Werbung

Nachricht vom 29.08.2021    

Unterhaltsame Lesung mit Annegret Held in Marienthal

Von Helmi Tischler-Venter

Michael Lieber, der ehemalige Landrat von Altenkirchen, freute sich, die erfolgreiche Schriftstellerin Annegret Held, Urgestein des Westerwälder Literatursommers und Westerwald-Botschafterin wieder einmal in Marienthal ansagen zu können. Diese richtete ihre Lesung extra nach dem Veranstaltungsort, der auch für ihren Roman wichtig ist.

Annegret Held. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Marienthal. Der Ort sei bedeutend, weil an dieser Wallfahrtstätte laut dem Mirakelbuch von Marienthal Wunder passiert sind. Außerdem lag Marienthal an einer Räuberroute, an der viele Untugenden zu Hause waren.

Der dritte Roman der Westerwald-Trilogie „Eine Räuberballade“ erschien im Herbst 2020. Die Geschichte startet und endet im Jahr 1796 an Scholmerbachs „Siebenmistjesecke“. Die Dörfer schützten sich damals mit stacheligen Hecken gegen unerwünschte Besucher. Um die liederliche Hecke von Scholmerbach kümmert sich nur noch Paulinches Wilhelm, dessen ungeratener Sohn Hannes die Tradition nicht erlernen will. Nach einer heftigen Tracht mit dem Ochsenziemer läuft er davon. Wilhelm bereut seine Prügel, daher macht er eine Wallfahrt nach Marienthal, um für Hannes zu beten und für seine sieche Frau Lina. Er verspricht der Gottesmutter, für ihre Hilfe in Scholmerbach eine Kapelle zu bauen.

Hannes irrt tagelang durch den Wald und schließt sich einer Räuberbande an, um deren Handwerk zu erlernen. Seine Belohnung für große Beute soll ein Besuch im Koblenzer Freudenhaus sein.

Die dritte wichtige Figur ist die schwarzlockige Hannebambels Gertraud aus Scholmerbach, die, weil sie laut und frech ist, überall rausgeschmissen wird. Sie wird als „rroosich Mensch“ bezeichnet.

Annegret Held las im Wäller Dialekt: „Mir musse das aufrecht erhalle, das is unser Sproch, sunst geht dat verlore!“ Den Zuhörern war das sehr recht, der Roman wirkte in der deftigen und wuchtigen Originalsprache noch lebendiger und die Protagonisten, echte Wäller Typen noch authentischer.



Nachdem sie einige Textstellen gelesen hatte, stellte sie fest, dass sie noch drei Szenen zu lesen habe und überziehen müsse. Nach einigem Grübeln entschied die Autorin: „Ich habe zwei Jahre an dem Buch geschrieben, dann könnt ihr mal zehn Minuten länger sitzen!“ Das Publikum goutierte die Ansage mit Applaus, weil es die lebhafte Darbietung gern noch länger genießen wollte. Zumal die Künstlerin auf das Dauergeläut vom Kloster passend reagierte. Sich bekreuzigend meinte sie: „Die Glocke hört nicht auf zu läuten, weil ich hier von Sünde und Schuld lese.“

Stolz präsentierte Held ihren Ehering und bekannte, dass sie im Sommer geheiratet habe. Sie sei immer Single gewesen, auch alleinerziehend mit Tochter. Ihren Mann habe sie bei der Recherche zu dem Buch „Apollonia“ kennengelernt. Und auf Nachfrage durch Michael Lieber und Literaturtage-Organisatorin Maria Bastian-Erll verriet sie, dass das nächste Buch von diesem Kind handeln werde. „Ich werde mich blamieren im Dorf bis auf die Knochen.“ Aber da Annegret Held nun mit ihrem Ehemann in Kaiserslautern wohnt, wird sie das Geschwätz in Pottum am Wiesensee nicht allzu laut hören müssen. Annegret Helds Fans freuen sich bereits auf das nächste Buch und neue Lesungen. (htv)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Die Kriminalpolizei Marburg sucht eine Frau, die unter dem Verdacht des Computerbetrugs steht. Es handelt sich offenbar um eine Täterin, die überregional agiert - etwa in Siegen und Herborn. Mehrfach soll sie zuletzt mit einer gestohlenen EC-Karte an mindestens zwei Geldinstituten in Biedenkopf Geld erbeutet haben.


Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Die Pressemitteilung der Naturschutzinitiative, die wir am 12. Oktober veröffentlicht haben, hat für kontroverse Reaktionen gesorgt. Unser Leser Stefan Buchen hat zu dem Artikel nachfolgend Stellung genommen.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Schützenfest bei „#mulidaheim“: In Oberwambach treffen sich die Schützen der Region

Auf dem Firmengelände von „Getränke Müller“ in Oberwambach beginnt am Sonntag, 31. Oktober, ab 12 Uhr ein Schützenfest im beheizten Festzelt. Hierzu sind alle Schützenvereine aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld und den umliegenden Ortschaften eingeladen. Und auch über das Kommen der sonstigen Bevölkerung freuen sich die Veranstalter.


Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Am Samstag, dem 16. Oktober, wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch gegen 3.50 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. In Hasselbach war es in einem Nebengebäude zu einem Brand gekommen. Als die Hausbewohner das Feuer bemerkten, alarmierten sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Dierdorf/Karlsruhe. Seine Frau verlässt ihn nach einem Selbsterfahrungs-Seminar, ersatzweise schafft er sich einen Hund an. ...

Motorrad-Ausstellung in der Genusswerkstatt Haiger feiert Premiere

Haiger. Unter dem Motto „Motorrad-Genuss“ stellen mehr als zehn Händler im unteren Bereich der Location – wo sonst Oldtimer ...

Schützenfest bei „#mulidaheim“: In Oberwambach treffen sich die Schützen der Region

Oberwarmbach. „Endlich wieder zusammen feiern können!“ – so lautet das Motto, verkündet vom freundlichen Bierlieferanten ...

Etwas Bleibendes spenden: Baumpflanzaktion der Freunde europäischer Kultur Kirchen

Kirchen. „Der Lindenbaum", eines der wunderbarsten Lieder von Franz Schubert, ist bis heute eines der bekanntesten Volkslieder. ...

Benefizkonzert des Landesjugendorchesters in Betzdorf zugunsten der Flutopfer

Betzdorf. Das Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz vereint seit seiner Gründung im Jahr 1973 dreimal jährlich die junge ...

Spannende Lesung mit Sandra Lüpkes in Linz

Linz. Sandra Lüpkes kennt Juist sehr gut, weil sie selbst als Tochter des Inselpastors dort aufgewachsen ist. Bekanntheit ...

Weitere Artikel


"Kultur im KDH": Neustart mit Urban Priol

Horhausen. „Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln, unterstützt mit reichlich 'guter Luft', gefördert von einer ...

IHK-Veranstaltung: Branchenforum Handel

Koblenz. Die IHK Koblenz veranstaltet am 9. September zum wiederholten Male das Branchenforum Handel. Die Themen Handel und ...

Vollsperrung in der Hauptstraße in Langenbach bei Kirburg

Langenbach bei Kirburg. Wie die Verbandsgemeindewerke Bad Marienberg und der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez erst am Morgen ...

Rap im Wald während des Open Air Sommers in Altenkirchen

Altenkirchen. Toni-L & DJ HAITIAN STAR
Für den deutschsprachigen Hip Hop haben sie einst die Weichen gestellt und der Zug ...

Reservistenkameradschaft Dreisbacher Land traf sich zum Biwak in Rodenbach

Rodenbach. Als Lagerort wurde der Sportplatz in Rodenbach bei Puderbach auserkoren, der am Waldesrand liegt und somit auch ...

Buchtipp: „Zwangsurlaub“ von Michael Wagner

Dierdorf/Waldbrunn. Der tödliche Unfall seines Vaters an einem Felsvorsprung belastet Paul Ludwig zusätzlich zu dem Gefühl ...

Werbung