Wehrwillen oder Revangeabsichten verkünden, geht das Mitte der 1960er-Jahre errichtete Denkmal in Atzelgift einen anderen Weg. Vor allem durch das einander zugewandte Figurenensamble mahnt das Denkmal unaufdringlich aber nachdrücklich zum Frieden.

Foto: Martin Schüler

Nach dem Ehrenhain geht die Strecke geradeaus in Richtung Luckenbacher Gustav-Adolf-Kapelle. Unterhalb dieser trifft man auf einen Asphaltweg, welchem man steil links bergauf folgt. Am Friedhof vorbeigeht es Wald bis zum Atzelgifter Bergkreuz. Hier bietet sich dank der herrlichen Aussicht auf Atzelgift eine Rast an, bevor man sich auf den Weg zurück in Richtung Limbach begibt. Vom Bergkreuz wandert man flach weiter geradeaus über die Kreuzung. Man bleibt auf dem Splitweg und nach einem kleinen Anstieg geht es dann hinab zu einem Querweg. Hier biegt man nach rechts ab, um nach einer lang gezogenen Rechtskurve den Schotterweg auf einen weniger befestigten Weg nach links zu verlassen.



Foto: Martin Schüler

Leicht bergab laufend sieht man nun schon wieder die ersten Häuser von Limbach. Kurz vor Erreichen des Ortes kann man einen fantastischen Blick auf Limbach genießen. Glaubt man Einheimischen, soll dieser Blick sogar einer der schönsten auf den Ort sein. Schließlich erreicht man gemütlich weiter bergab schlendernd Limbach und kommt wieder auf der bekannten Straße Hofgarten an. Von hier aus geht man den gleichen Weg zurück zum Haus des Gastes, den man vom Beginn der Wanderung bereits kennt. Kurz hinter der Brücke nach Überquerung des Lehmbachs findet man rechts einen kleinen Barfußpfad mit einer kleinen Natursitzgruppe, an welcher man sich nach Absolvieren des Pfades mit einem Zugang zum Wasser die Füße waschen kann. Ein letzter Stopp für ein wenig Fuß-Wellness sollte hier unbedingt eingelegt werden.

Die Limbacher Runde 14 mit dem Namen „Ehrenhain Atzelgift“ ist eine schöne kleine Runde für die ganze Familie. Vor allem das Kriegsdenkmal in Atzelgift ist ein absoluter Höhepunkt, da es nicht nur besonders imposant ist, sondern eine ebenso besondere tiefere Bedeutung mit sich bringt. Durch die für die Kroppacher Schweiz recht geringen Höhenmeter ist die Runde auch für weniger konditionsstarke Wanderer gut geeignet. Da die Wege der Limbacher Runden zum großen Teil keiner dauerhaften Wegpflege durch Wegpaten unterliegen, sollte man festes Schuhwerk tragen und auch mal eine kleine Dornenranke verzeihen können. Dafür wird man aber mit besonderen Ausblicken und einer möglichen Portion Abenteuer belohnt.


Tour-Informationen:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: leicht
Strecke: 5 km
Dauer: 1,5 Stunden
Steigung: circa 100 Höhenmeter
Familiengeeignet: Ja
Beschildert: Nein
Beschaffenheit: Naturwege und Pfade
Besonderheit: Limbacher Runden
Startpunkt: Haus des Gastes Limbach (Hardtweg 3, 57629 Limbach)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei, Streckenführung & weitere Informationen


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Wandertipps    Wandern    Freizeit   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Die Kriminalpolizei Marburg sucht eine Frau, die unter dem Verdacht des Computerbetrugs steht. Es handelt sich offenbar um eine Täterin, die überregional agiert - etwa in Siegen und Herborn. Mehrfach soll sie zuletzt mit einer gestohlenen EC-Karte an mindestens zwei Geldinstituten in Biedenkopf Geld erbeutet haben.


Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Die Pressemitteilung der Naturschutzinitiative, die wir am 12. Oktober veröffentlicht haben, hat für kontroverse Reaktionen gesorgt. Unser Leser Stefan Buchen hat zu dem Artikel nachfolgend Stellung genommen.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Am Samstag, dem 16. Oktober, wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch gegen 3.50 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. In Hasselbach war es in einem Nebengebäude zu einem Brand gekommen. Als die Hausbewohner das Feuer bemerkten, alarmierten sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.




Aktuelle Artikel aus Region


Riesenkürbis-Schätzspiel: „Ackerracker“ der Kita in Fürthen

Fürthen. Zunächst hatten die Kinder überlegt, wie man das Gewicht des Kürbisses bestimmen kann. Mit der Messlatte an der ...

Auf Suche nach Mitmachern: „Ehrensache: Betzdorf“ stellt sich Herausforderung

Betzdorf. In der Pandemie-bedingt ersten ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins „Ehrensache: Betzdorf“ seit über ...

Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Region. Unser Leser schreibt: „Etwas zu schrill, etwas zu radikal, etwas zu verblendet: Die Naturschutzinitiative bleibt ...

Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Hasselbach. Der Brandort befand ich im hinteren Teil eines Grundstückes hinter dem Wohngebäude. Die zuerst eintreffenden ...

EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Region. Wer kennt die auf dem Foto abgebildete Frau? Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise. Die Frau steht unter dem Verdacht ...

"Traumland" zu Besuch im Regionalladen Unikum in Altenkirchen

Altenkirchen. Gebrauchte Gegenstände können oft wiederverwendet und mit kleinen Handgriffen aufgewertet werden. So wird etwa ...

Weitere Artikel


„Wahnsinns-Projekt“: Grüne lehnen Ortsumgehung Weyerbusch ab

Weyerbusch. Auf Einladung der Gemeinde besuchten Tabea Rößner und Kevin Lenz kürzlich Weyerbusch, um sich ein Bild zu machen ...

Altenkirchen: „Wachsen und Staunen“ – Gottesdienst zum Schulstart am Sonntag (29. August)

Altenkirchen. Wie immer werden die kleinen Gottesdienstbesucher dabei auch mit allen Sinnen angesprochen und werden diesmal ...

Sinfonisches Blasorchester Kreis AK: Bereit für Neugründungskonzert in Betzdorf

Betzdorf. Die Besucher werden bei einer Reise durch verschiedene Länder und Kontinente von der heimischen Bergwerksregion ...

Neuer Termin: 6. IHK-Expertenrunde „Vertrieb“ am 6. Oktober als Hybrid-Veranstaltung

Montabaur. Die Zeit schreitet voran und die IHK-Expertenrunde Vertrieb steuert bereits auf ihre sechste Ausgabe zu. Alle ...

Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren im Cinexx Hachenburg

Hachenburg. In einer gemeinsamen Aktion der WeKiss und des Cinexx Kino in Hachenburg wird am Montag, den 6. September, um ...

Kölschbach Haustechnik aus Wissen spendet an die Lebenshilfe Ahrweiler

Wissen. „Wir wollen gerne helfen“, so die beiden Brüder Christoph und Thomas Kölschbach von Kölschbach Haustechnik in Wissen ...

Werbung